Die Abenteuer des Röde Orm - PDF Free Download (2022)

Wild ist die Welt der Wikinger: »Eine bunte und turbulente Welt zwischen Nordsee und Schwarzem Meer, in der es keineswegs höfisch und edel zugeht. Kerle von unverwüstlicher Kraft und nie versagendem Appetit auf Bier, Schweinefleisch und Frauen.« Der Tagesspiegel, Berlin

Wie eine nordische Saga beginnt und endet, höchst stilvoll, diese Wikingergeschichte. Was dazwischen liegt, ist aber alles andere als feierlich, sondern spannend und vergnüglich zu lesen. Mit Speeren, Äxten und Menschenleben geht man allerdings sorglos um, Hauptsache, die eß-, trink- und liebesfreudigen Helden haben ihren Spaß! Die Geschichte beginnt so: Orm, Mutters Jüngster, verzärtelt und hypochondrisch, wird von plündernden Nachbar-Wikingern verschleppt. Das Schiff, auf dem die Nordmänner zu ihrem alljährlichen Raubzug gen Spanien fahren, kapern die Mauren. Leider sehen sich die Wikinger eines Tages genötigt, einen ihrer maurischen Widersacher zu erschlagen, und müssen deshalb – nicht ohne Hinterlassung aufrichtiger Entschuldigungen an den Kalifen von Cordova – fliehen… Frans G. Bengtsson, geboren 1894 in Schweden, wurde zunächst als Lyriker, Essayist und durch seine große Biographie Karls XII. bekannt. Weltberühmt aber wurde er durch den >Röde OrmRaubzug der Wikinger< verfilmt wurde. 1954 verstarb Bengtsson in Stockholm.

2

Frans G. Bengtsson Die Abenteuer des Röde Orm Roman Aus dem Schwedischen von Elsa Carlberg

Deutscher Taschenbuch Verlag 3

Ungekürzte Ausgabe November 1978 20. Auflage Januar 2003 Deutscher Taschenbuch Verlag GmbH & Co. KG, München www.dtv.de © 1941, 1945 Frans G. Bengtsson und Norstedts Förlag, Stockholm Titel der schwedischen Originalausgabe: >Röde Orm< © 1991 der deutschsprachigen Ausgabe: Deutscher Taschenbuch Verlag GmbH & Co. KG, München Deutsche Erstausgabe: München 1951 Umschlagkonzept: Balk & Brumshagen Umschlagbild: © CARLA FÖRLAGET AB, Lysekil Gesamtherstellung: Druckerei C. H. Beck, Nördlingen Gedruckt auf säurefreiem, chlorfrei gebleichtem Papier Printed in Germany • ISBN 3-423-20.055-3

4

PROLOG

Wie es den Geschorenen zur Zeit des Königs Harald Blauzahn in Schonen erging Bue und Vagn verließen Schonen und mit ihnen viele Männer, die unruhigen Blutes waren. Sie hatten kein Glück im Kampf bei Hjörungaväg. Andere folgten Styrbjörn gen Uppsala und fielen dort mit ihm. Als daheim bekannt wurde, daß nur wenige zurückerwartet werden konnten, errichtete man Gedenksteine und sagte Trauergesänge her; worauf alle Verständigen sich darüber einig waren, daß es so am besten sei, wie es gekommen war. Denn nun konnte man auf mehr Stille hoffen und auf weniger Besitzwechsel durch scharfe Klingen. Für Roggen und Heringsfang kamen nun ertragreiche Jahre, und den meisten sagte das zu; und wer der Meinung war, daß die Ernte zu lange auf sich warten ließ, fuhr nach England und Irland und heerte dort mit Gewinn; und viele blieben für immer in der Ferne. Von Sachsen und England waren jetzt geschorene Männer gekommen, um in Schonen die christliche Lehre zu predigen. Sie hatten von gar vielem zu reden, und anfangs war man neugierig und hörte gern zu; und die Frauen fanden es lustig, von den Fremden getaucht zu werden und von ihnen ein langes weißes Hemd geschenkt zu bekommen. Aber bald war der Hemdenvorrat der Fremden zu Ende, und man hörte auf, ihren Predigten zu lauschen, die man nun ermüdend und wenig glaubwürdig fand; dazu war ihre Redeweise stockend und gab ihnen den Anschein, als seien sie kindischen Geistes. Sie mochten solches Reden in Hedeby oder auf den westlichen Inseln gelernt haben. 5

Mit dem Taufen wollte es daher nicht recht vorwärtsgehen, und es kam vor, daß Geschorene, die viel von Frieden sprachen und dennoch in Gewaltsamkeit gegen die Götter entbrannt waren, von glaubenstreuen Männern ergriffen und in die heiligen Eichen gehängt wurden; man stach ihnen Speere in den Leib und überließ sie Odins Vögeln. Aber andere, die zu den Wäldern derer von Göinge gelangt waren – mehr nach Norden zu, wo man für Dinge des Glaubens wenig Sinn hatte –, wurden mit Freuden begrüßt und gebunden und auf die Marktplätze in Smaland geführt, wo man sie gegen Ochsen und Biberfelle eintauschte. Einige von ihnen ließen sich nun als smaländische Knechte das Haar wachsen, und wenig zufrieden mit Jehova taten sie als Arbeiter das ihre; aber die meisten wollten auch weiterhin die Götter stürzen und Frauen und Kinder ins Wasser tunken, lieber als Steine brechen und Korn mahlen; und sie machten ihren Herren so viel Verdruß, daß die von Göinge für einen richtigen Priester bald kein Paar dreijährige Ochsen mehr bekommen konnten, es sei denn, daß sie noch Salz und Wollstoff dazugaben. Deshalb war man in den Grenzlanden den Geschorenen nicht wohlgesinnt. Da ging einst im Sommer durch das ganze Dänenreich die Kunde, daß König Harald Blauzahn die neue Lehre angenommen habe. Schon einmal, in jungen Jahren, hatte er einen Versuch damit gemacht, es dann aber bald bereut; nun aber war er im Ernst übergegangen. Denn König Harald war alt geworden und hatte an Rückenschmerzen lange schwer gelitten, so daß er an seinem Bier und seinen Frauen nur noch wenig Freude haben konnte. Da hatten kluge, vom Kaiser gesandte Bischöfe ihn mit Bärenfett eingerieben, das durch Apostelnamen besonders wirksam gemacht worden war; und statt des Bieres hatten sie ihm geweihtes Kräuterwasser gegeben und zwischen seinen Schultern das Kreuz geschlagen und

6

viele Teufel aus ihm herausgebetet, bis der Schmerz vergangen und der König zum Christen geworden war. Dazu hatten die Gottesmänner verheißen, daß noch schlimmeres Elend über ihn kommen werde, wenn er wieder den Opferbräuchen verfallen oder sich als lau im Glauben erweisen sollte. Sobald er sich wieder rühren und auch die junge maurische Sklavin zu sich nehmen konnte, die Olof-mit-den-Edelsteinen, der König von Cork, ihm als Zeichen der Freundschaft gesandt hatte, befahl daher König Harald, daß alles Volk sich taufen lassen sollte; und obwohl das seltsam schien bei einem, der selber von Odin abstammte, gehorchten doch viele seinem Gebot, denn er hatte lange und glücklich regiert und daher im Lande viel zu sagen. Er verhängte die härtesten Strafen über alle, die Hand an die Priester legten; deren Zahl nahm nun in Schonen zu. In den Ebenen wurden Kirchen erbaut; und nur in Seenot und bei Krankheiten des Viehs waren die alten Götter noch in Brauch. Indes in Göinge wurde über das alles viel gelacht, denn die Leute in den Grenzwäldern wurden vom Lachen leichter gepackt als die Nüchterndenkenden auf dem schweren Lehmboden, und über königliche Befehle lachten sie am meisten. Die Macht der Gebietenden reichte in jenen Gegenden meist nicht weiter als ihr rechter Arm, und von Jellinge bis nach Göinge war es ein langer Weg, auch für die größten Könige. Zu alten Zeiten, in den Tagen König Hildezahns und Ivars des Weitgreifenden und noch früher, da pflegten wohl Könige nach Göinge zu kommen, um dort in den großen Wäldern Wildochsen zu jagen, und nur selten kamen sie in anderen Geschäften. Seitdem hatte es mit den Wildochsen ein Ende genommen und auch mit den Besuchen der Könige; und wenn einmal einer durch Ungehorsam oder kärgliche Steuerzahlung verärgert – mit seinem Kommen drohte, dann bekam er gewöhnlich zur Antwort: daß Wildochsen in dieser Gegend nicht 7

gesehen worden seien, daß man ihm aber Nachricht geben und ihn freundlich empfangen würde, sobald sie sich wieder zeigen sollten. Daher war es bei den Grenzbewohnern eine alte Rede, daß kein König zu ihnen kommen werde, bevor nicht die Wildochsen wieder da seien. So blieb denn in Göinge alles, wie es gewesen war, und das Christentum kam dort nicht in Gang. Die Priester, die sich dorthin wagten, wurden nach wie vor jenseits der Grenze verkauft; aber es gab Leute in Göinge, die meinten, von Rechts wegen sollte man sie alle auf der Stelle erschlagen und Krieg anfangen mit den Nährigen in Sunnerbo und Allbo, weil der Preis, den die Smaländer für Priester zahlten, diesen Handel nicht lohnend genug machte.

8

ERSTES BUCH Die lange Reise

9

Vom Bauern Toste und seinem Haushalt Die Leute an der Küste lebten aus Nahrungsgründen und der größeren Sicherheit wegen in Dörfern; denn von den Schiffen her, die Schonen umfuhren, wurden oft Strandüberfälle versucht. Das geschah sowohl im Frühling durch Männer, die, auf der Ausfahrt begriffen, billig zu frischen Eßvorräten kommen wollten, wie auch im Herbst durch solche, die nach fehlgeschlagener Heerfahrt mit leeren Händen heimkehrten. Hörner ertönten in der Nacht und riefen die Nachbarn zu Hilfe, wenn es sich zeigte, daß eine Schar an Land gegangen war; und wo die Dorfbewohner tüchtig waren, geschah es wohl, daß die Daheimgebliebenen das eine oder andere Schiff unvorsichtigen Fremden wegnahmen, so daß sie den Hinausgefahrenen schöne Beute vorzuweisen hatten, wenn die Langschiffe heimkehrten zur Winterrast. Aber reiche und stolze Männer, die eigene Schiffe besaßen, litten nicht gern Nachbarn in ihrer Nähe; sie wohnten am liebsten jeder für sich, denn ihr Gehöft stand, auch wenn sie draußen auf See waren, unter dem Schutz tüchtiger Männer, die man zurückgelassen hatte. In der Gegend von Kullen gab es viele solche reiche Bauern, und sie standen dort im Ruf, hochmütiger zu sein als andere. Wenn sie daheim waren, gab es leicht Streitigkeiten zwischen ihnen, obschon ihre Gehöfte weit voneinander lagen. Aber oft waren sie fern; denn von Kindheit an blickten sie auf das Meer hinaus, das sie betrachteten als ihr eigenes Grenzland, wo jeder selbst schuld war, wenn er ihnen in den Weg geriet. Es gab da einen Bauern namens Toste. Er war ein geachteter Mann und ein großer Seefahrer; obschon bei Jahren, steuerte er doch noch wie stets sein Schiff und fuhr jeden Sommer außer Landes. In Limerick auf Irland hatte er unter den dort ansässig gewordenen 10

Wikingern Verwandte, und er pflegte dorthin zu fahren, um Handel zu treiben und dem Häuptling, der vom Blute Lodbroks war, beim Eintreiben der Steuern von Klöstern und Kirchen und von den Iren zu helfen. Die Wikinger hatten jetzt auf Irland nicht mehr so gute Zeiten, seit der König von Connacht, Muirkjartach-mitden-Ledermänteln, seinen Rundgang um die Insel mit der Schildseite gegen das Meer gemacht hatte; denn die Eingeborenen wehrten sich nun besser und folgten williger ihren Königen, so daß es viel Mühe machte, ihnen die Steuern abzunehmen; und sogar Klöster und Kirchen, die früher leicht zu plündern gewesen waren, hatten nun hohe steinerne Türme, in denen sich die Priester mitsamt ihren Schätzen versteckt hielten, und wo sie weder durch Feuer noch mit Waffengewalt zu erreichen waren. Darum meinten nun viele von den Männern Tostes, daß es besser wäre, die Fahrt nach England oder Frankreich zu richten, wo die Zeiten noch gut waren und wo mit weniger Mühe mehr gewonnen werden konnte. Aber Toste hielt es am liebsten so, wie er es gewohnt war, und meinte auch, er sei zu alt, um in Ländern, in denen er nicht heimisch sei, Neues zu versuchen. Seine Frau hieß Äsa und stammte aus dem Waldlande. Sie hatte eine beredte Zunge und war recht unwirsch im Wesen, und Toste sagte bisweilen, er könne nicht viel davon merken, daß sie mit den Jahren milder werde, wie das wohl mit Männern zu geschehen pflege. Aber sie war eine tüchtige Hausfrau und verwaltete das Gehöft gut, wenn Toste abwesend war. Sie hatte ihm fünf Söhne und drei Töchter geboren, aber mit den Söhnen hatten sie nicht viel Glück gehabt. Der älteste war als Jüngling auf einer Hochzeit umgekommen, als er, vom Bier erheitert, hatte zeigen wollen, daß er einen Stier reiten könne; der zweite war während eines Sturmes auf seiner ersten Reise über Bord gespült worden. Aber am schlimmsten war es mit Are, dem vierten, gegangen; 11

denn mit neunzehn Jahren hatte er zwei Nachbarsfrauen zu Kindern verholfen, zur Sommerszeit, während ihre Männer außer Landes waren. Daraus war viel Schererei und Nachrede entstanden, und für Toste auch große Ausgaben, als die Männer zurückkamen. Are wurde davon mißmutig und menschenscheu, und schließlich hatte er einen Mann, der über seine Behendigkeit zu viel Späße gemacht hatte, erschlagen und war aus dem Lande geflohen. Es hieß, er habe sich schwedischen Kaufleuten zugesellt und sei mit ihnen gen Osten gefahren, um nicht Leuten zu begegnen, die von seinen Unannehmlichkeiten wußten; aber danach hatte man nichts mehr von ihm gehört. Äsa hatte von einem schwarzen, an den Schulterblättern blutigen Pferde geträumt, und damit wußte sie, daß er tot war. Zwei Söhne waren nun alles, was Äsa und Toste noch hatten. Der ältere hieß Odd; er war kurz von Wuchs, krummbeinig und breit gebaut, stark, harthändig und bedächtig in seiner Rede. Er war schon früh auf Tostes Fahrten mit dabei und verstand sich auf Schiffe und Waffen. Daheim zeigte er sich nach kurzer Zeit störrisch, denn der Winter verging ihm zu langsam, und mit Äsa kam er dann nicht leicht überein. Er pflegte zu sagen, es verhalte sich mit ihm nun einmal so, daß ranziges Eingesalzenes auf dem Schiff ihm besser schmecke als der Julbraten an Land; aber Äsa sagte, sie habe nie merken können, daß gerade er am wenigsten nehme, wenn sie das Beste vorsetzte. Tagsüber schlief er so viel, daß er häufig über schlechten Nachtschlaf klagte; und auch wenn er eine Magd zu sich ins Bettstroh nahm, machte das, wie er sagte, die Sache nicht viel besser. Äsa mochte nicht leiden, daß er bei ihren Mägden lag; denn von dergleichen konnten sie leicht eingebildet und trotzig gegen ihre Brotherrin werden. Odd solle sich lieber verheiraten. Odd aber sagte, damit habe es keine Eile; die Frauen, die ihm am besten gefielen, habe er auf 12

Irland gefunden, und von dort könne er schwerlich eine mit heimnehmen; denn dann würden vermutlich bald sowohl Schnäbel wie Klauen bei ihr und Äsa im Gange sein. Das ärgerte Äsa, und sie fragte, ob er nun dasitze und wünsche, daß sie sterben möge? Odd gab dann wohl zur Antwort, sie möge es damit halten, wie es ihr selber gut scheine; er wolle ihr in dieser Sache keine Ratschläge geben. Aber er werde aushalten, was auch komme. Obschon er langsam in seiner Rede war, hatte Äsa es nicht immer leicht, das letzte Wort zu behalten, und sie pflegte zu sagen, daß es in Wahrheit hart für sie sei, drei gute Söhne verloren und gerade den nachbehalten zu haben, den sie am leichtesten entbehren könne. Mit Toste kam Odd besser überein; und sobald der Frühling kam und es anfing, um Bootshaus und Landungsbrücke nach Teer zu riechen, pflegte er besserer Laune zu werden. Mitunter versuchte er sich dann sogar mit dem Zusammensetzen von Liedern, obschon dabei nicht viel herauskam; er beschrieb, wie die Flur des Alkvogels nun zum Pflügen bereit liege, oder wie die Meerrosse ihn bald zum Sommerlande tragen würden. Aber einen großen Ruf als Dichter gewann er nie, am wenigsten bei den heiratsfähigen Bauerntöchtern der Umgegend. Man sah selten, daß er beim Hinaussegeln den Blick zurückwandte. Sein Bruder Orm war Tostes jüngstes Kind und der Augenstern seiner Mutter. Er wuchs schnell heran, wurde lang und gelenkig, und Äsa jammerte viel darüber, daß er so mager war. Sobald er nicht ein gut Teil mehr aß als ein Erwachsener, glaubte sie stets, daß sie ihn verlieren werde; sein Mangel an Eßlust werde noch einmal sein Verderben werden, sagte sie. Orm hatte viel für gutes Essen übrig und murrte selten über die Mühe, die seine Mutter sich mit seinen Speisen gab; aber Toste und Odd knurrten bisweilen 13

wegen der guten Bissen, die er bekommen sollte. Als Kind war er mehrmals krank gewesen, und seither konnte Äsa nie recht glauben, daß seiner Gesundheit zu trauen war, vielmehr machte sie sich ständig ängstlich um ihn zu schaffen und brachte ihn bisweilen so weit, daß er wirkliche Schmerzen fühlte und heilige Zwiebeln, heilkräftige Tränke und gewärmte Tonschüsseln dringend nötig zu haben schien, obschon sein schwerstes Leiden darin bestand, daß er sich an Gerstengrütze und Schweinefleisch den Magen verdorben hatte. Als er nahezu erwachsen war, machte er Äsa noch mehr Sorgen. Sie lebte in der Hoffnung, daß er ein hervorragender Mann und Häuptling werden würde, und Toste gegenüber betonte sie oft mit Befriedigung, daß er groß und stark zu werden verspreche; und seine Rede, sagte sie, sei so klug, daß er in allem nach der mütterlichen Seite zu schlagen scheine. Aber wegen der Gefahren, die ihm als Mann begegnen mußten, war sie voller Ängste. Sie sprach oft mit ihm vom Unglück, das seine Brüder getroffen hatte, und er mußte ihr versprechen, sich vor Stieren zu hüten, auf Schiffen sich in acht zu nehmen und nie bei den Frauen anderer Männer zu liegen; doch gab es außerdem so viel anderes, was ihm zustoßen konnte, daß sie sich keinen Rat wußte. Als er sechzehn Jahre war und mit den anderen hinausfahren sollte, verbot Äsa das, weil er noch zu jung und von zu zarter Gesundheit sei; und als Toste fragte, ob sie ihn auch weiterhin zum Küchenhäuptling und Altweiberhelden zu erziehen gedenke, geriet sie in solche Raserei, daß Toste bange wurde, der Sache ihren Lauf ließ und selbst so schnell wie möglich das Weite suchte. In diesem Herbst kamen Toste und Odd spät zurück und hatten so viel Mannschaft verloren, daß sie kaum Leute genug für die Ruder hatten; aber sie waren dennoch zufrieden und hatten viel zu erzählen. In Limerick war der Verdienst nur gering gewesen, denn 14

die irischen Könige in Munster waren nun so mächtig geworden, daß die Wikinger dort schon mit ihrer Verteidigung genug zu tun hatten. Aber einige Freunde Tostes, die mit ihren Schiffen dort lagen, hatten ihn gefragt, ob er nicht beim Überfall auf einen großen Mittsommermarkt mit dabei sein wolle. Er werde in Merioneth in Wales an einem Ort abgehalten, wo Wikinger noch nie gewesen seien, aber man könne dorthin nun mit Hilfe einiger zuverlässiger Wegweiser gelangen, die die Freunde Tostes bei der Hand hätten. Odd hatte Toste beredet mitzumachen, und auch ihr Schiffsvolk hatte Lust dazu gezeigt; und so waren sie denn mit sieben Schiffen in Merioneth gelandet, einen mühsamen Weg landeinwärts gezogen und unbemerkt zum Marktflecken gekommen. Dort hatte es scharfen Kampf und Verlust an Mannschaft gegeben, und die Wikinger hatten gesiegt und große Beute an Gut und Gefangenen gemacht. Darauf waren sie nach Cork hinübergesegelt und hatten ihre Gefangenen verkauft, denn in Cork sammelten sich von alters her Sklavenhändler von allen Enden der Erde, um unter dem Fang zu wählen, den die Wikinger dorthin brachten. Und der König dort, Olof-mit-denEdelsteinen, der ein Christ und sehr alt und weise war, pflegte selbst die ihm geeignet Scheinenden zu kaufen, um sie später mit gutem Verdienst von ihren Angehörigen auslösen zu lassen. Von Cork waren sie in großer Gesellschaft nach Hause gesegelt, um nicht an Seeräuber zu geraten, denn mit schwacher Bemannung und großen Reichtümern an Bord hatten sie wenig Lust gehabt, sich zu schlagen. So waren sie, ohne Schaden zu nehmen, um Skagen herumgekommen, wo Buchtenbewohner und Vestfolder lohnenden Schiffen, die auf der Heimreise waren, aufzulauern pflegten. Nachdem das Schiffsvolk seinen Anteil an der Beute erhalten hatte, war für Toste noch viel übrig; er wog sein Silber in der Kammer und sagte dann, eine Reise 15

wie diese könne ein guter Abschluß seiner Fahrten sein, und er habe die Absicht, hinfort daheim zu bleiben, um so eher, als er körperlich anfange steif zu werden; Odd könne nun alles ebensogut besorgen und werde dazu noch Hilfe an Orm haben. Odd sagte, das scheine ihm klug gesprochen. Aber Äsa versicherte gleich, daß das nicht klug sei; gewiß sei viel Silber gewonnen worden, aber das werde, da sie im Winter immer so viel Leute durchfüttern müßten, nicht lange reichen; und wie könne man sicher sein, daß Odd nicht den ganzen Verdienst mit seinen Frauen auf Irland durchbringen und überhaupt je Lust verspüren werde, wieder heimzukommen? Und was Toste angehe, so solle er endlich begreifen, daß er nicht von seinen Fahrten auf See so steif im Rücken sei, sondern weil er den ganzen Winter hindurch untätig am Feuer sitze; und ihr sei es genug, das halbe Jahr lang über seine Beine zu stolpern. Sie könne nicht begreifen, sagte sie, wie es mit dem Mannsvolk eigentlich bestellt sei; denn der Bruder ihres eigenen Großvaters mütterlicherseits, Sven Rattennase, unter den Göingern ein gewaltiger Held, sei in einer Fehde gegen Smaländer gefallen wie ein Mann, drei Jahre nachdem er auf der Hochzeit seines ältesten Großsohnes alle unter den Tisch getrunken habe; und nun müsse man anhören, wie Männer in den besten Jahren von ihren Schmerzen schwatzten und sich nicht schämten, wie Kühe auf dem Stroh zu sterben. Jetzt aber sollten Toste und Odd und alle Heimgekehrten gutes Bier zum Willkomm haben, ein Gebräu, das ihnen schmecken werde; und Toste solle sich die Grillen aus dem Kopf schlagen und auf eine ebenso gute Reise trinken auch im nächsten Jahr; und sie würden zusammen einen guten Winter verbringen, wenn bloß niemand sie ärgern wollte mit dergleichen Geschwätz. Als sie gegangen war, um das Bier zu besorgen, sagte Odd: wenn alle Frauen in diesem Geschlecht so viel tobten, dann habe vielleicht Sven Rattennase die 16

Smaländer als das bessere Teil erwählt. Toste meinte, er wolle da nicht durchweg widersprechen, aber sie sei in vielem eine tüchtige Hausfrau und er wolle sie nicht mehr als nötig reizen; auch Odd solle das bleiben lassen. In diesem Winter fiel es allen auf, daß Äsa mitunter bleich und bedrückt ihren Beschäftigungen nachging und daß ihre Zunge weniger flink lief als gewöhnlich; sie machte sich mehr als sonst um Orm zu schaffen, und mitunter blieb sie stehen und sah ihn an, wie wenn ihr ein Gesicht würde. Orm war nun groß geworden und konnte, was Stärke anging, mit allen Gleichaltrigen und vielen, die älter waren, wetteifern. Er war rothaarig und hatte helle Haut, war breit zwischen den Augen, kurznasig und hatte einen großen Mund; seine Arme waren lang, und er hielt sich im Rücken nicht ganz gerade. Dazu war er schnell und beweglich und mit Bogen und Wurfspieß sicherer als die meisten. Er geriet leicht in Raserei und konnte sich dann blind auf den stürzen, der ihn gereizt hatte, und sogar Odd, dem es früher Spaß gemacht hatte, ihn in bleiche Wut zu bringen, war nun vorsichtig mit ihm geworden, seit er durch seine Kraft anfing, gefährlich zu werden. Aber sonst war er ruhig und gefügig und immer noch gewohnt, sich nach Äsa zu richten, obschon sie sich bisweilen stritten, wenn ihre Vorsorglichkeit ihm unbequem wurde. Toste gab ihm nun Männerwaffen: ein Schwert und eine Streitaxt und einen guten Helm, und Orm machte sich selbst einen Schild; aber schlimmer war es um ein Kettenhemd bestellt, denn keines von denen, die sich im Hause fanden, paßte ihm, und es gab jetzt nur wenige gute Brünnenschmiede im Lande, da die meisten nach England und zum Jarl in Rouen gefahren waren, wo sie besser bezahlt wurden. Toste meinte, daß Orm sich einstweilen mit einer Lederjacke begnügen solle, bis er sich auf Irland ein gutes Hemd

17

beschafft habe; dort seien in allen Häfen Waffenkleider toter Männer billig zu haben. Als sie eines Tages beim Essen saßen und von diesen Dingen redeten, stützte Äsa ihr Gesicht in die Arme und fing zu weinen an. Alle wurden still und blickten sie an, denn nicht oft vergoß sie Tränen. Odd fragte, ob sie Zahnschmerzen habe? Da trocknete sich Äsa das Gesicht und wandte sich Toste zu; sie sagte, dieses Reden von den Kleidern toter Männer scheine ihr ein böses Vorzeichen, und sie sei bereits sicher, daß Orm, wenn er über das Meer mitfahre, umkommen werde; denn dreimal habe sie ihn nun schon im Traum blutig bei einer Schiffsbank liegen sehen, und alle wüßten, daß auf ihre Träume Verlaß sei. Darum wolle sie Toste nun bitten, gut gegen sie zu sein und Orms Leben nicht unnötig aufs Spiel zu setzen, sondern ihn noch diesen Sommer daheim zu lassen. Denn sie glaube, daß ihm nun sehr bald Gefahr drohe, aber wenn er diese Zeit überlebte, werde er später vielleicht weniger gefährdet sein. Orm fragte, ob sie im Traum habe sehen können, wo er verwundet gewesen sei? Äsa sagte, sie sei jedesmal vor Schreck über den Anblick gleich aufgewacht, aber sie habe sein Haar blutig und sein Gesicht sehr bleich gesehen, und dieser Traum habe, so oft er wiedergekommen sei, schwerer und schwerer auf ihr gelastet, obschon sie bisher nichts davon habe sagen wollen. Toste saß im Nachdenken versunken und sagte dann, daß er von Träumen nicht viel verstehe; ihn habe dergleichen noch nie geängstigt. »Denn die Alten pflegten zu sagen, daß es so kommen müsse, wie die Spinnerinnen spinnen. Aber daß du, Äsa, dreimal den gleichen Traum gehabt hast, mag doch eine Warnung sein, und wir haben schon Söhne genug verloren. Darum werde ich dir in dieser Sache nicht widersprechen, und wenn Orm Lust dazu hat, mag er diesen Sommer zu Hause bleiben. Was mich angeht, 18

so habe ich das Gefühl, daß ich gut noch einmal hinausfahren könnte; und so ist es vielleicht für uns alle am besten.« Odd hielt zu Toste, denn er hatte mehrere Male gemerkt, daß Äsas Träume eingetroffen waren. Orm war mit dem, was man beschlossen hatte, nicht zufrieden, aber er war gewohnt, sich in wichtigen Dingen nach Äsa zu richten, und es wurde nun nicht mehr davon geredet. Als der Frühling gekommen war und eine genügende Anzahl Männer aus dem Binnenland sich mit Toste wegen der freien Plätze auf den Ruderbänken verabredet hatte, segelten er und Odd wie gewöhnlich hinaus, und Orm blieb zu Hause zurück. Er war Äsa gegenüber schlechter Laune, und um sie zu ängstigen, stellte er sich mitunter krank; aber wenn sie ihn dann gleich pflegen wollte und sich mit Arzneien um ihn zu schaffen machte, fing er selbst an zu glauben, was er zuvor nur vorgegeben hatte, und so ward ihm wenig Freude aus diesem Spiel. Äsa konnte ihren Traum nicht vergessen; wenn Orm ihr auch Kummer machte, so war sie doch froh, ihn bei sich daheim zu haben. Aber ohne daß Äsa um Erlaubnis gefragt wurde, kam er doch noch in diesem Sommer auf seine erste Reise. Von Kroks Ausfahrt und wie Orm auf seine Reise kam Im vierzehnten Jahre der Herrschaft des Königs Harald Blauzahn, sechs Sommer vor der Heerfahrt der Jomswikinger nach Norwegen, liefen vom Lande Lister drei wohlbemannte Schiffe mit neuen Segeln aus und hielten gen Süden, um bei den Wenden zu plündern. Sie wurden von einem Häuptling namens Krok geführt. Er war dunkel, lang und gelenkig und sehr stark; und er hatte in seiner Gegend großes Ansehen, denn es fiel 19

ihm leicht, kühne Pläne zu ersinnen. Über Leute, denen es schlimm ergangen war, pflegte er sich lustig zu machen und dann zu erklären, wie er an ihrer Stelle es besser gemacht hätte. Er selbst hatte noch nie viel ausgerichtet, sondern gefiel sich darin, zu erzählen, was er vorhabe; aber jetzt hatte er die Jugend jener Gegend so lange mit Reden von der Beute, die behende Männer auf einer kurzen Wendenfahrt gewinnen könnten, aufgereizt, daß sich eine Mannschaft zusammenfand und Schiffe ausgerüstet wurden. Er selbst wurde für diese Fahrt zum Häuptling gewählt. Bei den Wenden, hatte er gesagt, könne viel gewonnen werden, und man könne gewiß sein, einen guten Fang an Silber, Bernstein und Sklaven zu machen. Krok und seine Mannen gelangten zur wendischen Küste; sie kamen zu einer Flußmündung und ruderten gegen den reißenden Strom flußauf, bis sie zu einer hölzernen Burg kamen, deren Pfahlwerk quer über den Fluß stand. Hier gingen sie in der ersten Morgendämmerung an Land und rückten rund um das Pfahlwerk der Wenden vor. Aber diese schossen fleißig mit Pfeilen, und Kroks Leute waren vom angestrengten Rudern müde; es gab harten Kampf, bevor die Wenden flohen. Krok hatte einige seiner besten Mannen verloren, und als die Beute zusammengezählt wurde, zeigte es sich, daß sie aus einigen eisernen Kesseln und ein paar Schafpelzen bestand. Sie ruderten wieder flußab und versuchten es an einer anderen Stelle; aber auch hier war das Dorf gut verteidigt, und nach schwerem Kampf mit neuen Verlusten gewannen Kroks Männer einige Speckseiten, ein durchlöchertes Panzerhemd und ein Halsband aus kleinen abgenutzten Silbermünzen. Sie begruben ihre Toten am Strande und hielten Rat; und es fiel Krok nicht leicht zu erklären, warum die Fahrt nicht so geraten war, wie er es beschrieben hatte. Aber es gelang ihm, seine Leute mit klugen 20

Worten zu beschwichtigen; auf Zufälle und Mißgeschick, sagte er, müsse man immer gefaßt sein; der echte Wikinger gebe der einen oder anderen Kleinigkeit wegen seine Sache nicht gleich auf; und es sei nun nicht mehr so leicht wie einst, den Wenden das Fell über die Ohren zu ziehen. Nun aber wolle er einen Vorschlag machen, der ihnen allen zu Nutz und Frommen gereichen werde. Er rate, es mit Bornholm zu versuchen, denn die Reichtümer dieser Insel seien allen wohlbekannt, und sie sei arm an streitbaren Leuten, da letzthin viele von dort nach England gefahren seien. Ein Überfall dort werde bei geringer Mühe reichen Gewinn an Gold, Geweben und Waffen bringen. Das schien allen wohl gesprochen und machte sie wieder zuversichtlich; sie setzten Segel, hielten auf Bornholm zu und erschienen dort eines Morgens in der Frühe. Bei Windstille und steigendem Nebel ruderten sie die Ostküste entlang, um einen guten Landungsplatz zu finden. Sie hielten die Schiffe dicht beisammen und waren bei guter Laune; doch um unbemerkt an Land zu kommen, verhielten sie sich still. Da hörten sie vor sich den Laut von Rudergabeln und das gleichmäßige Eintauchen von Rudern, und durch den Nebel konnten sie ein Langschiff unterscheiden, das allein hinter einer Landzunge hervorkam und gerade auf sie zuhielt, ohne die Fahrt zu verlangsamen. Alle starrten zum Schiff hin, das schön und groß war, zwanzig Paar Ruder führte und ein rotes Drachenhaupt hatte, und sie freuten sich, daß es allein daherkam. Krok befahl allen, die nicht an den Rudern saßen, ihre Waffen zu nehmen und bereit zu sein, denn hier könne viel gewonnen werden. Aber das einsame Schiff kam näher, wie wenn man sie dort nicht bemerkt hätte, und ein dicker Mann am Vordersteven mit breitem Bart unter einem gebuckelten Helm setzte, als sie nahe herangekommen waren, die Hand an den Mund und 21

rief mit rauher Stimme: »Aus dem Wege, oder es gibt Kampf!« Krok lachte und seine Männer mit ihm, und er rief zurück: »Hast du je drei Schiffe vor einem einzigen ausweichen sehen?« »Ich habe mehr als das gesehen«, schrie ungeduldig der dicke Bewohner des Vorderstevens, »denn Styrbjörn gehen die meisten aus dem Wege. Aber wähle nun schnell das eine oder das andere.« Da sagte Krok nichts mehr, sondern hielt zur Seite und ließ die Ruder still liegen, während das fremde Schiff vorbeifuhr, und nirgends auf Kroks Schiffen war ein Schwert entblößt. Sie sahen einen hochgewachsenen jungen Mann in blauem Mantel und mit hellem Flaum am Kinn, einen Speer in der Hand, dastehen und sie mit blinzelnden Augen betrachten. Er hatte sich von seinem Ruheplatz neben dem Mann am Steuer erhoben und gähnte nun herzhaft; dann stellte er den Speer beiseite und legte sich wieder nieder. Kroks Leute begriffen, daß das Björn Olofsson war, genannt Styrbjörn, der vertriebene Neffe des Uppsalakönigs, der selten einen Sturm und nie einen Kampf scheute und dem wenige Männer gern auf dem Meere begegneten. Sein Schiff setzte die Fahrt fort und verschwand im Dunst. Aber bei Krok und seinen Mannen wollte die gute Laune nur langsam wiederkommen. Sie ruderten nun zu den östlichen Schären, wo keine Menschen wohnten; dort gingen sie an Land, kochten sich Essen und hielten lange Rat; viele meinten, daß man nun am besten täte, heimzusegeln, da das Mißgeschick ihnen sogar bis nach Bornholm gefolgt sei. Denn wenn Styrbjörn sich in diesen Gewässern aufhalte, sei die Insel sicher voll von Jomswikingern, und dann gebe es hier für andere nichts auszurichten. Einige sagten, daß es vielleicht nicht viel für sie auf dem Meere zu tun gebe, solange sie nicht einen Häuptling hätten wie Styrbjörn, der anderen nicht ohne weiteres aus dem Wege gehe. 22

Krok war zu Anfang weniger redelustig als sonst; aber er ließ für alle Bier an Land bringen, und als sie getrunken hatten, fing er an, ihnen ermunternd zuzureden. Die Begegnung mit Styrbjörn sei einerseits kein glücklicher Zufall gewesen, das wolle er zugeben; aber andererseits sei es gut, daß sie gerade so ausgefallen sei. Denn wenn sie schon, so erklärte er ihnen, an Land gegangen und dort an seine Leute oder andere Jomswikinger geraten wären, so hätte großer Schaden daraus entstehen können. Alle Jomswikinger und besonders Styrbjörns eigene Mannen seien als halbe Berserker zuzeiten eisenfest; und ebenso gut wie die besten Kämpen von Lister schlügen sie mit beiden Händen drauflos. Daß er Styrbjörns Schiff nicht habe angreifen wollen, könne einem Gedankenlosen vielleicht wunderlich scheinen; er jedoch finde, er habe zu solcher Enthaltsamkeit guten Grund gehabt, und es sei ein Glück, daß er sich noch beizeiten besonnen habe. Denn ein landloser Seeräuber habe ja wohl schwerlich so viel zusammengespart, daß ein harter Kampf lohnend gewesen wäre; und sie selber seien ja nicht auf See gegangen, um eitel Ehre zu gewinnen, sondern um Beute zu machen. Darum habe er es für richtiger gehalten, zunächst an das zu denken, was ihnen allen zum Besten gereiche, statt an sein eigenes Ansehen; und nach einigem Nachdenken würden sie alle zugeben, daß er hier so gehandelt habe, wie es sich für einen Häuptling gehöre. Während Krok also bemüht war, den Mißmut seiner Leute zu zerstreuen, fühlte er sich selbst durch seine Worte gekräftigt, und er fuhr damit fort, ihnen von der Rückreise abzuraten. Denn die Leute daheim in Lister, sagte er, seien ein spitzzüngiges Geschlecht; und besonders das Wiedersehen mit den Frauen werde seine Unzuträglichkeiten haben. Denn die würden viel nach dem fragen, was sie ausgerichtet und was sie erbeutet hätten, und würden den Grund ihrer schnellen Heimkehr wissen wollen. Solchem Geplapper 23

könne ein Mann, der auf sein Ansehen halte, sich nicht gut aussetzen, und die Heimreise müsse daher noch anstehen, bis man etwas gewonnen habe, womit man sich sehen lassen könne. Einstweilen gelte es für sie, zusammenzuhalten und Ausdauer zu zeigen und ein gutes Ziel für weitere Fahrten zu finden; und bevor er selbst noch mehr sage, wolle er gern die Ansicht verständiger Männer in dieser Sache hören. Einer schlug vor, zum Lande der Kuren und Liven zu fahren, wo es lohnende Beute gebe; aber das fand keinen Anklang, denn solche, die besser Bescheid wußten, sagten, daß große Scharen aus Svealand jeden Sommer in diesen Ländern plünderten und wohl nur ungern andere in gleichen Geschäften dort sähen. Ein zweiter hatte gehört, daß es nirgend auf der Welt so viel Silber gebe wie auf Gotland, und meinte, man solle es dort versuchen; aber andere, die es noch besser wußten, sagten, daß die Gotländer nun, da sie reich geworden seien, in starkbefestigten Dörfern wohnten, und die könnten nur mit großer Heeresmacht genommen werden. Darauf nahm ein dritter das Wort, ein Mann namens Berse, der bedächtig sprach und seiner Klugheit wegen allgemein geachtet war. Er sagte, es fange nun an, in der Ostsee eng und kärglich zu werden: denn gar zu viele seien auf Plünderungszügen begriffen, und das habe sogar die Wenden gelehrt, sich zur Wehr zu setzen. Da man nicht nach Hause fahren könne – denn hierin denke er ebenso wie Krok –, sei zu erwägen, ob man nicht westwärts segeln solle. Er selbst sei noch nie dort gewesen, aber Leute aus Schonen, mit denen er im vorigen Sommer auf einem Markt geredet habe, seien mit Toke Gormsson und dem Jarl Sigvalde in England und Bretland gewesen und hätten viel zum Lobe dieser Fahrten zu sagen gehabt. Sie hätten mit Goldringen und kostbaren Kleidern geprunkt, und die Wikinger, die – um im Innern des Landes zu plündern – sich des längeren an den Flußmündungen 24

Frankreichs aufhielten, hätten oft Bürgermeister und Äbte zu Sklaven und Grafentöchter sich zur Lust im Bette gehabt. Allerdings könne er nicht wissen, ob seine Gewährsmänner aus Schonen sich mit diesen Behauptungen streng an die Wahrheit gehalten hätten, und mit Hinsicht auf die Zuverlässigkeit der Schonländer im allgemeinen sei es vielleicht klug, die Hälfte abzustreichen. Sicher sei doch dies, daß jene Heimgekehrten den Eindruck größter Wohlhabenheit gemacht und sogar ihn, einen Fremden aus Blekinge, zu einer großen Menge Starkbier eingeladen hätten, ohne nachher, als er eingeschlafen war, seine Sachen zu stehlen. Alles könne daher nicht gelogen sein, was man ja auch von anderer Seite her recht gut wisse. Wo es Leuten aus Schonen so gut ergehe, würden wohl auch Blekinger gedeihen können, und darum, schloß Berse, wolle er es gern mit einer Fahrt gen Westen versuchen, wenn die meisten so dächten wie er. Viele riefen ihm Beifall zu, aber andere sagten, daß die Eßvorräte kaum reichen dürften, bis sie zu den fetten Ländern im Westen gelangt seien. Da nahm Krok wieder das Wort und sagte, Berse sei gerade mit dem Vorschlag gekommen, den er selbst habe machen wollen. Dem, was Berse von Grafentöchtern und reichen Äbten gesagt habe, wolle er noch etwas hinzufügen, was unter bereisten Männern allgemein bekannt sei, nämlich, daß es auf Irland nicht weniger als hundertsechzig größere und kleinere Könige gebe, von denen jeder Schätze und schöne Frauen besitze und deren Krieger im Kampf bloß Leinenkleider trügen, so daß es also nicht schwer sein könne, mit ihnen zurechtzukommen. Die einzige Schwierigkeit sei, durch den Oresund zu gelangen, wo man leicht auf zudringliche Leute stoßen könne. Aber drei wohlbemannte Schiffe, an die sich nicht einmal ein Styrbjörn gewagt habe, dürften auch dort Respekt finden. Zudem seien um diese Jahreszeit die meisten 25

Wikinger schon gen Westen unterwegs, und überdies kämen nun mondlose Nächte. Was an Eßvorräten fehle, könne leicht angeschafft werden, wenn man erst einmal glücklich durch den Sund gekommen sei. Alle waren nun wieder bei guter Laune; der Plan schien ihnen gut, und sie hielten Krok an Verstand und Wissen für den besten der ihren; dazu waren sie stolz auf ihre Verwegenheit, nun nach Westen zu segeln, denn niemand in ihrer Heimat konnte sich eines Schiffes erinnern, das es mit einer solchen Fahrt versuchte hatte. Sie setzten Segel und kamen nach Moen; dort lagen sie einen Tag und eine Nacht und hielten gut Ausguck, während sie auf günstigen Wind warteten. Darauf steuerten sie bei stürmischem Wetter den Sund entlang und kamen gegen Abend durch dessen Hals, ohne dabei Feinden zu begegnen. Später in der Nacht gingen sie bei Kullen in Lee und beschlossen, sich nun nach Eßvorräten umzusehen. An drei verschiedenen Stellen stieg je eine Schar an Land, und Krok mit der seinen hatte Glück. In der Nähe eine großen Hofes kam er zu einer Schafherde, und es glückte ihnen, den Hirten und dessen Hund zu töten, noch bevor diese hatten Lärm schlagen können. Darauf fingen sie die Schafe ein und schnitten so vielen, als sie tragen konnten, die Kehlen durch; aber das gab ein großes Geblöke, und Krok befahl seinen Leuten, sich zu beeilen. Jeder mit einem Schaf auf der Schulter folgten sie nun dem Pfad, den sie gekommen waren, und stiegen, so schnell sie konnten, zu den Schiffen hinab. Hinter sich hörten sie Leute rufen, die auf dem Gehöft erwacht waren, und bald auch das rauhe Gebell der Hunde, die man auf ihre Spur gesetzt hatte. Und dann, weit entfernt, hörten sie eine Frauenstimme, die, den Lärm der Hunde und Männer übertönend, schrie: »Warte! Bleib stehen!« Und dann rief sie mehrfach sehr grell und verzweifelt »Orm! Warte!« 26

Kroks Männern fiel es nicht leicht, mit ihren Bürden schnell zu gehen, denn der Pfad war steinig und fiel jäh zum Ufer ab; dazu war der Nachthimmel bewölkt, und es war noch fast dunkel. Krok selbst ging als der letzte hinter den anderen her und trug sein Schaf über der Schulter; in der anderen Hand hatte er eine Axt. Er wollte sich nicht gern der Schafe wegen schlagen, denn für so Geringes lohnte es kaum, Leib und Leben zu wagen, und wenn seine Leute stolperten oder langsam gingen, trieb er sie mit harten Worten an. Die Schiffe lagen bei einigen flachen Steinplatten und wurden mit Rudern in Abstand vom Ufer gehalten; sie waren bereit, sofort in See zu gehen, sobald Krok wieder da war, denn die beiden anderen Scharen waren schon, ohne etwas gefunden zu haben, zurückgekehrt. Einige der Männer standen am Ufer, um wenn nötig Krok zu Hilfe zu kommen. Er hatte nur noch wenige Schritte bis zu den Schiffen, als zwei große Hunde den Steig herabgerannt kamen. Der eine sprang auf Krok zu, der aber wich zur Seite und traf ihn mit der Axt; der andere fuhr in großem Sprung an ihm vorbei und warf sich auf den Mann vor ihm, riß ihn zu Boden und biß ihn in den Hals. Einige der Wartenden eilten herzu und töteten den Hund; aber als sie und Krok sich über den Gebissenen beugten, sahen sie, daß sein Hals arg zerfleischt war und daß er schnell verblutete. In diesem Augenblick kam ein Speer geflogen und strich an Krok vorbei, und zwei Männer kamen den Abhang herab bis auf die Steinplatten. Sie waren so heftig gelaufen, daß sie alle Nachfolgenden hinter sich gelassen hatten. Der vorderste, der barhaupt und ohne Schild war, aber ein Kurzschwert in der Hand trug, stolperte und schlug nach vorn auf die Steinplatten hin; zwei Speere flogen über ihn weg und trafen seinen Begleiter, der hinstürzte und liegenblieb. Aber der Barhäuptige war gleich wieder auf den Füßen und heulte auf wie ein Wolf; er fuhr auf einen Mann 27

los, der mit erhobenem Schwert vorgelaufen war; er traf ihn an der Schläfe und brachte ihn zu Fall. Darauf sprang er auf Krok zu, der am nächsten stand; das alles ging sehr geschwind. Seine Schläge trafen Krok hart und schnell, aber Krok hielt ihm das Schaf entgegen, das er noch trug, und gleichzeitig schlug er mit umgewandter Axt zu und traf seinen Gegner an der Stirn, so daß er bewußtlos zu Boden fiel. Krok beugte sich über ihn und konnte sehen, daß es ein rothaariger Jüngling mit einer Stupsnase und bleicher Haut war; er betastete die Stelle, die der Hammer der Axt getroffen hatte und fand den Schädel unversehrt. »Ich nehme beides mit, das Schaf und das Kalb«, sagte Krok. »Er mag an Stelle dessen rudern, den er erschlagen hat!« Damit hob er ihn auf, trug ihn an Bord und legte ihn unter eine Ruderbank; und mit allem an Bord, außer den zweien, die man tot zurückließ, liefen die Schiffe aus, gerade in dem Augenblick, da eine große Schar der Verfolger zum Strande herabkam. Es hatte angefangen zu tagen, und einige Speere wurden den Schiffen nachgeschleudert, doch richteten sie keinen Schaden an. Das Schiffsvolk legte sich kräftig in die Ruder und war froh, frische Speise an Bord zu haben. Man war schon ein gutes Stück vom Ufer entfernt, als man unter den Gestalten am Strande eine Frau in langem blauen Hemd gewahrte. Mit fliegendem Haar stürzte sie bis an den Rand der Steinplatten vor und streckte rufend die Arme nach den Schiffen aus. Ihr Ruf erreichte die Schiffe über das Wasser hin nur als ein dünner Ton, und noch lange, als man schon nichts mehr hören konnte, stand sie da. Auf solche Weise kam Orm, Tostes Sohn, der mit der Zeit als Röde Orm, Orm Rothaar, bekannt werden sollte, auf seine erste Reise. Wie sie südwärts segelten 28

und wie ein guter Wegweiser gefunden wurde Kroks Mannen waren hungrig, als sie zur Wetterinsel kamen, denn sie hatten den ganzen Weg rudern müssen; sie legten an und gingen an Land, um Brennholz zu sammeln und sich eine gute Mahlzeit zu bereiten. Es gab dort nur einige alte Fischer, die dank ihrer Armut vor Plünderung sicher waren. Als sie die Schafe zerlegten, lobten die Männer ihr Fett und die gute Frühlingsweide, die es auf Kullen offenbar gebe; sie steckten die Fleischstücke auf ihre Speere und hielten sie ans Feuer; und sie schmatzten mit den Lippen, als das Fett zu zischen anfing, denn es war lange her, seit ihnen ein so guter Geruch in die Nase gestiegen war. Viele erzählten einander, wie es das letztemal zugegangen sei, als es so gute Bissen für sie gegeben habe, und alle waren sich einig, daß die Fahrt gen Westen sich gut anlasse. Darauf machten sie sich ans Essen, so daß die Bärte troffen. Orm war nun wieder bei Bewußtsein, aber es war nicht weit mit ihm her, und er konnte sich kaum auf den Füßen halten, als er mit den anderen an Land ging. Er setzte sich nieder, hielt den Kopf zwischen den Händen und antwortete nicht, wenn er angeredet wurde. Doch nach einer Weile, als er gespuckt und Wasser getrunken hatte, wurde ihm besser; und als es anfing, nach Braten zu riechen, hob er den Kopf wie jemand, der gerade erwacht, und betrachtete die Männer, die um ihn saßen. Sein nächster Nachbar grinste ihm freundlich zu, schnitt ein wenig von seinem Fleischstück ab und reichte es ihm hin. »Nimm und iß«, sagte er. »Einen besseren Braten hast du noch nie zu schmecken bekommen.« »Das weiß ich«, sagte Orm. »Ich bin es ja selbst, der ihn gestiftet hat.« Er nahm das Stück Fleisch und hielt es zwischen zwei Fingern, doch ohne davon zu essen; scharf von Mann zu Mann blickend sah er sich im 29

Kreise um und sagte dann: »Wo ist der, den ich niederschlug?« »Er ist tot«, antwortete sein Nachbar, »aber niemand hier hat Rache für ihn zu üben, und du sollst nun an seiner Stelle rudern. Sein Ruder ist dem meinen zunächst, und daher wird es das beste sein, wenn du und ich Freunde werden. Ich heiße Toke; und wie heißt du?« Orm nannte seinen Namen und fragte dann: »War es ein angesehener Mann, den ich erschlug?« »Er war, wie du wohl gemerkt hast, ein wenig langsam«, sagte Toke, »und so waffentüchtig wie ich war er nicht; aber das hieße zu viel verlangen, denn ich gehöre zu den besten hier. Aber er war stark und zuverlässig und wohl angesehen und hieß Ale, und sein Vater sät zwölf Tonnen Roggen. Er hatte schon zwei Seefahrten mitgemacht; und ruderst du ebensogut wie er, so ruderst du nicht schlecht.« Als Orm das hörte, schien ihm besser zumute zu werden, und er begann zu essen. Doch nach einer Weile fragte er: »Wer war es, der mich zu Boden schlug?« Krok saß ein Stück entfernt und hörte seine Frage. Er lachte und hob seine Axt, kaute fertig und sagte: »Die hier war es, die dich geküßt hat; denn hätte sie gebissen, so hättest du nicht gefragt.« Aus großen Augen, in die kein Blinken kam, blickte Orm zu Krok hinüber; dann seufzte er und sagte: »Ich war außer Atem und ohne Helm; sonst wäre es vielleicht anders gekommen.« »Du bist großmäulig, junger Mann aus Schonen«, sagte Krok, »und glaubst schon, ein Kämpe zu sein. Aber du bist noch zu jung und hast noch nicht den Verstand eines Kriegers. Denn kein Verständiger stürzt bloß einiger Schafe wegen hinaus, ja nicht einmal, wenn ihm die eigene Frau weggeholt wird. Aber mich deucht, daß du zu denen gehörst, die Glück haben, und es mag sein, daß du auch uns Glück bringst. Dein Glück haben wir nun schon dreimal gesehen: Du bist 30

ausgeglitten auf den Steinen, gerade als zwei Speere dir entgegenflogen; und für Ale, den du getötet hast, hat niemand hier Rache zu nehmen; und weil ich an seiner Statt einen Ruderer haben wollte, wurdest du nicht von mir erschlagen. Darum glaube ich, daß du viel Glück hast und uns nützlich werden kannst; und in unserer aller Namen gebe ich dir jetzt Frieden für die Zeit, da du an Ales Ruder sitzt.« Das schien allen Männern eine gute Rede zu sein. Orm saß und bedachte sich eine Weile, dann sagte er: »Ich nehme deinen Frieden an und glaube nicht, daß ich mich deswegen zu schämen brauche, obschon ihr mir Schafe gestohlen habt. Doch als Sklave will ich nicht rudern, denn ich bin von guter Herkunft, und wenn ich auch jung bin, so halte ich mich, da ich einen so tüchtigen Gegner wie Ale zu Fall gebracht habe, doch für einen Mann von Ansehen. Darum will ich mein Schwert zurückhaben.« Darüber wurde nun viel hin und her geredet. Einigen schien Orms Verlangen unbillig: er solle damit zufrieden sein, daß man ihm das Leben geschenkt habe; andere aber meinten, ein anspruchsvolles Auftreten sei bei der Jugend kein Fehler, und man müsse Rücksicht üben gegen einen, der Glück habe; und Toke fragte lachend, wie viele es wohl unter der Besatzung der drei Schiffe gebe, die vor einem jungen Mann mit einem Schwert Angst hätten? Dieser Äußerung wegen wollte sich ein Mann namens Kalb, der gegen Orms Forderung gesprochen hatte, mit Toke schlagen, und Toke erklärte sich dazu bereit, sobald er mit dem guten Nierenstück fertig sein werde, bei dem er gerade war. Doch Krok verbot jede Schlägerei um einer solchen Sache willen, und es endete damit, daß Orm sein Schwert zurückerhielt und daß man es von seinem Benehmen abhängig machte, ob er als Gefangener oder als Kamerad gelten sollte. Für das Schwert jedoch, das eine gute Waffe war,

31

sollte Krok von Orm Bezahlung erhalten, sobald man auf der Fahrt Beute gewonnen habe. Nun wehte eine leichte Brise, und Krok sagte, es sei an der Zeit, weiterzufahren. Alle gingen an Bord, und mit vollen Segeln fuhr man durch das Kattegatt. Orm blickte zurück über die See und sagte, es sei Kroks Glück, daß es um diese Jahreszeit nur wenige heimkehrende Schiffe gebe; denn sonst würde seine Mutter, wenn er sie recht kenne, mit der halben Mannschaft von Kullen an Bord hinter ihnen her sein. Darauf wusch er sich das Haar und spülte das geronnene Blut fort, und Krok sagte, es werde sich dereinst lohnen, diese Narbe an der Stirn Frauen zu zeigen. Nun kam Toke mit einem alten eisengeschienten Lederhelm herbei und sagte, heutzutage sei der wohl kaum mehr ein Helm zu nennen, aber er habe ihn einmal bei den Wenden erwischt, wo nichts Besseres zu holen gewesen sei. Gegen Axthieb, sagte er, tauge er wenig, sei aber doch besser als gar nichts. Orm probierte ihn, und es zeigte sich, daß er passen werde, wenn erst die Beule verschwunden war. Sie kamen mit gutem Winde um Skagen herum und brachten dort nach alter Sitte Ägir und seinem ganzen Geschlecht ein Blutopfer: Schaffleisch und Schweinefleisch und Schwachbier; und lange folgten ihnen schreiende Möwen, was ein gutes Zeichen war. Sie fuhren nun die jütländische Küste entlang, wo das Land öde war und wo man häufig die Rippen gestrandeter Schiffe aus dem Sande aufragen sah: weiter südwärts gingen sie bei einigen kleinen Inseln an Land und fanden dort Wasser und auch Nahrung, sonst aber nichts. Während sie nun längs der Küste dahinfuhren, hatten sie mit dem Winde meist Glück, so daß die Männer, da sie nun nicht zu rudern brauchten, guter Laune blieben. Toke sagte, Orm habe vielleicht auch Wetterglück, und etwas Besseres könne man überhaupt nicht haben; dann dürfe Orm 32

wahrhaftig auf eine gute Zukunft hoffen. Orm meinte, daß Toke damit recht haben möge, aber Krok wollte in dieser Sache nicht mithalten. »Unser Glück mit dem Wetter liegt an mir«, sagte er, »denn von Anfang an, lange bevor Orm mit dabei war, haben wir das beste Wetter und den besten Wind gehabt, und könnte ich mich nicht auf mein Wetterglück verlassen, so hätte ich mich nie auf diese Fahrt gewagt. Aber Orm hat wahrhaftig Glück, wenn auch in anderer Art als ich, und je mehr Glücksmänner wir an Bord haben, desto besser ist es für uns alle.« Der kluge Berse war gleicher Ansicht und sagte, daß Leute ohne Glück es am allerschlimmsten hätten, »denn Männer siegen über Männer und Waffen über Waffen; für die Götter hat man Opfer und wider Zauber Gegenzauber, aber gegen Mißgeschick gibt es kein Mittel.« Toke sagte, er wisse nicht, ob er für seinen Teil viel Glück habe, es sei denn beim Fischen. Wo er etwas mit Männern habe ins reine bringen müssen, sei er allerdings immer gut zurechtgekommen, aber das möge mehr an Kraft und Geschicklichkeit gelegen haben als am Glück. »Aber nun«, sagte er, »bin ich neugierig, ob ich auf dieser Reise Glück haben werde, was Gold und Frauen angeht; denn ich habe viel von all dem Schönen gehört, das es weiter nach Westen zu geben soll; und es ist nun schon recht lange her, daß ich nach einem Goldring greifen konnte oder nach einer Frau. Und selbst wenn es zumeist auch nur Silber statt Gold sein sollte, und wenn ich nicht gerade eine Grafentochter erwische, wie Berse sich das vorgenommen hat, sondern bloß ein einfaches Frankenmädchen, so werde ich nicht klagen; denn ich bin kein hochmütiger Mann.« Krok meinte, wenn er auch noch so begierig nach dem einen oder anderen sei, so werde er sich doch noch einige Zeit gedulden müssen; und auch Toke selbst hielt das für wahrscheinlich, denn ihm sah es 33

nicht so aus, wie wenn Gold und Frauen rings umher reichlich vorhanden wären. Sie fuhren an flachen Küsten entlang, wo nichts als Sand und Sümpfe und hie und da eine Fischerhütte zu sehen war. Sie kamen an Landzungen vorbei, wo hohe Kreuze aufgerichtet standen, und da wußten sie, daß sie nun das Land der Christen und die fränkischen Küsten erreicht hatten. Kundige Leute an Bord berichteten, daß diese Kreuze zuerst vom großen Kaiser Karl, dem Stammvater aller Kaiser, aufgerichtet worden seien, um nordische Seefahrer dem Lande fern zu halten; aber die Götter der Nordmänner seien stärker gewesen als sein Gott. Sie fuhren, wenn stürmische See drohte oder auch nur um zu übernachten, in Sunde und Buchten hinein, und salzigere und grünere Wasser, als sie bis dahin gekannt hatten, sahen sie dort steigen und fallen bei Ebbe und Flut. Da waren keine Schiffe zu sehen und keine Menschen, mitunter aber Anzeichen alter Besiedlung; denn früher, bevor die Nordmänner hierher gekommen waren, hatte es hier viele Dörfer gegeben. Nun aber war alles längst ausgeplündert und verödet, und erst weit südwärts konnten Seefahrer auf Gewinn rechnen. Sie kamen dorthin, wo das Meer zwischen England und dem Festlande schmal wird, und man sprach von einem Abstecher nach England. Denn man wußte, daß König Edgar kürzlich gestorben war und nur unmündige Söhne zu Nachfolgern hatte; dadurch war das Land bei Wikingern in guten Ruf gekommen. Aber Krok und Berse und andere von den Klügsten hielten dafür, daß das Land der Franken noch immer am meisten lohne, sobald man nur weit genug nach Süden gekommen sei; denn der König von Frankreich und der Kaiser von Deutschland lagen miteinander ihrer Grenzländer wegen im Streit, und wenn dergleichen in Gang war, pflegte die Küstengegend

34

von alters her einen ausgezeichneten Boden für Nordmänner abzugeben. Deshalb blieben sie auf der fränkischen Seite, doch in größerem Abstand zur Küste, und hielten scharf Ausguck nach allen Seiten; denn nun hatten sie das Land erreicht, das die Nordmänner dem König von Frankreich abgewonnen hatten; und gewiß erblickte man hier noch immer auf Landzungen und an den Mündungen der Flüsse das eine oder andere alte Kreuz, aber noch häufiger waren Pfähle, auf denen bärtige Köpfe steckten zum Zeichen, daß die Herren des Landes nur ungern Seefahrer aus der Heimat an diesen Küsten sahen. Krok und seine Leute meinten, daß solche Mißgunst gegen Stammesbrüder eine Schande sei für die, die nun hier im Lande mitten im Reichtum säßen; aber, sagten sie, von Leuten, die aus Schonen und Själland gekommen waren, könne man es nicht anders erwarten; und sie fragten Orm, ob er hier im Lande etwa Verwandte habe? Orm sagte, er glaube das nicht, denn sein Geschlecht sei immer nach Irland gesegelt; aber das Aufsetzen der Köpfe auf Pfähle sei etwas, woran er denken werde, wenn er heimkomme, denn dergleichen könne sich als nützlich für Schafzucht erweisen. Darüber lachten alle und meinten, er verstehe gute Antworten zu geben. An einer Flußmündung legten sie sich in Hinterhalt und nahmen einige Fischerboote weg, fanden dabei aber wenig von Wert. Auf ihre Fragen, wo in der Nähe es reiche Dörfer gebe, konnten sie von den Leuten in den Booten nichts herausbekommen. Nachdem sie einige von ihnen erschlagen hatten und die anderen trotzdem nichts Verständliches vorbringen konnten, ließen sie sie los, denn sie sahen kläglich aus und taugten weder zum Rudern noch zum Verkauftwerden. Mehr als einmal gingen sie nachts an Land, gewannen aber dabei nicht viel; denn man lebte hier in allzu großen und wohlverteidigten Dörfern, und sie mußten zu den Schiffen zurückeilen, um von der Übermacht 35

nicht abgeschnitten zu werden. Jetzt blieb nur zu hoffen, daß es mit den Landstrichen, in denen Nordmänner regierten, bald ein Ende haben werde. Eines Abends begegneten sie vier von Süden heranrudernden Langschiffen; es sah aus, als führten sie schwere Ladung, und Krok ließ seine Schiffe nahe an sie herankommen, um zu sehen, wie sie bemannt waren. Der Abend war ruhig, und langsam näherten sich die Boote einander. Die Fremden setzten am Mast ihres vordersten Schiffes einen Langschild mit aufwärts gerichteter Spitze, zum Zeichen, daß sie als Freunde nahten, und Kroks Männer sprachen mit ihnen auf Speerwurfweite, während sie beiderseits versuchten, die Stärke des anderen zu berechnen. Die Fremden sagten, sie seien aus Jütland und nun, nach einer langwierigen Reise, auf der Heimfahrt begriffen. Mit sieben Schiffen hätten sie im vorigen Sommer in der Bretagne und dann weiter im Süden geplündert; darauf hätten sie auf einer Insel vor der Mündung der Loire überwintert und seien den Fluß hinaufgefahren; da aber sei eine schwere Seuche unter ihnen ausgebrochen, und nun seien sie auf dem Heimwege mit so viel Schiffen, als sie hätten bemannen können. Über ihre Beute gaben sie die Auskunft, daß der kluge Seefahrer nie seinen Gewinn preise, bevor er ihn sicher an Land gebracht habe; aber soviel könnten sie sagen – da sie bei dieser Begegnung sich stark genug wüßten, um das ihre zu schützen – daß sie für ihren Teil nicht zu klagen brauchten. Verglichen mit ehedem seien die Zeiten schlecht, und damit müsse auch künftighin gerechnet werden, wie weit man auch komme; wer aber das Glück habe, in der Bretagne oder noch weiter südwärts eine noch unberührte, nicht verwüstete Gegend zu entdecken, der finde noch immer den Lohn seiner Mühen. Krok fragte, ob sie Wein oder Bier hätten, das gegen Schweinefleisch oder getrocknete Fische getauscht werden könnte, und zugleich versuchte er, näher an 36

sie heranzukommen; denn er war stark versucht, es mit ihnen aufzunehmen und damit auf einen Schlag für die ganze Reise guten Lohn zu gewinnen. Doch der Häuptling der Jüten legte sogleich seine Schiffe nebeneinander, mit dem Vordersteven gegen Krok und gab zur Antwort, daß sie Wein und Bier zu eigenem Verbrauch zu behalten gedächten, »aber wenn du etwas anderes schmecken willst, so magst du gern näher kommen«. Während Krok einen Speer in der Hand wog und im Ungewissen zu sein schien, was er tun sollte, entstand Unruhe auf einem der fremden Schiffe. Man sah dort zwei Männer miteinander ringen und schließlich in fester gegenseitiger Umschlingung ins Wasser taumeln. Beide sanken, und den einen sah man nicht wieder, aber der andere kam ein Stück von den Schiffen entfernt zum Vorschein, tauchte jedoch gleich wieder, als ihm von denen, die er verlassen hatte, ein Speer nachgesandt wurde. Nun gab es auf den jütländischen Schiffen viel Rufen hin und her, und als Kroks Leute fragten, was denn vor sich gehe, bekamen sie keine Antwort. Die Dämmerung brach herein; und nachdem man eine gute Weile Worte gewechselt hatte, setzten die Fremden ihr Rudern fort, noch bevor Krok sich für einen Kampf entschieden hatte. Toke, der auf Kroks eigenem Schiff an seinem Backbordruder Orm zunächst saß, rief nun Krok zu: »Komm her und schau! Mein Glück beim Fischen nimmt ständig zu!« Eine Hand hielt sich an Orms Ruder und eine an Tokes Ruder fest, und auf der Wasserfläche zwischen den Händen lag ein Gesicht und sah zum Schiff empor. Es war sehr bleich, mit großen Augen, schwarzem Haar und schwarzem Bart. »Das muß ein tüchtiger Bursche sein und dazu ein guter Schwimmer«, sagte einer der Männer, »er ist unter dem Schiff weg getaucht, um den Jüten zu entgehen.« 37

»Und klug ist er gewiß auch«, sagte ein anderer, »denn er hält sich an uns als an die besseren Leute.« »Er ist schwarz wie ein Kobold und gelblich-weiß wie ein Halbtoter«, sagte ein dritter, »und er sieht nicht gerade aus wie jemand, der Glück hat; einen solchen aufzunehmen kann gefährlich sein.« Nun wurde allerlei für und wider geredet, und einige riefen den Mann im Wasser an und stellten ihm Fragen; aber er lag unbeweglich da und hielt sich an den Rudern fest und klappte mit den Augenlidern. Schließlich befahl Krok, ihn an Bord zu nehmen; man könne, sagte er, ihn nachher totschlagen, wenn sich das als das Bessere erweisen sollte. Toke und Orm zogen ihre Ruder ein und nahmen den Mann an Bord. Er war von gelber Hautfarbe und kräftig gebaut, war nackt bis zu den Hüften und hatte nur einige Fetzen am Leibe. Er schwankte und konnte kaum auf den Füßen stehen, aber er ballte die Faust hinter den verschwindenden jütländischen Schiffen und spuckte in ihre Richtung und knirschte mit den Zähnen und schrie irgend etwas. Darauf fiel er um, denn das Boot rollte in der Dünung; aber er kam gleich wieder auf die Beine und schlug sich vor die Brust und streckte die Arme gen Himmel und schrie nun laut mit veränderter Stimme, doch mit Worten, die niemand verstehen konnte. Orm pflegte später in seinen alten Tagen, beim Erzählen seiner Erinnerungen zu sagen, daß er nie ein wütenderes Zähneknirschen gehört habe und nie eine so traurige und so wohllautende Stimme wie die des Fremdlings, der da zum Himmel rief. Er erschien ihnen allen recht seltsam. Sie fragten ihn viel: wer er sei und was ihm widerfahren sei. Einiges von dem, was sie ihn fragten, begriff er und konnte es in gebrochenem Nordisch beantworten; und sie glaubten zu verstehen, daß er Jute sei und an Samstagen nicht rudern wolle, und sie hielten dies für den Grund seiner Gehässigkeit gegen die, denen er 38

soeben entflohen war. Aber einen Sinn konnten sie in alledem nicht finden, und einige glaubten, er sei mit Verrücktheit geschlagen. Sie gaben ihm zu essen und zu trinken, und er aß gierig von Bohnen und Fisch, aber gesalzenes Schweinefleisch wies er mit Abscheu von sich. Krok sagte, er könne sich als Ruderer nützlich machen, und wenn die Reise zu Ende sei, könne man ihn für gutes Geld verkaufen. Und der kluge Berse möge versuchen, ihn zu verstehen und herauszubekommen, ob er über die Gegenden, aus denen er komme, etwas, das von Nutzen sein könnte, zu berichten hätte. An den folgenden Tagen war Berse viel mit dem Fremdling zusammen, und sie unterhielten sich, so gut es gehen wollte. Berse hatte eine ruhige Art und sehr große Geduld; er verstand sich auf Dichtkunst und war dazu ein großer Esser. Um einer zänkischen Ehefrau zu entgehen, war er auf See gegangen. Und da er einen guten Verstand und großes Wissen hatte, glückte es ihm allmählich, immer besser zu begreifen, was der Fremde sagte; das teilte er dann Krok und den anderen mit. »Er ist nicht verrückt, wenn es auch so scheint«, sagte Berse, »und er ist auch kein Jute, das kann man ja deutlich sehen. Sondern er ist, sagt er, Jude. Das ist ein Volk aus dem Osten, das den Mann getötet hat, den die Christen für einen Gott halten. Dieser Totschlag ist vor langer Zeit geschehen, aber die Christen hegen deswegen noch immer großen Haß gegen die Juden und töten sie gern und wollen nichts von Vergleich oder Geldbuße wissen. Daher leben die meisten Juden beim Kalifen von Cordova, denn dort wird der Getötete nicht für einen Gott gehalten.« Berse fügte hinzu, daß er selbst schon früher dergleichen habe erzählen hören, und auch einige der Männer sagten, sie hätten solche Gerüchte vernommen. Orm wollte gehört haben, der Tote sei an ein Holz genagelt worden, wie das in alten Zeiten die 39

Lodbroksöhne mit dem obersten Priester in England getan hätten. Aber wie man ihn für einen Gott halten könne, nachdem die Juden ihn getötet hatten, das sei unverständlich, denn ein richtiger Gott könne ja doch nicht von Menschen getötet werden. Darauf fuhr Berse mit dem fort, was er von der Rede des Fremdlings verstanden hatte: »Er ist ein Jahr lang bei den Jüten Sklave gewesen und hat von ihnen viel ausstehen müssen, weil er an Samstagen nicht hat rudern wollen. Denn sein Gott erzürnt sich über jeden Juden, der an diesem Tage irgend etwas tut. Die Jüten aber konnten das nicht verstehen, obschon er viele Male versucht hatte, es ihnen zu erklären; sie schlugen ihn und ließen ihn hungern, wenn er nicht rudern wollte. Bei ihnen lernte er das wenige, was er von unserer Sprache kann; aber wenn er von ihnen spricht, verflucht er sie in seiner eigenen Zunge, denn von der unseren kennt er nicht Worte genug. Er sagt, daß er bei ihnen viel geweint und zu seinem Gott um Hilfe gerufen habe, und als unsere Schiffe sich näherten, begriff er, daß er erhört worden war. Da nahm er einen Mann mit über Bord, der ihn viel geschlagen hatte. Er bat seinen Gott, ihm gleichsam ein Schild zu sein und den anderen zu verderben; darum wurde er nicht von den Speeren getroffen und bekam Kraft, um unter unserem Schiff hinwegzutauchen. Und der Name seines Gottes hat solche Macht, daß er ihn vor mir nicht nennen wollte, so sehr ich auch versuchte, ihn dazu zu bringen. Das ist, was er von den Jüten erzählt, und wie er entkommen ist; aber von anderen Dingen, die, wie er glaubt, uns nützlich sein könnten, hat er noch mehr zu berichten. Jedoch ist viel dabei, was ich nicht verstehen kann.« Krok sagte, daß er schwer glauben könne, ein Gott mache sich die Mühe, einem so zerlumpten, elenden Wicht zu helfen, mochte er auch noch so viel rufen; aber es lasse sich nicht leugnen, daß der Mann 40

entschlossen und geschickt gehandelt habe; und nun wollten die Männer gern wissen, warum dieser sonderbare Fremdling Schweinefleisch mit Widerwillen von sich weise, aber eine rechte Gier nach geringerer Nahrung zeige. Berse antwortete, es scheine sich mit dem Schweinefleisch wie mit dem Rudern am Samstag zu verhalten: der Gott gerate in Zorn, wenn er Juden Schweinefleisch essen sehe; aber weshalb er um einer solchen Sache wegen zornig werde, habe Berse nicht herausbringen können. Es lasse sich annehmen, sagte er, daß dem Gotte selbst an solcher Nahrung sehr gelegen sei, so daß er sie seinem Volk nicht gönne; und diese Erklärung fanden die Männer glaubwürdig und priesen sich glücklich, daß ihre eigenen Götter sich mit solchen Dingen nicht abgaben. Alle waren nun neugierig, was der Jude sonst noch zu erzählen habe, und ob etwas davon ihnen vielleicht nützlich sein könne; und endlich war Berse so weit, daß er das meiste begriff: »Er sagte, daß er in seinem eigenen Lande, beim Kaiser von Cordova, ein reicher Mann sei. Er heißt Salaman und ist Silberschmied; und er sagt, er sei auch ein großer Dichter. Er wurde von einem christlichen Herrn aus Norden gefangengenommen, der in jenen Gegenden Raubzüge machte. Der ließ ihn ein hohes Lösegeld aufbringen, verkaufte ihn aber dann an einen Sklavenhändler, weil die Christen, des getöteten Gottes wegen, den Juden nicht gern ihr Wort halten. Der Sklavenhändler verkaufte ihn an seefahrende Kaufleute, und diesen wurde er weggenommen von den Jüten. Sein Unglück war, daß sie ihn gerade an einem Samstag ans Ruder setzten. Nun hat er gewißlich gegen diese Jüten einen großen Haß; das ist aber nichts, verglichen mit dem Haß gegen den christlichen Herrn, der ihn betrogen hat. Dieser Herr ist sehr reich und wohnt eine Tagesreise weit vom Meer; und er sagt, er wolle uns gern dorthin weisen, damit wir ihn plündern und ihm alles nehmen könnten, was er besitzt; auch sollten wir 41

sein Haus anzünden und ihm die Augen ausstechen und ihn nackt in Gestrüpp und Gestein hinausschleppen. Er sagt, da gebe es Reichtümer für jeden von uns.« Das seien, meinten alle, die besten Neuigkeiten, die sie seit langem gehört hätten, und Salaman, der während dieser Erzählung neben Berse gesessen hatte und allem, was er verstehen konnte, genau gefolgt war, sprang nun auf, indem er Schreie ausstieß und sehr froh aussah. Er warf sich vor Krok platt nieder, stopfte sich einen Zipfel seines Bartes in den Mund und kaute daran; dann griff er nach Kroks Fuß und setzte ihn sich auf den Nacken, wobei er eifrig redete, doch ohne daß jemand ihn verstehen konnte. Als er sich etwas beruhigt hatte, fing er an, nach Worten, die er kannte, zu suchen; er sagte, er wolle Krok und seinen Mannen gern treu dienen, bis sie diese Reichtümer gefunden hätten und er selbst gerächt sei; doch solle man ihm fest versprechen, daß er selbst dem christlichen Herrn die Augen ausstechen dürfe. Sowohl Krok wie Berse sagten, dieses Verlangen sei recht und billig. Über dies alles wurde nun auf den drei Schiffen viel geredet, und die Männer waren in bester Laune. Sie sagten, der Fremdling habe wahrscheinlich, was ihn selbst angehe, nicht viel Glück; aber desto mehr Glück bringe er vielleicht ihnen; und Toke meinte, nie einen besseren Fischzug getan zu haben. Sie waren freundlich gegen den Juden, suchten einige Kleidungsstücke für ihn zusammen und gaben ihm Bier zu trinken, obschon nicht mehr viel davon da war. Das Land, wohin er sie führen wollte, hieß Leon, und man wußte ungefähr, wo es lag: rechts vom Lande der Franken und des Kalifen von Cordova; von der Landzunge der Bretagne, die sie nun gesichtet hatten, vielleicht fünf günstige Segeltage gen Süden. Sie opferten aufs neue dem Meervolk, bekamen guten Wind und steuerten in die offene See hinaus. 42

Wie Kroks Mannen zum Reiche Ramiros kamen und einen Besuch abstatteten, der sich lohnte Wenn Orm in seinen alten Tagen von seinen seltsamen Schicksalen erzählte, pflegte er zu sagen, daß er, solange er mit Krok zusammen war, nicht über viel zu klagen hatte, obschon er gegen seinen Willen mit auf die Reise gekommen war. Der Schlag auf den Schädel hatte ihm nur kurze Zeit Schmerzen verursacht, und mit den Männern kam er gut überein; bald dachte keiner von ihnen mehr daran, daß er eigentlich ihr Gefangener war. Sie erinnerten sich gern an das gute Schaffleisch, dessen sie auf dem Hof seines Vaters habhaft geworden waren, und auch sonst war er ihnen in vielem nach dem Sinn. Er kannte ebenso viele Gedichte wie Berse und hatte von seiner Mutter gelernt, sie nach Art der Dichter zu sprechen; und er verstand sich auch darauf, in glaubhafter Weise Lügengeschichten zu erzählen, obschon er selbst zugab, daß Toke ihm in dieser Kunst überlegen war. Daher wurde er als ein guter und geschickter Kamerad geschätzt, durch den man an langen Tagen lustigen Zeitvertreib hatte, wenn der Wind gleichmäßig war und niemand zu rudern brauchte. Einige Leute an Bord klagten darüber, daß Krok an der Bretagne vorbeifuhr, ohne den Versuch gemacht zu haben, neue Eßvorräte zu beschaffen; denn die man an Bord hatte, fingen an, alt zu schmecken: Das gesalzene Schweinefleisch war ranzig, der Stockfisch schimmlig; das Mehl war feucht geworden, dazu hatte das Brot Würmer und das Wasser war verdorben. Aber Krok und alle, die Erfahrung hatten, hielten das für Kost von der allerbesten Sorte, über die Seefahrer nicht klagen durften. Orm aß seinen Teil mit gutem Appetit, aber er erzählte dabei oft von den 43

Leckerbissen, an die er zu Hause gewöhnt war. Berse sagte, es scheine ihm eine weise und göttliche Ordnung, daß man auf See mit Wohlbehagen und guter Eßlust verzehren könne, was man zu Lande, daheim, weder Knechten und Leibeigenen, noch Hunden, sondern nur Schweinen vorsetzen würde; denn wenn das nicht so eingerichtet wäre, würden Seereisen allzu große Schwierigkeiten bieten. Toke sagte, für ihn sei das schlimmste, daß das Bier zu Ende sei. Was Essen angehe, sei er gewiß nicht verwöhnt, und er glaube, er könne, wenn es sein müßte, das meiste verzehren, sogar seine Schuhe aus Seehundleder, wenn er nur gutes Bier dazu bekäme. Ohne Bier könne er sich das Leben nicht denken, weder zu Wasser noch zu Lande, und er setzte Salaman mit vielen Fragen zu, die das Bier in dem Lande, zu dem sie nun kommen sollten, betrafen: aber er konnte keinen klaren Bescheid erhalten. Er erzählte von großen Festessen und Gelagen, bei denen er mit dabei gewesen war, und trauerte darüber, daß er sich nicht darangehalten und noch mehr getrunken hatte. In der zweiten Nacht, die sie auf dem Meere waren, bekamen sie starken Wind und hohen Seegang und waren froh, daß der Himmel klar blieb, denn nun steuerten sie nach den Sternen. Krok begann zu fürchten, daß sie auf das grenzenlose Meer hinaus gerieten, aber die Männer, die am seekundigsten waren, sagten, daß man bei südlichem Kurs stets zur Linken Land finden werde, wie man auch segle; ausgenommen im Njörvasund, der die Einfahrt nach Rom sei, und Rom liege in der Mitte der Welt. Wer von Norwegen nach Island segle, habe es nicht so einfach, sagte Berse, denn sei man an Island vorbeigefahren, so könne man auf kein Land mehr hoffen, sondern dann gebe es weithin rings nur das leere Meer. Salaman war sternkundig und behauptete, sich auf den rechten Kurs zu verstehen, aber das erwies sich 44

als keine große Hilfe, denn seine Sterne hatten fremde Namen, und er selbst wurde seekrank. Orm ging es ebenso, und er und Salaman hingen in großem Elend nebeneinander über der Reling und glaubten, vergehen zu müssen. Salaman schrie, wenn er nicht gerade spuckte, viel in seiner eigenen Sprache, und Orm sagte ihm, er solle stillschweigen, auch wenn ihm schlecht sei; er aber antwortete, daß er seinen Gott, der im Sturmwind sei, anrufe. Da packte Orm ihn im Nacken und sagte, er werde, so krank er sich auch fühle, doch Manns genug sein, ihn über Bord zu werfen, wenn er den Gott noch ein einziges Mal rufe. Denn seiner Meinung nach sei es ohnehin windig genug, so daß es nicht nötig sei, den Gott noch näher heranzuholen. Salaman war nun still; und gegen Morgen wurde das Wetter besser, was ihnen beiden gut tat. Salaman war sehr grün im Gesicht; aber er lächelte Orm freundlich zu und sah nicht aus, als ob er ihm etwas nachtrüge; und er wies gen Sonnenaufgang über das Meer. Unter den Worten, die er kannte, suchend sagte er, da seien, fern über dem Meer, die roten Flügel des Morgens, und dort wohne sein Gott. Orm antwortete, ihm scheine es am besten, diesen Abstand zu dem Gott beizubehalten. Später am Morgen sahen sie Felsen vor sich in der Ferne. Sie kamen nahe an die Küste heran und fanden es nicht leicht, eine Bucht zu entdecken, die den Schiffen Schutz gab. Salaman sagte, daß diese Gegend ihm nicht bekannt sei. Sie gingen an Land und gerieten gleich in Kampf mit den Landesbewohnern, die hier dicht beisammen wohnten und bald die Flucht vor ihnen ergriffen. Kroks Mannen durchsuchten ihre Hütten und kehrten mit Ziegen und anderen Eßvorräten zurück; auch brachten sie einige Gefangene mit. Man zündete Feuer an, und alle freuten sich, daß man nun wieder sicheren Boden unter den Füßen hatte und gebratenes Fleisch zu 45

essen bekam. Toke suchte sehr nach Bier, fand aber bloß einige Ledersäcke mit Wein, der so sauer war, daß Toke sagte, er spüre deutlich, wie ihm beim Trinken der Bauch zusammenschrumpfe. Daher konnte er selbst nicht alles austrinken, sondern gab das Übriggebliebene fort, und dann saß er den ganzen Abend lang allein da und sang traurig vor sich hin, wobei ihm die Tränen in den Bart rannen. Berse sagte, er dürfe nicht gestört werden, denn er sei gefährlich, wenn er so viel getrunken habe, daß er weine. Salaman redete mit den Gefangenen und sagte dann, daß sie sich im Lande des kastilianischen Grafen befänden und daß der Ort, zu dem er sie führen wolle, weit gen Westen hin liege. Krok meinte, um dorthin zu kommen, müßten sie auf anderen Wind warten; unterdessen könnten sie sich erholen und gut essen; aber es würde unangenehm werden, wenn sie hier von starken Scharen überfallen würden, solange der Wind landeinwärts wehe, oder wenn feindliche Schiffe sie in der Bucht, in der sie lagen, einschließen sollten. Salaman erklärte ihm, so gut er konnte, daß es diese Gefahr kaum gäbe, denn der Graf von Kastilien habe kaum ein einziges Schiff auf See, und viel Zeit werde hingehen, bis er eine so große Seemacht zusammenbringen könne, daß ihnen Schaden drohe. Früher, sagte er, sei der Graf von Kastilien mächtig gewesen, nun aber sei er vom Kalifen stark unterdrückt und müsse ihm Steuern zahlen. Denn außer Kaiser Otto in Deutschland und Kaiser Basilius in Konstantinopel gebe es zur Zeit auf der Welt keinen so mächtigen Herrscher wie den Kalifen von Cordova. Darüber lachten die Männer sehr und sagten, der Fremde wisse es eben nicht besser und scheine nicht viel von diesen Dingen zu verstehen. Habe er denn nicht von König Harald von Dänemark gehört? Und wisse er nicht, daß König Harald von allen der mächtigste sei?

46

Orm war noch matt von der Seekrankheit und hatte keine große Eßlust. Da er sich leicht um seine Gesundheit sorgte, glaubte er nun, ernstlich krank zu werden. Er schlummerte bald am Feuer ein und schlief gut; aber spät in der Nacht, als alles im Lager still geworden war, kam Toke und weckte ihn. Er weinte und sagte, Orm sei der einzige Freund, den er habe, und er wolle ihm ein Lied vorsingen, das ihm in den Sinn gekommen sei; es handle von zwei Bärenjungen, und er habe es als Kind von seiner Mutter gelernt. Es sei die schönste Weise, die er kenne. Damit setzte er sich zu Orm, trocknete seine Tränen und fing zu singen an. Orm hatte die Eigenheit, daß es ihm schwer fiel, freundlich zu sein, wenn man ihn aus dem Schlaf weckte; aber er sagte nichts, sondern drehte sich auf die andere Seite und versuchte wieder einzuschlafen. Toke, der sich auf sein Lied nicht recht besinnen konnte, wurde traurig; er sagte, er habe den ganzen Abend allein dagesessen, und niemand sei gekommen, um ihm Gesellschaft zu leisten. Daß gerade Orm nicht nach ihm gesehen habe, als er so traurig gewesen sei, das habe ihn am allermeisten geschmerzt, denn er habe Orm vom ersten Augenblick an für seinen Freund gehalten; aber nun begreife er, daß er wie alle anderen Schonländer ein Lümmel sei; und wenn ein Welpe wie er sich schlecht betrage, so sei eine Portion Prügel das einzig Richtige. Dabei stand er auf, um sich nach einem Stock umzusehen, und Orm war nun ganz wach und setzte sich auf. Als Toke das sah, gab er ihm einen Fußtritt, aber Orm hatte schon einen Feuerbrand ergriffen; den warf er Toke ins Gesicht. Toke wich mitten im Fußtritt, den er gab, aus und fiel auf den Rücken, aber er war schnell wieder auf den Beinen; nun aber war er weiß im Gesicht und völlig von Sinnen. Auch Orm kam geschwind auf die Füße. Es war heller Mondschein; aber Orm sah vor Wut rot, als er sich nun auf Toke stürzte, der einen Versuch machte, sein Schwert zu 47

ziehen; Orm hatte nicht Zeit gehabt, sein Schwert an sich zu nehmen. Toke war groß und stark, breit über dem Nacken und hatte gewaltige Hände; Orm hatte seine volle Kraft noch nicht erreicht, war aber für die meisten stark genug. Es gelang ihm, einen Arm um Tokes Nacken zu schlingen und mit der anderen Hand sein Handgelenk zu packen, damit er nicht das Schwert ziehen könne; aber Toke hatte ihn mit gutem Griff an den Kleidern gepackt; er richtete sich mit einem Ruck auf und schleuderte Orm über die Schulter, so daß seine Beine in der Luft hingen. Orm jedoch ließ nicht völlig los, obschon er das Gefühl hatte, in Stücke zu zerbrechen. Er schwang sich rund, preßte ein Knie gegen Tokes Rücken und warf sich rücklings zu Boden, so daß Toke über ihn zu liegen kam. Dann spannte er alle Kräfte an und warf sich herum, so daß er Toke mit dem Gesicht gegen den Boden unter sich hatte. Nun waren viele erwacht, und Berse kam mit einem Strick angelaufen und sagte, das sei gerade, was man habe erwarten können, nachdem Toke so viel in sich hineingegossen habe. Obschon er sich heftig sträubte, wurde er nun an Händen und Füßen fest gebunden; aber er beruhigte sich bald, und nach einer Weile rief er Orm zu, daß er sich nun an den Schluß des Liedes erinnere. Er fing zu singen an, aber Berse begoß ihn mit Wasser, und darauf fiel er in Schlaf. Als er am nächsten Morgen erwachte, klagte er darüber, daß er gebunden sei. Er erinnerte sich an nichts, und als man ihm erzählte, was geschehen war, fühlte er vor Orm Reue. Es sei ein Unglück, sagte er, daß er, wenn er getrunken habe, so leicht Ärgernis gebe, denn Bier mache ihn in Wahrheit zu einem anderen Menschen, und Wein vielleicht auch. Er wollte gern wissen, ob Orm ihm wegen des Geschehenen böse sei. Orm antwortete, böse sei er nicht und, wenn Toke dazu aufgelegt sei, habe er auch fürderhin nichts gegen eine kleine Schlägerei. Eines aber müsse er ihm 48

versprechen, nämlich das Singen sein zu lassen, denn der Gesang einer Nachtschwalbe oder einer alten Krähe auf dem Dach eines Schuppens sei bei weitem schöner als seine Nachtlieder. Darüber lachte Toke und versprach, sich zu bessern. Alle fanden, daß Orm, obschon er so jung war, sich bei dieser Gelegenheit über Erwarten gut benommen hatte; denn die meisten, die in Tokes Hände gerieten, wenn es mit ihm bis zu Tränen gekommen war, pflegten schwere Beulen davonzutragen. Orm stieg daher bedeutend in seiner eigenen und in der Achtung der andern. Nach diesem Auftritt fingen sie an, ihn »Orm Rothaar« zu nennen, nicht nur seines roten Haares wegen, sondern weil er sich als einer erwiesen hatte, der scharf gegen scharf setzen konnte und den man am besten nicht unnötig reizte. »Orm«, das ist »Schlange«. Nach einigen Tagen wehte günstiger Wind, und die Schiffe gingen in See. Um gefährliche Strömungen zu vermeiden, hielten sie sich weit von der Küste und steuerten längs Ramiros Reich westwärts, bis sie die Landspitze umfahren hatten, die am weitesten gen Westen lag. Nun ruderten sie südwärts eine steile und zerklüftete Küste entlang und dann durch eine Unzahl von Inseln, die die Männer an die Küstengewässer von Blekinge erinnerten, bis sie eine Flußmündung erreichten, nach der Salaman lange ausgeschaut hatte. Sie steuerten mit der Flut in den Fluß hinein und ruderten so lange, bis sie von Stromschnellen aufgehalten wurden. Da gingen sie an Land und berieten sich, und Salaman mußte ihnen den Weg, der noch zurückzulegen war, beschreiben. Er sagte, daß flinke Männer weniger als einen Tag brauchten, um zu dem Mann zu gelangen, an dem er Rache nehmen wollte. Er sei ein Markgraf des Königs Ramiro, namens Ordono, und der größte Räuber und Übeltäter längs der ganzen Grenze der Christenheit.

49

Krok und Berse fragten ihn genau nach der Festung aus, nach ihrer Stärke und Lage, und wieviel Mann der Markgraf gewöhnlich bei sich habe. Salaman sagte, die Festung liege in einer so felsigen und unwegsamen Gegend, daß das Heer des Kalifen, das größtenteils aus Reitern bestehe, nie in ihre Nähe gekommen sei. Daher sei sie ein guter Aufenthaltsort für Räuber und berge große Schätze. Sie sei aus Eichenstämmen gebaut und von einem Erdwall mit Pfahlwerk geschützt, und die Besatzung könne höchstens zweihundert Mann betragen. Ihrer verborgenen Lage wegen glaubte Salaman, daß sie nicht sehr gut bewacht sei; und die Mannschaft, sagte er, sei oft auf Plünderungszügen unterwegs. Krok erwiderte, die Stärke der Besatzung beunruhige ihn weniger als der Wall und das Pfahlwerk, die ein schnelles Hineinkommen schwierig machen könnten. Einige der Männer meinten, es dürfte recht einfach sein, am Pfahlwerk Feuer anzulegen, aber Berse erinnerte daran, daß man an den Schätzen wenig Freude haben werde, wenn alles Feuer fasse. Zuletzt wurde beschlossen, sich auf das Glück zu verlassen und erst, wenn man an Ort und Stelle sei, sich für die Art des Angriffs zu entscheiden. Vierzig Mann sollten bei den Schiffen bleiben und die anderen sich auf den Weg machen, wenn es am Abend kühl werde. Man bestimmte durch das Los, wer zurückbleiben sollte, denn alle wollten gern mit dabei sein, wo es Reichtümer zu gewinnen gab. Sie sahen nach ihren Waffen und verschliefen die heißesten Stunden in einem Eichenhain; dann aßen sie, um sich zu stärken, und als der Abend kam, machte die Schar sich auf. Es waren zusammen hundertsechsunddreißig Mann; Krok ging mit Berse und Salaman voran, dann folgte ein Mann nach dem anderen. Einige trugen Brünnen, andere Lederjacken; die meisten hatten Schwert und Spieß, einige Äxte, und alle trugen Schild und Helm. Orm ging mit Toke, 50

der sagte, es tue gut, nach dem vielen Sitzen auf der Ruderbank die Beine zu rühren. Sie gingen durch eine Wildnis, in der keine menschliche Behausung zu sehen war, denn diese Grenzgegenden zwischen den Christen und Andalusiern lagen seit langer Zeit verödet da. Sie folgten dem nördlichen Ufer des Flusses und wateten über viele Bäche. Es wurde sehr dunkel; sie hielten Rast und warteten auf den Aufgang des Mondes. Darauf bogen sie durch ein Tal nach Norden ab und kamen nun über offenes Gelände rasch vorwärts. Es zeigte sich, daß Salaman ein guter Wegweiser war, denn sie gelangten noch vor der ersten Dämmerung in die Nähe der Festung. Nun lagen sie im Gebüsch still und ruhten eine Weile und spähten im bleichen Mondlicht nach vorn. Beim Anblick der Palisaden sank ihnen der Mut, denn sie waren aus dicken Stämmen und mehr als zwei Mann hoch; und das Tor war überbaut und sah sehr haltbar aus. Krok sagte, es dürfte nicht leicht sein, solches Bauholz zum Brennen zu bringen, und er nähme die Festung am liebsten ohne Feuer; aber wenn es keinen anderen Ausweg gebe, müsse man Reisigbündel heranschleppen, sie an der Palisade aufstapeln und anzünden; und dann bleibe nur zu hoffen, daß nicht alles mitverbrenne. Er fragte Berse, ob er einen besseren Vorschlag machen könne, aber Berse rieb sich den Kopf und sagte seufzend, daß ihm Gescheiteres nicht einfalle, obschon er nicht dafür sei, Feuer anzuwenden. Auch Salaman wußte keinen besseren Rat, sondern sagte, er werde sich mit der Verbrennung des Treulosen zufrieden geben, wenn er auch gehofft habe, bessere Rache zu finden. Toke kam nun zu Krok und Berse herangekrochen und fragte, worauf man denn noch warte? Er sei durstig, und je eher die Festung erstürmt werde, desto eher gebe es für ihn etwas zu trinken. Krok antwortete, die Schwierigkeit bestehe im 51

Hineinkommen. Wenn er fünf Speere bekäme, sagte Toke, glaube er zeigen zu können, daß er auch zu anderem tauge als zum Rudern und Biertrinken. Sie wollten wissen, was er zu tun gedenke; aber er sagte nur so viel, daß er ihnen, wenn alles gut gehe, einen Weg in die Festung bahnen werde und daß die Eigentümer der Speere sich darauf gefaßt machen müßten, ihren Speeren neue Schäfte anzusetzen. Berse, der ihn schon lange kannte, meinte, man solle ihm die Speere geben. Das geschah, und Toke hackte die Schäfte oberhalb der Eisenfassung ab, so daß das Blatt einen Griff bekam, der etwa eine Elle lang war. Darauf sagte er, nun sei er mit allem fertig, und er und Krok machten sich daran, im Schutz von Reisig und Steinen vorsichtig an den Wall heranzukriechen; ihnen folgten ausgewählte Männer. Drinnen in der Festung hörte man ein paar Hähne krähen; sonst war alles still. Ein Stück seitlich vom Tor krochen sie auf den Wall. Dicht am Pfahlwerk richtete Toke sich auf. Eine gute Elle oberhalb des Bodens steckte er ein Speerblatt zwischen zwei Baumstämme und drückte mit aller Kraft zu, damit es festsitze. Höher oben, in der Lücke nebenan, befestigte er ein zweites Blatt, und dann stieg er vorsichtig auf die Schaftstümpfe und setzte ein drittes Blatt höher oben in die dritte Ritze ein. Aber, so wie er dastand, war es ihm unmöglich, es fest anzubringen, ohne Lärm zu machen, und Krok, der nun seinen Plan verstand, machte ihm ein Zeichen herabzukommen, da es ohne Hammer jetzt nicht mehr ging, selbst wenn dabei die Leute drinnen im Schlaf gestört würden. Er stellte sich an Tokes Stelle auf die festsitzenden zwei Sprossen und trieb mit ein paar Schlägen seines Axthammers die übrigen Speerblätter schräg übereinander in den Palisadenzaun. Auf diese Weise stieg er allmählich höher, so daß er den Rand des Pfahlwerkes erreichte.

52

Im gleichen Augenblick erhob sich in der Festung Lärm und Geschrei und lautes Blasen der Luren; aber andere Männer folgten, so schnell sie klettern konnten, auf Tokes Treppe nach. An der Innenseite des Pfahlwerks lief eine Holzbrücke für die Bogenschützen, und Krok und die Männer hinter ihm schlugen dort einige verschlafene Leute nieder, die mit Speeren und Bogen herbeigelaufen kamen. Nun wurden sie von untenher mit Pfeilen beschossen und einige wurden getroffen, aber Krok und die anderen liefen längs der Holzbrücke zum Tor und sprangen dort hinab, um es schnell zu öffnen und ihre ganze Schar hereinzulassen. Hier kam es jetzt zu heißem Kampf, denn viele der Verteidiger waren bereits herbeigeeilt und jeden Augenblick kamen neue hinzu. Einer der zwanzig Männer, die Krok gefolgt waren, hing mit einem Pfeil im Auge auf der Palisade und 23 andere waren, als sie die Holzbrücke entlangliefen, von Pfeilen getroffen und hingestürzt; aber die den Boden erreicht hatten, schlossen sich eng zusammen und erhoben den Heerruf und gelangten mit Schwert und Spieß in den Torweg, wo es dunkel war und wo das Gedränge jetzt groß wurde. Denn sie hatten nun Feinde vor und hinter sich. Ihr Heerruf wurde von draußen beantwortet, denn die Männer dort waren zum Wall vorgelaufen, als sie sahen, daß der Versuch glückte; viele fingen an, mit ihren Äxten gegen das Tor zu schlagen, während andere die Festung auf Tokes Treppe erkletterten und gerade recht kamen, um im Torweg mitzuhelfen. Der Ausgang des Kampfes dort schien ungewiß, da Freunde sich mit Feinden mengten. Krok schlug mehrere mit seiner Axt nieder, wurde aber selbst von einem großen Mann, der einen schwarzen, geflochtenen Bart hatte und wie ein Häuptling aussah, mit einer Keule über den Nacken getroffen. Der Helm fing den Schlag auf, aber Krok schwankte und brach in die Knie. Im Gedränge von Männern und Schilden, in 53

dem Speere nicht mehr benutzt werden konnten und wo die Füße im Blut ausglitten, kamen Toke und einige andere bis zum Tor und schoben den Riegel zurück. Die Feinde im Torweg, die nicht schnell genug entkamen, wurden gleich niedergemacht. Nun kam großer Schrecken über die Christen und sie flohen, den Tod hinter sich. Salaman, der unter den ersten war, die durch das Tor hereinkamen, rannte wie ein Besessener hinter den Fliehenden her; er stolperte über Gefallene, fand ein Schwert am Boden, schwang es über dem Kopf und schrie überlaut, daß alle zur Burg eilen sollten; und Krok, noch schwindlig vom Schlage und unfähig, sich auf den Füßen zu halten, rief dort, wo er im Torweg lag, dasselbe wie Salaman. Viele Männer eilten zu den Hütten innerhalb des Walles, um ihren Durst zu löschen oder nach Frauen zu suchen; aber die meisten verfolgten die Geschlagenen zur großen Burg mitten in der Festung, wo das Tor voll Fliehender war. Mit ihnen drangen die Verfolger ein, bevor das Tor geschlossen werden konnte, und nun, da die Fliehenden sich zur Notwehr gezwungen sahen, kam es zu neuen Kämpfen. Der große Mann mit dem geflochtenen Bart verteidigte sich tapfer und schlug zwei Männer nieder, die auf ihn losgingen, aber er wurde in eine Ecke gedrängt, und von Hieben getroffen fiel er mit schweren Wunden nieder. Salaman, der sich dorthin vorgearbeitet hatte, warf sich über ihn, griff ihm in den Bart und spuckte ihn an, wobei er eifrig schrie; aber der andere sah nicht aus, als ob er noch viel davon begreifen könnte; er zuckte zusammen, blinzelte mit den Augen und starb. Salaman brach in Klagen aus, als er nun nicht mehr volle Rache nehmen und selbst Hand an seinen Feind legen konnte; und die Christen, die noch übrig waren, gaben alles Verteidigen auf, als sie sahen, daß ihr Anführer gefallen war. Einige von ihnen ließ man am Leben, da sie von Nutzen sein konnten. Die Sieger nahmen sich nun reichlich von Speise und Trank, Bier 54

sowie auch Wein. Dann wurde die Festung nach Beute durchsucht, und Zank erhob sich um die Frauen, die man aus den Verstecken, in die sie sich verkrochen hatten, hervorzog; denn die Männer waren lange ohne Frauen gewesen. Alle Beute wurde zusammengetragen - Münzen, Schmuck, Waffen, Kleider, Wandbehänge, Panzer, Hausrat, Sattelzeug, Silberschüsseln und mehr, und als alles gesammelt war, zeigte es sich, daß es mehr war, als man sich hatte denken können. Denn hier, sagte Salaman, befände sich das den Andalusiern während vieler Jahre geraubte Gut. Krok, der nun wieder auf den Beinen stehen konnte und ein in Wein getränktes Tuch um den Kopf gewunden hatte, freute sich bei diesem Anblick, aber befürchtete, es würde schwer sein, alles auf die Schiffe zu bringen. Doch Berse meinte, daß alles mitgenommen werden könne. »Denn niemand«, sagte er, »klagt über schwere Ladung, wenn er Beute an Bord hat.« In großer Zufriedenheit mit dem Gewonnenen vergnügten sie sich diesen Tag lang und schliefen darnach; nachts brachen sie zu den Schiffen auf. Alle Gefangenen waren schwer beladen, und auch die Männer hatten viel zu schleppen. Im Keller der Festung hatte man einige andalusische Gefangene gefunden. Sie weinten vor Glück über ihre Befreiung; doch elend wie sie waren, vermochten sie nicht viel zu tragen. Sie erhielten die Freiheit und folgten dem Zuge, um später mit Salaman gen Süden in ihre Heimat zurückzukehren. Krok wurde auf einen der gefundenen Esel gesetzt und ritt an der Spitze des Zuges, wobei ihm die Beine bis an den Boden reichten. Hinter ihm führte man die anderen Esel, die mit Speise und Trank beladen waren, und ihre Lasten wurden bald leichter, denn die Männer rasteten oft, um sich zu erfrischen. Berse versuchte ihnen Beine zu machen, um schnell zu den Schiffen zu gelangen. Er befürchtete eine Verfolgung, denn einige der Besatzung waren 55

entkommen und hätten leicht von weit her Hilfe herbeirufen können; aber die meisten Männer waren froh und lustig und halb berauscht und kümmerten sich wenig um das, was er sagte. Orm trug einen Packen Seide, einen Bronzespiegel und eine große Glasschale, was ihm viel Mühe machte; Toke hatte eine große Holztruhe mit schönen Beschlägen auf der Schulter, die mit vielen Dingen gefüllt war, und dazu führte er ein Mädchen mit sich, das ihm gut gefallen hatte und das er so lange wie möglich behalten wollte. Er lachte viel und sagte Orm, daß sie vielleicht die Tochter des Markgrafen sei, dann aber wurde er wehmütig bei dem Gedanken, daß sie etwa auf dem Schiff nicht Platz finden könnte. Er war unsicher auf den Füßen, weil er viel getrunken hatte, aber das Mädchen schien ihn bereits gern zu haben und stützte ihn, wenn er stolperte. Sie war gut gewachsen und sehr jung; Orm sagte, er habe selten ein so schönes Mädchen gesehen und es sei viel wert, bei Frauen so viel Glück zu haben wie Toke. Aber Toke antwortete, daß er, wenn sie auch noch so gute Freunde seien, sie nicht mit Orm teilen könne, denn er möge sie gar zu gern und wolle sie für sich allein behalten, wenn sich das machen lasse. Sie kamen wieder zu den Schiffen, und bei den Zurückgebliebenen war große Freude, als sie die reiche Beute sahen, denn sie sollte unter allen verteilt werden. Von allen Seiten empfing Salaman lebhaften Dank, und er erhielt reiche Geschenke. Dann zog er mit den Gefangenen weiter; es war ihm daran gelegen, die Grenzen der Christen bald hinter sich zu lassen. Toke trank unablässig und fing zu weinen an, als er hörte, daß Salaman seines Weges gezogen sei; er sagte, nun habe er niemand, der ihm helfen könnte, mit dem Mädchen zu reden; er zog sein Schwert und wollte hinter ihm herlaufen. Doch glückte es Orm und den anderen, ihn zu beruhigen, ohne Gewalt anzuwenden, und er schlief ein, nachdem er das 56

Mädchen an sich angebunden hatte, damit sie ihm nicht davonspringe oder ihm, während er schlief, gestohlen werde. Am nächsten Morgen begann die Teilung der Beute, und das war keine leichte Sache. Alle sollten gleiche Anteile erhalten, aber Krok und Berse und die Männer am Steuer und noch einige andere sollten dreimal mehr haben als die übrigen, und obschon die Verständigsten dazu bestimmt worden waren, alles recht zu teilen, war es doch schwer, alle zufriedenzustellen. Berse sagte, da das Einnehmen der Festung zum großen Teil Tokes Verdienst gewesen sei, müsse auch er einen dreifachen Anteil erhalten, und das fanden alle recht und billig. Aber Toke selbst sagte, er wolle sich mit einem einfachen Teil begnügen, wenn er dafür sein Mädchen an Bord nehmen dürfe und man sie ihm dort nicht streitig mache. »Denn ich will sie gern mit heimnehmen«, sagte er, »obschon ich nicht sicher weiß, ob sie eine Grafentochter ist. Sie gefällt mir schon jetzt so gut, und das wird noch besser werden, wenn wir einander verstehen können und sie gelernt hat, unsere Sprache zu reden.« Berse meinte, das werde vielleicht nicht so vorteilhaft sein, wie Toke glaube, und darauf sagte Krok, obschon man elf Gefallene abzurechnen habe, würden die Schiffe von der großen Beute so schwer bepackt sein, daß er kaum glaube, das Mädchen könne an Bord Platz finden; es sei am besten, den am wenigsten wertvollen Teil der Beute zurückzulassen. Darauf erhob sich Toke und setzte sich das Mädchen auf die Schulter. Und er bat alle, genau ihre Schönheit und ihren guten Wuchs zu betrachten. »Mir scheint, daß sie bei den meisten Begier erwecken kann«, sagte er, »und wenn jemand hier sein sollte, der sich ihretwegen mit mir schlagen will, so geschieht das am besten gleich hier, mit Schwert 57

oder Axt, ganz wie es ihm besser paßt. Wer siegt, soll das Mädchen haben, und wer getötet wird, erleichtert das Schiff jedenfalls mehr als sie; und so kann ich sie dennoch mit mir nach Hause nehmen.« Das Mädchen errötete und strampelte mit den Beinen; sie hielt sich mit einer Hand an seinem Backenbart fest, und die andere hielt sie sich vor die Augen; doch bald nahm sie sie wieder fort und schien froh zu sein, daß man sie so angaffte. Aber obwohl sie so schön war, wollte niemand sich mit Toke schlagen, denn alle hatten ihn gern, und dazu war er wegen seiner Stärke und Waffengewandtheit gefürchtet. Nachdem der ganze Raub verteilt und an Bord verstaut war, wurde bestimmt, daß Toke sein Mädchen auf Kroks Schiff mitnehmen dürfe, obschon es schwer beladen war; denn er verdiente diesen Lohn nach allem, was er bei der Festung ausgerichtet hatte. Man beriet nun die Heimfahrt und beschloß, die Küste entlang zu segeln, wenn das Wetter dazu zwingen sollte; sonst aber sollte versucht werden, nach Irland zu gelangen und rund um die schottischen Inseln heimzufahren, denn mit so reicher Ladung war es zu gewagt, durch enge Fahrwasser zu segeln, wo Begegnungen zu erwarten waren. Darauf aßen und tranken sie, denn nun gab es reichlich Speise und Trank, und einen Teil davon mußte man ohnehin zurücklassen; alle waren zu Scherzen aufgelegt und froh gestimmt und erzählten einander, was sie sich nach der Heimkehr für ihre Reichtümer anschaffen wollten. Darauf stießen sie vom Ufer und ruderten flußab. Krok war nun wieder ziemlich hergestellt, und da der Anführer eines der anderen Schiffe bei der Festung gefallen war, übernahm Berse den Befehl auf dessen Schiff. Toke und Orm saßen an ihren Rudern auf Kroks Schiff wie zuvor und hatten es stromab leicht; Toke hatte ein Auge auf das Mädchen, das meist zwischen seinen

58

Knien saß, und gab acht daß niemand ihr unnötig nahe kam. Wie Kroks Glück sich zweimal wandte und wie Orm linkshändig wurde Sie kamen, als die Flut im Sinken war, zur Bucht hinab, in die der Strom mündete, und opferten für glückliche Heimreise einen Schlauch Wein und einen Kessel Fleisch. Darauf setzten sie Segel, zogen die Ruder ein und trieben nun vor schwachem Wind die weite Bucht entlang. Die schwerbeladenen Schiffe lagen tief im Wasser und kamen nur langsam vorwärts; und Krok sagte, daß, bevor sie die heimatlichen Küsten wiedersähen, noch mancher Tag, den sie in den Armen spüren würden, an den Rudern verbracht werden müsse. Und das, sagte Orm in seinen alten Tagen, sei das schlimmste Unglückswort, das er je habe aussprechen hören; denn damit sei Kroks Glück zerbrochen, das auf der ganzen Fahrt so groß gewesen sei, gleichsam wie wenn ein Gott ihn gehört und seinen Worten sofort Erfüllung gewährt hätte. Sieben Schiffe kamen hinter der südlichen Halbinsel hervor und hielten gen Norden, aber als sie Kroks Schiffe gewahrten, bogen sie ins Innere der Bucht ab. Sie näherten sich mit geschwinden Ruderschlägen. Es waren Schiffe anderer Art, als Kroks Mannen sie bisher gesehen hatten; sie waren flach und lang und lagen leicht auf dem Wasser, und sie waren voll bewaffneter schwarzbärtiger Männer, denen Tücher und allerlei Gehänge um die Helme wehte. Und die Männer an den Rudern, je zwei an jedem, waren nackt und hatten schwarzbraune, glänzende Haut. Unter heiserem Geschrei und beim Lärm hartgespannter Trommeln ruderten sie heran. 59

Kroks Schiffe legten sich sofort mit den Breitseiten nebeneinander und versuchten, dem Ufer so nahe wie möglich zu kommen, um nicht eingekreist zu werden. Aber Krok wollte die Segel nicht einziehen, denn die konnten ihnen nützen, sagte er, wenn der Wind zunähme. Toke hatte es eilig, sein Frauenzimmer hinter Ballen von Beute unterzubringen und zum Schutz vor Pfeilen und Speeren gut zu überdecken. Orm half ihm, und dann stellten sie sich neben die anderen an die Reling. Orm war nun gut bewaffnet; er hatte sich in der Festung mit Kettenhemd und Schild und auch mit einem guten Helm versehen. Ein Mann neben ihm sprach die Vermutung aus, daß diese Fremden Christen seien, die nun Rache nehmen wollten; aber Orm hielt es für wahrscheinlicher, daß sie zu den Leuten des Kalifen gehörten, da auf ihren Schilden und Standarten kein Kreuz zu sehen war. Toke sagte, er freue sich, daß er bei Beginn des Kampfes, der wahrscheinlich heiß werden würde, nicht durstig sei. »Wer den heutigen Tag überlebt«, sagte er, »wird etwas zu erzählen haben, denn diese Männer sehen aus, als seien sie eifrig bei der Sache, und im Vergleich zu uns sind es viele.« Die Fremden waren nun nahe herangekommen und schossen Schwärme von Pfeilen ab; sie ruderten geschickt, umringten die Schiffe, und wo immer sie herankommen konnten, griffen sie von allen Seiten an. Das von Berse geführte Schiff war dem Ufer am nächsten; von dieser Seite her konnten sie sich nicht heranmachen; aber Kroks Schiff lag auf der äußersten rechten und dort gab es gleich harten Kampf. Zwei der fremden Schiffe, das eine hart neben dem anderen, legten sich ihm an die äußere Seite; sie hakten sich mit Ketten und Eisenklammern fest, und die Männer sprangen heulend vom entfernteren auf das zunächst liegende Schiff und versuchten, von dort aus zu entern. Wie rasend, mit großer Übermacht, kamen sie 60

angerannt und erwiesen sich als geschickt mit den Waffen; und Kroks Schiff war nun so belastet, daß es hinter den beiden anderen zurückblieb. Jetzt näherte sich ihm auch auf der inneren Seite ein drittes feindliches Fahrzeug, dem es ebenfalls gelang, sich festzuhaken. Der Kampf entwickelte sich nun so, daß Berses Schiff und das dritte, umgeben von vier feindlichen, aus der Bucht hinaustrieben, während das von Krok befehligte liegenblieb und allein sich gegen drei schlagen mußte. Der Wind nahm jetzt zu; unter großem Kampfeslärm an Bord segelten die beiden Schiffe Berses weiter und weiter aufs Meer hinaus, breite Blutstreifen in ihrem Fahrwasser zurücklassend. Die Männer um Krok hatten wenig Zeit, an Berses Schiffe zu denken und danach auszuschauen, wie es ihnen erging, denn jeder hatte genug mit den Feinden rings um sich her zu tun. Es kamen derer so viele auf einmal über die Reling, daß das Schiff sich auf die Seite legte und nahe am Sinken war, und obschon viele niedergeschlagen oder in ihr eignes Schiff zurückgeworfen wurden oder ins Wasser fielen, so waren doch noch genug übrig, und ihnen folgten von beiden Seiten immer neue. Krok kämpfte tapfer, und die er traf, wurden stumm für immer, aber er sah bald, daß die Übermacht des Feindes allzu groß war. Da warf er den Schild fort, lief die Reling entlang und schwang in beiden Händen seine Axt; zwei der Ketten, die die Schiffe zusammenhielten, hieb er durch; aber da umfaßte ein schon gefallener Feind sein Bein, und gleichzeitig bekam er einen Speerstoß zwischen die Schultern, so daß er kopfüber in das feindliche Schiff fiel, wo viele sich über ihn warfen und ihn gefangennahmen und banden. Viele von Kroks Mannen waren nun, nachdem sie sich so lange wie möglich gewehrt hatten, gefallen, und schließlich war das ganze Schiff abgeräumt; nur einige wenige waren auf das Vorderschiff gedrängt worden, unter ihnen Toke und Orm. Toke hatte einen Pfeil in 61

den Schenkel bekommen, doch er konnte sich noch auf den Beinen halten; Orm hatte ein Hieb über die Stirn getroffen, und er konnte, da ihm das Blut in die Augen rann, nur schlecht sehen. Beide waren sehr müde. Tokes Schwert zerbrach an einem Schildbuckel; er trat zurück und stieß dabei an ein Fäßchen mit Bier, das auf der Festung gewonnen worden und auf das Vorderschiff gestellt worden war. Er warf den Schwertstumpf von sich, ergriff das Faß mit beiden Händen und hob es hoch über den Kopf. »Zu irgend etwas kann das doch noch nütze sein«, sagte er und schleuderte es gegen die Feinde, die ihm zunächst waren, so daß einige zerschmettert wurden und viele zu Boden fielen. Er rief nun Orm und den anderen zu, daß es hier nichts mehr zu tun gebe, und sprang damit kopfüber in die See, um vielleicht schwimmend das Land zu erreichen. Orm sprang ihm nach, und so viele sich noch von den Feinden lösen konnten, folgten. Ihnen wurden Speere und Pfeile nachgesandt, und einige trafen; Orm tauchte und kam wieder hoch und schwamm, so gut es gehen wollte. Wenn er dann nach Jahren, in seinem Alter, davon erzählte, sagte er, daß es kaum etwas Schwierigeres gebe, als in einem engen Kettenhemd zu schwimmen, noch dazu, wenn man sehr müde sei. Toke und Orm waren bald völlig ermattet und nahe am Sinken; ein feindliches Boot ruderte ihnen nach, und sie mußten zulassen, daß man sie aus dem Wasser zog und band. Nun waren die Fremden Sieger und ruderten an Land, um die Beute zu betrachten und ihre Toten zu begraben. Sie räumten das eroberte Schiff auf, warfen dessen gefallene Verteidiger über Bord und fingen an, in der Ladung zu kramen. Die Gefangenen wurden an Land geführt; mit gebundenen Armen und gut bewacht mußten sie sich am Strande niedersetzen. Es waren ihrer zusammen neun, und alle hatten Wunden. So warteten sie darauf, daß man sie tötete. 62

Schweigend saßen sie da und blickten auf das Meer hinaus; weder von Berses Schiffen noch von den mit ihnen verschwundenen feindlichen war etwas zu sehen. Toke seufzte und fing an, vor sich hin zu murmeln. Dann sagte er: »Durstend ließ ich Bier verrinnen; Bald werd’ ich trinken Walvaters Meth.« Orm lag auf dem Rücken und blickte in die Wolken. Er sagte: »Daheim auf dem Hof, Da ich geboren, Säß’ ich jetzt lieber Bei Dickmilch und Brot.« Krok war der traurigste von allen, denn er hatte sich auf der ganzen Fahrt als Held und als Liebling des Glückes gefühlt, und nun hatte er den jähen Zusammenbruch erfahren müssen. Er sah zu, wie die Gefallenen über Bord geworfen wurden, und sagte: »Tagwerklohn Der Meerdurchpflüger War Unheil und Unzeitiger Tod.« Toke sagte, er hätte nie gedacht, daß es unter ihnen drei Dichter gäbe. »Wenn es auch sein mag«, sagte er zu Orm und Krok, »daß ihr beide im Zusammenbringen von Versen nicht so große Fertigkeit habt wie ich, so bleibt euch ja doch der Trost, daß beim Gastmahl der Götter die Dichter aus den größten Hörnern trinken.« 63

Nun hörte man viel Geschrei und Rufen auf dem Schiff, denn die Fremden hatten das Mädchen in seinem Versteck gefunden. Sie brachten es an Land, und es sah aus, als werde es Streit geben um ihren Besitz, denn mehrere Männer waren unter scharfem Gekrächz um sie her. Dabei wippten ihre schwarzen Bärte auf und nieder. »Ist dem Habicht der Flügel gebrochen, so schlagen sich die Krähen um die Henne«, sagte Toke. Das Mädchen wurde dem Häuptling der Fremden vorgeführt; er war dick und hatte einen graugesprenkelten Bart und goldene Ringe in den Ohren; sein Mantel war rot, und in der Hand hatte er einen silbernen Hammer mit langem weißem Schaft. Er betrachtete sie und strich sich den Bart; darauf redete er sie an, und es zeigte sich, daß sie einander verstehen konnten. Das Mädchen hatte eine ganze Menge zu erzählen, und mehrere Male wies sie auf die Gefangenen; als aber auch er auf sie zeigte und dabei noch einige Fragen stellte, streckte sie die Hände von sich und schüttelte den Kopf. Der Häuptling der Fremden nickte; darauf gab er ihr einen Befehl, dem sie, wie man ihr ansah, nur ungern gehorchen wollte, denn sie reckte mit lautem Rufen die Arme gen Himmel; aber als er sie dann in strengem Ton anfuhr, wurde sie gefügig und entkleidete sich, bis sie schließlich nackt vor ihm dastand. Alle seine Leute seufzten und rauften sich unter verzücktem Gemurmel den Bart, denn sie war vom Scheitel bis zur Sohle sehr schön. Der Häuptling befahl ihr, sich umzudrehen und nahm sie genau in Augenschein: er strich an ihrem Haar entlang, das lang und braun war, und betastete ihre Haut; darauf erhob er sich und drückte ihr einen Siegelring, den er trug, gegen Leib, Brust und Lippen. Dann nahm er, während er seinen Mannen etwas sagte, seinen roten Mantel ab und hängte ihn ihr um. Bei seinen Worten berührten alle seine Leute die Stirn mit der Hand und verneigten sich unter ehrerbietigem 64

Gemurmel. Das Mädchen kleidete sich nun wieder an, behielt aber den roten Mantel; man reichte ihr Speise und Trank, und alle schienen ihr mit Achtung zu begegnen. Die Gefangenen saßen schweigend da und sahen zu; und als es so weit war, daß das Mädchen im roten Mantel dastand und man ihr Speise und Trank bot, sagte Orm, sie scheine von allen, die auf Kroks Schiff gewesen seien, das meiste Glück zu haben. Toke stimmte dem zu. Es sei hart für ihn, sagte er, sie erst jetzt, da sie schon in der Gewalt eines anderen sei, in ihrer vollen Schönheit gesehen zu haben, denn die Zeit sei für ihn kurz gewesen und es habe mit vielem geeilt; und nun, sagte er, könne er weinen bei dem Gedanken, daß er dem dickbäuchigen Graubart, der sie betastet habe, nie den Schädel werde spalten können. »Doch hoffe ich stark«, sagte er, »daß der Alte wenig Freude an ihr haben wird, denn ich habe sie von Anfang an gutartig und verständig gefunden, obschon wir nicht miteinander haben reden können, und daher wird sie wohl bald wissen, wie sie einem solchen alten Liebhaber ein Messer in den Leib rennt.« Schweigend und zerknirscht und ohne sich um das, was an Land geschah, zu kümmern, hatte Krok dem Meere zugewandt dagesessen; jetzt tat er einen Ausruf, und gleichzeitig brachen die Fremden in lebhaften Lärm aus. Denn vier Schiffe erschienen draußen vor der Bucht und näherten sich; es waren jene, die mit Berse gekämpft hatten. Sie ruderten langsam, und bald sah man, daß eines sehr tief ging und beschädigt war. Die Reling am Mittelschiff war auf einer Seite eingedrückt, und viele Ruder waren zerbrochen. Wenn auch die Gefangenen über ihr Unglück trauerten und matt und geplagt waren von Wunden und Durst, so brachen sie bei diesem Anblick doch in Lachen aus. Denn sie sagten sich gleich, daß es einem von Berses Schiffen geglückt war, draußen wo der 65

Wind zugenommen hatte, dieses Schiff zu rammen, so daß die Feinde, als sie nur noch drei brauchbare Schiffe hatten, von einem weiteren Kampf hatten absehen müssen und mit dem beschädigten zurückgerudert waren. Einige machten sich nun die Hoffnung, daß Berse zurückkommen und sie retten werde. Krok jedoch sagte: »Er hat viele Leute verloren, denn er hatte Feinde an Bord, und als ich ihn zuletzt sah, hatte er alle Hände voll zu tun. Und er wird sich leicht denken, daß nur noch wenige von uns am Leben sind, da er unser Schiff überhaupt nicht aus der Bucht hat herauskommen sehen. Er wird also eher versuchen, mit dem, was ihm geblieben ist, nach Hause zu fahren, sei es mit beiden oder nur mit einem Schiff, falls seine Mannschaft für zwei nicht mehr ausreicht. Und wenn er auch nur mit einem zu Hause anlangt, so wird dort von Kroks Heerfahrt erzählt werden, und in Lister wird sie in gutem Gedächtnis weiterleben. Aber uns werden sie nun sicherlich töten im Unmut darüber, daß zwei von unseren Schiffen davongekommen sind.« Das letzte erwies sich jedoch als eine falsche Prophezeiung, denn endlich gab man ihnen Wasser und Speise, und ein Mann kam und sah nach ihren Wunden. Das sagte ihnen, daß sie nun Sklaven werden sollten. Einigen schien das besser als zu sterben, während andere nicht recht wußten, was schlimmer war. Der Häuptling ließ einige Rudersklaven an Land kommen und mit den Gefangenen reden; sie schienen vielerlei Völkern anzugehören und versuchten es mit mancherlei Geblök; aber keiner sprach so, daß die Gefangenen ihn verstehen konnten. Die Fremden blieben nun einige Tage an diesem Platz und setzten das beschädigte Schiff wieder instand. Auf diesem von Berse gerammten Schiff waren viele Ruderer getötet worden, und an ihre Stelle setzte man die Gefangenen. Sie waren an Rudern gewöhnt, und die Arbeit schien ihnen anfangs nicht allzu schwer, 66

denn an jedem Ruder saßen zwei Mann. Aber sie mußten dabei fast nackt sein, was ihnen zuerst eine große Schande schien, und alle waren mit einem Bein an eine Kette gefesselt. Neben den anderen nahmen sie sich anfangs sehr weißhäutig aus; die Sonne schälte ihnen die Haut vom Rücken, und jeder Sonnenaufgang brachte ihnen größere Plage. Doch nach einiger Zeit waren sie wie mit Rinde überzogen und vergaßen die Tage zu rechnen und wußten nur von Rudern und Schlaf, von Hunger und Durst, von Trinkendürfen und Gesättigtwerden und dann wieder von Rudern. Zuletzt kamen sie so weit, daß sie, wenn sie sich mehr als gewöhnlich hatten anstrengen müssen, am Ruder sitzend für eine Weile in Schlaf fallen und doch wie die anderen weiterrudern konnten, ohne aus dem Takt zu geraten und dann durch die Peitsche des Aufsehers geweckt zu werden. Da waren sie zu richtigen, guten Rudersklaven geworden. Sie ruderten bei Hitze und Regengüssen und mitunter bei schöner Kühle, und kalt war es nie. Sie waren Sklaven des Kalifen, aber sie wußten wenig davon, wohin sie fuhren oder wozu ihre Mühsal nütze war. Sie kamen an steilen Küsten vorbei und an fruchtbarem Tiefland und arbeiteten sich schwer in breiten reißenden Flüssen aufwärts; sie sahen an den Ufern Männer, die schwarz und braun waren und mitunter, von ferne, erblickten sie auch schleiertragende Frauen. Sie fuhren durch den Njörvasund an Gibraltar vorbei und kamen so weit, wie die Macht des Kalifen reichte; und sie sahen reiche Inseln und schöne Städte, die alle ohne Namen für sie waren. Sie legten in großen Häfen an und wurden in Sklavenhäusern eingesperrt, bis es wieder an der Zeit war, hinauszufahren; sie ruderten scharf hinter fremden Schiffen her, bis es ihnen fast die Herzen zersprengte; und dann lagen sie vornübergebeugt, während Enterungen vor sich gingen, von denen sie nichts sehen konnten.

67

Sie kannten keine Trauer und keine Hoffnung und riefen zu keinen Göttern; es war ihnen genug, das Ruder zu führen und sich vor dem Mann mit der Peitsche zu hüten, der ihr Rudern überwachte. Ihn haßten sie mit großer Erbitterung, wenn er sie mit der Peitsche antrieb; aber sie haßten ihn noch mehr, wenn er, während scharf gerudert wurde, mit in Wein getränkten Brotbissen unter ihnen umherging und sie ihnen in den Mund schob. Denn dann wußten sie, daß sie ohne Rast so lange rudern mußten, wie sie irgend vermochten. Seine Worte verstanden sie nicht; aber aus dem Ton seiner Stimme lernten sie bald erfahren, wie viele Schläge er an Saumselige auszuteilen gedachte, und es machte sie glücklich, sich auszudenken, wie er mit abgeschnittener Kehle oder unter so vielen Peitschenhieben, daß die Wirbelknochen zwischen dem Blut hervorsahen, einen schweren Tod sterben werde. In seinen alten Tagen sagte Orm von dieser Zeit, daß sie lang zu durchleben war, aber sich schnell erzählen lasse, denn ein Tag glich dem anderen, so daß es war, wie wenn die Zeit stillestände. Aber er hatte doch einige Anzeichen dafür, daß sie verging, und eines davon war sein Bart. Er war der einzige, der als bartloser Jüngling ans Ruder gesetzt worden war, aber sein Bart fing bald zu wachsen an und wurde noch roter als sein Haar; und zuletzt war er so lang, daß er beim Vorbeugen das Ruder fegte. Dann wurde er nicht mehr länger, denn die ständige Berührung mit dem Ruder schabte ihn kurz; und von allen Arten, den Bart zu kappen, war diese, wie er zu sagen pflegte, die schlimmste. Ein anderes Anzeichen war das Zunehmen seiner Kräfte. Er war stark, schon als er ans Ruder gesetzt wurde, und hatte sich auf Kroks Schiff ans Rudern gewöhnt; aber freie Männer arbeiten anders als Sklaven, und wenn er lange und anstrengend gerudert hatte, konnte anfangs Schwindel und Mattigkeit über 68

ihn kommen. Er sah, wie Männern das Herz zersprang und wie ihnen blutiger Schaum im Bart stand und wie sie in Zuckungen rücklings von der Bank fielen und starben und über Bord geworfen wurden; aber er wußte, daß ihm nur zwischen zwei Dingen die Wahl blieb: ebensolange zu rudern wie die andern – auch wenn er sich dabei zu Tode mühte – oder die Peitsche des Aufsehers zu schmecken. Er pflegte zu sagen, daß er stets das erste wählte, obwohl es nicht gerade begehrenswert war; denn gleich zu Anfang hatte er einmal die Peitsche zu spüren bekommen, und da wußte er, daß er beim zweitenmal in Raserei ausbrechen würde. Und das wäre sein sicherer Tod gewesen. Darum ruderte er, so gut er irgend konnte, auch wenn Schwindel ihn erfaßte und Rücken und Arme ihm schmerzten; aber nach einiger Zeit spürte er nicht mehr viel von Müdigkeit. Seine Stärke nahm ständig zu, und er mußte achtgeben, daß er nicht zu hart zugriff und das Ruder zerbrach, das er nun wie einen Span in den Händen fühlte. Denn ein zerbrochenes Ruder führte zu strenger Zurechtweisung mit der Peitsche. Die ganze Zeit lang, die er Rudersklave des Kalifen war, saß er an einem Backbordruder, und daher entstand bei ihm die Eigenheit, daß er, der rechtshändig auf die Ruderbank gesetzt worden war, sie als Linkshänder verließ. Sein ganzes späteres Leben hielt er sowohl Löffel wie Schwert in der Linken; nur den Speer schleuderte er nach wie vor mit der rechten Hand. Die Kraft, die er auf diese Weise gewann, war größer als die anderer Männer; sie blieb ihm erhalten und minderte sich nur wenig im Alter. Aber außer dem Wachsen des Bartes und dem Zunehmen seiner Kraft gab es noch ein drittes Anzeichen dafür, daß die Zeit, während er sich am Ruder mühte, verging: er fing allmählich an, etwas von der Sprache der Fremden zu verstehen; zuerst nur das eine oder andere Wort, doch später mehr und 69

mehr. Einige Sklaven stammten aus fernen Ländern in Süd und Ost und redeten eine Sprache, die sich wie Hundegekläff anhörte und die nur sie selber verstehen konnten; andere waren gefangene Christen aus dem Norden und hatten ihre Sprache für sich; aber viele waren Andalusier, und man hatte sie ans Ruder gesetzt, weil sie Räuber und Anführer waren oder weil sie den Kalifen durch neue Lehren von ihrem Gott und ihrem Propheten erzürnt hatten. Diese redeten arabisch wie ihre Herren. Auch der Aufseher mit der Peitsche redete diese Sprache, und da es für jeden Ruderer von Vorteil war, seine Wünsche zu verstehen, wurde er für Orm, ohne daß es ihn Mühe kostete, ein guter Sprachlehrer. Es war eine unbeholfene Sprache, die schwer zu verstehen und noch viel schwerer zu reden war; sie hatte Laute, die tief unten im Halse saßen und am ehesten dem Rabengekrächze und dem Quaken der Frösche glichen, und Orm und seinen Kameraden schien es seltsam, daß diese Fremden sich die Mühe machten, so schwierige Laute hervorzupressen, statt, wie die Bewohner des Nordens, auf Menschenart zu reden. Aber Orm zeigte sich in dieser Sprache gelehriger als alle anderen, vielleicht, weil er der Jüngste war, oder auch, weil es ihm seit je leicht gefallen war, schwere Worte, wie sie in alten Dichtungen vorkamen, zu behalten, auch wenn er ihren Sinn nicht verstand. So kam es, daß Orm der erste war, der zu verstehen anfing, was ihnen gesagt wurde, und er allein war imstande, einige Worte zu antworten. Daher wurde er der Wortführer und Dolmetscher seiner Genossen, so daß man die Befehle an ihn richtete, und er mußte für die anderen vieles durch Fragen an die Ruderer, die Arabisch konnten und Bescheid wußten, in Erfahrung bringen. Obgleich er der jüngste der Nordmänner und ein Sklave wie alle anderen war, glich seine Stellung mit der Zeit der eines Häuptlings, denn weder Toke 70

noch Krok konnten die fremde Sprache erlernen; und später sagte Orm stets, daß nächst Kraft, Waffengewandtheit und Glück nichts in der Fremde mehr nützen könne als die Fähigkeit zu lernen. Das Schiff war mit fünfzig Kriegern bemannt, und die Zahl der Ruderer, die an achtzehn Paar Rudern saßen, betrug zusammen zweiundsiebzig. Von Bank zu Bank wurde viel von der Möglichkeit gemurmelt, aus den Fesseln herauszukommen, das Kriegsvolk zu übermannen und die Freiheit zu gewinnen; aber die Fußeisen waren stark und wurden genau nachgesehen; wenn das Schiff vor Anker lag, wurden stets Wachen ausgestellt, und sogar beim Kampf gegen feindliche Schiffe waren einige vom Kriegsvolk dazu bestimmt, nach den Sklaven zu sehen und jeden, der unruhig werden wollte, zu töten. Wenn sie in einem der großen Kriegshäfen des Kalifen an Land geführt wurden, sperrte man sie in Sklavenhäusern ein, bis die Schiffe wieder ausliefen; sie wurden unter strenger Aufsicht gehalten und durften nie in Gruppen beisammen sein. So schienen sie alle nichts anderes erwarten zu können, als zu rudern, solange das Leben währte, oder bis irgendein feindliches Schiff das ihre besiegen und sie dann vielleicht befreien werde. Aber der Kalif hatte viele Schiffe, und sie waren stets in der Übermacht, daher war auch auf diese Möglichkeit kaum zu rechnen. Wer es mit Zank und Schmähungen versuchte, wurde zu Tode gepeitscht oder lebend über Bord geworfen; aber mitunter, wenn es sich um starke Ruderer handelte, wurden sie verschnitten und mußten weiterrudern; und obschon man die Sklaven nie zu Frauen gehen ließ, war ihnen diese Strafe doch von allen die schlimmste. Selbst in seinem Alter wußte Orm noch, wenn er von seiner Zeit als Rudersklave erzählte, welchen Platz jeder seiner Landsleute auf dem Schiff gehabt hatte, und auch auf die Plätze der meisten anderen konnte er sich besinnen. Er konnte beim Erzählen von Ruder zu 71

Ruder sagen, was für Männer dort gesessen hatten, welche von ihnen am meisten gepeitscht wurden und welche starben, und wie andere an ihre Stelle kamen. Er sagte, daß es ihm nicht schwerfalle, sich das alles ins Gedächtnis zu rufen; denn im Traum sei er noch oft auf diesem Schiff und sehe angespannte Rücken und harte Peitschennarben vor sich; und er höre das Stöhnen der Männer bei strengem Rudern und dazu stets auch hinter sich die herannahenden Schritte des Aufsehers. Sein Bett mußte aus gutem Bauholz sein, wenn es bei diesem Traum nicht aus den Fugen gehen sollte, denn er stemmte sich dagegen wie auf der Ruderbank. Er sagte, ein größeres Glück könne es nicht geben, als wenn man beim Erwachen merke, daß alles nur ein Traum gewesen sei. Drei Ruder vor Orm, ebenfalls auf der Backbordseite, hatte Krok seinen Platz, und er war nun ein ganz anderer geworden. Es war Orm und den anderen klar, daß das Los eines Rudersklaven für ihn schwerer war als für sie, denn er war es gewohnt, zu befehlen und hatte sich lange auf sein Glück verlassen. Nun war er schweigsam und antwortete nur selten, wenn die ihm zunächst Sitzenden das Wort an ihn richteten; und obschon ihm das Rudern bei seinen großen Kräften leicht fiel, tat er es wie im Halbschlaf und schien ständig in Gedanken an anderes versunken zu sein. Mitunter wurde er so langsam, daß sein Ruder aus dem Takt geriet; dann bekam er vom Aufseher scharfe Schläge. Niemand hörte ihn dabei klagen oder auch nur einen Fluch murmeln; er packte bloß das Ruder hart an und kam wieder in den Takt; aber sein Blick folgte nachdenklich dem Aufseher, wenn er weiterging, so wie man wohl eine Bremse, der man nicht beikommen kann, betrachtet. Kroks Ruderkamerad war ein Mann namens Gunne; der klagte darüber, daß Krok ihm viele Peitschenhiebe einbrachte, aber Krok gab ihm auf sein Klagen wenig Antwort. Schließlich einmal, als der Aufseher sie beide 72

stark geschlagen hatte und Gunne mehr als gewöhnlich klagte und böse war, blickte Krok ihn an, wie wenn er ihn erst jetzt bemerkte und sagte: »Geduld, Gunne, du sollst durch mich nicht mehr lange Verdruß haben. Ich bin ein Häuptling und für derlei nicht geschaffen. Aber ich habe zuvor eine Sache zu besorgen, wenn mein Glück noch dazu langt.« Darauf sagte er nichts mehr, und Gunne konnte nicht aus ihm herausbringen, welches die Sache war, um die es ihm zu tun war. Dicht vor Orm saßen zwei Männer namens Halle und Ögmund; zwischen ihnen war viel von den guten Tagen die Rede, die sie einst gehabt hatten, von Speisen und von Bier und von Mädchen in ihrer Heimat; sie dachten sich viele Todesarten für den Aufseher aus, konnten aber nicht herausbringen, wie an ihn heranzukommen wäre. Orm selber saß mit einem schwarzbraunen Fremden zusammen, dem für irgendeine Übeltat die Zunge abgeschnitten worden war. Er war flink mit dem Ruder und bekam selten die Peitsche, aber Orm hätte lieber einen Landsmann neben sich gehabt, oder wenigstens jemand, der reden konnte. Am schlimmsten war es für Orm, daß der Zungenlose, der nicht reden konnte, um so mehr hustete und daß sein Husten schlimmer war, als Orm je einen gehört hatte. Er wurde dann grau im Gesicht und schnappte nach Luft wie ein gefangener Fisch und sah so elend aus, daß man ihm nicht viele Tage mehr geben konnte. Das machte Orm seiner eigenen Gesundheit wegen ängstlich. Das Leben eines Rudersklaven hatte gewiß nicht viel Wert für ihn, aber an Husten wollte er nicht sterben, soviel wußte er, wenn er den Zungenlosen hörte. Solche Gedanken machten ihn niedergeschlagen, und er wünschte, er hätte Toke in der Nähe gehabt. Toke saß mehrere Ruder hinter Orm; sie konnten nur selten miteinander reden, wenn sie an Land oder zurück zum Schiff geführt wurden; denn im 73

Sklavenhause saßen sie zu viert angepflockt in kleinen Zimmern, wie es ihrem Platz an den Rudern entsprach. Toke hatte seine alte gute Laune behalten und konnte immer noch etwas finden, worüber man lachen konnte. Er war oft uneinig mit seinem Kameraden auf der Bank, einem Mann namens Turne, der seiner Meinung nach am Ruder nicht das Seine tat, desto mehr aber beim Essen. Er dichtete Schmählieder, zuweilen über Turne, zuweilen über den Aufseher, und damit Orm und die anderen sie hörten, sang er sie beim Rudern. Aber am meisten war er damit beschäftigt, etwas auszudenken, was sie alle befreien könnte, und als er zum erstenmal mit Orm reden konnte, sagte er ihm, daß er einen schon beinah fertigen Plan habe; alles, was er brauche, sei ein Stück Eisen. Damit könne man ein Glied der Fußkette ausbiegen; das habe in einer dunklen Nacht zu geschehen, wenn das Schiff in einem Hafen läge und alle außer den Nachtwachen schliefen. Einer nach dem anderen solle dann das Eisen nehmen und sich leise losmachen. Wenn alle Nordmänner frei wären, brauchten sie bloß im Finstern, ohne dabei Lärm zu machen, die Nachtwachen zu erdrosseln; und wenn sie dann an Land gingen, würden sich schon Auswege finden lassen. Orm sagte, das sei ein guter Plan, wenn er sich nur ausführen lasse, und beim Erdrosseln der Wächter glaube er sich nützlich machen zu können, wenn man gegen alle Erwartung erst mal so weit gekommen sei. Aber woher sollten sie das Eisen nehmen? Und wie könnten nackte Leute, die immer bewacht waren, ein solches Eisen an Bord schaffen? Toke seufzte und sagte, das seien Schwierigkeiten, die längeres Nachdenken wohl wert seien; aber einen besseren Plan gebe es nicht, und man müsse warten und auf einen günstigen Zufall hoffen.

(Video) Elsa's secluded abandoned cottage in Sweden (MIDDLE OF NOWHERE)

74

Er kam auch mit Krok ins Gespräch und erzählte ihm seinen Plan, aber Krok hörte zerstreut zu und antwortete nicht viel. Nach einiger Zeit wurde das Schiff bei der Werft des Kalifen an Land gezogen, um abgeklopft und geteert zu werden; und viele Sklaven, zu zweien aneinander gekettet, wurden an die Arbeit gesetzt, unter ihnen auch die Nordmänner, die sich aufs Schiffshandwerk gut verstanden. Bewaffnete Wachen standen um sie herum, und der Aufseher ging mit der Peitsche unter ihnen umher und trieb sie zur Arbeit an; zwei Wachen mit Schwert und Bogen folgten ihm überall, um ihn zu schützen. In der Nähe des Schiffes wurde in einem großen Kessel Teer gewärmt, und daneben war eine Tonne mit Trinkwasser für die Sklaven. Krok und Gunne standen bei der Tonne und tranken, als einer der Sklaven seinen Kameraden herbeischleppte; der hatte sich den Fuß beschädigt, so daß er nicht auftreten konnte. Man setzte ihn nieder und gab ihm zu trinken, und der Aufseher kam herbei, um zu sehen, was es gäbe. Der Beschädigte lag jammernd am Boden, und der Aufseher, der mißtrauisch war, peitschte ihn, um zu sehen, ob er nicht auf die Beine gebracht werden könne. Aber er blieb liegen, und alle hatten die Augen auf ihn gerichtet. Krok stand wenige Schritte dahinter auf der anderen Seite der Tonne; er machte sich näher heran und zog Gunne mit sich; seine Gleichgültigkeit hatte sich plötzlich verloren. Als er nahe genug war und sah, daß die Kette reichte, tat er einen Satz, packte den Aufseher an Gurt und Nacken und schwang ihn hoch in die Luft. Jener stieß ein lautes Gebrüll aus, und die Wache, die am nächsten stand, wandte sich um und rannte Krok das Schwert in den Leib. Aber Krok schien nichts davon zu spüren, sondern ging einige Schritte zur Seite und setzte den Aufseher mit dem Kopf voran in den kochenden Teer; im gleichen Augenblick schlug 75

die andere Wache Krok über den Schädel. Krok schwankte und hielt den Blick auf das, was vom Aufseher noch sichtbar war, gerichtet. Er lachte und sagte: »Nun habe ich wieder einmal Glück gehabt.« Dann fiel er zu Boden und starb, und ein großer Freudenschrei stieg auf, als die Sklaven den Aufseher ein solches Ende nehmen sahen. Aber Kroks Leute fühlten dabei auch Trauer, und sie sprachen nachher oft von Kroks Tat und von seinen letzten Worten. Sie waren sich darüber einig, daß er wie ein echter Häuptling gehandelt habe. Toke dichtete Krok zu Ehren eine Strophe: »Schlimm’res als Peitschenschlag spürte Er, der Peitscher, der Häuptlings Tief in das warme Waschfaß Der Meerrosseflanken getaucht ward. Krok, den unseliges Schicksal Sklave ließ werden am Ruder, Nahm hier Rache und Freiheit; Nun ward das Glück ihm hold.« Als sie wieder aufs Meer hinausruderten, hatten sie einen neuen Aufseher bekommen; alle glaubten zu bemerken, daß er sich das Geschehene zur Lehre genommen hatte und mit der Peitsche vorsichtiger war. Von Salaman und von der Herrscherin Subaida und wie Orm das Schwert Blauzunge bekam Der Zungenlose, der mit Orm am gleichen Ruder saß, wurde immer jämmerlicher und taugte nicht mehr viel; und als das Schiff in einem der südlichen Kriegshäfen des Kalifen, in Malaga, lag, nahm man ihn an Land, um an seine Stelle einen anderen zu setzen. 76

Orm hatte während der letzten Zeit die Hauptarbeit am Ruder leisten müssen und war nun neugierig, ob er einen besseren Kameraden bekommen werde. Am nächsten Morgen kam dieser an Bord. Vier Soldaten schleppten ihn zum Schiff und hatten genug damit zu tun, ihn über die Landungsbrücke zu schaffen. Daß er seine Zunge noch hatte, merkte man schon von weitem. Er war jung, schön, bartlos und hatte schlanke Glieder, und er schrie und fluchte ärger, als man es auf dem Schiff je gehört hatte. Man hob ihn auf seinen Platz und hielt ihn dort fest, während ihm die Fußkette angelegt wurde; dabei liefen ihm einige Tränen über die Wangen, die aber, wie es schien, hauptsächlich seiner Wut entsprangen. Der Kapitän und der Aufseher kamen herbei, um ihn in Augenschein zu nehmen, und er begann sogleich, sie mit Schmähworten und Drohungen zu überschütten und sie bei vielen Namen zu nennen, die Orm noch nie gehört hatte. Alle Ruderer erwarteten, daß er sogleich gründlich gepeitscht würde. Doch der Kapitän und der Aufseher strichen sich nur den Bart und sahen gedankenvoll aus, und dann lasen sie sorgfältig ein Schreiben durch, das die Soldaten mitgebracht hatten; und an einigen Stellen nickten sie und an anderen schüttelten sie den Kopf und redeten nachdenklich miteinander, während der Neuling sie anschrie und sie Hurensöhne, Schweinefleischfresser und Beischläfer von Eselinnen nannte. Schließlich, als der Aufseher ihm mit der Peitsche gedroht und ihm befohlen hatte, sich ruhig zu verhalten, gingen jene beiden ihres Weges, und darauf brach der Ankömmling allen Ernstes in Tränen aus, so daß es ihn am ganzen Körper schüttelte. Orm fand das alles ungewöhnlich und meinte, er werde wohl auch von diesem nur wenig Hilfe haben, aber er war immerhin froh, statt des Zungenlosen einen Kameraden bekommen zu haben, der reden konnte. Indes hatte der Neue anfangs, trotz 77

freundlicher Zuspräche, Orm nur wenig mitzuteilen, und mit seinem Rudern war es auch schwach bestellt. Es fiel ihm in jeder Weise schwer, sich zurechtzufinden, und zu Anfang raste er wegen des Essens, das hier geboten wurde, obschon dieses nach Orms Meinung allerdings knapp bemessen, aber stets sehr gut war. Orm hatte jedoch Geduld mit ihm und ruderte für zwei und redete ihm, so gut er konnte, aufmunternd zu; und mehr als einmal fragte er ihn, wer er sei und was ihn hierher gebracht habe. Der andere sah ihn hochmütig an und zuckte die Achseln; schließlich gab er zur Antwort, er sei aus vornehmem Geschlecht und nicht gewohnt, von Sklaven ausgefragt zu werden, die nicht einmal ordentlich reden könnten. Da sagte Orm: »Für das, was du da gesagt hast, könnte ich dich so, daß du’s richtig spürst, am Nacken nehmen; aber es ist besser, daß wir Frieden halten und miteinander bekannt werden. Sklaven sind wir hier alle, sowohl du wie wir anderen, und du bist nicht der einzige hier an Bord, der aus gutem Geschlecht ist, und dazu gehöre auch ich. Orm heiße ich und bin eines Häuptlings Sohn. Und es stimmt schon, daß ich deiner Sprache nicht mächtig bin, aber von der meinen verstehst du noch weniger, denn von der kannst du ja nicht ein einziges Wort. Darum scheint mir, daß wir, du und ich, uns die Waage halten, und wenn einer von uns besser sein sollte als der andere, so bist du das gewiß nicht.« »Du sprichst schlecht«, sagte der Ankömmling, »aber es scheint, daß du einigen Verstand besitzt. Mag sein, daß du bei deinem Stamm als ein Mann von guter Herkunft giltst, aber mit mir kannst du ganz und gar nicht wetteifern; denn mütterlicherseits bin ich von gleichem Stamm wie der Prophet – Friede sei mit ihm! Und du sollst wissen, daß meine Sprache die Allahs ist, wogegen die Teufel alle anderen Sprachen erfunden haben, um der wahren Lehre Hindernisse zu bereiten. Darum sind wir beide nicht gleichgestellt. Khalid heiße 78

ich, Yazids Sohn; mein Vater hatte beim Kalifen ein hohes Amt, und ich selbst besitze große Reichtümer und beschäftigte mich nur mit meinem Lustgarten, mit Gastmählern und mit Musik und Dichtkunst. Allerdings habe ich hier nun anderes zu tun bekommen, aber das wird nicht lange dauern – mögen die Würmer dem, der mich hierher gebracht hat, die Augen ausfressen. Ich habe Lieder gedichtet, die in ganz Malaga gesungen werden, und wenige der heute lebenden Dichter taugen so viel wie ich.« Orm meinte, daß im Reiche des Kalifen an Dichtern offenbar kein Mangel sei, denn er habe schon früher einen getroffen. Khalid sagte, in gewissem Sinne seien sie zahlreich, denn viele versuchten es mit der Dichtkunst, aber wirkliche Dichter gebe es nur wenige. Sie fingen nun an, sich gut zu vertragen, obschon Khalid ein schlechter Ruderer war und blieb und mitunter fast nichts schaffte, da seine Hände vom Rudern wund wurden. Er erzählte Orm bald, wie es gekommen war, daß man ihn auf die Ruderbank gesetzt hatte. Er mußte vieles mehrere Male sagen und mit anderen Worten erklären, denn er war schwer zu verstehen, aber schließlich begriff Orm das meiste. Khalid sagte, sein Unglück komme daher, daß das schönste Mädchen in Malaga den Statthalter des Kalifen in eben dieser Stadt zum Vater habe. Dieser Statthalter sei ein Mann von niedriger Geburt und böser Gesinnung, aber die Schönheit seiner Tochter sei so groß, daß nicht einmal ein Dichter etwas Schöneres erträumen könne. Auf einem Erntefest habe Khalid sie zufällig unverschleiert gesehen; darauf habe er sie mehr als alle anderen Frauen geliebt und ihr zu Ehren Lieder gedichtet, die so süß seien, daß sie im Munde zerschmölzen; und von einem Dach in der Nähe ihres Hauses habe er sie sehen können, wenn sie auf ihrem Dache allein gewesen sei. Er habe sie freudig gegrüßt und die Arme nach ihr ausgestreckt und sie dazu gebracht, den Schleier wieder zu heben. 79

Das sei ein Zeichen gewesen, daß auch sie ihn liebe, und ihrer großen Schönheit wegen sei er nun wie verzückt gewesen. In der Gewißheit, daß das Mädchen ihm wohlwolle, habe er ihrer Dienerin reiche Geschenke gemacht und in der Folge eine Botschaft an die Schöne senden können. Darauf sei der Statthalter verreist, um beim Kalifen über sein Amt Rechenschaft abzulegen, und das Mädchen habe Khalid eine rote Rose zugesandt. Er habe sich nun als altes Weib verkleidet und mit Beihilfe der Sklavin die Schöne mehrere Male besucht und mit ihr der Liebe Freuden genossen. Aber eines Tages sei er auf der Straße von ihrem Bruder mit dem Schwert angerannt worden, und in der nun folgenden Schlägerei habe er jenen dank eigener größerer Waffengewandtheit verwundet. Aber nach der Rückkehr des Statthalters sei er ergriffen und diesem vorgeführt worden. Hier verfinsterte sich Khalids Gesicht vor Raserei; er spuckte gehässig aus und verwünschte laut schreiend den Statthalter. Darauf fuhr er fort: »Dem Gesetz nach konnte er mich nicht anklagen. Allerdings hatte ich eine Liebelei mit seiner Tochter gehabt, aber zum Entgelt hatte ich schöne Lieder auf sie gedichtet, und daß ein Mann von meinem Geschlecht die Tochter eines Berbers niedriger Herkunft nicht heiraten kann, das sah sogar ihr Vater ein. Seinen Sohn hatte ich verwundet, aber er hatte mich überfallen, und nur meiner Milde hatte er es zuzuschreiben, daß er mit dem Leben davonkam. Ein rechtschaffener Mann wäre mir dankbar gewesen, aber der Statthalter ging mit seiner Bosheit, die die größte in ganz Malaga ist, zu Rat, und so verfiel er auf das Folgende – hör es, o Heide, und staune!« Orm hörte willig zu, obschon viele Worte ihm unbekannt waren, und auch die Männer auf den Bänken ringsum horchten hin, denn Khalid erzählte seine Erlebnisse mit lauter Stimme. Er fuhr fort: »Der 80

Statthalter ließ eines meiner schönsten Gedichte vorlesen und fragte, ob ich es gemacht habe. Und ich antwortete, daß jedermann in Malaga dieses Gedicht kenne und wisse, daß ich der Dichter sei, denn es war eine Verherrlichung Malagas und das beste Gedicht, das je auf diese Stadt gemacht worden ist. Und im Gedicht kamen diese Verse vor:

>Doch eins steht fest: wenn je bei uns der Prophet geschmeckt Nur wenige Tropfen vom Wein, den Malagas Trauben geben, Dann hätte er nimmermehr – wie er in Verblendung tat In seinem gestrengen Buch verboten den Saft der Reben. Nein, fröhlich beim Becher, den Bart gefeuchtet vom roten Naß, Hält’ er durch Preisen des Weins verbessert Lehre und Leben.Rotschnabel< sollst du von nun an heißen.« Orm blickte den fliehenden Männern nach. »Es wird am besten sein, wenn auch wir jetzt schnell machen«, sagte er, »denn nun sind wir in diesem Lande friedlos. Aber das war die Rache wert.« Sie eilten zum Schiff und sagten den anderen, was geschehen war, und obschon es nun fast dunkel war, ging das Schiff sofort in See. Alle waren froh, daß Krok nun gerächt war, und sie verstanden wohl, daß Eile not tat, um aus diesem Lande hinauszukommen. Sie halfen einander beim Antreiben der Ruderer, um gute Fahrt zu haben. Orm selbst stand am Steuer und spähte ins Dunkel; die beiden Schreiber Almanzurs, die nicht wußten, was geschehen war, setzten ihm mit Fragen zu, bekamen aber nur wenig Antwort. Schließlich war das Schiff glücklich aus der Bucht heraus und bekam Wind von Süden, so daß Segel gesetzt werden konnten. Sie hielten vom Lande ab, gen Norden, bis es tagte; und von verfolgenden Schiffen war nichts zu sehen. Zur Rechten sahen sie einige Inseln liegen, und Orm legte dort an. Er setzte die beiden Schreiber an Land und schickte durch sie an Almanzur Botschaft und Gruß. »Von einem solchen Herrn wollen wir nicht entfliehen, ohne es ihn wissen zu lassen«, sagte er. »Sagt ihm daher von uns allen, daß es unser Schicksal wurde, sechs seiner Männer zu töten, weil wir Rache zu nehmen hatten für Krok, unseren Häuptling; und gegen das seine war das Leben von sechs Männern nicht viel. Wir nehmen das Schiff und die Sklaven mit uns, und diesen Verlust trägt Almanzur leicht; und die Glocke nehmen wir auch, denn die gibt dem Schiff den nötigen Tiefgang, und es sind gefahrvolle Meere, die vor uns liegen. Wir alle meinen, daß Almanzur uns ein 111

guter Herr war, und wenn nicht dieses dazwischen gekommen wäre, hätten wir ihm gern länger gedient; so aber, wie es nun geworden ist, gibt es keinen anderen Weg, um von hier mit dem Leben davonzukommen.« Die Schreiber versprachen, das Wort für Wort, so wie Orm es gesagt hatte, zu bestellen. Toke fügte hinzu: »Es wäre auch gut, wenn ihr beide, sobald ihr nach Cordova kommt, dem reichen Salaman, der Dichter und Silberschmied ist, Grüße von uns bringen und der Herrscherin Subaida ausrichten wolltet, daß zwei Nordmänner, die sie kennt, ihr Dank sagen. Und sagt ihr auch dies: daß die Schwerter, die sie uns gab, uns von großem Nutzen gewesen sind und daß die Schneiden keine einzige Scharte bekommen haben, obwohl wir sie tüchtig benutzten. Aber sagt es ihr so, daß Almanzur es nicht hört.« Die Schreiber hatten ihre Schreibzeuge vor sich und zeichneten alles auf; und dann wurden sie auf der Insel zurückgelassen und bekamen so viel Vorräte, als sie brauchten, um auf ein Schiff warten zu können oder auf andere Weise ans Land zu gelangen. Alle Rudersklaven heulten überlaut, als das Schiff nun in die offene See hinausfuhr, und es war deutlich, daß auch sie gern dort zurückgelassen werden wollten, wo man die Schreiber ausgesetzt hatte. Orms Leute mußten mit Tauenden und Gerten unter ihnen umhergehen, um sie zu beruhigen und zum Rudern zu bringen; denn es herrschte nun Windstille, und Eile tat not, aus diesen Fahrwassern herauszukommen. »Gut, daß wir sie in Fußeisen haben«, sagte Gunne, »denn sonst wären alle trotz unseren Schwertern über Bord gesprungen. Aber es ist schlimm, daß wir nicht mit den Eisen auch eine Peitsche geliehen haben, denn von Gerten und Tauenden werden so störrische Leute nicht genug gebissen.« »Seltsam, daß du damit recht hast«, sagte Toke. »Denn als wir selber auf der Ruderbank saßen, hätten 112

wir nie geglaubt, daß wir einmal den Nutzen einer Sklavenpeitsche preisen würden.« »Der eigene Rücken schmerzt am meisten«, sagte Gunne, »das stimmt. Aber wenn wir glücklich davonkommen wollen, müssen die Rücken dieser Männer mehr schmerzen als jetzt.« Toke meinte das auch, und sie gingen wieder umher und klatschten, so gut sie konnten, den Gefangenen auf die Rücken, um das Schiff zu schnellerer Fahrt zu bringen. Aber trotzdem ging es kläglich damit, denn die Sklaven konnten ihre Ruderschläge nicht im Takt halten. Orm sah das und sagte: »Nur durch Schläge lehren wir sie nicht rudern, da es ihnen an Übung fehlt. Aber vielleicht kann da die Glocke nützlich sein.« Er nahm eine Axt und stellte sich neben die Glocke, und mit dem Axthammer schlug er sie im Takt; da gab die Glocke einen starken Klang, und die Ruderer horchten auf und richteten sich danach, so daß es mit dem Rudern besser ging. Orm ließ seine Leute nun abwechselnd den Takt schlagen, und sie fanden, daß der Klang der Glocke am besten war, wenn sie einen lederumwundenen Knüttel benutzten. Sie hatten nun viel Vergnügen daran. Aber bald bekamen sie wieder Wind, und es war nun nicht mehr nötig zu rudern. Der Wind nahm zu und wurde Sturm, so daß es anfing, gefährlich auszusehen. Grinulf sagte, das sei gerade, was man habe erwarten können, denn sie hätten die Reise angetreten, ohne dem Meervolk zu opfern. Doch andere widersprachen und erinnerten daran, daß Almanzurs Schiffe ihnen gleich nach einem solchen Opfer Unglück gebracht hätten. Grinulf meinte, das sicherste sei, nun Allah zu opfern, und einige waren derselben Meinung, aber Toke sagte, er glaube nicht, daß Allah auf den Meeren viel zu sagen habe. Da sagte Orm: »Ich glaube, daß niemand genau wissen kann, wie mächtig jeder Gott ist, und welchen Nutzen er für 113

uns haben mag; und am besten wäre es vielleicht, weder den einen noch den anderen zu vernachlässigen. Und soviel ist sicher, daß es einen gibt, von dem wir auf dieser Reise bereits Nutzen gehabt haben, und das ist St. Jakob. Denn seine Glocke gibt dem Schiffe ruhige Fahrt, und auch mit dem Rudern hat sie uns geholfen.« Die Männer meinten, das sei recht gesprochen. Sie brachten nun Ägir, Allah und St. Jakob ein Opfer von Fleisch und Getränken, und danach war ihnen besser zumute. Sie wußten jetzt nicht genau, wo sie waren; nur dies stand fest, daß sie sich ein gutes Stück von Asturien entfernt hatten. Sie wußten aber, daß sie zuletzt immer Land finden würden, Irland, England oder die Bretagne, wenn sie, wie der Sturm sie getrieben, nach Norden hielten und dabei nicht zu weit nach Westen gerieten. Daher blieben sie auch im Sturm guten Mutes; einige Male sahen sie die Sterne, und es schien ihnen, daß sie recht fuhren. Am meisten Mühe machten ihnen die Sklaven; denn obschon sie nun nicht mehr an den Rudern zu tun hatten, wurden sie doch elend vor Angst und Seekrankheit, so daß alle grün aussahen und mit den Zähnen klapperten, und einige von ihnen starben sogar. Um warme Kleider war es auf dem Schiff schlecht bestellt, und es wurde täglich kälter, denn nun ging es schon tief in den Herbst hinein. Der schlechte Zustand der Sklaven machte Orm und seine Leute besorgt, und sie pflegten sie, so gut sie konnten, und gaben ihnen, wenn sie zu essen vermochten, vom Besten; denn gelang es, diese Sklaven glücklich an Land zu bringen, so waren sie später viel wert. Endlich ließ der Sturm nach. Sie hatten nun einen Tag lang schönes Wetter und guten Wind und hielten gen Nordost; und im Sonnenschein wurden die Sklaven wieder munter. Doch am Abend legte sich der Wind 114

ganz, und Nebel breitete sich über sie. Er wurde dichter und dichter und war kalt und tropfend, so daß alle froren, die Sklaven aber am meisten. Kein Windstoß kam, und das Schiff lag still und wurde von der langen Dünung gehoben. Orm sagte: »Nun steht es schlimm für uns, denn liegen wir still und warten auf Wind, so sterben die Sklaven vor Kälte; und lassen wir sie rudern, so sterben sie wahrscheinlich auch, da sie so elend sind. Und so lange weder Sonne noch Sterne zu sehen sind, haben wir nicht viel, wonach wir uns beim Rudern richten können.« »Mir scheint es am besten, daß wir rudern lassen«, sagte Rapp, »das macht warm. Und laß uns nach der Dünung steuern, denn der Sturm kam von Süden, und solange der Nebel dauert, haben wir nichts anderes, wonach wir uns richten können.« Rapps Rat wurde für gut befunden, und die Sklaven mußten zu den Rudern greifen, obschon sie schwach waren und sehr klagten. Die Männer wechselten wieder an der Glocke ab, und es schien nun, als klänge sie noch schöner als zuvor und gäbe einen nachhallenden, langen Ton bei jedem Schlag, so daß sie ihnen im Nebel eine gute Gesellschaft war. Mitunter ließen sie die Sklaven auch eine Weile ruhen und schlafen, sonst aber ruderten sie die ganze Nacht. Der Nebel war immer noch ebenso dicht, und sie steuerten nach der Dünung. Am Morgen stand Ögmund am Steuer, und Rapp schlug an die Glocke. Die übrigen Männer schliefen. Plötzlich horchten beide auf und sahen einander an und horchten wieder; ein schwacher Klang kam aus der Ferne. Sie staunten und weckten die anderen; alle lauschten. Der Klang ließ sich unablässig vernehmen, und er schien ihnen entgegenzukommen. »Es klingt, wie wenn noch andere als wir mit einer Glocke ruderten«, sagte Toke.

115

»Nun müssen wir vorsichtig fahren«, meinte Grinulf, »denn es mag Ran sein mit ihren Töchtern, die Seefahrer locken mit Gesang und Spiel.« »Mir klingt es eher, als ob Zwerge beim Schmieden sind«, sagte Halle, »und auch dergleichen mag, wenn man zu nahe kommt, gefährlich sein. Vielleicht sind wir bei irgendeiner Küsteninsel, wo Kobolde ihr Wesen treiben.« Der schwache Klang aus der Ferne tönte fort, und sie fühlten sich nun alle ängstlich werden und warteten auf das, was Orm sagen werde. Sogar die Sklaven horchten auf und begannen eifrig zu schnattern, aber Orm und seine Leute verstanden ihre Sprache nicht. »Niemand kann wissen, was das ist«, sagte Orm, »aber es wäre schlimm, wenn schon so wenig uns bange machen könnte. Darum wollen wir weiterrudern wie bisher und, so gut es geht, Ausguck halten. Und was mich angeht, so habe ich nie gehört, daß Kobolde sich früh am Morgen zeigen.« Das meinten auch die anderen, und man ließ weiterrudern. Hin und wieder spürten sie einen leisen Windhauch, und der Nebel fing an zu steigen, und auf einmal riefen alle, daß sie Land sähen. Es schien eine Insel oder Landzunge mit steiniger Küste zu sein, und der Klang kam deutlich von dort her; doch nun hörte er auf. Sie sahen grünes Gras und einige weidende Ziegen und dann ein paar Hütten, bei denen Männer standen und hinausblickten zum Schiff. »Das sieht mir weder nach Kobolden noch nach Rans Töchtern aus«, sagte Orm. »Hier gehen wir an Land und sehen nach, wohin wir gekommen sind.« So geschah es denn auch. Die Männer auf der Insel zeigten keine Furcht, als sie heergekleidete Männer an Land gehen sahen, sondern sie kamen ihnen freundlich entgegen und begrüßten sie. Es waren ihrer sechs, und alle waren alt und hatten weiße Bärte und braune Mäntel, und was sie sagten, konnte keiner verstehen. 116

»Zu welchem Lande sind wir gekommen und wessen Leute seid ihr?« fragte Orm. Einer der Alten verstand seine Worte und rief den anderen zu: »Lochlannach, Lochlannach!« und dann antwortete er in Orms eigener Sprache. »Du bist nach Irland gekommen, und wir sind Diener des heiligen Finnian.« Als Orm und seine Leute das hörten, waren sie sehr froh und meinten, fast schon zu Hause zu sein. Sie sahen nun, daß sie auf einer kleinen Insel gelandet waren, und dahinter konnten sie in der Ferne die irische Küste unterscheiden. Nur die alten Männer und deren Ziegen lebten auf dieser Insel. Die Alten redeten eifrig miteinander und sahen erstaunt aus, und der Mann, der die nordische Sprache verstand, sagte darauf zu Orm: »Du sprichst die Sprache der Nordmänner, und diese Sprache verstehe ich, denn bevor ich auf diese Insel kam, bin ich viel mit Nordmännern umgegangen. Aber soviel ist sicher, daß ich nie Männer von Lochlann gesehen habe, die wie du und deine Leute gekleidet waren. Wo kommt ihr her? Seid ihr weiße oder schwarze Lochlannach? Und woher kommt es, daß ihr mit Glockenklang dahersegelt? Heute ist der Tag des heiligen Branda, und seinem Gedächtnis zu Ehren läuteten wir unsere Glocke; da hörten wir eure Glocke vom Meere her Antwort geben und glaubten, daß es vielleicht der heilige Branda selbst sei, denn er ist ein großer Seefahrer gewesen. Aber ihr alle seid ja wohl auf den Namen Jesu Christi getauft, da ihr mit heiligem Laut dahergesegelt kommt?« »Der Alte kann gut schwatzen«, sagte Toke, »und hier, Orm, hast du auf vieles Antwort zu geben.« Orm erwiderte dem Alten: »Wir sind schwarze Lochlannach, Männer aus König Haralds Reich, und doch weiß ich nicht, ob König Harald noch lebt, denn wir sind lange von Hause gewesen. Aber unsere Mäntel und Kleider sind aus Spanien, denn wir 117

kommen von Andalusien her, wo wir einem hohen Herrn namens Almanzur dienten. Und unsere Glocke heißt Jakob und ist von der Kirche in Asturien, da der Apostel Jakob begraben liegt, und sie war dort die größte von allen Glocken; aber wie sie mit uns auf die Reise kam, ist jetzt zu lang zu erzählen. Christus kennen wir, aber dort, woher wir kommen, wird er nicht in großen Ehren gehalten, und wir sind nicht getauft. Aber da ihr selbst Christen seid, hört ihr vielleicht gern, daß wir Christen an den Rudern sitzen haben. Sie sind unsere Sklaven und kommen von demselben Ort wie die Glocke, und nun sind sie von der Reise recht angegriffen und taugen nicht viel. Darum wäre es gut, wenn man sie hier an Land schaffen könnte, damit sie sich, bevor wir weiterfahren, erholen können. Und ihr braucht keine Furcht zu haben vor uns, denn ihr seht wie gute Leute aus, und nur, wenn man sich gegen uns stellt, brauchen wir Gewalt. Einige eurer Ziegen werden ja wohl draufgehen, aber das ist das Schlimmste, was ihr von uns auszustehen habt, und wir denken nicht, lange zu bleiben.« Als die Alten das alles verstanden hatten, nickten sie und lächelten freundlich, und ihr Sprecher sagte, daß sie nicht selten Seefahrer auf der Insel beherbergten und noch durch keinen Böses erfahren hätten. »Denn wir selber tun niemandem Unrecht«, sagte er, »und wir besitzen nichts als unseren Rübenacker und unsere Hütten; außerdem ist die ganze Insel dem heiligen Finnian Untertan, und er ist mächtig bei Gott und hält seine Hand über uns. Und unsere Ziegen hat er dieses Jahr reich gesegnet, so daß es an Nahrung nicht fehlen wird. Seid daher willkommen; nehmt fürlieb mit dem wenigen, was wir zu bieten haben; uns Alten, die wir meist allein hier sitzen, macht es Freude, weitgefahrenen Männern zuzuhören.« Die Sklaven wurden nun an Land gebracht, das Schiff zog man auf das Ufer herauf, und Orm und seine 118

Leute hielten nun auf der Insel des heiligen Finnian Rast und kamen mit den Mönchen gut überein. Sie fischten mit ihnen und taten manchen guten Fang, und sie fütterten die Sklaven, bis sie nicht mehr so elend aussahen. Und Orm und die anderen mußten den Mönchen viel von ihren Abenteuern erzählen. Denn obwohl das Übersetzen Mühe machte, wollten die Alten doch gern Neuigkeiten aus fernen Ländern erfahren. Aber am meisten von allem bewunderten sie die Glocke, die größer war als irgendeine, von der sie auf Irland hatten reden hören. Sie sagten, es sei ein gewaltiges Wunder, daß St. Jakob und St. Finnian durch ihre Glocken einander aus der Ferne zugerufen hätten; und zuweilen schlugen sie bei ihrem Gottesdienst an die Jakobsglocke statt an ihre eigene und hatten Freude an dem großen Klang, der über das Meer hinging. Von Orms Aufenthalt bei den Mönchen des heiligen Finnian und wie zu Jellinge ein Wunder geschah Während ihres Aufenthaltes bei den Mönchen des heiligen Finnian berieten Orm und seine Mannen eifrig darüber, was am besten zu tun sei, nun da die Sklaven wieder wohlauf waren und die Reise fortsetzen konnten. Orm wie auch die anderen wollten alle heim; die Gefahr, Seeräubern zu begegnen, war gering, da sich jetzt nur noch wenige Schiffe draußen auf hoher See hielten, und später würde Winterwetter die Fahrt erschweren, so daß die Sklaven sie dann vielleicht nicht überstehen könnten. Es schien daher das klügste zu sein, sie möglichst bald zu verkaufen. Um das zu besorgen, konnte man entweder nach Limerick fahren, wo viele Leute Orms Vater kannten, oder auch nach Cork segeln, wo Olof-mit-den119

Edelsteinen seit je einen schwunghaften Handel mit Sklaven betrieb. Sie erkundigten sich bei den Mönchen, welches von beidem wohl das beste sei. Als die Mönche begriffen hatten, was sie erfahren wollten, redeten sie miteinander, und viele lächelten, und dann sagte ihr Wortführer: »Man merkt, daß ihr von weit her seid und nicht viel von dem wißt, wie es nun auf Irland steht. Weder in Limerick noch in Cork wird es euch leichtfallen, Handel zu treiben. Brian Borhumba hat nun die Macht auf Irland, und selbst weitgereiste Fremde wie ihr haben wahrscheinlich von ihm gehört.« Orm sagte, sein Vater habe oft von einem König Brian erzählt, der Krieg gegen die Wikinger in Limerick geführt habe. »Jetzt führt er nicht mehr Krieg gegen sie«, sagte der Mönch. »Zu Anfang war er Häuptling der Dalcassier, da bekriegten ihn die Wikinger von Limerick. Darauf wurde er König von Thomond; da war er es, der die Wikinger von Limerick bekriegte. Dann jedoch wurde er König über ganz Munster; da erstürmte er Limerick und tötete die meisten Wikinger, und die übriggebliebenen flohen. Und nun ist er der größte Held auf Irland, ist König über Munster und Herr über Leinster, und alle Fremden, die in ihren Küstenstädten sitzen, zahlen ihm Steuern. Und jetzt führt er Krieg gegen Malacchi, den Oberkönig von Irland, um dessen Gemahl und die Herrschaft zu gewinnen. Olof-mit-denEdelsteinen zahlt ihm Steuern und muß ihm zur Heerfahrt gegen König Malacchi Krieger senden; und sogar Siegfried Seidenbart von Dublin, der von allen Fremden auf Irland der mächtigste ist, hat ihm zweimal Steuern gezahlt.« »Das sind große Neuigkeiten«, sagte Orm, »und dieser König Brian scheint ein mächtiger Herr zu sein, wenn es auch sein mag, daß wir einen gesehen haben, der noch mächtiger ist. Aber selbst wenn alles, was du

120

sagst, stimmt, warum könnten wir ihm denn nicht unsere Sklaven verkaufen?« »König Brian kauft keine Sklaven«, sagte der Mönch, »er nimmt sich von seinen Nachbarn und von den Mannen von Lochlann so viele, wie er braucht. Zudem weiß jeder, daß es drei Dinge sind, die er mehr als alles liebt, und drei Dinge, die er haßt, und das könnte euch von Nachteil sein. Die Dinge, die er liebt, sind diese: die größte Macht, und die hat er bereits; das meiste Gold, und auch das ist schon sein; und die schönste Frau; und das ist, wie die ganze Welt weiß, Gormlaith, die Schwester des Maclmora, des Königs von Leinster. Und Gormlaith hat er noch nicht gewonnen. Sie war zuerst mit König Olof Kvaran von Dublin vermählt, und er verstieß sie ihrer scharfen Zunge wegen; nun ist sie die Gattin des Oberkönigs Malacchi, und er tut nun nichts als lallend in ihrer Kammer sitzen und bringt es kaum mehr fertig, in den Kampf zu ziehen; und wenn Brian ihn besiegt, so hat er Gormlaith gewonnen. Was er sich vorgenommen hat, das tut er. Aber die drei Dinge, die er haßt, sind diese: Nichtchristen und Männer von Lochlann und Dichter, die andere Könige preisen. Sein Haß ist ebenso stark wie seine Liebe, und nichts kann ihn in diesen Dingen milder stimmen; und da ihr nicht Christen seid und noch dazu von Lochlann kommt, wollen wir euch nicht raten, ihm zu nahen, denn wir wünschen nicht euer Verderben.« Die Männer hörten aufmerksam zu und meinten, daß es sich da nicht lohne, mit König Brian Handel zu treiben. Orm sagte: »Mir scheint, daß die Jakobsglocke uns gut geleitet hat, als sie uns zu dieser Insel und nicht in König Brians Reich führte.« »Auch die Glocke des heiligen Finnian hat mitgeholfen«, sagte der Mönch, »und nun, da ihr gesehen habt, was Heilige sogar für nichtchristliche Männer tun, wäre es da nicht am Platz für euch, an Gott zu glauben und Christen zu werden?« 121

Orm sagte, er habe darüber noch nicht viel nachgedacht und es schiene ihm damit nicht zu eilen. »Vielleicht ist es damit doch eiliger, als du glaubst«, sagte der Mönch, »denn es sind jetzt nur noch elf Jahre, bis die Welt untergeht und Christus in den Wolken herabkommt, um alle Welt zu richten. Bis dahin sollen alle Menschen getauft sein, und es wäre unklug, zu den allerletzten zu gehören. In größerer Zahl als bisher gehen nun die Nichtchristen zu Gott über, und daher gibt es wohl bald nicht mehr viele, die noch in Finsternis dasitzen. Seit der schlimmste aller Heiden, König Harald von Dänemark, die Taufe empfangen hat, ist Christi Wiederkunft wahrhaftig nahe. Daher solltet nun auch ihr von euren falschen Göttern lassen und den wahren Glauben annehmen.« Orms Mannen blickten alle mit Staunen auf den Mönch, und einige brachen in Lachen aus und schlugen sich auf die Knie. »Warum sagst du da nicht gleich, daß König Harald Mönch geworden sei wie du und sich habe scheren lassen?« fragte Toke. »Wir sind weit in der Welt herumgekommen«, sagte Orm, »während du mit deinen Brüdern hier auf dieser einsamen Insel gesessen hast. Und doch bist du es, der die größeren Neuigkeiten bringt. Aber wenn wir dir glauben sollen, daß König Harald Christ geworden ist, so verlangst du wahrhaftig nicht wenig von uns, und mir sieht es eher so aus, als wenn irgendein Seefahrer dir das beigebracht hat, um sich über deine Leichtgläubigkeit lustig zu machen.« Der Mönch jedoch blieb dabei, daß er die reine Wahrheit gesagt und keine Schiffergeschichte erzählt habe. Denn die Mönche hatten diese großen Neuigkeiten von ihrem eigenen Bischof gehört, der sie vor zwei Jahren besucht hatte; und an sieben Sonntagen hatten sie Gott für diesen großen Sieg gedankt, der damit der ganzen von den Nordmännern schwer heimgesuchten Christenheit zuteil geworden 122

sei. Nach dieser Bestätigung glaubten die Männer, was der Mönch erzählt hatte; aber sie fanden es doch recht schwer, eine so seltsame Neuigkeit ganz zu fassen. »Er stammt ja doch selber von Odin ab«, sagten sie. »Wie kann er denn da zu einem anderen halten?« »Und Glück hat er sein Leben lang gehabt«, sagten sie; »das war ein Geschenk der Asen; und seine Flotten sind gegen die Christen ausgelaufen und reich heimgekehrt. Was hat er da mit dem Gott der Christen zu schaffen?« Sie schüttelten die Köpfe und saßen verwundert da. »Er ist nun alt«, sagte Grinulf, »mag sein, daß er kindisch geworden ist wie einst, in alter Zeit, König Ane in Uppland. Denn Könige trinken stärkeres Bier als andere Leute und haben viele Frauen, und das mag mit der Zeit anstrengend werden, so daß ihr Verstand sich verfinstert und sie nicht mehr wissen, was sie tun. Aber eben weil sie Könige sind, tun sie ja doch, was sie wollen, auch nachdem ihr Verstand sie verlassen hat, und auf diese Weise mag König Harald in die Bande der christlichen Lehre geraten sein.« Die Männer nickten und fingen an, Geschichten von Leuten in der Heimat zu erzählen, die auf ihre alten Tage schnurrig geworden und mit ihren verdrehten Einfällen ihren Verwandten sehr zu Last gefallen seien; und sie meinten alle, man habe nicht viel davon, so lange zu leben, bis einem die Zähne ausfielen und der Verstand zu schrumpfen beginne. Die Mönche sagten, ihnen stünde noch Schlimmeres als das bevor, denn nach elf Jahren, beim Jüngsten Gericht, würden sie von der Erde schnell hinweggenommen werden. Die Männer aber antworteten, daß es ihnen dann gerade recht sein könnte und daß dies für sie kein Grund sei, zu Christus überzugehen. Orm hatte nun viel zu bedenken, denn es mußte entschieden werden, was zu tun sei, nun da sie sich auf den irländischen Markt nicht wagen konnten. Schließlich sagte er zu seinen Mannen: 123

»Es tut gewiß gut, Häuptling zu sein, wenn Beute ausgeteilt und Bier herumgereicht wird; aber schlimmer ist es beim Plänemachen, und was ich mir nun ausdenken kann, ist nicht gerade viel wert. Aber segeln müssen wir; denn besser, als sie nun vom Essen und Ausruhen sind, können die Sklaven nicht werden, und je länger wir zögern, desto schwieriger wird unsere Reise. Mir scheint es das beste, zu König Harald zu segeln; bei ihm gibt es reiche und hochstehende Leute, die für die Sklaven vielleicht einen guten Preis zahlen, und wenn er selbst Christ geworden ist, so haben wir ja, wie mir scheint, ein gutes Geschenk für ihn, das uns gleich in Gunst bei ihm setzen wird. Ich würde lieber einer seiner Mannen werden, als daheim auf dem Hof meines Vaters zu sitzen als der jüngste, und das wäre ich, wenn der Alte und Odd, mein Bruder, noch lebten. Sobald der Handel gemacht und unser Gewinn geteilt ist, wäre es für euch andere leicht, nach Blekinge zu gelangen, wenn ihr daheim etwas zu besorgen habt. Am schwierigsten für uns ist, die Gefangenen so zu halten, daß sie uns nicht wegsterben, wenn wir nun in kältere Gegenden kommen.« Darauf sagte er den Mönchen, daß er mit ihnen einen Handel abschließen wolle. Sie sollten ihm alle Ziegenfelle und Kleider, die sie entbehren könnten, überlassen und dafür wollte er ihnen die schwächlichsten Sklaven geben, da diese auf der Reise sterben, den Mönchen aber von Nutzen sein könnten, sobald sie wieder gesund seien; und einige andalusische Silbermünzen wolle er noch dazugeben. Die Mönche lächelten und sagten, das sei ein besserer Handel, als er Irländern sonst mit Männern von Lochlann geglückt sei, daß sie aber am liebsten die Jakobsglocke behielten. Orm antwortete ihnen, daß er die Glocke nicht entbehren könne, und der Handel wurde so abgeschlossen, wie er gesagt hatte. Dadurch

124

konnten nun die Sklaven einigermaßen winterlich gekleidet werden. Um Wegzehrung zu haben, räucherten sie nun Fisch und Ziegenfleisch, und dazu erhielten sie noch Rüben von den Mönchen. Diese waren ihnen bei allem behilflich; sie waren stets freundlich und klagten nicht darüber, daß ihre Ziegenherde sich während des Besuchs vermindert hatte. Ihr einziger Kummer war, daß die heilige Glocke nun in der Hand von Heiden verblieb und daß Orm und seine Leute nicht das eigene Beste einsehen und Christen werden wollten. Beim Abschied sprachen sie noch ein letztes Mal von Christus und Sankt Finnian und vom Jüngsten Gericht und von allem, was den Abreisenden widerfahren würde, wenn sie versäumten, zur wahren Lehre überzugehen. Orm antwortete ihnen, daß er nun wenig Zeit habe, auf solche Dinge zu hören, fügte aber hinzu, daß er ein schlechter Häuptling wäre, wenn er nach einer Bewirtung, wie er und seine Mannen sie hier gefunden hätten, sich bei der Abreise knauserig zeige. Dabei steckte er die Hand in den Gürtel, nahm drei Goldmünzen hervor und gab sie ihnen. Als Toke das sah, lachte er über solche Übertreibung, sagte jedoch darauf, daß er sich ebensoviel leisten könne wie Orm, denn er habe im Sinn, einen der besten Höfe von Lister zu erheiraten und dort in der Gegend ein angesehener Mann zu werden. Bei diesen Worten gab auch er den Mönchen drei Goldmünzen und versetzte sie durch so große Freigebigkeit in größtes Staunen. Die anderen Männer sahen nicht so aus, als ob ihnen das sehr gefiele; aber ihres Ansehens wegen gaben auch sie etwas, alle außer Grinulf. Der wurde seiner Knickerigkeit wegen arg verhöhnt, aber er grinste nur mit seinem schiefen Munde und kratzte sich den Backenbart und war mit sich selbst sehr zufrieden. »Ich bin ja kein Häuptling«, sagte er, »und außerdem fange ich an, alt zu werden. Mich heiratet kein Mädchen, das einen Hof zu erwarten 125

hat, ja nicht einmal ein altes Weib. Daher ist es mein gutes Recht, geizig zu sein.« Als nun die Sklaven wieder an Bord genommen und angekettet worden waren, segelte Orm von der Insel des heiligen Finnian südwärts rund um Irland; er bekam günstigen Wind und hatte eine gute Reise. Obwohl sie sich in Ziegenfelle hüllten, litten alle unter der herbstlichen Kühle, denn Orm und seine Mannen hatten sich nun so lange im Süden aufgehalten, daß ihre Haut gegen kaltes Wetter empfindlicher war als ehedem. Aber der Heimat so nahe, waren sie alle guten Mutes, und das einzige, was sie noch fürchteten, waren seefahrende Landsleute, nach denen sie scharf ausschauten. Denn die Mönche hatten gesagt, daß dänische Wikinger die Küsten Englands mehr denn je umschwärmten, seit der mächtige König Brian das Betreten Irlands verwehrte. Statt dessen hieß es nun von England, daß es sich dort am besten plündern lasse. In seiner Angst, die Beute seiner Landsleute zu werden, hielt Orm das Schiff weitab vom Festlande, als sie durch den englischen Sund steuerten. Sie hatten Glück, denn sie entgingen allen Begegnungen und gelangten ins offene Meer. Nun spürten sie, daß die Wellenspritzer kälter waren. Sie segelten weiter, bis sie die Küste Jütlands erblickten. Da lachten alle vor Freude, denn es tat gut, wieder Land zu sehen, das zum Dänenreiche gehörte, und sie wiesen auf die Landeszeichen, die sie vor langer Zeit – damals, als sie mit Krok hinausgesegelt waren – gesehen hatten. Sie fuhren um Skagen herum, hielten südwärts und bekamen nun Windschutz vom Lande her; da mußten die Sklaven wieder rudern, soviel sie konnten, während die Jakobsglocke den Takt dazu sang. Sie sprachen mit Leuten in Fischerbooten, denen sie begegneten, und erfuhren, wie weit es noch bis Jellinge war, wo König Harald hofhielt; und sie putzten nun ihre Waffen und sahen nach ihren Kleidern, um 126

als ansehnliche Leute vor den König hintreten zu können. Es war früh am Morgen, als sie nach Jellinge gerudert kamen und an einer Landungsbrücke anlegten; sie konnten den Königshof sehen, der etwas landeinwärts auf einem Hügel lag und von einem Erdwall und Pfahlwerk umgeben war. Drunten bei den Bootsbrücken lagen einige Hütten; da kamen Leute hervor und starrten Orm und seine Mannen an, denn es war ihnen anzusehen, daß sie aus der Fremde kamen. Mit der Plattform und den Rollen, die sie schon in Asturien benutzt hatten, schoben sie die Glocke an Land, und Neugierige aus den zunächst gelegenen Hütten sammelten sich, um eine solche Seltenheit zu betrachten und um zu hören, woher diese Fremdlinge kamen. Nach so langem Aufenthalt in der Fremde schien es Orm und seinen Leuten seltsam, die eigene Sprache von jedermann gesprochen zu hören. Sie lösten die Gefangenen von der Kette und spannten sie vor die Glocke, um sie zum König hinaufschaffen zu lassen. Nun hörte man vom Königshof her Unwesen und Geschrei, und sie sahen einen dicken Mann in langer Kutte den Hügel herab auf sie zulaufen. Er war rasiert und hatte ein silbernes Kreuz auf der Brust, und Entsetzen stand ihm im Gesicht. Atemlos kam er bei den Hütten an und streckte die Arme aus. »Egel!« rief er, »Egel! Ist hier kein Barmherziger, der Blutegel hat? Ich muß sofort Blutegel haben, kräftige, gesunde Blutegel!« Es war leicht, ihm anzuhören, daß er Ausländer war, aber obwohl er nach Atem schnappte, rührte sich doch seine Zunge auf dänisch mit großer Geschwindigkeit. »Über unsere Egel ist Krankheit gekommen, so daß sie nicht mehr anbeißen wollen«, sagte er. »Und Egel sind das einzige, was hilft, wenn er Zahnschmerzen hat. Im Namen des Vaters, des Sohnes und des

127

heiligen Geistes; ist denn niemand da, der Blutegel hat?« Aber niemand hier unten hatte Blutegel im Hause, und der dicke Mann stöhnte und sah ganz hilflos aus. Er war zur Brücke, an der Orms Schiff lag, herangekommen und sah nun die Glocke und die Männer um sie her. Erstaunt starrte er sie an und kam schnell näher. »Was ist denn das?« rief er. »Eine Glocke, eine heilige Glocke! Träume ich etwa? Ist es Satans Blendwerk oder eine wirkliche Glocke? Und wie ist sie hierhergekommen ins Land der Teufel und der Finsternis? Noch nie im Leben habe ich eine so große Glocke gesehen, nicht einmal in des Kaisers höchsteigener Kirche zu Worms.« »Sie heißt Jakob, nach einem Apostel«, sagte Orm, »und wir haben sie von der Kirche des Apostels in Asturien hierhergebracht. Wir hörten, daß König Harald Christ geworden sei und dachten, daß ein solches Geschenk ihn freuen werde.« »Ein Wunder, ein Wunder!« schrie der Priester und reckte die Arme gen Himmel. »Gottes Engel haben sich unser angenommen in der Not, nun, da die Egel krank geworden sind. Und dieses heilt besser als Egel. Aber eilt nun, eilt, eilt! Jede Verzögerung ist gefährlich, denn er hat starke Schmerzen.« Die Sklaven zogen nun die Glocke zum Königshof hinan, und der Priester ermahnte die Männer, sie mit aller Macht anzutreiben. Er schwatzte ohne Aufhören, als hätte er den Verstand verloren, und er trocknete sich die Augen und wandte das Gesicht gen Himmel und rief laut in der Sprache der Priester. Orm und die anderen begriffen so viel, daß der König Zahnschmerzen hatte, sie konnten aber nicht verstehen, wie die Glocke da von Nutzen sein konnte. Aber der Priester plapperte nur so dahin vor Glück und nannte sie Boten des Himmels. Nun, sagte er, würde alles gut gehen. 128

»Viele Zähne hat er, Gott sei Lob und Dank, nicht mehr im Munde«, sagte er, »aber die er noch hat, machen uns ebensoviel Mühe wie alles andere Teufelswerk in diesem Lande. Denn trotz seinem Alter tun sie ihm noch oft weh, ausgenommen die beiden blauen; und wenn der Schmerz einsetzt, ist es gefährlich, ihm nahe zu kommen, und er lästert ohne Maßen. Einmal im letzten Sommer, als ein Schneidezahn ihm wehtat, hat er Bruder Willibald beinahe zum Märtyrer gemacht, denn er schlug ihm mit unserem großen Kruzifix, das ihm den Schmerz hatte lindern sollen, über den Kopf. Zum Glück ist Bruder Willibald ein flinker Bursche, aber er mußte sich doch vor Schmerz und starkem Schwindel niederlegen. Gewiß haben wir, Bruder Willibald und ich, als wir mit dem Evangelium und mit unserer Arzneikunde dem Bischof Poppo hierher in das Land der Finsternis folgten, unser Leben Gott geweiht; aber gleichwohl ist es empörend, einiger alter Zähne wegen vom Märtyrertod bedroht zu werden. Und ausziehen dürfen wir ihm keinen einzigen alten Zahn, das hat er uns bei Verlust des Lebens verboten; denn er sagt, er wolle nicht werden wie jener schwedische König, der in seinem Alter aus einem Horn Milch sog. So groß ist die Bedrängnis und Mühsal, in der wir, um Gottes Reich zu fördern, bei diesem König leben, sowohl Bruder Willibald, der der beste Arzt im ganzen Stift Bremen ist, wie ich, der ich Bruder Matthias heiße und zugleich Kantor und Arzt bin.« Er holte tief Atem, wischte sich den Schweiß aus dem Gesicht und schrie den Sklaven zu, sich zu beeilen. Dann fuhr er fort: »Das Schlimmste für uns Ärzte ist hier, daß wir keine Reliquien haben, die unsere Arbeit unterstützen; ja nicht einmal einen einzigen Zahn des heiligen Lazarus gibt es hier; die sind bei Zahnschmerzen das Allerverläßlichste, und an vielen Orten der Christenheit sind sie vorhanden. Denn wir, die wir zu den Heiden hinausziehen, bekommen keine 129

Reliquien mit, weil sie in die Hände der Ungläubigen fallen und besudelt werden könnten. Wir müssen uns ganz und gar auf unsere Gebete und auf das Kreuz und auf weltliche Heilmittel verlassen, und mitunter will das nicht ausreichen. Daher kann hier bei den Dänen niemand mit Wundermitteln geheilt werden, bevor es nicht Reliquien gibt, an die man sich halten kann, und bis dahin dauert es noch eine Weile. Allerdings sind drei Bischöfe und viele gewöhnliche Priester hier totgeschlagen worden, und einige Leichname dieser Märtyrer hat man gerettet und ihnen ein christliches Begräbnis gegeben, so daß wir wissen, wo sie zu finden sind; aber die heilige Kirche hat vorgeschrieben, daß keine Knochen von Bischöfen oder Märtyrern ausgegraben werden dürfen, bevor nicht sechsunddreißig Jahre seit ihrem Tode vergangen sind. Und bis dahin ist es für uns Ärzte schlecht bestellt.« Er schüttelte den Kopf und murmelte traurig vor sich hin, aber dann leuchtete sein Gesicht auf. »Nun aber, da Gott dieses große Wunder hat geschehen lassen, werden Bruder Willibald und ich es leichter haben. In den Schriften der Gelehrten habe ich allerdings noch nie den heiligen Jakob als Schutzheiligen gegen Zahnschmerz genannt gesehen; aber seiner eigenen Glocke, die geradewegs von seinem heiligen Grabe kommt, muß doch große Macht gegen alles Böse innewohnen, also auch gegen schlimme Zähne. Und daher bist du, Häuptling, dem Bruder Willibald und mir und allem christlichen Vorhaben in diesem Lande ein Bote Gottes.« »Weiser Meister«, sagte Orm, »wie heilst du Zahnschmerzen mit einer Glocke? Ich und meine Leute sind in fernen Ländern gewesen und haben dort viel Merkwürdiges gesehen; aber dieses scheint mir von allem das Seltsamste zu sein.« »Wir Gelehrten«, sagte Bruder Matthias, »kennen zwei verschiedene Verfahren, und beide sind gut. Aber 130

meiner Ansicht nach – und Bruder Willibald ist darin gewiß mit mir einig – ist die alte Vorschrift des heiligen Gregorius die beste. Und die wirst du gleich angewandt sehen.« Sie hatten nun den Wall und das Pfahlwerk erreicht, und das große äußere Tor wurde ihnen von einem alten Torwächter geöffnet, während ein anderer in die Lure blies zum Zeichen, daß Fremde angekommen seien. Bruder Matthias stellte sich nun an die Spitze des Zuges und stimmte mit lauter Stimme ein heiliges Lied an; hinter ihm gingen Orm und Toke und dann, angetrieben von den übrigen Männern, kamen die Sklaven mit der Glocke. Innerhalb des Pfahlwerkes lagen viele Häuser, und alle gehörten zum Haushalt des Königs. Denn König Harald lebte in großem Reichtum und hatte mehr Macht als seine Vorfahren. Er hatte zur großen Gastmahlhalle König Gorms einen Anbau machen und sie ausschmücken lassen, und für seine Leibwache und seine Dienstleute hatte er große Langhäuser gebaut. Das Küchenhaus und das Brauhaus waren, als ihr Bau fertiggestellt war, von Dichtern besungen worden, und Einsichtige hielten sie für größer als die des Königs von Uppsala. Bruder Matthias schlug den Weg nach dem Schlafhaus des Königs ein; dort, bei seinen Frauen und Schatztruhen, hielt er sich nun in seinen alten Tagen am meisten auf. Es war ein hochgebautes und sehr geräumiges Holzhaus, aber es war nun nicht mehr so bevölkert wie ehedem. Denn seit Bischof Poppo dem König oft vorgehalten hatte, daß er sich Mühe geben müsse, ein christliches Leben zu führen, hatte er die meisten seiner Frauen fortgeschickt und nur einige der jüngsten behalten; und die älteren, die ihm Kinder geboren hatten, lebten nun in einem anderen Bau. Doch an diesem Morgen ging es rings um das Haus lebhaft zu, und viele Leute, sowohl Männer wie Frauen, liefen eilig und angstvoll umher. Einige blieben 131

stehen, blickten nach den Ankommenden und fragten, was das wohl bedeuten mochte, aber Bruder Matthias brach seinen Gesang ab und lief an allen vorbei in die Kammer des Königs; und Orm und Toke folgten ihm dorthin nach. »Bruder Willibald! Bruder Willibald!« rief er, »noch gibt es Balsam in Gilead! Herr König, sei fröhlich und preise Gott, denn deinetwegen ist ein Wunder geschehen, und deine Schmerzen werden bald vertrieben sein. Ich bin wie Saul, der Sohn des Kis, denn ich ging aus, um Blutegel zu suchen und fand einen heiligen Gegenstand.« Und während nun Orms Leute die Glocke unter großen Mühen in die Kammer schafften, machte sich Bruder Matthias ans Berichten, wie alles zugegangen war. Orm und seine Leute begrüßten König Harald mit großer Ehrfurcht und blickten ihn mit Neugier an; denn so lange sie zurückdenken konnten, hatten sie von ihm erzählen gehört und nun schien es ihnen seltsam, daß sie ihn elend und von Schmerzen geplagt vor sich sahen. Sein Bett stand an der Tür gegenüber der Kurzwand. Es war hoch, aus starkem Bauholz gezimmert und voll Federbetten und Fellen, und es war so geräumig, daß drei oder vier, ohne sich zu drängen, darin nebeneinander liegen konnten. König Harald saß auf dem Bettrand und hatte viele Federkissen um sich her; auf dem Kopf saß ihm eine gestrickte gelbe Wollmütze; er war in einen langen Fischotterpelz gehüllt. Ihm zu Füßen auf dem Fußboden hockten zwei junge Frauen und hatten eine Pfanne mit glühenden Kohlen zwischen sich; und jede von ihnen hielt einen Fuß des Königs auf dem Schoß und knetete den, um ihn warm zu halten. Jeder, der König Harald so dasitzen sah, mußte sehen, daß er ein großer König war, obschon er keinen königlichen Staat trug und angstvoll blickte. In trauriger Erwartung sah er mit großen runden Augen 132

die Leute in der Kammer an und die Glocke, die hereingetragen wurde. Doch er schien sich wenig um das zu kümmern, was er sah, und atmete kurz und keuchend, als sei er außer Atem gewesen. Denn der Schmerz hatte für einen Augenblick aufgehört, und er saß da und wartete darauf, daß er wieder anfange. Er war hochgewachsen und kräftig, dickbäuchig und von breiter Brust; sein Gesicht war groß und rot, und die blanke Haut hatte keine Runzeln. Sein Haar war weiß, aber der Bart, der ihm breit und dick wie zwei Landzungen auf der Brust lag, war gelblich, und vorn in der Mitte, von der Unterlippe herab, war ein schmaler Streifen hellgelb geblieben, ganz ohne jedes Weiß. Rings um den Mund war der Bart von allem, was er gegen die Schmerzen eingenommen hatte, naß geworden, so daß die beiden blauen Augenzähne, die nicht nur ihrer Farbe, sondern auch ihrer Länge wegen weit bekannt waren, mehr als sonst wie die Hauer eines alten Ebers hervorlugten. Seine Augen standen vor und waren blutgesprenkelt; und Macht und Gefahr schien in ihnen zu wohnen, wie auch in seinen dichten grauen Augenbrauen und seiner breiten Stirn. So sah König Harald aus, als Orm und seine Mannen ihn zum erstenmal sahen, und Toke sagte nachher, ihm sei damals der Gedanke gekommen, daß wenige alte Könige sich bei Zahnschmerzen so echt königlich ausnehmen würden wie er. Bischof Poppo war nicht mit im Zimmer, denn er hatte die ganze Nacht beim König gewacht und Gebete für ihn zum Himmel gesandt; und er hatte Lästerungen und drohende Worte anhören müssen, wenn der Schmerz stark war, so daß er schließlich gegangen war, um sich zu erholen. Aber Bruder Willibald, der mit Bruder Matthias die ganze Nacht hindurch allerlei Heilmittel versucht hatte, war immerzu in Bewegung und guten Mutes. Er war ein kleiner vertrockneter Bursche, völlig haarlos, mit einer großen Nase und zusammengekniffenen Lippen; quer über den Schädel 133

lief ihm eine rote Narbe. Er nickte emsig zu Bruder Matthias’ Erzählung und streckte die Arme aus, als die Glocke hereingebracht wurde. »Das ist in Wahrheit ein Wunder«, sagte er mit seiner scharfen eifrigen Stimme. »Gleichwie die Raben des Himmels in der Wüste mit Speise zum einsamen Propheten Elias kamen, so sind diese Weitgereisten uns zu Hilfe gekommen mit heiliger Kraft. Nur für eine kurze Weile ist es uns mit weltlichen Mitteln gelungen, den Schmerz zum Verschwinden zu bringen, denn er ist sogleich wiedergekehrt, wenn unser königlicher Herr in Ungeduld den Mund geöffnet hat, und so ist es die ganze Nacht gegangen. Nun aber ist die Heilung uns sicher. Jetzt mußt du, Bruder Matthias, die Glocke mit Weihwasser waschen, und mir scheint, es wäre am besten, wenn du sie auf die Seite legen ließest und sie innen wüschest, denn auf der Außenseite sehe ich nicht den Staub, den wir brauchen. Unterdessen werde ich das übrige zusammenmischen.« Die Glocke wurde nun umgestürzt, und Bruder Matthias wusch sie mit einem Lappen, den er in Weihwasser tauchte und nach dem Waschen über einer Schüssel auswrang. Alter Staub war in der Glocke reichlich vorhanden, so daß das ausgewrungene Wasser schwarz wurde, und darüber freute sich Bruder Matthias sehr. Unterdessen war Bruder Willibald mit seinen Heilmitteln beschäftigt, die er in einer großen lederbezogenen Kiste verwahrte, und dabei richtete er an alle, die zuhören wollten, einige unterweisende Worte. »In Fällen wie diesem eignet sich die alte gregorianische Vorschrift am besten; für Zahnschmerz ist sie einfach und ohne jedes Geheimnis. Weißdornsaft, Schweinsgalle, Salpeter und Ochsenblut nebst einer Fingerspitze Meerrettich und einigen Tropfen Wacholderbeeröl; alles vermischt mit ebensoviel vom Weihwasser, in dem die heilige Reliquie gewaschen worden ist. Das Ganze wird beim 134

Absingen von drei Liedern dem Kranken in den Mund gegossen, und das wird dreimal wiederholt. Dies ist das sicherste Mittel, das die ärztliche Heilkunst gegen Zahnschmerz kennt, und es versagt nie, wenn die Reliquie genügend kräftig ist. Die apulischen Ärzte des alten Kaisers Otto nahmen statt Ochsenblut gern Froschblut, aber heute hat man diesen Standpunkt aufgegeben, und das ist gut, denn im Winter ist es nicht leicht, Froschblut herbeizuschaffen.« Er nahm aus seiner Kiste einige kleine Metallflaschen hervor, zog die Stöpsel heraus und roch an ihnen; darauf schüttelte er den Kopf und schickte einen Diener nach frischem Ochsenblut und frischer Galle in die Küche. »In einem solchen Fall ist nur das Beste gut genug«, sagte er. »An die Zutaten ist immer große Sorgfalt zu wenden, mag auch die Reliquie noch so stark sein.« Nun war eine gute Weile vergangen, und König Harald sah aus, wie wenn seine Schmerzen ihn nun weniger plagten. Er richtete den Blick auf Orm und Toke und schien es sonderbar zu finden, daß die Fremden ausländische Kriegerrüstung trugen, nämlich Almanzurs rote Mäntel und verzierte Schilde; und ihre Helme hatten Nasenschienen und reichten tief über Nacken und Wangen herab. Er gab ihnen ein Zeichen näherzutreten. »Wessen Leute seid ihr?« fragte er. »Wir sind deine Leute, Herr König«, antwortete Orm. »Aber wir sind aus Andalusien hierhergekommen. Dort dienten wir dem mächtigen Herrn Almanzur von Cordova, bis zwischen ihm und uns Blut floß. Anfangs war Krok von Lister unser Häuptling, und mit ihm und seinen Schiffen hatten wir uns auf die Fahrt gemacht. Aber er ist nun tot, und viele mit ihm; und ich bin Orm, Tostes Sohn, von Kullen in Schonen, und ich bin nun der Häuptling derer, die noch übrig sind. Wir sind mit dieser Glocke zu dir gekommen, als wir hörten, daß du Christ geworden seist, denn sie schien uns ein 135

gutes Geschenk für dich zu sein, Herr König. Ob sie Macht hat gegen den Zahnschmerz, wissen wir nicht, aber auf dem Meere hat sie uns sehr geholfen. Sie war die größte Glocke über dem Grabe des heiligen Jakob in Asturien, wo es viele seltsame Dinge gab; wir kamen mit unserem Herrn Almanzur dorthin, und er hielt sie für eine große Kostbarkeit.« König Harald nickte, ohne etwas zu sagen, aber eine der jungen Frauen, die zu seinen Füßen kauerten, wandte den Kopf und sah zu Orm und Toke auf. Sie sagte sehr rasch auf arabisch: »Im Namen Allahs des Barmherzigen, seid ihr Mannen Almanzurs?« Erstaunt, am Hofe König Haralds diese Sprache zu hören, blickten Orm und Toke auf sie nieder. Sie war schön anzusehen. Sie hatte große braune Augen, die breit in einem bleichen Gesicht lagen; ihr Haar war schwarz und hing in zwei langen Zöpfen von den Schläfen. Toke hatte es nie soweit gebracht, mühelos arabisch zu sprechen, aber es war nun schon lange her, daß er mit einer Frau geredet hatte, und daher war er mit seiner Antwort bald fertig und sagte: »Du könntest aus Andalusien sein. Da habe ich Frauen gesehen, die dir glichen, obschon nur wenige ganz so schön waren.« Sie lächelte ihn schnell mit weißen Zähnen an, sah aber gleich wieder traurig aus. »Du siehst, o Fremdling, der du meine Sprache redest, was mir durch meine Schönheit geworden ist«, sagte sie mit weicher Stimme. »Hier sitze ich, eine Andalusierin von kelbitischem Stamm, schamlos unverschleiert, als Sklavin bei den Heiden der äußersten Finsternis und knete die alten verdorrten Zehen dieses Blauzahns. In diesem Lande gibt es nichts als Kälte und Dunkelheit und Felle und Läuse und eine Speise, die die Hunde von Sevilla ausspeien würden. In Wahrheit, vor dem, was meine Schönheit mir eingebracht hat, bleibt mir nur die Zuflucht zu Allah.« 136

»Für die Beschäftigung, die du eben hast, scheinst du mir zu gut zu sein«, sagte Toke freundlich. »Du solltest einen Mann finden, der mit anderem als mit seinen Zehen zu dir kommt.« Sie lächelte ihn wieder strahlend an, obschon ihr Tränen in den Augen standen. Aber nun rührte sich König Harald und sagte erzürnt: »Wer bist du, der du hierherkommst und mit meinen Frauen die Rabensprache plapperst?« »Ich bin Toke, ein Sohn des Grägulle von Lister«, antwortete er, »und mein Schwert und mein Mundwerk ist alles, was ich besitze. Und ich meinte nicht, daß ich es an Ehrfurcht gegen dich fehlen ließ, als ich mit einer deiner Frauen ins Gespräch kam. Sie fragte mich nach der Glocke, und ich gab Antwort; und sie meinte, daß sie ein ebenso gutes Geschenk für dich sei wie sie selber, und dir gleichfalls von Nutzen sein werde.« König Harald öffnete nun wieder den Mund, um zu antworten, aber da verfinsterte sich sein Gesicht; er tat einen Ausruf und warf sich rücklings in die Polster, so daß die beiden jungen Frauen umgeworfen am Boden lagen. Er hatte wieder heftiges Reißen in seinem schlimmen Zahn. Nun gab es Unruhe in der Kammer, und die dem Bette des Königs zunächst standen, wichen vor seiner Gewaltsamkeit zurück. Aber Bruder Willibald war unterdessen mit seiner Mischung fertiggeworden, und mit eifriger Miene und aufmunternden Worten trat er tapfer vor: »Na, na, Herr König!« sagte er ermahnend und machte das Zeichen des Kreuzes über König Harald und auch über der Schale mit der Mischung, die er in der anderen Hand hielt. Darauf nahm er einen kleinen Hornlöffel und fuhr mit feierlicher Stimme fort: »Schmerzen, die wühlen in offener Wunde, 137

löscht dieser Heilsaft auch im Munde; bald wirst du fühlen, daß sie geschwunden.« Der König starrte ihn und die Schale an und stöhnte und schnaubte böse; dann schlug er in seinem Schmerz um sich und rief mit gewaltiger Stimme: »Hinweg, Priester! Fort mit deinem Gebräu! Stallmeister Hallbjörn, Arnkel, Grim! Her mit einer Axt und zerquetscht diese Laus von einem Priester!« Doch seine Leute, die ihn schon oft so gehört hatten, kümmerten sich nicht um sein Rufen, und Bruder Willibald ließ sich nicht bange machen, sondern fuhr mit lauter Stimme fort: »Geduld, Herr König! Setze dich nun auf und nimm dies hier in den Mund. Die Kraft des Heiligen ist reichlich darin vorhanden und alles, was sonst noch dazu gehört. Nur drei Löffel voll, Herr; mehr brauchst du nicht zu nehmen. Sing nun, Bruder Matthias!« Und Bruder Matthias, der sich mit dem Kruzifix in der Hand hinter Bruder Willibald hielt, stimmte ein heiliges Lied an: »Solve vincla reis, Profer lumen caecis, mala nostra pelle, bona cuncta posce.« Es schien, als ob der König durch dieses Lied gefügig würde, denn nun ließ er sich geduldig aufrichten. Bruder Willibald schob ihm flink einen Löffel der Mischung in den Mund und stimmte darauf selbst in Bruder Matthias’ Gesang ein, während alle in der Kammer erwartungsvoll zuschauten. Der König wurde von dem kräftigen Heilmittel blau im Gesicht, aber er hielt doch den Mund geschlossen; und als drei Verse gesungen waren, spuckte er gehorsam 138

das Eingenommene aus, worauf Bruder Willibald, während der Gesang fortging, ihm eine neue Gabe eingoß. Alle, die dabei zugesehen hatten, waren sich nachher darüber einig, daß nur eine kurze Weile nach dem zweiten Löffel vergangen war – denn der erste Vers war noch nicht zu Ende gesungen –, als der König plötzlich die Augen schloß und sich ganz steif und still hielt. Darauf öffnete er wieder die Augen, spuckte aus, was er im Munde hatte, seufzte tief und rief nach Bier. Bruder Willibald brach seinen Gesang ab und beugte sich eifrig vor: »Ist es besser, Herr? Hat der Schmerz aufgehört?« »Er hat aufgehört«, sagte der König und spuckte wieder aus. »Was du zusammengerührt hast, war sauer, aber es half.» Bruder Willibald streckte glücklich die Arme aus. »Hosianna!« rief er. »Es ist vollbracht! St. Jakob von Hispanien hat uns beigestanden. Preise nun Gott, Herr König, denn lichtere Zeiten nahen. Kein Zahnschmerz wird mehr deinen Geist verdunkeln und in der Brust deiner Diener Angst hervorrufen.« König Harald nickte und strich sich den Schnurrbart zur Seite. Er ergriff mit beiden Händen einen weiten hölzernen Schoppen, den ein Diener hereingebracht hatte, und hob ihn an den Mund. In seiner Angst, daß der Schmerz wieder anfangen könnte, schien er zuerst beim Schlucken vorsichtig zu sein, aber dann trank er mit Zuversicht, bis der Schoppen leer war. Er ließ ihn gleich wieder füllen und reichte ihn Orm. »Willkommen«, sagte er, »und habe Dank für die Hilfe.« Orm nahm den Schoppen und trank. Es war das beste Bier, das er je geschmeckt hatte, stark und füllig, so wie Könige es sich brauen lassen konnten. Er trank mit gutem Durst. Toke sah zu und seufzte, und endlich sagte er: 139

»Rauh sind Hals und Zunge dem weitgefahrenen Gast; sende, mächtiger Herrscher, einen Schoppen auch mir!« »Bist du ein Dichter, so sollst du zu trinken haben«, sagte König Harald. »Aber du sollst einen Vers dazu sprechen.« Nun wurde der Schoppen auch für Toke gefüllt, und er setzte ihn an den Mund und trank, wobei er den Kopf weiter und weiter zurückbog; und alle in der Kammer des Königs waren der Meinung, daß nicht viele Schoppen schneller geleert worden seien. Während Toke sich den Schaum aus dem Bart wischte, dachte er nach und sagte dann mit lauterer Stimme als zuvor: »Mußt’ viel leiden ohne Bier, Rudern, streiten ohne Bier; Heil Gorms mächtigem Sohn, der huldreich Nicht läßt warten ohne Bier.« Die Männer in der Kammer fanden, daß Tokes Verse gut waren, und König Harald sagte: »Dichter fangen an, selten zu werden, und am allerwenigsten sieht man solche, die ohne langes Grübeln Verse machen können. Viele sind mit Liedern über gefallene Helden und mit anderem zu mir gekommen, und es ist ärgerlich, ansehen zu müssen, wie sie, wenn sie einmal die Gedichte, die sie mitgebracht, hergesagt haben, den ganzen Winter lang, ohne zu irgend etwas nütze zu sein, mit der Nase über dem Bier dasitzen. Ich mag am meisten Dichter, denen Verse leicht gelingen, so daß sie in der Halle täglich zum Vergnügen gereichen, und es mag sein, daß du, Toke von Lister, behender bist als alle, die seit Einar Skälglam und Vigfus Glumsson meine Gäste waren. 140

Ihr beide sollt nun über das Julfest bei mir bleiben und mit euch eure Mannen; und ihr werdet vom besten Bier bekommen, denn euer Geschenk ist das wohl wert.« Als er das gesagt hatte, gähnte König Harald mächtig, denn er war müde nach der schweren Nacht. Er wickelte sich in den Pelz und rückte höher auf das Bett hinauf, und mit den beiden jungen Frauen neben sich legte er sich zur Ruhe. Die Felle wurden über sie gebreitet, und Bruder Willibald und Bruder Matthias machten über dem Könige das Zeichen des Kreuzes und murmelten ein Gebet. Nun gingen alle aus der Kammer, und der Stallmeister des Königs stellte sich mit dem Schwert in der Hand mitten auf den Hofplatz und rief dreimal mit lauter Stimme: »Der König der Dänen schläft«, damit die Ruhe des Königs durch keinen Lärm gestört werde. Wie bei König Harald Blauzahn Jul getrunken wurde Von überallher kamen angesehene Männer nach Jellinge, um bei König Harald Jul zu feiern, und es wurde eng in den Schlafstuben und an den Tischen. Orm jedoch und seine Mannen klagten nicht über das Gedränge, denn sie fanden nun guten Absatz für ihre Sklaven und konnten sie alle, noch vor den Festtagen verkaufen. Als Orm die Kaufsumme verteilt hatte, kamen seine Leute sich reich vor und waren wohl zufrieden; und nun sehnten sie sich danach, heimzukehren nach Lister und das Gewonnene dort vorzuzeigen und auch zu erfahren, ob Berse mit seinen beiden Schiffen überhaupt je nach Hause gekommen oder ob außer ihnen nun niemand mehr übrig war von allen, die einst mit Krok die Fahrt ins Weite unternommen hatten. Über die Festtage wollten sie jedoch gern in Jellinge bleiben; denn es war eine 141

große Ehre und erhöhte das Ansehen, wenn man Jul getrunken hatte beim König der Dänen. Der vornehmste der Gäste war König Haralds Sohn, König Sven Zweibart, der mit großer Gefolgschaft von Hedeby herbeigekommen war. Wie alle Kinder König Haralds war er Sohn einer Beischläferin, und das Einvernehmen zwischen ihm und seinem Vater war nicht das beste, so daß beide froh waren, wenn sie einander nicht zu sehen brauchten. Aber zum Julfest pflegte König Sven stets nach Jellinge zu kommen, und alle wußten, warum er kam. Denn während des Julfestes, wenn Essen und Trinken am reichlichsten und kräftigsten war, geschah es nicht selten, daß alte Männer ganz plötzlich starben, sei es im Bett oder an den Trinktischen. So war es dem alten König Gorm ergangen, der nach reichlich genossenem Julschinken zwei Tage lang ohne Sprache dagelegen und dann gestorben war; und König Sven wollte, wenn sein Vater dahinging, dort sein, wo die Truhen mit den Schätzen waren. Zu vielen Julfeiern war er nun schon vergebens gekommen, und von Jahr zu Jahr wurde seine Ungeduld größer. Seine Gefolgschaft bestand aus gewaltigen Heermännern; sie waren hochfahrend und streitsüchtig, und es fiel ihnen schwer, sich mit König Haralds Hausleuten zu vertragen; und nun, seit König Harald und mit ihm viele seiner Mannen zum Christentum übergetreten waren, stand es damit noch schlimmer als zuvor. Denn König Sven hielt zur alten Lehre und lachte boshaft über die Bekehrung seines Vaters. Er sagte, die Dänen wären von diesem Gaukelspiel verschont geblieben, wenn der Alte Witz genug gehabt hätte, beizeiten zu sterben. Aber solange er in Jellinge war, sagte er das nicht laut, denn König Harald geriet leicht in Raserei, und dann war er gefährlich für alle. Nach der ersten Begrüßung hatten die beiden einander nichts mehr zu sagen, und von ihren Hochsitzen in der Festhalle tranken sie einander nicht öfter zu als nötig war. 142

Am Tage vor dem Julfest war Schneesturm, aber dann ließ der Wind nach, und es wurde kalt; und am Julmorgen, als die Priester die Weihnachtsmesse sangen und den Königshof ein guter Dampf umhüllte, der von den Vorbereitungen im Küchenhause herkam, da sah man von Süden her ein großes Langschiff mit zerfetztem Segel und eisbedeckten Rudern auf die Landungsbrücke zuhalten. Diese Botschaft weckte König Harald, der in der Messe saß, und er trat auf den Vorplatz hinaus, um zu sehen, wer die Gäste sein mochten. Es war ein Schiff mit hoher Reling, und das rote Drachenhaupt am Steven saß hoch auf gekrümmtem Hals, und nach dem hohen Seegang hatte es Eis zwischen den Kiefern. Man sah Männer mit Eisrinde auf den Kleidern an Land gehen, und unter ihnen waren zwei hochragende Häuptlinge, einer in einem blauen und einer in einem roten Mantel; und der in Rot war reichlich ebenso lang wie der andere. König Harald betrachtete das alles, so gut die Entfernung es zuließ; dann sagte er: »Das sieht ja aus wie ein Jomswikingerschiff, oder wie eins aus der Gegend von Svealand. Und die Leute an Bord sind hochmütig, denn mit einem einzigen Schiff kommen sie zum König der Dänen, ohne den Friedensschild aufgesetzt zu haben. Ich weiß nur drei Leute, die das wagen: Skoglar-Toste und Vagn Äkesson und Styrbjörn. Und das Schiff ist herangerudert, ohne daß man den Drachenkopf herabgenommen hat, obwohl man weiß, daß Landbewohner diesen Anblick nicht mögen, und ich kenne bloß zwei: Vagn und Styrbjörn, denen es einerlei ist, was man am Lande denkt. Und dem Schiff sieht man leicht an, daß es während des Sturmes nicht in Lee gegangen ist, und ich kenne nur einen, der solch einem Wetter wie heute nacht standhält. Darum glaube ich, daß es mein Schwiegersohn Styrbjörn ist, den ich vier Jahre nicht gesehen habe, und das stimmt auch überein mit dem blauen Mantel, den er so lange trägt, als er sein 143

väterliches Erbe nicht von König Erik zurückgewonnen hat. Wer der andere ist, der reichlich ebenso lang zu sein scheint wie er, kann ich mit Bestimmtheit nicht sagen; aber Strutharalds Söhne sind alle drei länger als andere Leute, und sie sind Styrbjörns Freunde. Der Jarl Sigvalde kann es nicht sein, denn seit er bei Hjörungaväg so schmählich zurückgerudert ist, machen ihm Julfesttage kein Vergnügen mehr, und Hemming, sein Bruder, lebt in England. Aber der dritte ist Thorkel der Hohe; der könnte es sein.« So sprach der hochweise König Harald, und als die Fremden zum Königshof heraufgekommen waren und es sich zeigte, daß er recht gehabt hatte, wurde er noch vergnügter, als er es seit König Svens Ankunft gewesen war. Er hieß Styrbjörn und Thorkel willkommen und ließ gleich die Badestube anheizen; auch befahl er, sofort warmes Bier für alle herbeizuschaffen. »Nach einer solchen Fahrt kann das vonnöten sein, selbst für den größten Heerfahrer«, sagte er. »Es stimmt, was die Alten sagten: >Warmes Bier ist dem, der friert, Und müden Leuten nütze; Denn warmes Bier ist des Körpers Freund, Und dem Sinn ist es Stab und Stütze.Weißt du, wer ich bin?< Vagn blickte ihn flüchtig an, ohne sich weiter um ihn zu kümmern, und antwortete nicht, denn er war sehr müde. Der andere sagte: >Ich bin Thorkel Leira, und du erinnerst dich vielleicht an dein Gelöbnis, mich zu töten und mit meiner Tochter zu Bett zu gehen.< Was er sagte, stimmte, denn das hatte Vagn vor der Heerfahrt gelobt, als ihm zu Ohren gekommen war, daß Thorkels 156

Tochter das schönste Mädchen in Norwegen sei und noch dazu eines der reichsten. >Aber jetzt jetzt sieht es eher so aus, wie wenn ich dich töten werde.< Vagn sagte mit einem Anflug von Lächeln: >Alle Jomsvikinger sind noch nicht tot.< – >Aber sie werden es bald seinund dafür werde ich selbst sorgen, damit in dieser Sache nichts versäumt wird. Du sollst erst alle deine Leute von meiner Hand sterben sehen, und dann sollst du ihnen unverzüglich folgen.< Damit ging Thorkel zum anderen Ende des Baumstammes und fing an, den Gefangenen die Köpfe abzuschlagen, Mann nach Mann, so wie sie da saßen; er hatte eine gute Axt und ging mit Eifer ans Werk, so daß er nie zweimal zuzuschlagen brauchte. Und meiner Überzeugung nach mußten die Zuschauer alle der Meinung sein, daß Vagns und Bues Mannen sich angesichts des Todes gut hielten. Zwei in meiner Nähe Sitzende sprachen darüber, ob man wohl etwas spüre, nachdem man enthauptet sei, und sie waren sich darüber einig, daß man es schwerlich im voraus wissen könne. Der eine sagte: >Hier habe ich nun eine Spange in der Hand; und wenn ich noch etwas weiß, nachdem der Kopf herunter ist, werde ich sie in den Boden stecken.« Thorkel kam zu ihm; und als er zugeschlagen hatte, fiel jenem die Spange gleich aus der Hand. Darauf waren noch zwei übrig, bevor Thorkel zu mir kam.« Sigurd Buesson blickte lächelnd auf die Zuhörer, die schweigend und gespannt dasaßen. Er hob seine Bierkanne und trank tief. König Harald sagte: »Ich sehe, daß du den Kopf behalten hast, und an deinem Schlucken hört man, daß dein Hals keinen Schaden genommen hat; aber wie du diese beiden Dinge hast retten können, so wie es da auf dem Baumstamm für dich stand, das ist nicht ganz leicht zu begreifen, mag auch dein Haar noch so lang gewesen sein. Das nenne 157

ich mir eine gute Erzählung! Laß uns nun nicht warten auf den Rest.« Alle dachten wie König Harald, und Sigurd Buesson fuhr fort: »Als ich da auf dem Baumstamm saß, fürchtete ich mich wohl kaum mehr als die anderen. Aber es tat mir leid zu sterben, noch bevor ich etwas getan hatte, das des Berichtens wert ist. Daher sagte ich zu Thorkel, als er zu mir herankam: >Mir tut es leid um mein Haar, und ich will nicht, daß es blutig wird.< Damit strich ich es vornüber, und ein Mann, der hinter Thorkel herging – man sagte mir später, daß es sein Schwager war – trat vor und wand sich mein Haar um die Hände und sagte zu Thorkel: >Schlag zu!< Das tat er, und im gleichen Augenblick zog ich den Kopf, so schnell ich konnte, zurück, so daß die Axt zwischen mich und den Schwager kam und ihm beide Hände abschlug. Die eine blieb in meinem Haar hängen.« Alle in der Halle brachen in großes Gelächter aus, und Sigurd lachte selbst und fuhr fort: »Ihr möget gut lachen; aber das ist nichts gegen das Lachen der Norweger, als sie Thorkels Schwager am Boden rollen und Thorkel dastehen und auf ihn niederglotzen sahen; einige fielen vor Lachen um. Jarl Erik kam zu mir heran und fragte: >Wer bist du?< Ich sagte: >Sigurd heiße ich, und Bue war mein Vater; und alle Jomsvikinger sind noch nicht tot.< Der Jarl sagte: >Man merkt, daß du mit Bue verwandt bist. Willst du, daß ich dir das Leben schenke?< – >Von einem Mann, wie du einer bist, nehme ich das anSoll es nun auf diese Weise gehen? Da ist es am besten, daß ich mich mit Vagn beeile.< Damit hob er die Axt und lief auf Vagn zu, der am Ende des Baumstammes saß. Aber einer von Vagns Männern, Skarde, war der vierte vor Vagn, und ihm schien es nicht recht, daß Vagn erschlagen würde, noch bevor er an der Reihe war. Darum warf er sich über den 158

Fußstrick vornüber, als Thorkel laufend daherkam, und Thorkel fiel über ihn hin, gerade vor Vagn. Der beugte sich nieder und ergriff die Axt, und man merkte ihm keine Müdigkeit an, als er sie Thorkel in den Schädel schlug. >Das war das halbe Versprechen«, sagte Vagn, >und alle Jomsvikinger sind noch nicht tot.< Die Norweger lachten nun noch mehr als zuvor, und Jarl Erik sagte: >Willst du dein Leben geschenkt haben, Vagn?< – >Das will ichwenn es für uns alle gelten soll.< – >So sei esWeitgreifendenWeitgreifenden< abstammst. Aber wirklich, ich sähe gern, wie du dich ausnimmst, wenn du gewaschen bist, und darum werde ich morgen früh hierherkommen. Dann wirst du merken, daß ich zu dergleichen ebensogut tauge wie sonst eine.« »Gekämmt will ich auch gern werden«, sagte Orm, »und wenn alles zu meiner Zufriedenheit ausfällt, will ich dir das Halsband zeigen.«

182

Drüben bei Toke ging es lebhaft zu. Er konnte nun im Bett aufsitzen und war von der Suppe und von der Nähe einer Frau guter Laune geworden. Sie sprachen miteinander in der Sprache der Maurin. Bei Toke ging das nur stockend, aber desto flinker war er mit den Händen, wobei er versuchte, sie an sich zu ziehen. Sie wehrte sich und schlug ihm mit dem Löffel auf die Finger, aber er zog sie nicht mehr als nötig zurück und sah gar nicht leidend aus. Und er pries, so gut er konnte, alles, was an ihr schön war, und verfluchte sein schlimmes Bein, das ihn festhielt, wo er saß. Als das Spiel, das sie miteinander trieben, laut wurde, wandten Orm und Ylva sich ihnen zu. Ylva schien belustigt, aber Orm wurde mißgelaunt und schrie Toke zu, daß er sich vernünftig benehmen und die Frau in Ruhe lassen solle. »Was glaubst du wohl, würde König Harald sagen«, fragte er, »wenn ihm zu Ohren käme, daß du mit einer seiner Frauen bis über das Knie hinauf deine Spaße getrieben hast.« »Er sagt vielleicht dasselbe wie du, Orm«, sagte Ylva, »daß es ein Unglück ist, etwas zu besitzen, an dem alle herumfingern wollen. Aber durch mich soll er nichts zu hören bekommen, denn Frauen hat er für sein Alter mehr als genug, und sie, die Arme, hat hier bei uns wenig Freude; sie weint oft und ist schwer zu trösten, denn sie versteht nicht viel von dem, was man sagt. Kümmere dich daher nicht darum, daß sie mit jemand scherzt, mit dem sie reden kann und der aussieht wie ein beherzter Mann.« Aber Orm blieb dabei, daß Toke, so lange sie König Haralds Gäste seien, sich in solchen Dingen vorsehen müsse. Toke war nun ruhig geworden und hielt die Frau nur an einem ihrer Zöpfe fest. Er fand, daß Orm sich unnötig Sorgen mache. »Solange es mit meinem Bein nicht besser steht, kann es nicht viel Gerede geben«, sagte er, »und du, Orm, hast ja den kleinen Priester 183

selbst sagen gehört, König Harald habe befohlen, alles für unser Wohlbefinden zu tun, weil wir König Sven Verdruß gegeben hätten. Und mit mir steht es, wie alle wissen, so, daß ich ohne Frauen nicht recht froh werden kann, und diese hier scheint mir trotz meiner Krankheit makellos und das beste Mittel, um wieder gesund zu werden. Daher fühle ich mich auch schon viel besser. Ich habe sie gebeten, so oft sie nur kann, hierherzukommen, mir wieder auf die Beine zu helfen, und ich glaube nicht, daß sie vor mir Angst hat, weil ich sie gestreichelt habe.« Orm brummte mißmutig vor sich hin; aber es endete so, daß die Frauen versprachen, am nächsten Morgen zu kommen und beiden Haar und Bart zu waschen. Nun kam Bruder Willibald in großer Eile, um nach ihren Wunden zu sehen. Er schrie böse wegen der verschütteten Suppe und trieb die Frauen hinaus; nicht einmal Ylva wagte ihm etwas zu erwidern, denn alle fürchteten ihn, der über Leben und Gesundheit Macht besaß. Als Orm und Toke wieder allein waren, lagen sie still da und hatten mancherlei zu bedenken. Da sagte Toke: »Nun hat sich alles für uns zum Guten gewendet, seit Frauen den Weg zu uns gefunden haben. Jetzt ist einem leichter zumute.« Aber Orm sagte: »Uns ist Unglück nah, wenn du, Toke, deine Liebesgier nicht zügeln kannst. Es wäre gut, wenn man sich etwas mehr darauf verlassen könnte, daß du mitunter dazu imstande bist.« »Es ist schon richtig«, sagte Toke, »daß sie kaum Lust haben würde, sich zu sträuben, wenn ich mich daran hielte und dabei gesund wäre. Für eine Frau wie sie ist ein alter König nicht viel wert, und seit sie herkam, ist sie streng gehalten worden. Sie heißt Mirah und ist von Rhonda und aus gutem Geschlecht. Norweger haben sie eines Nachts geraubt, sie nebst vielen anderen fortgeführt und dem König von Cork 184

verkauft. Der schenkte sie ihrer Schönheit wegen König Harald als Zeichen seiner Freundschaft. Sie sagt, sie hätte größeren Wert auf diese Ehre gelegt, wenn man sie einem Jüngeren gegeben hätte, mit dem sie auch reden könne. Ich habe nicht oft eine so ungewöhnliche Frau gesehen, eine, die so schön gewachsen ist und so weiche Haut hat. Aber auch sie, die sich zu dir setzte, ist hohen Lobes wert, wenn schon sie etwas schmal gebaut ist und vollere Formen haben könnte. Es sieht aus, als sei sie dir gewogen; und selbst hier kann man merken, was für Männer wir sind, da wir sogar auf dem Krankenlager die Gunst solcher Frauen gewinnen.« Aber Orm sagte, er denke nicht an Frauenliebe, denn er fühle sich von Tag zu Tag müder und elender und habe vielleicht nicht mehr lange zu leben. Sobald es am nächsten Morgen hell geworden war, kamen die beiden Frauen, wie sie gesagt hatten, und brachten warme Seifenlauge, Wasser und Handtücher mit. Haar und Bart wurden nun beiden mit großer Sorgfalt gewaschen. Da Orm sich nicht aufsetzen konnte, war das Waschen nicht einfach; aber Ylva stützte ihn und gab gut acht und machte ihre Sache zu ihrer eigenen Ehre so gut, daß er die Seifenlauge weder in den Mund noch in die Augen bekam und doch schön sauber wurde. Darauf setzte sie sich an das Kopfende, nahm seinen Kopf auf den Schoß und machte sich ans Kämmen. Sie fragte, ob er unbequem liege, aber Orm sagte, er müsse eingestehen, daß er es nicht besser haben könne. Sie hatte recht viel Mühe mit seinem Haar, denn es war dicht und verwirrt und durch das Waschen zerzaust; aber sie brachte es geduldig in Ordnung, und ihm schien es, er sei noch nie so gut gekämmt worden. Nun redete sie vertraulich mit ihm, wie wenn sie schon lange Freunde wären, und Orm spürte, daß es ihm wohltat, sie bei sich zu haben.

185

»Ihr werdet wohl noch ein zweites Mal nasse Köpfe bekommen, bevor ihr wieder auf den Beinen steht«, sagte sie, »denn der Bischof und seine Priester taufen gern Leute, die krank sind, und es ist recht auffallend, daß sie sich noch nicht an euch herangemacht haben. Damals, als mein Vater schwer krank war und kaum mehr glaubte, daß er wieder hochkommen werde, hielten sie sich eifrig dran. Die meisten Leute finden, daß es am besten ist, im Winter auf dem Krankenbett getauft zu werden, denn dann gießen die Priester ihnen das Wasser bloß über den Kopf, sonst aber muß man ganz und gar in die See getaucht werden, und viele mögen das nicht, wenn das Wasser eiskalt ist. Auch für die Priester ist es dann nicht leicht; wenn sie bis an die Knie im Wasser stehen, werden sie blau im Gesicht und klappern so sehr mit den Zähnen, daß sie ihre Segenssprüche kaum hersagen können. Darum taufen sie am liebsten Bettlägerige, während es Winter ist; aber mich und meine Schwestern hat der Bischof am Mittsommertag, den sie den Tag des Täufers nennen, getauft, und da war es nicht schwer. Während er Gebete über uns sprach, kauerten wir in unseren langen Hemden um ihn herum; und als er die Hand hob, hielten wir uns die Nasen zu und tauchten, und ich blieb länger als alle anderen unter Wasser, so daß es heißt, meine Taufe sei eine der allerbesten gewesen. Nachher bekamen wir geweihte Kleider und eine jede ein kleines Kreuz, am Hals zu tragen, und niemand von uns hat Schaden davon gehabt.« Orm antwortete, daß er von seltsamen Bräuchen recht viel wisse, denn er sei im Südlande, wo niemand Schweinefleisch essen dürfe, gewesen und auch bei den Mönchen in Irland, die es darauf abgesehen hätten, ihn zu taufen. »Und mir will es nur langsam in den Kopf«, sagte er, »wie dergleichen den Menschen nützen und den Göttern Freude machen kann. Ich will den Bischof oder irgendeinen anderen Mann Gottes sehen, der mich 186

dazu bringt, mich bis über die Ohren in kaltes Wasser zu stecken, es mag Sommer oder Winter sein. Und ich habe auch gar keine Lust, mir von ihnen Wasser über den Kopf gießen zu lassen, während sie über mir Gebete sprechen. Denn ich glaube fest, daß man sich vor allen Beschwörungen und Weihen sehr in acht nehmen muß.« Ylva sagte, daß einige von König Haralds Mannen nach ihrer Taufe über Hexenschuß geklagt und deswegen vom Bischof Schmerzensgeld verlangt hätten; aber sonst sei nichts Schädliches gemerkt worden, und es gebe viele, die im Gegenteil die Taufe für gesundheitsfördernd hielten. Gegen Schweinefleisch hätten die Priester hier nichts einzuwenden gehabt, wie Orm das ja selber beim Julfest habe merken können, und sie kümmerten sich überhaupt nicht viel um das, was man esse. Nur wenn man ihnen Pferdefleisch anbiete, pflegten sie auszuspucken und sich zu bekreuzigen, und mitunter hätten sie wohl auch flüsternd den Rat gegeben, am Freitag lieber kein Fleisch zu essen; aber da habe ihr Vater gesagt, solches Gerede wolle er nicht wieder hören. Sie selbst könne nicht sagen, daß sie durch die neue Lehre irgendein Ungemach gespürt habe. Aber manche hielten dafür, daß die Ernten schlechter geworden und die Milch der Kühe dünner sei, nun da man angefangen habe, die alten Götter zu vernachlässigen. Sie zog langsam den Kamm durch einen Haarbüschel, den sie entwirrt hatte, hielt ihn gegen das Tageslicht und sah ihn sich genau an. »Ich weiß nicht, wie es kommen mag«, sagte sie, »aber es sieht so aus, als hättest du keine einzige Laus im Haar.« »Das kann nicht sein«, sagte Orm. »Dann ist der Kamm schlecht. Kämm fester.«

187

Sie sagte, es sei ein guter Lausekamm, und nun drückte sie ihn so fest gegen die Kopfhaut, daß es weh tat. Aber keine Laus war zu finden. »Dann steht es schlimm mit mir«, sagte Orm, »schlimmer, als ich glaubte. Denn dann ist die Krankheit ins Blut gegangen.« Ylva meinte, daß es vielleicht nicht so gefährlich sei, aber Orm nahm es sich sehr zu Herzen. Er lag nun, solange sie ihn kämmte, schweigsam da und knurrte traurig als Antwort auf ihr Schwatzen. Aber desto mehr hatten Toke und Mirah einander zu sagen; sie schienen immer besser übereinzukommen. Endlich war Orms Haar und Bart fertiggekämmt und Ylva betrachtete mit Zufriedenheit ihr Werk. »Nun gleichst du eher einem Häuptling als einer Heuschrecke«, sagte sie. »Wenige Frauen würden nun vor dir davonlaufen, und das hast du mir zu danken.« Sie hob seinen Schild auf, rieb ihn mit dem Ärmel dort, wo er von Hieben am wenigsten verschrammt war, und hielt ihn Orm hin. Er betrachtete sich darin und nickte. »Gut gekämmt«, sagte er. »Und das ist mehr, als ich einer Königstochter zugetraut hätte. Aber es mag sein, daß du mehr taugst als die meisten. Nun hast du verdient, daß ich dir mit dem Schmuck zu Willen bin.« Er öffnete seine Jacke am Halse, zog das Halsband hervor und reichte es ihr. Ylva tat einen Ausruf, als sie es sah; dann wog sie es in der Hand und betrachtete seine Schönheit. Mirah verließ Toke und kam eilig herbei, und auch sie brach in laute Rufe aus. Orm sagte zu Ylva: »Häng es dir um den Hals.« Sie tat, wie er gesagt hatte. Das Halsband war lang und hing ihr bis zu den Brustschildern am Leibchen herab, und sie hatte es eilig, den Schild auf die Wandbank zu heben und sich darin zu spiegeln. »Es ist lang genug, doppelt um den Hals gelegt zu werden«, sagte sie, und konnte Augen und Finger nicht davon lassen. »Wie soll es getragen werden?« 188

»Almanzur verwahrte es in einer Truhe, und niemand durfte es sehen. Und ich habe es, seit ich es bekam, unter der Jacke getragen, bis es mir die Haut wund rieb, und unnötig habe ich es niemand gezeigt bis zu diesem Julfest. Und da hat es mir gleich Schaden gebracht. Jeder wird zugeben, daß es jetzt an einen besseren Platz gekommen ist. Nun, Ylva, ist es dein, und du kannst es tragen, wie es dir am besten gefällt.« Sie hielt das Halsband in beiden Händen und sah ihn aus großen Augen an. »Bist du von Sinnen?« sagte sie. »Was habe ich denn getan, daß du mir ein solches Geschenk machst? Für einen geringeren Schmuck als diesen würde die edelste Königin mit einem Berserker zu Bett gehen.« »Du hast mich gut gekämmt«, sagte Orm und lächelte. »Wir vom Geschlecht des >Weitgreifenden< geben unseren Freunden gute Geschenke oder überhaupt keine.« Auch Mirah wollte gern das Halsband probieren, aber Toke befahl ihr, zu ihm zurückzukommen und sich um den Schmuck nicht zu kümmern; und er hatte bereits solche Macht über sie, daß sie gehorchte. Ylva sagte: »Vielleicht muß auch ich es unter der Jacke verstecken, denn meine Schwestern und alle Frauen auf dem Hof würden mir deswegen die Augen ausstechen. Aber warum du es weggibst und an mich, das kann ich nicht verstehen – du magst noch so sehr vom Geschlecht des >Weitgreifenden< sein.« Orm seufzte und sagte: »Was ist es mir nütze, wenn über mir das Gras wächst? Nun, da keine einzige Laus bei mir gedeiht, weiß ich, daß ich sterben werde; und ich habe es ja schon vorher geahnt. Mag sein, daß du es bekommen hättest, auch wenn ich nicht vom Tode gezeichnet wäre, aber dann hätte ich von dir eine Gegengabe verlangt. Du scheinst mir solchen Schmuckes wert zu sein, und ich muß glauben, daß es dir nicht schwerfällt, dir Ruhe zu verschaffen, wenn 189

jemand deswegen mit dir anzubinden versucht. Aber für mich wäre es besser gewesen, zu leben und das Halsband an dir zu sehen.« Von Bruder Willibalds Zorn und wie Orm sich als Freier versuchte Es dauerte nicht lange, bis geschah, was Ylva gesagt hatte, daß nämlich der Bischof mit dem Wunsch hervortrat, die beiden Verwundeten zu taufen; aber er hatte bei keinem von ihnen Erfolg. Orm wurde sehr bald ungeduldig und sagte, da er ja doch bald sterben werde, habe er keine Lust, von dergleichen zu hören; und auch Toke glaubte, das für sein Teil nicht nötig zu haben, denn er fühle, daß er bald gesund sein werde. Um sie mit Geduld zu gewinnen und sie in der Lehre zu unterweisen, stellte der Bischof den Bruder Matthias an. Dieser versuchte einige Male, sie das Glaubensbekenntnis zu lehren, und gehorchte ihnen nicht, wenn sie in Ruhe gelassen werden wollten. Da ließ Toke einen guten Speer mit schmalem Blatt und scharfen Schneiden bringen, und als Bruder Matthias das nächste Mal kam, um sie zu unterweisen, lag er auf den Ellenbogen gestützt, wog den Speer in der Hand und sagte: »Es ist gewiß nicht recht, den Frieden im Hause des Königs zu brechen. Doch wenn es in Notwehr und durch Kranke geschieht, kann wohl kaum etwas dagegen gesagt werden. Gewiß ist es übel, die Kammer hier zu verschmutzen mit einem fetten Mann, wie du einer bist, der aussieht, als habe er viel Blut; aber ich habe mir gedacht, daß der Blutstrom vielleicht nicht gar zu reichlich fließen wird, wenn ich dich mit diesem Speer an die Wand nageln könnte. Für einen Bettlägerigen ist das gewiß nicht leicht, aber ich werde mein Bestes tun, und das soll nun auf der Stelle

190

geschehen, sobald du den Mund öffnest, um das Zeug vorzubringen, mit dem wir verschont werden wollen.« Bruder Matthias stand bleich da und hielt die Handflächen von sich gestreckt und sah aus, als wolle er etwas sagen; dann durchfuhr ihn ein Schauer, und er ging schnell rücklings aus der Kammer und schloß die Tür. Von da an wurden sie nicht mehr von ihm gestört. Aber Bruder Willibald, der nie ein Zeichen von Furcht gab, kam wie gewöhnlich und verband ihre Wunden und machte ihnen strenge Vorwürfe, daß sie Bruder Matthias geängstigt hätten. »Du bist ein ganzer Kerl, obwohl du klein bist«, sagte Toke, »und wenn du auch unhöflich und arg gesinnt bist, so mag ich dich merkwürdigerweise doch mehr als die anderen von deiner Sorte. Aber wahrscheinlich kommt das daher, daß du nicht versuchst, uns zum Christentum zu überreden, sondern dich damit begnügst, unsere Wunden zu behandeln.« Bruder Willibald antwortete, daß er länger als die anderen in diesem Lande der Finsternis gelebt und daher Zeit gehabt habe, sich von kindischem Tun zu befreien. »Anfangs«, sagte er, »taufte ich mit ebenso großem Eifer wie jeder andere von der Bruderschaft des heiligen Benedikt. Aber nun weiß ich, was zum Nutzen gereicht und was bloß eitles Tun ist. In diesem Lande müssen die Kinder getauft werden und auch solche Frauen, die sich nicht allzusehr in Sünden gewälzt haben – wenn solche zu finden sind; aber die erwachsenen Männer in diesem Lande sind dem Teufel gänzlich anheimgefallen und müssen um der göttlichen Gerechtigkeit willen im höllischen Feuer brennen – mögen sie noch so viel getauft sein. Denn für sie kann kein Ablaß ausreichen. Das ist mein Glaube, denn ich kenne sie nun, und daher verliere ich meine Zeit nicht mit dem Versuch, euch beide zu überreden.«

191

Er redete sich in großen Eifer hinein und starrte zornig von einem zum anderen und fing an, mit den Armen zu fuchteln und schrie: »Ihr Blutwölfe, Totschläger und Bösewichter, Hurenkerle und gadarenischen Schweine, ihr Augensterne des Beelzebub, Satansunkraut, Abkömmlinge von Basilisken und Nattern – seid ihr etwa dazu bestimmt, durch die Taufe reingewaschen und weiß wie Schnee mitten unter Gottes Heiligen zu stehen? Nein, sage ich, niemals! Und kein Bischof und Kirchenvater wird mich dazu bringen, das zu glauben. Denn ich bin nicht von gestern; ich habe zu viel gesehen. Ich, ich kenne euch! Was würde werden, wenn man Nordmänner ins Himmelreich einließe? Ihr würdet mit zuchtloser Rede nach heiligen Jungfrauen greifen, gegen Seraphim und Erzengel den Heerruf erheben und vor Gottes eigenem Angesicht nach Bier grölen. Nein und nein; ich weiß, was ich sage, die Hölle ist der einzige Platz für euch, ihr möget getauft sein oder nicht! Gelobt sei der Allmächtige von Ewigkeit zu Ewigkeit. Amen.« Er kramte erbittert in seinen Binden und Dosen und machte sich daran, Tokes Wunden zu salben. »Warum tust du alles, was du kannst, um uns zu heilen, wenn deine Wut gegen uns so groß ist?« fragte Orm. »Das tue ich, weil ich Christ bin und mich darauf verstehe, Böses mit Gutem zu vergelten«, antwortete er, »und das ist mehr, als ihr je werdet lernen können. Trage ich nicht schon ein Zeichen davon am Kopf? Denn König Harald hat mich mit dem heiligen Kruzifix geschlagen, und doch pflege ich täglich seinen alten verderbten Leib mit aller Sorgfalt. Aber außerdem kann es von Nutzen sein, große Streiter, wie euch, in diesem Lande am Leben zu erhalten, denn ihr werdet – wie ihr es schon jetzt während des Julfestes getan habt – noch viele von eurer eigenen Sorte zur Hölle schicken, bevor ihr selber dorthin kommt. Mag der

192

Wolf den Wolf zerreißen, so wird dem Lamm Gottes Linderung!« Als er sie allein gelassen hatte, sagte Toke, ihm scheine, daß der kleine Mann vom Schlag auf den Schädel verrückt geworden sei, denn das meiste von seinem Gekeife sei unbegreiflich; und was das anbetraf, so erging es Orm nicht anders. Aber beide mußten anerkennen, daß er in der Heilkunst großen Eifer an den Tag legte und viel Fleiß an ihre Pflege wandte. Mit Toke wurde es nun allmählich besser, und er fing an, in der Kammer und auch draußen umherzuhinken, und Orm lag allein und langweilte sich, wenn Ylva nicht da war. Saß sie an seinem Bette, so dachte er nicht mehr so viel daran, daß er bald sterben werde, denn sie war immer gesprächig und munter, und er hörte ihr gern zu; aber es verstimmte ihn, wenn sie sagte, er sehe nun besser aus und werde bald wieder gesund sein. Darüber, sagte er, wisse er selbst am besten Bescheid. Doch bald konnte er sich, ohne daß es sehr weh tat, im Bett aufsetzen; und als Ylva ihn das nächstemal kämmte und eine große, muntere und vollblütige Laus fand, wurde er nachdenklich und sagte, nun wisse er nicht mehr, was er eigentlich denken solle. »Wegen des Halsbandes mach du dir keine Sorge«, sagte Ylva. »Du gabst es mir, als du zu sterben meintest, und nun, da du merkst, daß du leben wirst, bedrückt dich das. Aber ich gebe es dir gern zurück, obschon es schöner ist als alles, was man je hier im Lande gesehen hat. Denn ich will nicht, daß es heißen soll, ich hätte dir, als du geschwächt von Wunden dalagst, dein Gold abgelockt. Das habe ich nun schon mehr als einmal zu hören bekommen.« »Einen solchen Schmuck dem Geschlecht zu erhalten, hätte schon seinen Wert«, sagte Orm. »Das stimmt. Aber der beste Handel, den ich machen könnte, wäre, sowohl dich zu behalten wie den Schmuck, und auf 193

andere Weise will ich ihn nicht zurück haben. Aber bevor ich bei deinem Vater anfrage, will ich gern wissen, was du selbst dazu sagst. Denn als wir das erstemal miteinander sprachen, sagtest du, wenn man dich Siegfried zur Frau gegeben hätte, so wäre er von dir im Brautbett erstochen worden, und es wäre nun gut zu wissen, ob du mir besser gesinnt bist?« Ylva lachte sehr und sagte, allzu sicher dürfe er sich nicht fühlen. »Denn ich bin bösartiger, als du weißt, und man kann es mir nicht leicht recht machen. Und Königstöchter sind, wenn sie verheiratet werden, schlimmer als andere, ja, sie nehmen sogar Königen das Leben, wenn sie sie nicht leiden mögen. Hast du gehört, wie es in alten Zeiten dem Schwedenkönig Agne erging, als er im Osten, jenseits des Meeres, eine Königstochter gewonnen hatte, die ihm nicht wohl gesinnt war? Er schlief die erste Nacht mit ihr unter einem Baume in einem Zelt, und als er in tiefem Schlummer lag, befestigte sie einen Strick an seinem Halsring, der gut und haltbar war, und hängte ihn dann am Baume auf. Das tat sie, obschon er ein großer König war und niemand ihr mit dem Strick half als bloß eine Magd. Überlege es dir daher genau, bevor du es mit mir versuchst.« Sie beugte sich vor und strich ihm über die Stirn und kniff ihn ins Ohr und sah ihm lächelnd in die Augen; und Orm fühlte sich dabei so wohl wie schon lange nicht. Aber dann wurde sie ernsthaft und sah nachdenklich aus und sagte, das alles sei unnützes Gerede, solange ihr Vater sich nicht zur Sache geäußert habe; und sie glaube, seine Einwilligung zu erhalten, würde nicht leicht sein, es sei denn, daß Orm, was Gold, Güter und Vieh betreffe, sich besser stehe als die meisten Bewerber. »Er klagt oft über die vielen unverheirateten Töchter, die er hat«, sagte sie, »und es gelingt ihm nicht leicht, Männer für uns zu finden, die ihm reich und 194

angesehen genug scheinen. Eines Königs Tochter zu sein, ist nicht so angenehm, wie die Leute wohl glauben, denn viele hurtige, junge Männer machen uns heimlich Gesichter und schnappen nach unseren Rockbändern, wenn niemand es sieht, aber wenige wagen mit unserem Vater zu reden, und die es wagen, kommen von diesem Gespräch recht kleinlaut zurück. Es ist sehr schade, daß ihm so viel daran liegt, uns reich zu verheiraten; allerdings mag es stimmen, daß ein armer Mann für mich nicht recht passen würde. Aber du, Orm, der du ein solches Halsband verschenken kannst und den >Weitgreifenden< unter deinen Vorfahren hast, du gehörst wohl zu den Reichsten und Angesehensten in ganz Schonen?« Orm antwortete, er hoffe sich bei König Harald gut herauszureden, da er infolge des Zweikampfes und auch dank der Jakobsglocke gut mit ihm stehe. »Aber wie reich ich daheim in Schonen bin, weiß ich selber nicht«, sagte er, »denn es geht nun ins siebente Jahr, daß ich von zu Hause fort kam, und seitdem habe ich von meinen Verwandten nichts gehört. Es kann leicht sein, daß nicht mehr alle, die ich damals zum letztenmal sah, noch am Leben sind und daß mein Erbe sich seitdem verbessert hat. Aber ich habe mehr Gold vom Südlande mitgebracht als bloß die Halskette, und selbst wenn ich nicht mehr besäße, als was ich hier bei mir habe, wäre ich kein armer Mann. Und so wie dieses kann wohl noch mehr gewonnen werden.« Ylva nickte traurig und sagte, beim Gedanken an die Strenge ihres Vaters klinge das nicht besonders vielversprechend, und Toke, der während ihres Gespräches hereingekommen war, meinte es auch. Guter Rat, sagte er, sei nun sehr am Platze. »Und da trifft es sich gut«, fuhr er fort, »daß ich euch sagen kann, wie man am besten eine reiche Jungfrau von hoher Abkunft gewinnt, wenn nicht sie selbst, wohl aber ihr Vater, sich sperrt. Der Vater meiner 195

Mutter hieß Tönne-auf-der-Landspitze und trieb Handel mit den Smaländern. Er besaß nur einen kleinen Hof mit zwölf Kühen, aber dazu sehr große Klugheit, und als er einmal auf einer Handelsreise in Värend war und dort ein Mädchen, Gyda, die Tochter eines angesehenen Mannes, sah, beschloß er, sie zu gewinnen; teils um sein eigenes Ansehen zu erhöhen, teils auch, weil ihm ihr schöner Wuchs und ihre dicken roten Zöpfe wohlgefielen. Aber ihr Vater – Glum hieß er – war hochmütig und sagte, Tönne sei ihm als Schwiegersohn nicht gut genug, obschon das Mädchen anderer Meinung war. Statt nun über die Bosheit des Alten zu trauern, fanden beide bald einen Ausweg: sie trafen sich im Walde, als Gyda mit den Mägden beim Nüssesammeln war. Und davon ward sie schwanger und Tönne schlug sich zweimal mit ihrem Bruder, so daß beide zeit ihres Lebens die Spuren davon am Leibe trugen. Und als sie dann Zwillinge bekommen hatte, fand der Alte, daß noch längeres Sträuben sich nicht lohne; sie wurden verheiratet und vertrugen sich gut und bekamen noch sieben Kinder dazu. Und in der Heimat meines Großvaters lobte man seine Klugheit und das Glück, das er gehabt hatte, so daß sein Ansehen sehr stieg. Es stieg noch mehr, als er vom alten Glum viel geerbt hatte. Und wenn nicht mein Großvater, um heiraten zu können, auf einen so klugen Ausweg verfallen wäre, dann würde ich jetzt nicht hier sitzen und euch Rat geben, denn meine Mutter war eines der Zwillingskinder von den Haselbüschen.« »Wenn es durchaus Zwillinge sein müssen, damit die Sache gut abläuft«, sagte Ylva, »so ist es leichter, diesen Rat zu loben als ihn auszuführen. Und außerdem ist doch ein gewisser Unterschied zwischen einem Bauern in Värend und dem König der Dänen, und daher ist es nicht sicher, daß uns ein solcher Versuch ebenso gut glückt.«

196

Orm fand, daß eine ganze Menge für und wider Tokes Rat gesagt werden könne, obschon es für einen Kranken und Machtlosen nicht viel Sinn habe, darauf zu hören. Vor allem wolle er nun auf die Beine kommen, um mit König Harald zu reden. Damit dauerte es noch eine Weile; aber endlich war seine Wunde geheilt, und er kam wieder zu Kräften. Da ging es schon auf den Frühling zu. König Harald war munter und gut gelaunt und hatte viel mit dem Ausrüsten der Schiffe zu tun, denn er wollte nach Skanör, um die Heringssteuer einzutreiben und Styrbjörn die versprochenen Schiffe zu schicken. Orm ging zu ihm und sprach ihm von seiner Angelegenheit. König Harald nahm sein Begehren nicht unfreundlich auf, fragte aber gleich, ob er gut gestellt sei, da er es wage, an eine so vornehme Heirat zu denken. Orm berichtete von seinem Geschlecht, seiner Herkunft und vom Besitz seines Vaters und gab an, was er aus dem Auslande mit sich führte. »Und außerdem erwartet meine Mutter einen größeren Landbesitz in Göinge, aber davon weiß ich nicht viel. Auch weiß ich nicht, wie es jetzt um meine Verwandten steht und welche von ihnen noch leben. Denn in sieben Jahren kann zu Hause viel geschehen sein.« »Der Schmuck, den du dem Mädchen gegeben hast, ist das Geschenk eines großen Herrn«, sagte König Harald, »und mir hast du gute Dienste geleistet, die ich nicht vergessen werde. Aber eine Tochter des Dänenkönigs zu heiraten – das ist das Höchste, was ein Mann erstreben kann; und noch ist niemand in einer solchen Sache zu mir gekommen, der nicht mehr besessen hätte, als was du mir eben aufgezählt hast. Und dazu steht ein Bruder zwischen dir und deines Vaters Hof. Wenn er am Leben ist und Söhne hat, womit gedenkst du dann meine Tochter zu versorgen? Ich fange allmählich an, alt zu werden, obschon man 197

es mir nicht anmerken mag, und ich will gern meine Töchter verheiratet sehen, solange ich imstande bin, alles gut für sie zu ordnen. Denn Sven wird nicht viel für sie tun, wenn meine Zeit um ist.« Orm mußte zugeben, daß er auf solcher Freite nicht viel für sich anzuführen habe. »Aber es kann leicht sein«, sagte er, »daß das ganze Erbe mein ist, wenn ich heimkomme. Mein Vater fing schon vor sieben Jahren zu altern an, und mein Bruder Odd war jeden Sommer drüben auf Irland und hatte keine Lust, zu Hause zu sitzen. Ich habe gehört, daß die Unseren in den letzten Jahren schlechte Zeiten auf Irland gehabt haben, seit König Brian dort die Herrschaft hat.« König Harald nickte und sagte, König Brian habe auf Irland viele Dänen zu Fall gebracht und auch viele Seefahrer rings um die Küsten getötet, und das sei mitunter nicht ohne Nutzen gewesen, denn unter jenen seien Männer gewesen, die daheim in Dänemark nur Ärgernis erregt hätten. »Aber dem König von Irland, jenem Brian«, fuhr er fort, »ist durch die vielen Erfolge der Kamm geschwollen, so daß er nicht nur von König Olof von Cork, der mein Freund ist, Steuern verlangt, sondern auch von König Siegfried von Dublin, meinem Verwandten. Solche Aufgeblasenheit paßt schlecht für einen irischen König, und wenn die Zeit dafür da ist, werde ich Flotten zur Insel schicken und seinen Übermut dämpfen. Es hätte manches für sich, ihn festzunehmen und hierher zu bringen und ihn am Eingang zur Halle anzupflöcken, nicht nur zum Ergötzen meiner Mannen, wenn sie beim Bier sitzen, sondern auch als eine Lehre für ihn selbst und zur Übung in christlicher Demut; schließlich auch als Warnung für andere Könige. Denn ich bin immer der Meinung gewesen, daß der König der Dänen vor allen anderen Ehrung genießen sollte.«

198

»Ich glaube, daß du der größte aller Könige bist«, sagte Orm, »und sogar bei den Andalusiern und den Schwarzen gibt es Leute, die deinen Namen kennen und von deinen großen Taten wissen.« »Da hast du deine Worte gut gewählt«, sagte König Harald. »Sonst aber erweisest du mir wenig Ehrfurcht damit, daß du einfach kommst und mich um eine meiner schönsten Töchter bittest, ohne überhaupt zu wissen, wie es um dein Erbe und deinen Besitz steht. Immerhin werde ich dir das nicht anrechnen, denn du bist jung und unbedacht. Aber zu deiner Bitte sage ich weder nein noch ja, sondern mein Beschluß lautet so: Komm im Herbst hierher zurück, wenn ich wieder hier bin und du besser Bescheid weißt, wie du gestellt bist; und wenn mir dann dein Reichtum hinreichend scheint, sollst du das Mädchen haben um der Freundschaft willen, die ich für dich hege. Sonst aber wirst du immer unter meinen Mannen guten Dienst finden. Bis dahin mußt du dich gedulden.« Ylva wurde mißmutig, als Orm ihr vom Gang des Gesprächs berichtete; ihr traten die Tränen in die Augen und sie schrie, daß sie den alten bösartigen Knickerer am Bart zausen wolle; und dann wolle sie schnurstracks Tokes Rat befolgen. Doch als sie wieder zur Vernunft gekommen war, fand sie es am besten, auf diesen Plan zu verzichten. »Ich fürchte seinen Zorn nicht«, sagte sie, »nicht einmal wenn er wie ein Stier brüllt und die Bierkanne nach mir schleudert, denn ich bin zu flink für ihn, und bisher hat er mich noch nie getroffen; solche Wut geht bei ihm schnell vorbei. Aber mit ihm steht es so, daß er nachtragend ist und nie versäumt, sich zu rächen, wenn man ihm ernstlich trotzt in einer Sache, die er einmal bestimmt hat. Darum ist es am klügsten, ihn in dieser Angelegenheit nicht zu reizen, denn dann könnte er auf uns beide böse werden und mich dem ersten besten seiner Mannen geben, bloß um Verdruß anzustiften und zu zeigen, wer hier zu bestimmen hat. 199

Aber das sollst du wissen, Orm, daß ich keinen anderen als dich haben will, und in meinen Augen bist du es wohl wert, daß ich bis zum Herbst auf dich warte, obschon mir die Zeit langsam vergehen wird. Und wenn er sich auch dann noch sperrt, so warte ich nicht länger, sondern folge dir, wohin du willst.« »Nun, da du das gesagt hast, ist mir leichter«, sagte Orm. Wie Orm von seiner langen Reise heimkam König Harald rüstete für seine Reise zwanzig Schiffe aus; von denen hatte er zwölf für Styrbjörn bestimmt, und mit den übrigen wollte er sich bei Skanör halten, wo beim Eintreiben der Heringssteuer große Gefolgschaft vonnöten war. Er wählte sein Schiffsvolk mit Sorgfalt, und alle wollten am liebsten auf den Schiffen sein, die zu Styrbjörn segelten, denn da konnte viel Beute erwartet werden. Viele Leute kamen nach Jellinge, um auf König Haralds Flotte mitzufahren, und Orm und Toke sahen sich unter den Übriggebliebenen um, weil sie auf ihrem eigenen Schiff Ruderer für die Heimreise brauchten; aber die waren teuer, und sie scheuten die Kosten; denn nun, da sie schon fast zu Hause waren, knauserten sie mit den Ausgaben für die Reise. Um nichts bezahlen zu müssen, machten sie schließlich mit einem Mann von Fyn, namens Ake aus, daß er ihr Schiff kaufen und als Entgelt die Bemannung stellen und sie nach Hause segeln sollte, Orm nach Kullen und Toke nach Lister, und dazu sollte er auch auf der Reise das Essen liefern. Man handelte deswegen lange hin und her, und einmal sah es fast so aus, als werde alles mit einer Schlägerei zwischen Ake und Toke enden. Denn Toke wollte außerdem eine Geldsumme haben, da nach seiner Meinung das Schiff so gut wie neu war 200

und dazu sicher ging und, obschon klein, ein guter Segler war. Aber Ake wollte nichts dafür geben, da es wegen seiner ausländischen Bauart nur geringen Wert habe, und er glaubte, bei dem Handel zu verlieren. Zuletzt nahmen sie den Stallmeister Hallbjörn zum Schiedsrichter, und der Handel wurde nun ohne Kampf, jedoch mit wenig Gewinn für Orm und Toke, abgeschlossen. Keiner von ihnen verspürte Lust, sich Styrbjörn anzuschließen, denn sie beide hatten anderes im Sinn; und Orms Kräfte kamen nur langsam wieder, so daß er glaubte, für sein ganzes Leben gebrechlich geworden zu sein. Es fiel ihm auch schwer, sich von Ylva zu trennen. Damit sie sich nicht vor der Zeit allzu viel träfen, hatte König Harald zwei alte Weiber angestellt, um über sie zu wachen: obschon diese recht flink waren, klagten sie doch darüber, daß der ihnen vom König gegebene Auftrag für ihre alten Beine zu schwer sei. Als die Flotte zum Aussegeln bereit lag, ließ König Harald alle Schiffe vom Bischof segnen; ihn selber aber wollte er nicht auf die Reise mitnehmen wegen des schlechten Wetters, das Priester auf der Reise zu haben pflegten. Der Bischof wollte sehr gern nach Schonen, um dort nach seinen Priestern und Kirchen zu sehen und die Bekehrten zu zählen; aber König Harald sagte, das müsse anstehen, bis wieder einmal Schiffe dorthin gingen; und er selber werde nie einen Bischof mit auf See nehmen, ja nicht einmal einen ganz gewöhnlichen Priester. »Denn ich bin zu alt, um mit dem Unglück zu spielen«, sagte er, »und alle Seefahrer wissen, daß die Meerfrau und die Seegeister und andere Mächte des Meeres gegen niemand so große Feindschaft hegen wie gegen Geschorene; die wollen sie, kaum daß sie aufs offene Meer hinauskommen, ertränken. Goldharald, mein Neffe, segelte einmal von der Bretagne heim und hatte viele neue Sklaven an den 201

Rudern, und obschon es noch früh im Herbst war, bekam er Sturm und Unwetter und den ärgsten Seegang, und als sein Schiff nahe am Untergehen war, hielt er Umschau und fand zwei Geschorene unter seinen Ruderern. Kaum hatte er sie über Bord geworfen, so bekam er für den Rest der Reise das schönste Wetter. Er, der ein Heide war, konnte das tun; aber für mich würde es sich kaum passen, den Bischof über Bord zu werfen, um den Sturm zu stillen, und darum muß er hierbleiben.« Am Morgen, als die Flotte aussegeln sollte und mit ihr auch Orm und Toke, kam König Harald mit Silberhelm und in weißem Mantel die Schiffsbrücken entlang. Er war auf dem Wege zu seinem eigenen Schiff und ging mit großem Gefolge, und sein Banner wurde vor ihm hergetragen. Als er dort vorbeikam, wo Orm mit seinem Schiff lag, blieb er stehen; er ließ sein Gefolge warten und ging allein zu Orm an Bord, um ihm noch einige Worte zu sagen. »Ich will dir diese Ehre erweisen«, sagte er, »damit man von unserer Freundschaft weiß und niemand glaubt, daß wir schlecht miteinander stehen, weil ich dir meine Tochter Ylva noch nicht gegeben habe. Sie sitzt nun eingesperrt bei den Frauen und tobt, und so, wie sie ist, könnte es leicht geschehen, daß sie, sobald ich den Rücken wende, hierher auf dein Schiff gerannt kommt und dich dazu verlockt, sie mitzunehmen. Das würde weder für sie selber gut sein noch für dich. Nun trennen wir uns für einige Zeit; und ich habe jetzt kein Geschenk für dich, um dich für die Glocke zu belohnen; aber im Herbst wird sich das vielleicht besser machen lassen.« Es war ein schöner Frühlingsmorgen, der Himmel war klar und der Wind milde, und König Harald war munterer Laune. Er besah sich das Schiff genau und hob dessen ausländische Bauart hervor; er war in allem wohl erfahren und verstand sich ebensogut wie ein Schiffszimmermann auf Beplankung und 202

Rudergabeln und sah allerlei, was ihm des Beachtens wert schien. Währenddessen kam Toke an Bord. Er ging gebeugt unter einer großen Kiste. Verwundert, König Harald hier zu sehen, setzte er die Last nieder und grüßte. »Du bringst aber viel mit«, sagte der König. »Was hast du denn da drin?« »Das ist allerlei Kram, den ich mir für die Alte daheim zusammengetauscht habe – für meine Mutter – wenn sie noch am Leben sein sollte«, sagte Toke. »Man tut ja wohl recht, ihr etwas mitzubringen, wenn man so lange wie ich fortgewesen ist.« König Harald nickte und meinte, es sei gut, wenn junge Leute ihren Eltern Freundlichkeit erzeigten, er selber habe allerdings nie viel von dergleichen merken können. »Und nun bin ich durstig«, sagte er, indem er sich auf die Kiste setzte, »und würde gern, bevor wir uns trennen, einen Schluck Bier trinken.« Er war so schwer, daß die Kiste knackte; Toke wurde unruhig und trat einen Schritt näher heran; aber die Kiste hielt. Orm zapfte Bier aus einem Fäßchen und reichte es dem König, und der trank auf eine gute Reise und sagte dann, indem er sich den Schaum aus dem Bart wischte, es sei merkwürdig, daß Bier auf See immer am besten schmecke; daher wolle er die Kanne gern noch einmal gefüllt haben. So geschah es, und er leerte sie langsam; dann nickte er zum Abschied und ging an Land, um sich zu seinem großen Königsschiff zu begeben. Dort wurde sein Banner aufgesetzt; es war von roter Seide, und zwei Raben mit ausgebreiteten Flügeln waren darauf gestickt. Orm sah Toke an. »Warum bist du so bleich?« fragte er. »Ich habe meine Sorgen wie andere auch«, sagte Toke. »Du selber siehst auch nicht gerade blühend aus.« »Ich weiß, was ich hinter mir zurücklasse«, sagte Orm, »aber niemand kann sagen, was ich bei meiner 203

Wiederkehr hier vorfinden werde, und ob das dann so sein wird, wie ich es mir heute denke.« Nun gingen alle Schiffe in See und steuerten in verschiedene Richtungen. König Harald hielt südwärts auf die Inseln zu, aber Orms Schiff ruderte die Küste hinauf, um Själland im Norden zu umfahren. Der Wind war den Schiffen des Königs günstig, so daß sie bald weit entfernt waren. Toke stand da und sah ihnen nach, bis die Segel klein geworden waren; dann sagte er: »Dickbäuchig saß Der Dänen Herrscher Fast zu lange Auf krachender Kiste. Kann kaum glauben, Daß das Bündel Leicht ertrug des Blauzahns Schwere.« Er trat an die Kiste heran und öffnete sie und hob sein Bündel heraus, das aus nichts anderem als aus der maurischen Frau bestand. Sie war matt und elend, denn in der Kiste war es eng und schwül gewesen, und sie hatte eine gute Weile drinnen gesessen. Als Toke sie auf den Boden stellte, sank sie vor Schwäche nieder und lag keuchend und zuckend da und sah halbtot aus, bis er ihr wieder aufhalf. Da fing sie an zu weinen und blickte um sich. »Nun brauchst du nicht mehr bange zu sein«, sagte Toke. »Nun ist er weit weg.« Sie saß bleich, mit großen Augen da und starrte das Schiff und die Männer an, ohne etwas zu sagen; und auch die Männer an den Rudern machten große Augen und fragten sich untereinander, was das wohl zu bedeuten habe. Aber wer am bleichsten war und am meisten starrte, das war Orm; er sah aus, als hätte

204

ein großes Unglück ihn getroffen. Ake, der Schiffsherr, stand nachdenklich da und zupfte an seinem Bart. »Als wir den Handel miteinander abschlossen«, sagte er zu Orm, »hast du nichts davon gesagt, daß eine Frau mitkommen würde. Wer ist sie? Und warum ist sie in einer Kiste an Bord gekommen?« »Das geht dich nichts an«, antwortete Orm finster. »Kümmere dich um dein Schiff, wie wir uns um das kümmern, was uns angeht.« »Wer nicht antworten will, mag Gefährliches zu verbergen haben«, sagte Ake. »Ich bin in Jellinge fremd und weiß nicht viel von dem, was dort vor sich geht. Aber daß hier nicht alles stimmt, kann ein jeder sehen, und mir könnte das leicht Schaden bringen. Wem ist sie gestohlen worden?« Orm saß auf einem zusammengerollten Strick; er hatte die Hände um die Knie gefaltet und wandte Ake den Rücken zu. Er antwortete mit ruhiger Stimme, ohne den Kopf zu wenden: »Jetzt darfst du zwischen zwei Dingen wählen: entweder bist du still oder ich stürze dich kopfüber in die See. Wähle, wie du willst, und das sofort; denn du kläffst wie ein Dorfköter und störst mich.« Ake wandte sich ab und murmelte irgend etwas und spuckte über Bord, und wer ihn am Steuer stehen sah, merkte leicht, daß er in finsteres Grübeln versunken und sehr schlecht gelaunt war. Aber Orm saß, wo er saß, und blickte in Gedanken geradeaus. Als Tokes Mädchen etwas Stärkendes bekommen und sich etwas erholt hatte, machte die Seekrankheit sie bald wieder elend. Sie hing jammernd über der Reling, ohne sich um das zu kümmern, was Toke ihr zum Trost sagte. Endlich ließ er von ihr ab; er band sie mit einem Strick fest und setzte sich zu Orm. »Jetzt ist das Schlimmste vorbei«, sagte er, »aber soviel ist sicher, daß es viel Kummer und Mühe macht, sich auf diese Weise eine Frau zu verschaffen. Nicht

205

viele würden dergleichen wagen, aber vielleicht habe ich mehr Glück als die meisten.« »Mehr Glück als ich hast du jedenfalls, darin gebe ich dir recht«, sagte Orm. »Das ist noch nicht ganz sicher«, sagte Toke, »denn du hast immer Glück gehabt, und eine Königstochter zu gewinnen ist mehr, als wozu ich nun gekommen bin. Und du mußt nicht traurig sein, daß du es nicht ebenso hast machen können wie ich; denn da dein Mädchen so gut bewacht ist, wäre es gar zu schwierig gewesen.« Orm lachte mit zusammengebissenen Zähnen. Er saß eine Weile schweigend da, dann befahl er Rapp, an Äkes Stelle das Steuerruder zu nehmen, damit Äkes Ohren nicht allzu lang würden. »Ich habe immer geglaubt«, sagte er zu Toke, »daß die Freundschaft zwischen uns auf festem Grund steht, da wir so lange zusammengehalten haben; aber es ist schon so, wie die Alten sagten, daß ein Mann lange geprüft werden muß. Bei diesem verrückten Unternehmen, das du nun ins Werk gesetzt hast, hast du gehandelt, als ob ich überhaupt nicht da wäre oder nicht verdiente, in Betracht gezogen zu werden.« »Du bist zu leicht gekränkt«, sagte Toke. »Darin bist du nicht wie ein Häuptling. Viele hätten mich dafür gelobt, daß ich die Frau auf eigene Hand stahl, ohne erst andere zu belästigen; aber du bist nun einmal so, daß du meinst, man habe es an Ehrerbietung gegen dich fehlen lassen, wenn du nicht von Anfang an alles gewußt hast. Ich nenne die Freundschaft die beste, die einer solchen Sache wegen sich nicht gleich in Bosheit verkehrt.« Orm starrte ihn an. Er war weiß vor Zorn. »Es ist schwer, so viel Einfalt wie die deine zu ertragen«, sagte er. »Was kümmere ich mich darum, wie du es angestellt hast, um dir die Frau zu stehlen, oder wie heimlich du die ganze Sache gehalten hast? Aber was mich angeht, ist dies: daß du uns König Harald zu einem wütenden Feinde gemacht hast, und 206

dazu sind wir nun in seinem ganzen Reich friedlos geworden. Du hast dir dein Frauenzimmer geholt, aber mich hast du nun von meinem Mädchen geschieden. Man braucht nicht gerade empfindlich zu sein, um zu merken, daß bei solcher Freundschaft nicht alles stimmt.« Toke konnte zu seiner Verteidigung nicht viel vorbringen, denn er mußte zugeben, daß er daran nicht gedacht hatte. Er versuchte Orm damit zu besänftigen, daß König Harald schon hinfällig sei und nicht lange mehr leben könne, aber das war für Orm nur ein geringer Trost; und je länger er es überdachte, desto gründlicher fühlte er sich von Ylva geschieden und desto größer wurde sein Zorn. Als sie für die Nacht in einer geschützten Bucht an Land gegangen waren, wurden zwei Feuer angezündet: an dem einen saßen Orm und seine Leute, am anderen Ake mit seinem Schiffsvolk. An Orms Feuer war niemand redselig; aber am anderen hatte man sich viel zu sagen, und man redete leise, um nicht an Orms Feuer gehört zu werden. Als sie gegessen hatten, schlief die Frau in einen Mantel gewickelt am Feuer ein, und Orm und Toke saßen ein Stück voneinander entfernt schweigend da. Die Dämmerung fiel; ein kalter Wind ließ das Meer grau werden, und im Westen zogen Sturmwolken auf. Orm seufzte mehrere Male und griff sich hart in den Bart. Toke stocherte sich in den Zähnen. Beide waren sehr zornig. »Es wäre gut, nun ein Ende zu machen«, sagte Orm. »Sag bloß, wie du es haben willst«, sagte Toke. Rapp war nach Brennholz gegangen; er kam nun zurück und hörte ihre Worte. Er war ein schweigsamer Mann und mischte sich nur selten in die Angelegenheiten anderer; aber nun sagte er: »Es wäre gut, wenn ihr beide mit dem Kampf warten wolltet; denn hier wird es bald anderes zu tun geben.

207

Die Schiffsleute sind vierzehn Mann und wir sind drei; das ist ein starker Unterschied.« Sie fragten ihn, was er Neues wüßte. »Sie wollen uns der Frau wegen überfallen«, sagte Rapp, »und davon versprechen sie sich viel. Ich hörte es beim Holzsammeln unter den Bäumen.« Orm lachte. »Das wird ja immer besser und besser mit dem, was du angestellt hast«, sagte er zu Toke. Der schüttelte den Kopf und blickte sorgenvoll zu der schlafenden Frau hinüber. »Damit ist es, wie es nun einmal ist«, sagte er, »und nun gilt es, guten Rat zu finden. Mir scheint es am besten, sofort über sie herzufallen, während sie noch ruhig dasitzen und Unheil gegen uns brauen. Ihrer sind viele; aber ihnen fehlt eine ganze Menge, um gegen uns aufzukommen.« »Es sieht nach schlechtem Wetter aus«, sagte Rapp, »und da können wir es uns nicht leisten, viele von ihnen zu töten, denn wir haben sie auf dem Schiff nötig, wenn wir nicht hier sitzenbleiben wollen. Am besten wäre es, das, was geschehen muß, gleich zu tun, denn sonst ist es um unsere Nachtruhe schlecht bestellt.« »Das sind ja bloß einfältige Leute von Fyn«, sagte Toke, »und sobald wir Ake und noch einige mehr niedergemacht haben, werden die anderen schon bereit sein, uns zu gehorchen. Aber jetzt ist es an dir, Orm, zu sagen, was zu geschehen hat. Vielleicht wäre es am besten, sie im Schlaf zu überfallen.« Nun, da es etwas zu tun gab, fühlte Orm sich nicht mehr so trüben Sinnes. Er stand auf, wie um sein Wasser zu lassen; dabei konnte er das andere Feuer überblicken. Als er sich wieder gesetzt hatte, sagte er: »Dort um das Feuer sitzen zwölf, und das mag bedeuten, daß zwei, ohne daß wir etwas davon gemerkt haben, landein geschickt worden sind, um Hilfe zu holen. Dann haben wir bald einen größeren Schwarm über 208

uns, und darum ist es am besten, mit ihnen auf der Stelle reinen Tisch zu machen. Es sind Leute von geringer Betriebsamkeit und ohne Voraussicht, denn sonst hätten sie schon versucht, sich über dich, Rapp, herzumachen, als du soeben allein gingst. Jetzt aber wollen wir ihnen zeigen, daß sie sich in acht nehmen müssen, wenn sie mit uns zu tun haben. Ihr beide sollt leise hinter mir herkommen, sobald ich hinübergegangen bin und mit ihnen ins Gespräch gerate, so daß aller Augen auf mich gerichtet sind. Wenn es gut ablaufen soll, müßt ihr scharf und schnell drauflos hauen. Ich muß ohne Schild gehen, aber dabei ist nichts zu machen.« Er nahm eine hölzerne Schale, aus der sie beim Abendessen Bier getrunken hatten, und ging zu Äkes Feuer hinüber, wie wenn er aus dem Fäßchen, das dort an Land gesetzt worden war, neues Bier abzapfen wollte. Ein paar Männer hatten sich schon am Feuer zum Schlaf niedergelegt, aber die meisten saßen wach da und hatten die Augen auf Orm gerichtet. Als er die Schale gefüllt hatte, blies er den Schaum ab und nahm einen Schluck. »Dein Faß ist von schlechtem Holz«, sagte er zu Ake. »Das Bier hat ja schon Holzgeschmack.« »Bier, das König Harald gut genug fand, mag auch für dich genügen«, antwortete Ake mürrisch. »Aber so viel verspreche ich dir, daß du von dieser Sorte nicht mehr zu trinken brauchst.« Die Männer lachten, aber Orm ließ sich nichts anmerken und reichte ihm die Schale. »Schmecke selbst, ob ich nicht recht habe«, sagte er. Ake nahm die Schale, dort wo er saß, entgegen. Als er sie dicht am Munde hielt, versetzte Orm ihr von unten her einen Fußtritt, so daß Äkes Kiefer weit auseinander gespalten wurde und das Kinn ihm auf die Brust fiel. »Merkst du nun den Holzgeschmack?« fragte Orm, und dabei zog er sein Schwert und schlug nach einem 209

Mann, der ihm am nächsten saß und jetzt vom Boden aufsprang. Die Männer rings um das Feuer waren so verblüfft, daß sie kaum ihre Waffen ergriffen hatten, als schon Toke und Rapp sie rücklings überfielen, und nun ließ man ihnen nicht mehr viel Zeit, um zu zeigen, was sie taugten. Vier, außer Ake, wurden getötet, zwei entkamen in den Wald, und die übrigen fünf wurden auf das Schiff gedrängt und machten sich dort zur Verteidigung bereit. Orm forderte sie auf, die Waffen fortzuwerfen, dann wolle man ihr Leben schonen. »Wir können nicht wissen, ob du Wort hältst«, sagten sie und standen unentschlossen da. »Das mag sein«, sagte Orm, »aber ihr könnt immerhin hoffen, daß ich nicht ebenso treulos bin wie ihr.« Sie überlegten untereinander und meinten, daß ihnen das nicht viel Sicherheit gebe; lieber wollten sie mit ihren Waffen ihres Weges gehen und Orm das Schiff und alles andere überlassen. »Da gebe ich euch statt dessen die Versicherung, daß ihr, wenn ihr nicht sofort gehorcht, alle dort, wo ihr steht, totgeschlagen werdet, und das paßt euch vielleicht besser.« Damit stieg Orm auf das Schiff und ging, ohne erst auf Toke und Rapp zu warten, auf sie zu. Er war durch einen Steinwurf barhäuptig geworden, und warf scharfe, zornige Blicke um sich und hielt Blauzunge entblößt in der Hand; so trat er auf sie zu, als wolle er Hunden Prügel geben; da gehorchten sie ihm und warfen unter bösen Worten über Ake ihre Waffen fort. Denn es machte sie mutlos, daß alles ganz anders gekommen war, als der es ihnen gesagt hatte. Es wurde nun dunkel und ein frischer Wind kam auf; aber Orm fand es am ratsamsten, an diesem Platz nicht länger zu bleiben. Denn sonst, sagte er, würden bald die Seeländer eines halben Gerichtskreises angetummelt kommen und ihnen König Haralds 210

Eigentum wegnehmen. Darum müßten sie nun ihr Glück auf See versuchen, und das bei Dunkelheit und stürmischem Wetter und mit nur wenigen Männern an den Rudern. Alles das einer Sache wegen, deren Folgen sie lange spüren würden! Sie hatten es nun sehr eilig und brachten die Biertonne und die Kisten mit den Eßvorräten an Bord. Die Frau weinte leise und klapperte aus Furcht vor einer solchen Reise mit den Zähnen. Sie kam aber mit, ohne zu klagen. Orm stand mit seinem Schwert über den Gefangenen, wo man sie an die Ruder gesetzt hatte, während Toke und Rapp das Bier ins Schiff hoben; Toke war dabei ungeschickt und packte nicht richtig an, und Orm befahl ihnen zu eilen. »Wo ich zugreife, ist es für mich glatt«, sagte Toke betrübt. »Die Finger gleiten aus, denn meine Hand ist zerhauen.« Orm hatte ihn noch nie so niedergeschlagen gesehen; ihm war die Schwerthand längs dem Mittelfinger gespalten, so daß je zwei und zwei seiner Finger nach verschiedenen Richtungen wiesen. »An Blut fehlt es mir offenbar nicht«, sagte Toke, »aber zum Rudern taugt diese Hand heute nur wenig, und das ist schlimm, denn hier ist tüchtiges Zugreifen vonnöten, um aus der Bucht hinauszukommen.« Er spülte die Hand im Wasser und wandte sich der Frau zu. »Du Arme hast mir schon geholfen, eine ganze Menge anzustellen, wenn es auch sein mag, daß dein Anteil dabei geringer war als der meine; nun wollen wir sehen, ob du auch hierbei zu helfen weißt.« Die Frau trocknete ihre Tränen und kam zu ihm. Sie jammerte leise, als sie sah, wie groß der Schaden war, behandelte ihn aber geschickt. Am liebsten hätte sie Wein zum Waschen und Spinngewebe zum Drauflegen gehabt; in Ermangelung dessen half sie sich mit Wasser und Gras und gekautem Brot, und umwand die Hand fest mit einigen Streifen, die sie von ihrem Hemde abriß. »Auch das Untauglichste kann einmal 211

von Nutzen sein«, sagte Orm. »Und jetzt sind wir alle beide linkshändig.« Man hörte seiner Stimme an, daß seine Wut gegen Toke nicht mehr so groß war. Mit Toke am Steuer fuhren sie jetzt mit sieben Ruderern aus. Das Herauskommen aus der Bucht und das Umfahren der Landzunge war die härteste Arbeit, die Orm, seit er als Sklave am Ruder gesessen, getan hatte. Er hielt einen Speer bereit, um den ersten Gefangenen, der nicht fleißig zugriff, damit zu zeichnen, und als ein Ruder in einer Wellentiefe ausglitt, so daß der Ruderer auf den Rücken geworfen wurde, saß der erstaunlich schnell wieder an seinem Platz. Die Frau hockte zusammengekauert zu Tokes Füßen und hielt in Jammer und Angst die Hand vor die Augen. Toke stieß sie mit dem Fuß an und befahl ihr, die Schöpfkelle zu nehmen und sich nützlich zu machen, aber trotz ihren Versuchen vermochte sie doch nichts auszurichten; das Schiff war zur Hälfte mit Wasser gefüllt. Als sie endlich um die Landspitze herum waren und Segel gesetzt hatten, konnten auch die Männer ans Schöpfen gehen. Nun trieben sie die ganze Nacht vor dem Sturm her, und Orm selbst stand am Steuer. Alles, was er tun konnte, war, nach Osten zu halten und zu hoffen, daß das Schiff im Dunkeln nicht an Land geworfen werde. Keiner von ihnen hatte viel Hoffnung, dieses Unwetter zu überleben, denn es war schlimmer als alles, was sie auf der Fahrt nach Irland hatten ausstehen müssen, und Rapp sagte: »Hier haben wir nun fünf Gefangene an Bord, die waffenlos und ganz in unserer Hand sind. Ob sie uns an den Rudern noch viel nützen werden, ist ungewiß, aber sie könnten uns Gewinn bringen, wenn wir sie, um das Wetter zu stillen, dem Meervolk gäben.« Toke sagte, dieser Plan schiene ihm gut und richtig, aber man könne sich vielleicht damit begnügen, erst einmal einen oder zwei hineinzuwerfen und zu sehen, 212

(Video) A lost wonder - Phantasmal abandoned Harry Potter castle (Deeply hidden)

ob vielleicht das schon helfe. Aber Orm sagte, er habe den fünf Gefangenen das Leben zugesichert, und daher könne nichts dergleichen mit ihnen vorgenommen werden. »Wenn du, Toke, dem Meervolk irgend etwas opfern willst, so weiß ich dir keinen anderen Rat, als daß es dein Frauenzimmer sein müßte. Und es wäre für uns alle nicht übel, jemand los zu werden, durch den so viel Unglück geschehen ist.« Aber Toke sagte, solange er am Leben sei und eine Hand habe, um das Schwert zu heben, werde daraus nichts werden; also wurde darüber nicht mehr geredet. Gegen Morgen kam ein großer Regen und stand wie ein Rauch rings um sie her, und der Sturm ließ nach. Als es klar wurde, sahen sie die Küste von Mailand vor sich, und müde und mit wassergefülltem Schiff und zerrissenem Segel gelangten sie in eine Flußmündung. »Diese Planken haben mich nun vom Grabe des heiligen Jakob bis hierher gebracht«, sagte Orm, »und jetzt ist es nicht mehr weit nach Hause. Aber ich komme ohne das Halsband und ohne die Jakobsglocke heim, und viel Gewinn habe ich nicht davon gehabt, daß ich beides unterwegs fortgab.« »Aber du bringst ein Schwert und ein Schiff von der Reise mit«, sagte Toke, »und ein Schwert und eine Frau habe ich; für viele von denen, die mit Krok hinausgerudert sind, hat es nicht so gut geendet.« »Und auch den Zorn eines großen Königs haben wir mit an Bord«, sagte Orm, »und Verderblicheres kann niemand mit sich führen.« Die Mühsale der Reise waren nun überstanden; sie setzten die fünf Gefangenen an Land und ließen sie laufen; und nachdem sie einen Tag geruht und Segel und Schiff instand gesetzt hatten, bekamen sie schönes Wetter und fuhren vor leichtem Wind südwärts, die Küste entlang. Sogar die Frau war nun guten Mutes und konnte bei dem einen oder anderen 213

mithelfen, so daß Orm es nicht mehr so schwer fand wie bisher, ihren Anblick zu ertragen. Es war gegen Abend, als sie unterhalb von Tostes Hof anlegten, an denselben Felsplatten, bei denen Kroks Schiffe auf der Ausfahrt gehalten hatten. Sie gingen den Fußweg zum Hof hinauf. Orm ging voraus. Ein Stück weiter oben führte der Pfad über einen reißenden Bach, da war aus drei Balken ein Übergang gemacht. Orm sagte: »Gebt acht auf den linken, der ist verfault und glatt.« Darauf starrte er den Balken an und sagte: »Lange bevor ich auf die Reise kam, war der Balken schon verfault, und jedesmal, wenn mein Vater hier ging, sagte er, daß er schleunigst ersetzt werden müsse. Nun ist er immer noch da und ist auch nicht in den Bach gefallen. Und doch scheint mir, ich sei lange fort gewesen. Da läßt sich hoffen, daß auch der Alte noch lebt.« Ein Stück weiter sahen sie auf einem hohen Baum ein Storchennest; ein Storch stand darauf. Orm blieb stehen und pfiff, da schlug der Storch mit den Flügeln und klapperte. »Er erkennt mich«, sagte Orm, »es ist noch derselbe Storch, und nun scheint es mir, als sei es erst gestern gewesen, daß wir zwei miteinander redeten.« Darauf gingen sie durch eine Feldpforte aus Stangen, und Orm sagte: »Schließt die Pforte gut, denn meine Mutter wird ärgerlich, wenn die Schafe herauskommen, und das Abendessen gerät schlechter, wenn sie böse ist.« Nun fingen Hunde zu bellen an, und die Hausleute standen, als sie sich näherten, spähend in der Tür. Eine Frau drängte sich zwischen den Männern vor und kam ihnen entgegen; das war Äsa. Sie war bleich, sah aber ebenso rüstig aus wie früher. Orm sagte: »Nun bin ich wieder da!« »Orm«, sagte sie und ihre Stimme bebte. »Gott hat mich erhört, wenn es auch lange gedauert hat.« 214

»Mit der Zeit werden es recht viele, auf die er hören muß«, sagte Orm. »Daß du Christin geworden bist, war nicht zu erwarten.« »Ich war sehr allein«, sagte sie. »Aber nun ist alles gut.« »Sind denn die Männer hier schon hinausgesegelt?« fragte Orm. »Hier sind keine Männer mehr übrig«, sagte sie. »Ein Jahr nach dir blieb Odd aus, und Toste ist schon vor drei Jahren gestorben. Das war im gleichen Winter, in dem die große Seuche unter den Kühen war. Aber mich hatte man die Wahrheit der Christen gelehrt, und so durfte ich am Leben bleiben und wußte, daß du dank meiner Gebete zurückkommen würdest.« »Ja, da ist viel zu erzählen«, sagte Orm, »aber nun täte es gut, etwas zu essen zu bekommen. Diese hier sind meine Mannen, aber die Frau ist vom Ausland und gehört nicht mir.« Äsa sagte, nun sei Orm Herr auf dem Hofe, und seine Freunde seien auch die ihren. Sie wurden nun aufs beste bewirtet, und Äsa hatte Tränen in den Augen, wenn sie Gerichte auftrug, die Orm, wie sie wußte, gern aß. Es gab nun so viel zu erzählen, daß es für viele Abende reichte, aber wie Toke zu seinem Frauenzimmer gekommen war, wurde nicht berichtet, denn Orm wollte die Freude seiner Mutter nicht gleich bei der Ankunft trüben. Äsa mochte Toke von Anfang an gern leiden und pflegte seine verwundete Hand mit Sorgfalt, so daß sie bald zu heilen begann. Gegen Mirah war sie mütterlich und zärtlich, obschon sie nicht viel miteinander reden konnten; sie lobte ihre Schönheit und ihr schwarzes Haar. Aber sie bedauerte, daß Orm und seine Gefolgschaft nicht gemeinsam mit ihr Gott danken wollten für die glückliche Heimkehr; sie war jedoch zu froh, um deswegen verstimmt zu sein und sagte nur, Orm und auch die anderen verstünden das wohl besser, wenn sie erst mal zu reiferen Jahren gekommen seien, 215

Orm fühlte sich Äsa gegenüber ein wenig fremd, denn sie war froh und sanft; und erst am sechsten Tage hörte er ihre scharfe Zunge gegen die Mägde losfahren. Da schien sie ihm wieder sie selbst zu sein. Orm und Toke kamen in Frieden miteinander aus, und von Ylva wurde nichts gesagt. Beim Erzählen dessen, was sie seit Kroks Ausfahrt erlebt hatten, erwachte bei Orm wieder die alte Freundschaft, und er hatte viel zu Tokes Lob zu sagen. Aber dachte er dann an Ylva, so änderte sich sein Sinn, und dann war ihm nichts verdrießlicher als der Anblick Tokes und der Frau. Mirah wurde täglich schöner und lachte und sang, und beide stimmten so gut zusammen, daß sie wenig von den Sorgen anderer merkten. Äsa meinte, die Kinder der beiden müßten schön werden, und Mirah lächelte strahlend und sagte, sie täten, was sie könnten, um diese Sache zu fördern. Dann erklärte Äsa, sie werde sich nun so bald als möglich auch für Orm nach einer Frau umsehen. Aber Orm antwortete mit finsterer Miene, daß es damit nicht eile. So wie nun alles geworden war, konnte Toke nicht auf dem Seewege nach Hause, solange König Harald sich bei Skanör aufhielt; er beschloß daher, auf dem Landwege, allein mit der Frau (denn Rapp blieb bei Orm), nach Lister heimzureisen, und er kaufte Pferde für diese Fahrt. Eines Morgens früh machten sie sich auf den Weg, nachdem sie Äsa für ihre Gastfreiheit Dank gesagt hatten. Orm begleitete sie ein Stück, um ihnen zu zeigen, wo der rechte Weg abbog. »Hier trennen wir uns nun«, sagte Orm, »und ich kann dir gute Reise wünschen. Was aber nachher folgen wird, läßt sich nicht leicht voraussagen, denn König Harald wird nach dir suchen, wo immer du sein magst.« »Es ist nun mal unser Schicksal«, sagte Toke, »daß wir mit Königen kein Glück haben, obwohl wir nicht weniger sanftmütig sind als andere. Almanzur und König Sven und König Harald: mit ihnen allen hat es 216

für uns auf gleiche Weise geendet, und wer ihnen unsere Köpfe brächte, würde reich belohnt werden. Aber dennoch werde ich versuchen, auf den meinen gut achtzugeben.« Damit schieden sie. Toke und Mirah reisten gen Osten und verschwanden bald hinter den Bäumen, und Orm ritt zu dem Hofe zurück, um Äsa vom Unheil zu erzählen, das nun durch König Haralds Zorn über ihnen schwebte.

217

ZWEITES BUCH In König Ethelreds Reich

218

Vom Kampf bei Maeldun und was daraus folgte In jenem Frühling wurden längs der nordischen Küsten viele Schiffe gebaut; man teerte Kiele, die lange trocken gelegen hatten, und Buchten und Sunde spien Flotten aus, die Könige und königlichen Zorn an Bord hatten; und große Unruhe herrschte in jenem Sommer auf den Meeren. Styrbjörn ruderte frühzeitig mit vielen Schiffen gen Norden, die Ostsee hinauf; seine Mannschaft war von Jomsborg und Schonen. Er steuerte in den Mälar hinein und zur Ebene bei Uppsala; dort kam es zwischen ihm und König Erik zur Schlacht. Aber schon zu Anfang des Kampfes fiel Styrbjörn, und es heißt, daß er dabei gelacht habe. Denn als er die Streitmacht derer von Svealand heranrücken sah – nach altväterlicher Weise in Heerhaufen geordnet und hinter Pferdeköpfen einherschreitend, die hoch auf Stangen getragen wurden, dazu in ihrer Mitte König Erik auf einem alten heiligen Ochsenwagen – da warf Styrbjörn den Kopf zurück und lachte, und in dem Augenblick traf ihn ein Speer zwischen Schildrand und Bart in den Hals. Das nahm seinen Mannen den Mut; einige wandten sich schon jetzt zur Flucht, und König Erik gewann dort einen großen Sieg. Darauf kam König Sven Zweibart mit Schiffen von Fyn und Jütland in die Gegend der dänischen Inseln, um König Harald zu fangen, der bei Skanör saß und Heringsgelder zusammenzählte; denn König Sven war es nun satt geworden, auf den Tod seines Vaters zu warten. Aber König Harald entkam nach Bornholm und sammelte dort seine Schiffe, und zwischen den beiden gab es harten Kampf, bis König Harald verwundet wurde und nach Jomsborg entfloh. In vielen Teilen des Dänenreiches herrschte nun Zwietracht, denn etliche hielten zu König Harald, andere zu König Sven, und 219

wieder andere wollten, solange das Land herrenlos zwischen den kämpfenden Königen lag, ihr eigenes Glück fördern. Aber als der Sommer im höchsten Flor stand, kam König Erik von Uppsala herangesegelt und mit ihm eine so große Heermacht, wie man sie in Svealand schon lange nicht mehr in See gesetzt hatte, und er trieb die Reste von Styrbjörns Flotte vor sich her, die – um den Fall ihres Herrn zu rächen – an seinen Küsten gelegen und dort geplündert hatten. Er wollte nun an König Harald und König Sven dafür Rache nehmen, daß sie Styrbjörn Beistand geleistet hatten. Vielen schien es wenig lohnend, dem Manne Widerstand zu bieten, der Styrbjörn überwunden hatte und den man von nun an den »Siegesfrohen« nannte. Er fuhr hinter König Sven her, als dieser sich zu den Inseln und nach Jütland zurückzog; und überall, wo er hinkam, setzte er eigene Jarle ein. Bald hieß es von König Harald, er sei, vom Glück getäuscht, das ihm früher immer so treu gewesen, nun zu Jomsborg als landloser Flüchtling seinen Wunden erlegen; aber zwischen den beiden anderen ging der Kampf weiter. Man sagte, daß Jellinge bald in des einen, bald in des anderen Hand sei; am wahrscheinlichsten war jedoch, daß König Sven sich als erster über König Haralds Silbertruhen hergemacht hatte. In Schonen saßen große Männer, die wenig Lust hatten, sich in alles dieses zu mischen und die es gern den Königen überließen, auf eigene Hand miteinander ins reine zu kommen, während sie selber sich mit lohnenderen Dingen abgaben. Unter ihnen war Thorkel der Hohe, der nur ungern zu König Svens Mannen gehört hatte und noch weniger sich dareinfinden wollte, mit verminderter Macht nun König Erik zum Herrn zu haben. Er schickte Boten unter den Großbauern und den Großen des Landes umher, um sie wissen zu lassen, daß er, wenn er gute Gefolgschaft bekäme, ins Ausland, nach Friesland und 220

England, zu segeln gedächte. Vielen behagte dieser Vorschlag, denn Thorkel war ein beliebter Häuptling, und seit er von Hjörungaväg mit dem Leben davongekommen war, stand er im Ruf, das Glück auf seiner Seite zu haben. Auch herrenlose Männer von Styrbjörns Heerfahrt, die König Erik entkommen waren, schlossen sich Thorkel an, und bald lag er mit zweiundzwanzig Schiffen im Sund bei Hven, hielt sich jedoch zum Aussegeln für noch nicht stark genug. Unter denen, die sich ihm jetzt noch anschlossen, war Orm, Tostes Sohn, von Kullen, mit einem großen und wohlbemannten Schiff; Thorkel kannte ihn vom Julgastmahl bei König Harald her und begrüßte ihn froh. Mit Orm stand es so, daß er sich beim Zuhausesitzen und Beaufsichtigen von Kühen und Knechten bald gelangweilt hatte; auch war es ihm schwergefallen, sich auf die Dauer mit Äsa zu vertragen, so sehr sie ihm wohlwollte. Für sie war er immer noch ein halbwüchsiger Knabe, und ständig war sie ihm mit guten Ratschlägen auf den Fersen, als ob er selber nur geringen Verstand hätte. Es nützte nur wenig, daß er ihr zu hören gab, er sei seit langem gewohnt, sowohl für sich selbst wie für andere zu entscheiden, und ihr Eifer, ihn bald getauft und verheiratet zu sehen, hatte zu seinem Wohlbefinden nicht beigetragen. Die Botschaft von König Haralds Hingang hatte ihnen beiden große Erleichterung gegeben; denn sobald Äsa erfahren hatte, wie es sich mit Toke und seiner Frau verhielt, hatte Bangigkeit sie ergriffen, und sie hatte gemeint, sie müßten nun den Hof verkaufen und ihre Zuflucht zu ihrem väterlichen Erbe droben in den Wäldern an der smaländischen Grenze nehmen, um vor König Haralds Arm besser geschützt zu sein. Diese Furcht war nun zusammen mit König Harald dahin; aber seine Gedanken an Ylva hatte Orm nicht loswerden können, und sie verursachten ihm die größten Sorgen. Er fragte sich oft, wie es ihr wohl 221

erginge, nun da König Harald tot war; ob König Sven für sie sorgte, um sie einem seiner Berserker zu geben, oder ob sie vielleicht in die Hand derer von Svealand gefallen war, was ihm nicht viel besser schien. Da König Sven ihm feind war, wußte er nicht, wie er sie wiederfinden sollte, solange Unfrieden über den Inseln lag. Er hatte Äsa nichts von Ylva gesagt, um unnützem Gerede zu entgehen, das er sonst hätte erwarten müssen. Aber er gewann nicht viel dabei; denn Äsa wußte von mehreren Jungfrauen in der Umgegend, die für ihn passen mochten, und deren Mütter dachten wie sie und kamen mit ihren Töchtern zu Besuch, um sie frisch gewaschen und mit roten Seidenfäden im Haar vorzuzeigen. Die Mädchen ließen sich zu dieser Fahrt nicht lange bitten, und dann saßen sie hochbusig und in klirrendem Schmuck da und gaben Orm im geheimen lange Blicke. Ihm aber merkte man keinen Eifer an, denn keine glich Ylva oder war so heiteren Sinnes und so zungenfertig wie sie. Äsa wurde bald ungeduldig und meinte, sogar Odd sei kaum schwerer zufriedenzustellen gewesen, wenn man es ihm habe recht machen wollen. Als nun die Botschaft gekommen war, daß Thorkel mit starker Gefolgschaft ins Ausland wollte, hatte Orm sich daher nicht groß um Äsas Tränen gekümmert, sondern sich gleich ein gutes Schiff verschafft und die Männer der Umgegend aufgeboten. Alle wußten, daß er ein weitgereister Mann war und viel Gold heimgebracht hatte, und daher war es für ihn nicht schwierig gewesen, eine gute Mannschaft zusammenzubringen. Er sagte Äsa, daß er dieses Mal schwerlich so lange ausbleiben werde wie das letztemal, und nachher werde er sich zur Ruhe setzen und allen Ernstes Bauer werden. Äsa sagte ihm, in so großer Sorge und Verlassenheit könne sie nicht leben; aber Orm antwortete, daß sie noch viel länger leben werde als er und dereinst tüchtig mithelfen werde, ihren Enkeln die 222

Rute zu geben. Da weinte sie noch ärger, und damit trennten sie sich, und Orm segelte zu Thorkel. Während Thorkel noch dalag und auf Wind wartete, kam eine Flotte von achtundzwanzig Schiffen von Süden her angerudert, und an den Schiffszeichen und Steven sah man, daß sie aus Svealand war. Das Wetter war still und für einen Kampf günstig, und beide Teile machten sich bereit; aber Thorkel rief die Fremden an und sagte, wer er sei und daß er mit ihrem Häuptling reden wollte. Sie standen unter zwei Häuptlingen von gleich großem Ansehen; der eine hieß Jostein und war aus Uppland, der andere war Gudmund, ein Ostländer. Sie waren gekommen, um König Erik beim Plündern in Dänemark zu helfen, und fragten Thorkel, was er sonst noch wissen wolle. »Wenn wir uns schlagen«, sagte Thorkel, »gewinnt der Sieger wenig, und alle beide verlieren viele Leute, wenn auch sehr wahrscheinlich ich es sein werde, der die Oberhand gewinnen wird.« »Wir haben fünf Schiffe mehr als du«, sagten die Neugekommenen. »Meine Leute sind gut ausgeruht und haben erst vor kurzem ihr Morgenmahl gehabt«, sagte Thorkel, »aber eure sind müde vom Rudern, und dann geht es schlechter mit Schwert und Speer. Aber wir könnten etwas anderes vornehmen, das für uns alle von Nutzen wäre; denn es gibt Stellen, wo Plünderung sich mehr lohnt als gerade in Dänemark.« »Wir sind gekommen, um König Erik zu helfen«, sagten die Uppländer. »Das mag sein«, sagte Thorkel, »und wenn ich mich mit euch schlage, so bin ich König Sven eine gute Hilfe. Aber wenn wir uns nicht schlagen, sondern zusammen dorthin segeln, wo viel zu holen ist, dann haben wir für unsere Könige ebensoviel getan, als wenn wir uns hier schlagen würden; denn in jedem Fall wären unsere Flotten nicht mehr da; doch besteht, wenn wir zusammenhielten, der Unterschied, daß wir 223

dann alle noch am Leben wären und Reichtümer vor uns sähen.« »Du setzest deine Worte gut«, sagte Gudmund, »und in dem, was du sagst, ist nicht wenig Verstand; es mag sich lohnen, noch mehr darüber zu reden.« »Von euch beiden habe ich als von großen Häuptlingen und ehrlichen Männern gehört«, sagte Thorkel, »und daher fürchte ich keinen Trug, wenn wir uns zu einer Unterredung treffen.« »Ich kenne deinen Bruder Sigvalde«, sagte Jostein, »aber ich habe viele sagen gehört, daß du nicht bist wie er.« Es wurde nun abgemacht, daß sie am Ufer der Insel, unterhalb des steilabfallenden Strandes, angesichts der Schiffe zusammentreffen sollten; Jostein und Gudmund mit je einem Gefolge von drei Mann, und Thorkel mit fünf; alle mit Schwertern, aber ohne Schleuderwaffen. Und so geschah es; und von den Schiffen aus sah man, wie sie anfangs ein Stück voneinander entfernt und mit ihren Leuten dicht hinter sich dastanden; aber dann ließ Thorkel Bier herumreichen und dazu Schweinefleisch und Brot; und bald sah man sie beisammensitzen und vertraulich miteinander reden. Je mehr Jostein und Gudmund sich Thorkels Vorschlag durch den Sinn gehen ließen, desto besser gefiel er ihnen, und Gudmund war bald gewonnen. Jostein sträubte sich anfangs und sagte, König Erik zeige Ungehorsamen einen harten Sinn, aber Thorkel hatte viel von den guten Zeiten zu berichten, die westwärts steuernden Seefahrern bevorständen, und Gudmund meinte, daß später immer noch Zeit sein werde, sich wegen König Eriks Laune Sorgen zu machen. Sie bestimmten nun, wer auf der Reise die Macht und Führung haben und wie die Beute verteilt werden sollte, damit später nicht Zwietracht entstünde, und Gudmund sagte: »Reden und Schweinefleisch machen guten Durst.« Und er lobte Thorkels Bier. Thorkel schüttelte den Kopf und 224

sagte, es sei im Augenblick gewiß das beste, was er zu bieten habe, aber gegen das Bier in England sei es rein gar nichts, denn dort gebe es die allerbeste Malzgerste, und Jostein mußte einstimmen und sagen, daß dieses Land einen Besuch wohl wert sei. Zuletzt gaben sie einander die Hand darauf, daß sie Geleitschaft halten und zu ihrem Wort stehen wollten; und als sie wieder an Bord kamen, wurden auf den Häuptlingsschiffen drei Schafe über dem Bug geschlachtet zum Opfer für das Meervolk, damit sie gutes Wetter und glückliche Fahrt hätten. Auf der ganzen Flotte war man mit dem Beschlossenen wohl zufrieden, und Thorkels Ansehen, das unter seinen Leuten bereits groß gewesen war, wuchs durch die hier von ihm bewiesene Klugheit. Aus Schonen und Halland kamen jetzt noch einige Schiffe zu Thorkel, und als günstiger Wind aufkam, segelte die Flotte – fünfundfünfzig Segel stark – hinaus. Sie plünderten in diesem Herbst in Friesland und überwinterten dort. Orm suchte von Thorkel und anderen zu erfahren, was aus König Haralds Haushalt geworden war. Einige hatten erzählen hören, daß Jellinge niedergebrannt sei, andere meinten zu wissen, daß Bischof Poppo das Meer durch fromme Lieder beruhigt habe und dann selbst auf dem Seewege entkommen sei, wenngleich König Sven ihn gern gefangen hätte; aber niemand wußte etwas von den Frauen, die um den König gewesen waren. Als König Ethelred erwachsen war und selbst die Herrschaft angetreten hatte, fing es in England an, wieder so zu werden, wie einst zur Zeit der Lodbrokssöhne. Er war bald als der »Unschlüssige« oder »Ratlose« bekannt geworden, und seefahrende Nordmänner scharten sich froh um seine Küsten, um ihm zu helfen, diesen Namen zu Recht zu tragen.

225

Anfangs kamen sie in nur kleinen Gefolgschaften und wurden bald vertrieben, denn wenn dort, wo sie an der Küste auftauchten, Feuerzeichen in Brand gesteckt wurden, waren bald gute Aufgebote zur Stelle, die über breite Schilde hinweg sich mit ihnen schlugen. Aber König Ethelred gähnte an seinem Tisch und ordnete Gebete gegen die Nordmänner an und lag fleißig bei den Frauen seiner Großen; er brüllte in seiner Kammer zornig auf, wenn es hieß, daß allen Gebeten zum Trotz die langen Schiffe wieder da seien; er hörte müde viele Ratschläge an und klagte über seine große Mühsal und wußte nicht, was er etwa sonst noch hätte vornehmen sollen. Da wurden die Scharen dichter und kamen öfter, bis die Aufgebote nicht mehr recht ausreichen wollten; und nun gelangten mitunter größere Gefolgschaften ein gutes Stück in das Binnenland hinein und kehrten gebeugt unter ihrer Beutelast zu den Schiffen zurück. Allgemein ging die Kunde um, daß für dreiste Seefahrer, wenn sie stark genug waren, kein Land so viele fette Bissen und Silberschätze abwerfe wie das Reich König Ethelreds. Noch war keine große Flotte erschienen, und noch hatten Häuptlinge nicht gelernt, aus König Ethelreds Truhen »Dänengeld« in gemünztem Silber zu erheben; aber im Jahre des Herrn 991 war die Stunde dafür gekommen, und von da an sollte es ihnen nicht an Gelehrigkeit fehlen, solange es einen König Ethelred gab, der bezahlte. In dem Jahre, das das fünfte war, seit König Ethelred die Herrschaft angetreten hatte, brannten gleich nach Ostern die Feuerzeichen längs der Küste von Kent; und in der Morgendämmerung spähten die Leute bleich über das Meer hinaus und liefen, um zu verstecken, was sich irgend verstecken ließ, und dann ihr Vieh in die Wälder zu treiben und sich selbst samt den Tieren zu verbergen. Und Boten ritten, so schnell die Pferde laufen konnten, zu König Ethelred und den Jarlen, um ihnen zu sagen, daß die größte Flotte, die 226

man seit Jahren gesehen, die Küste entlang fahre, und daß die Heiden schon begonnen hätten, ans Ufer zu waten. Als die Aufgebote sich gesammelt hatten, vermochten sie gegen die Fremden nichts auszurichten; die streiften in starken Haufen umher und plünderten und trieben zusammen, was sich in der Gegend fand. Große Furcht verbreitete sich, daß sie nun landeinwärts ziehen würden, und der Erzbischof von Canterbury machte sich zum König auf, um für seine Stadt Hilfe zu fordern. Aber als die Fremden eine Zeitlang in der Küstengegend ihren Willen gehabt und alles auf die Schiffe geschleppt hatten, was ihnen wert schien, mitgenommen zu werden, segelten sie wieder davon. Darauf landeten sie bei den Ostsachsen und trieben es dort auf dieselbe Weise. König Ethelred und sein Erzbischof, der Siegreich hieß, befahlen nun noch längere Gebete an; und als ihnen bald danach zu Ohren kam, daß die Heiden nach Verwüstung einiger Dörfer wieder in See gegangen waren, ließen sie an die Priester, die am fleißigsten gebetet hatten, Geschenke austeilen, und damit glaubten sie nun, diese Heimsuchung los zu sein. Aber gleich darauf ruderten jene auf die Stadt Maeldun zu, die dicht am Fluß Panta lag, und schlugen ein Lager auf einer Insel zwischen zwei Flußarmen auf. Dort rüsteten sie sich zum Angriff auf die Stadt. Der Jarl der Ostsachsen hieß Byrhtnoth. Er hatte im Lande einen großen Ruf; er war von höherem Wuchs als andere und ein stolzer und unerschrockener Mann. Mit einem starken Aufgebot kam er ihnen entgegen, um es mit anderem als mit Gebeten zu versuchen. Er erreichte Maeldun und zog an der Stadt vorbei zum Lager der Nordmänner, bis nur noch die Flußläufe beide Heere trennten. Aber es war nicht leicht für ihn, sich an die Nordmänner jenseits des Flusses heranzumachen, und ebenso schwer war es für jene, zu ihm zu gelangen. Denn die Flut trat ein und füllte 227

den Fluß bis zum Uferrand; er war nicht zu breit, als daß Wurfspeere und Zurufe gewechselt werden konnten, aber es sah nicht aus, als ob noch mehr geschehen würde, und die Heere standen wartend im heiteren Frühlingswetter einander gegenüber. Ein Herold aus Thorkels Gefolge, ein redekundiger Mann, trat bis dicht an das Wasser vor und rief über den Fluß: »Mich haben unerschrockene Seefahrer vorgeschickt, um euch dies zu sagen: Gebt uns Silber und Gold, so geben wir euch Frieden. Ihr seid reicher als wir, und es ist besser für euch, mit euren Schätzen Frieden zu erkaufen, als solchen, wie wir es sind, mit Schwert und Speer zu begegnen. Seid ihr reich genug, so brauchen wir einander nicht zu töten. Und wenn ihr euch freigekauft und Frieden für euch selbst und eure Sippschaft und Höfe und für alles, was euer ist, gewonnen habt, dann werden wir eure Freunde sein und mit dem Lösegeld zu unsern Schiffen gehen und davonsegeln und halten, was wir versprochen haben.« Aber Byrhtnoth selbst trat vor, schüttelte seinen Speer und rief: »Hört, ihr Seeräuber, hört unsere Antwort! Dies sind die Schätze, die wir euch geben wollen: scharfe Schwerter und die Spitzen der Speere. Schlimm wäre es, wenn ein Jarl von fleckenlosem Ruf wie ich, Byrhtnoth, Byrhthelms Sohn, mein Land und das meines Königs nicht schützen wollte! Zwischen uns soll nur mit Schneiden und Spitzen entschieden werden, und hart müßt ihr zuschlagen, wenn ihr anderes hier finden wollt.« So standen sie einander gegenüber, bis die Flut anfing zu verebben; da rief wieder der Herold der Wikinger über den Fluß: »Lange genug haben wir nun untätig dagestanden. Kommt herüber zu uns, so geben wir euch hier Platz zum Kämpfen; oder gebt uns Platz an eurem Strand, so kommen wir hinüber.« Dem Jarl Byrhtnoth schien es unklug hinüberzuwaten, denn das Flutwasser war kalt, und seine Leute konnten davon steif und ihre Heerkleider schwer 228

werden. Auch lag ihm daran, daß es bald zum Kampf kam, noch bevor seine Mannen hungrig und müde wurden. Darum rief er zur Antwort: »Ich gebe euch hier den Platz. Kommt gleich herüber zum Streit! Nur Gott kann wissen, wer von uns das Feld behalten wird.« Und so sagt Byrhtnoths Sänger, der beim Kampf mit dabei war und der mit dem Leben davonkam: »Seefahrerheermacht ängstigt nicht Nässe; Blutwölfe waten gen West durch die Panta; Über des Flusses flimmernde Fläche Tragen sie Lindenschilde ans Land.« Byrhtnoths Mannen standen wie eine Hecke von Schilden da. Er hatte ihnen befohlen, zuerst die Speere zu schleudern und dann ihre Schwerter zu ziehen und die Heiden in den Fluß zurückzutreiben. Aber die Nordmänner schlossen sich gleich am Uferrand zu Heerhaufen zusammen: jede Schiffsbemannung bildete, so wie sie aus dem Fluß stieg, eine Schar, und dann erhoben sie den Heerruf und liefen vor, ihre Schiffshäuptlinge an der Spitze. Schwärme von Speeren flogen ihnen entgegen, und viele kamen dabei zu Fall und blieben liegen; aber die übrigen eilten schnell vorwärts, bis sie mit dem Feinde Schild gegen Schild standen. Nun wurde hart losgeschlagen, und es ward großer Lärm; und rechts und links wurden die Nordmänner aufgehalten und zusammengedrängt. Aber da stürmten Thorkel der Hohe und die beiden Schiffshäuptlinge, die ihm am nächsten waren – Orm war der eine, und der andere war Fahrweit Svensson, ein berühmter Häuptling von Själland, den König Harald für friedlos in ganz Dänemark erklärt hatte und der mit Styrbjörn am Fyrisfluß bei Uppsala gewesen war –, diese stürmten gegen Byrhtnoths eigene Schildburg an und brachen in sie ein. Thorkel rief seinen Mannen zu, den 229

Hochgewachsenen, den mit dem Silberhelm, zu fällen, denn dann werde der Sieg ihnen zufallen. Hier wurde nun am allerhärtesten gekämpft, und Kurzgewachsene hatten da für ihre Ellenbogen nicht Raum. Fahrweit schlug sich durch und brachte Byrhtnoths Bannerträger zu Fall, und auch auf Byrhtnoth schlug er ein und verwundete ihn; aber gleichzeitig fiel er selbst, denn ein Speer traf ihn durch den Bart. Nun fielen auf beiden Seiten die Männer der vordersten Reihen nebeneinander, in dichten Haufen, und auf einem weggeworfenen Schild, der glatt von Blut war, glitt Orm aus und stürzte hin über einen, den er soeben erst selbst getötet hatte. Dabei bekam er von einer Kriegskeule einen Schlag über den Nacken, wurde aber gleich von Schilden überdeckt, die die zunächst stehenden seiner Mannen schützend über ihn warfen. Als er wieder zum Bewußtsein kam, half Rapp ihm auf. Da hatte der Kampf sich an eine andere Stelle verzogen, und die Nordmänner hatten die Überhand. Byrhtnoth war gefallen, und viele seiner Mannen hatten die Flucht ergriffen, aber andere hatten sich zu einem Ring zusammengeschlossen und waren eingekreist und kämpften trotzdem. Thorkel rief ihnen durch den Kampfeslärm zu, er schenke ihnen das Leben, wenn sie ihre Waffen wegwürfen; aber aus ihrem Kreise rief man zurück: »Besser können wir zielen – besser zuschlagen – und mit kühnerem Mut, wenn wir abnehmen an Zahl!« So kämpften sie weiter, bis sie alle – und mit ihnen viele Gegner – rings um den Leichnam ihres Herrn lagen. Ihr mannhafter Mut wurde von den Nordmännern hoch gepriesen; aber der Kampf bei Maeldun, drei Wochen vor Pfingsten, im Jahre 991, war für König Ethelred eine große Niederlage und ein Verhängnis für sein Reich; und weit umher lag nun das Land offen da und war der Gewalt der Fremden preisgegeben. 230

Die Nordmänner begruben ihre Toten und tranken ihnen zu Ehren und auf den Sieg. Sie lieferten trauernden Abgesandten Byrhtnoths Leichnam aus – denn ihm sollte ein christliches Begräbnis werden –, und nach Maeldun und anderen Städten wurde Botschaft gesandt, daß Brandschatzung und Lösegeld schleunigst bezahlt werden müsse, wenn man Schlimmerem entgehen wolle. Sie freuten sich im Gedanken an die Reichtümer, die sie schon als ihre eigenen ansahen, und Zorn ergriff sie, als die Tage hingingen, ohne daß jemand erschien, der von Unterwerfung sprach und bare Münze mitbrachte. Da ruderten sie nach Maeldun hinauf und legten an der Flußseite Feuer an das Pfahlwerk; und dann erstürmten sie die Stadt und machten sie dem Erdboden gleich; und nachher trauerten sie darüber, daß so wenig zum Beuteverteilen übriggeblieben war; und sie beschlossen, hinfort mit Feueranlegen vorsichtiger zu sein. Denn ihr Trachten stand nach Silber und nicht nach einer Verwüstung, durch die das Silber verschwand. In der ganzen Gegend sammelten sie nun fleißig Pferde, um schnell dorthin zu gelangen, wo sie nicht erwartet wurden. Bald ritten Scharen nach allen Richtungen aus und brachten beim Zurückkommen viel ins Lager; und im Lande war die Angst vor ihnen so groß, daß sich nach Byrhtnoths Tod kein Häuptling mehr fand, der den Kampf mit ihnen aufnehmen wollte. Gefangene berichteten, daß König Ethelred bleich hinter seinen Mauern sitze und, mit Priestern murmelnd, sich keinen Rat wisse. Bei der Erstürmung von Maeldun waren Priester und Frauen und andere in die Kirche – die aus Stein war – und in den Turm hinauf geflüchtet; sie hatten die Leitern hinter sich aufgezogen, so daß niemand an sie herankonnte. Es hieß unter den Nordmännern, daß eine große Menge Schätze in den Turm gebracht 231

worden sei, und man versuchte auf vielerlei Weise, die Menschen aus dem Turm herauszubringen und zu dem zu gelangen, was sie dorthin mitgenommen hatten. Aber weder mit Feuer noch mit Waffen konnte etwas ausgerichtet werden; und die im Turme hatten Essen und Trinken mit sich und sangen fromme Lieder und schienen guten Mutes zu sein. Näherten sich die Nordmänner dem Turm, um mit ihnen zu verhandeln und sie dazu zu bringen, den Turm zu verlassen und ihre Schätze auszuliefern, so wurden sie mit Steinen, Verwünschungen und Unrat überschüttet, und wenn jemand dabei getroffen wurde, so war die Freude auf dem Turm groß. Alle Nordmänner waren sich darüber einig, daß es nichts Ärgerlicheres gebe, als es mit Kirchtürmen und Kirchen aus Stein zu tun zu haben. Jostein war ein alter und hartgestählter Mann, der sehr auf Schätze aus war. Er sagte, seines Wissens gebe es hier nur eines, das helfen könnte: man müsse Gefangene vor der Kirche aufstellen und sie einen nach dem anderen töten, bis sie dort oben durch diesen Anblick gefügig würden. Seiner Klugheit wegen hatte er großes Ansehen, und daher stimmten einige ihm zu; aber Gudmund und Thorkel hielten seinen Vorschlag wenig schicklich für Krieger und wollten nicht mitmachen. Besser sei, meinte Thorkel, es mit List zu versuchen; er verstehe sich gut auf Priester und wisse, wie man ihnen gegenüber auftreten müsse, um sie zu dem zu bringen, was man von ihnen verlangte. Er ließ nun ein großes Kreuz herabnehmen, das über dem Altar in der Kirche hing; zwei Männer trugen es vor ihm her, und er stellte sich damit unter dem Turm auf und rief hinauf, daß er zur Pflege der Verwundeten Priester brauche; noch mehr aber habe er selber sie nötig, um in der christlichen Lehre unterwiesen zu werden, wonach er in der letzten Zeit starke Sehnsucht verspürt habe; und er werde so gegen sie handeln, als sei er bereits Christ und werde daher alle, 232

die aus dem Turm herabkämen, an Leib und Leben ungeschädigt lassen. Als er so weit gekommen war, kam ein Stein vom Turm geflogen und traf seinen Schildarm oben an der Schulter, so daß er umgeworfen wurde und ihm dabei der Arm brach. Die beiden Männer ließen das Kreuz fahren und halfen ihm vom Turme fort, und man hörte die Leute droben jubeln. Jostein, der dabeistand und zusah, zuckte mit den Mundwinkeln und sagte, mit der Anwendung einer Kriegslist sei es nicht immer so einfach, wie gedankenlose junge Leute es sich wohl einbilden möchten. Thorkels Mannen wurden von Raserei ergriffen, als sie sahen, daß ihr Häuptling zu Schaden gekommen war, und ihre Pfeile flogen in dichten Schwärmen gegen die Luken des Turmes. Aber das nützte nichts, und die Lage sah mißlich aus. Orm sagte, er habe im Südlande gesehen, wie Almanzurs Leute Christen aus Kirchtürmen herausräucherten, und das wurde nun gleich versucht. Man brachte große Mengen Holz und feuchtes Stroh in die Kirche und häufte es auch rings um den Turm, worauf es angezündet wurde; aber der Turm war hoch, und der Wind trieb den größten Teil des Rauches ab; und schließlich wurden alle der Sache müde und beschlossen, sich zu gedulden, bis sie dort oben anfangen würden, Hunger zu spüren. Thorkel war niedergeschlagen, weil ihm seine List mißlungen war; er fürchtete nun Stichelreden. Es sei schlimm, sagte er, daß er eine Zeitlang nicht mit den anderen werde ausreiten können, sondern jetzt in Maeldun sitzen und das Lager hüten müsse; und er verlangte nach heilkundigen Männern, die nach seinem Arm sähen. Während er nun mit herabhängendem Arm bei warmem Bier am Feuer saß, kam unter anderem auch Orm zu ihm; und viele betasteten seinen Arm, aber niemand konnte herausbringen, auf welche Weise er am besten zu schienen sei. Thorkel sah böse grinsend zu und sagte 233

zuletzt, nun seien genug Heilkünste getrieben worden und man solle den Arm irgendwie, mit oder ohne Schienen, zusammenbinden. »Und nun ist wahr geworden, was ich gesagt habe«, fügte er hinzu, »nämlich, daß ich einen Priester nötig habe; denn Priester verstehen sich auf solche Dinge.« Orm nickte und sagte, Priester seien hervorragende Ärzte; auf dem Julgastmahl bei König Harald sei er viel schwerer zu Schaden gekommen als jetzt Thorkel, und dennoch habe ein Priester ihn heilen können. Und auch jetzt, sagte er, sei ihm einer vonnöten, denn von dem Schlag, den er mit einer eisenbeschlagenen Keule auf den Schädel erhalten habe, schmerze ihm fortwährend der Kopf, so daß er mitunter glaube, irgend etwas innendrin sei entzweigegangen. »Ich halte dich für den klügsten aller meiner Schiffshäuptlinge«, sagte Thorkel, als sie allein waren, »und ebenso, seit Fahrweit gefallen ist, für den besten Krieger, aber dennoch gehörst du ganz deutlich zu denen, die leicht den Mut sinken lassen, wenn etwas quer geht, selbst dann, wenn das Unglück nicht groß ist.« »Ich werde dir sagen, wie es um mich steht«, sagte Orm. »Ich bin ein Mann, der kein Glück mehr hat. Früher war es anders; da hatte ich Glück, und häufiger als die meisten anderen kam ich mit heiler Haut davon und hatte in allem Erfolg. Aber seit ich vom Südlande heimgekommen bin, ist alles anders gegangen, als ich wollte, so daß ich weder meine goldene Kette mehr habe noch meine Braut, noch den Mann, mit dem ich mich am besten stand. Und im Kampf ist es so, daß ich kaum das Schwert ziehen kann, ohne zu Schaden zu kommen, und wenn ich den Rat gebe, einen Kirchturm auszuräuchern, so will nicht einmal das glücken.« Thorkel meinte, er habe schon schlimmere Unglücksvögel als Orm gesehen, aber der schüttelte 234

den Kopf und ließ sein Schiffsvolk unter Rapps Führung auf Plünderung ziehen; er selbst blieb bei Thorkel in der Stadt und saß mit seinen sorgenvollen Gedanken gern allein. Eines Morgens wurden die Glocken im Turm lange geläutet, und die Leute droben sangen fleißig fromme Lieder, so daß einige hinaufriefen und fragten, weswegen sie denn so lärmten? Dort oben hatten sie nun keine Steine mehr zum Hinabwerfen auf die Heiden, aber sie riefen zur Antwort, daß es Pfingsten sei, und das sei für sie ein Freudentag. Alle erstaunten über diese Antwort, und einige fragten, worüber sie sich denn so besonders freuen könnten und wie es bei ihnen um Fleisch und Bier bestellt sei? Sie antworteten: damit möge es sein, wie es wolle, sie seien dennoch froh, weil Christus im Himmel sei und ihnen helfen werde. Thorkels Leute brieten fette Schafe an den Feuern, und der Bratengeruch zog zum Turm hin, wo alle hungrig waren. Die Männer riefen ihnen zu, sie sollten sich wie vernünftige Leute benehmen und herabkommen und von dem Braten schmecken; aber sie kümmerten sich nicht darum und fingen bald wieder an zu singen. Thorkel und Orm saßen zusammen beim Essen und hörten dem Gesang zu. »Sie singen heute heiserer als sonst«, sagte Thorkel, »denn sie fangen an, trocken im Hals zu werden. Da kann es nicht mehr lange dauern, bis ihre Getränke alle sind und sie herabkommen.« »Sie haben es schlimmer als ich, und doch singen sie«, sagte Orm und betrachtete schwermütig ein schönes Stück Schaffleisch, bevor er es in den Mund steckte. »Es läßt sich nun einmal nicht ändern«, sagte Thorkel, »daß du zum Sänger in einem Kirchturm schlecht passen würdest.«

235

Am gleichen Tag um die Mittagszeit kehrte Gudmund von einem Streifzug landeinwärts zurück. Er war hochgewachsen und von fröhlicher Gemütsart, und sein Gesicht trug längst vernarbte Spuren von den Klauen eines Bären; betrunken und redelustig kam er angeritten mit einem kostbaren Scharlachmantel um die Schultern, zwei schweren Silbergürteln um den Leib, und dazu stand ihm mitten im gelbem Bart ein breites Lächeln. Dieses Land, rief er, sobald er Thorkel erblickte, sei nach seinem Sinn und habe Reichtümer, die über alle Begriffe gingen, und zeit seines Lebens werde er Thorkel dankbar sein, daß er ihn hierher gelockt habe. Er hatte zwei Dörfer und einen Marktflecken geplündert und dabei vier Mann verloren; die Pferde knickten in den Gelenken unter ihren Lasten, sagte er, obschon man nur das Beste mitgenommen habe, und Ochsenwagen mit Starkbier und anderem kämen hinterdrein. Man müsse sich durchaus beizeiten nach noch mehr Schiffen umsehen, die tief laden könnten, damit alles nach Hause gebracht werden könne, was sich in diesem Lande mit geringer Mühe aufsammeln lasse. »Außerdem«, fuhr er fort, »habe ich auf dem Wege eine Schar Leute gefunden: zwei Bischöfe mit ihrem Gefolge. Sie behaupten, Abgesandte König Ethelreds zu sein, und ich bot ihnen Bier an und nahm sie hierher mit. Die Bischöfe sind alt und reiten langsam, aber bald werden sie hier sein, und was sie von uns wollen, ist nicht leicht zu verstehen. Sie sagten, sie brächten uns den Frieden ihres Herrn; aber wir sind es ja doch, und nicht sie, die zu bestimmen haben, wann Friede werden soll. Es mag sein, daß sie uns das Christentum lehren wollen; aber nun, da es ringsherum so viel zum Plündern gibt, bleibt uns zum Zuhören nicht viel Zeit.« Thorkel freute sich und sagte, Priester brauche er jetzt am meisten, damit sie nach seinem Arm sähen; 236

und auch Orm wollte gern seines kranken Kopfes wegen mit einem Priester reden. Aber ihr eigentliches Geschäft, meinte Thorkel, sei wohl das Loskaufen von Gefangenen und der Turminsassen. Nach einer Weile kamen die Bischöfe angeritten. Es waren ehrfurchtgebietende Männer mit Stäben in den Händen, mit hohen Kappen und mit großem Gefolge von Vorreitern, Priestern, Hofmeistern, Mundschenken und Spielleuten; und allen, denen sie begegneten, erteilten sie Gottes Segen. Thorkels Mannen, so viele ihrer in der Stadt waren, kamen, um sie anzugaffen, aber einige von ihnen scheuten zurück, als der Bischof segnend die Hand gegen sie ausstreckte. Die Leute auf dem Turm brachen beim Anblick der Bischöfe in lautes Geschrei aus und fingen von neuem an, die Glocken zu läuten. Thorkel und Gudmund nahmen die Bischöfe gastfreundlich auf, und nachdem sie geruht und Gott für die glückliche Reise gedankt hatten, brachten sie ihre Angelegenheit vor. Der ältere von beiden, der der Bischof vom Grabe des heiligen Edmund genannt wurde, ergriff das Wort vor Thorkel und Gudmund und anderen, die gekommen waren, um zuzuhören. Er sagte, die Zeiten seien böse, und Christus und seine Kirche betrübe es, daß die Menschen nicht verstünden, in Frieden, Liebe und Verträglichkeit miteinander zu leben. Doch glücklicherweise stehe es hier in England so, daß der König, ungeachtet seiner großen Macht und der Legionen von Kriegern, die er zusammenrufen könne, es vorziehe, die Zuneigung seiner Feinde zu erwerben, statt sie umzubringen mit dem Schwert. König Ethelred sehe in den Nordmännern eifrige junge Leute, die keinen Lehrer hätten und die daher unwissend seien in Dingen, die zu ihrem eigenen Besten dienten. Nachdem er weise Ratgeber angehört, habe er für richtig befunden, dieses Mal nicht mit Strenge vorzugehen, sondern sie mit milder Ermahnung zu leiten. Er habe nun seine Sendboten 237

ausgeschickt, damit sie zusähen, wie die edlen Häuptlinge und ihre Männer aus den Nordlanden zufriedengestellt und dazu bewegen werden könnten, ihre gefährlichen Wege zu verlassen. Was König Ethelred von ihnen wünsche, sei dies: daß sie wieder zu ihren Schiffen zurückkehren und seine Küsten verlassen sollten und in Glück und Frieden in ihrem eigenen Lande blieben; und um ihnen das leichter zu machen und für alle Zeit ihre Freundschaft zu gewinnen, wolle er ihnen solche Geschenke geben, daß sie alle von Glück und Dankbarkeit erfüllt würden. Vielleicht werde das ihre Herzen erweichen, so daß sie mit der Zeit lernten, Gottes Gebote und sein Evangelium zu lieben. Dann werde die Freude des guten Königs Ethelred in Wahrheit groß werden, und seine Liebe zu den Nordmännern werde noch zunehmen. Der Bischof war von Alter gebeugt und zahnlos, und wenige begriffen, was er sagte; aber seine Worte wurden von einem kundigen Priester seines Gefolges gedeutet, und alle, die lauschend dastanden, sahen einander bei dieser Botschaft an. Gudmund saß betrunken und zufrieden auf einem Bierfaß und rieb ein kleines goldenes Kreuz, damit es blank würde; als er verstanden hatte, was der Bischof gesagt, begann er vor lauter Zufriedenheit sich hin und her zu wiegen. Er rief Thorkel zu, er möge auf diese so schöne Rede die Antwort geben. Thorkel ergriff nun auf höfische Weise das Wort und sagte, was sie nun gehört, sei fürwahr der Überlegung wert. König Ethelred habe im Dänenreiche schon einen großen Ruf, aber es sehe doch so aus, als sei er noch besser, als man habe glauben können; und seine Absicht, ihnen Geschenke zu machen, stimme gut mit dem überein, was sie sich selber von Anfang an gedacht hätten. »Denn wir sagten schon dem Jarl Byrhtnoth, als wir über den Fluß hin miteinander redeten, daß ihr hier im Lande reich seid und daß wir arme Seefahrer gern eure Freunde wären, wenn ihr 238

eure Schätze mit uns teilen wolltet. Nun ist es gut zu hören, daß König Ethelred ebenso denkt; und reich und mächtig und hoher Weisheit voll, wie er ist, wird er sich gewiß freigebig zeigen. Wieviel er uns zu geben gedenkt, haben wir bisher noch nicht zu hören bekommen; viel aber wird nötig sein, um uns mit Freude zu erfüllen; denn wir sind ein schwermütiger Stamm. Am besten wäre es, wenn man uns alles in Gold und geprägtem Silber gäbe; dann wäre das Rechnen am einfachsten und auch das Heimschaffen am leichtesten für uns. Aber bis alles fertig wird, wollen wir ungestört hier sitzenbleiben und aus der Umgegend nehmen, was wir zu unserem Lebensunterhalt und Wohlbefinden brauchen. Aber es ist noch einer da, der ebensoviel zu sagen hat wie Gudmund und ich, das ist Jostein. Er ist eben mit vielen Leuten auf Plünderung geritten, und wir müssen mit den Beschlüssen über die Größe des Geschenkes warten, bis er zurückkommt. Eines aber will ich gleich wissen, ob nämlich ein heilkundiger Priester in eurem Gefolge ist? Denn ich habe einen beschädigten Arm, der verbunden werden muß.« Der andere Bischof antwortete, daß er zwei Gelehrte der Heilkunst bei sich habe, die sich gern seines Armes annehmen würden; aber als Entgelt wolle er, daß die im Turm Eingeschlossenen herausgelassen würden und ungekränkt gehen dürften, wohin sie wollten. Denn es sei schwer, sagte er, zu wissen, daß Hunger und Durst sie plage. »Meinetwegen mögen sie herabkommen, sobald sie wollen«, sagte Thorkel. »Das ist es ja gerade, wozu wir sie, seit wir hier in der Stadt sind, haben bewegen wollen, aber trotz unserer guten Ratschläge sind sie störrisch gewesen. Sie sind es, die meinen Arm zerschlagen haben. Die Hälfte der Schätze, die sie im Turm haben, müssen sie uns lassen; das ist eine geringe Buße für meinen Arm und allen Ärger, den sie

239

uns gemacht haben. Und nachher mögen sie gehen, wohin sie wollen.« Da kamen sie schnell genug vom Turm herab; sie waren bleich und abgezehrt, einige weinten und warfen sich den Bischöfen zu Füßen; andere riefen nach Wasser und Essen. Thorkels Mannen wurden sehr übler Laune, als sie im Turm nur wenig Wertvolles fanden, aber sie gaben ihnen zu essen und rührten sie nicht an. Orm kam an einem Wassertrog vorbei, aus dem viele der eingesperrt Gewesenen tranken, unter ihnen ein kleiner glatzköpfiger Mann im Priestergewand. Er hatte eine lange Nase und quer über den Schädel eine rote Narbe. Orm starrte ihn erstaunt an, ging dann auf ihn zu und rührte ihn an. »Dich sehe ich gern wieder«, sagte er, »denn ich bin dir Dank schuldig für das letztemal, da wir uns sahen. Daß wir König Haralds Arzt hier treffen würden, war nicht zu erwarten. Wie bist du hierher gekommen?« »Hierher kam ich vom Turm«, sagte Bruder Willibald böse, »da habe ich um gewalttätiger Heiden willen vierzehn Tage lang sitzen müssen.« »Ich habe viel mit dir zu reden«, sagte Orm. »Komm mit, so bekommst du zu essen und zu trinken.« »Ich habe gar nichts mit dir zu reden«, antwortete Bruder Willibald. »Je weniger ich von Dänen zu sehen bekomme, desto besser, soviel weiß ich nun. Und zu essen und zu trinken bekomme ich wohl auch sonstwo.« Orm bekam Angst, daß der kleine Priester in seiner Bosheit ihm davonlaufen und verschwinden werde; er hob ihn daher auf und trug ihn mit sich fort, wobei er ihm versprach, daß ihm nichts geschehen werde. Bruder Willibald sperrte sich eifrig und schrie ihm herrisch zu, daß er losgelassen werden wolle und daß Aussatz und böse Wunden die gelindeste Strafe seien, falls einer wage, Hand an einen Priester zu legen. Aber Orm trug ihn in ein Haus, das er sich nach Erstürmung 240

der Stadt genommen hatte und in dem nur einige Verwundete seiner Schiffsbesatzung und einige alte Frauen sich aufhielten. Man sah es dem kleinen Priester an, daß er ausgehungert war, aber als Fleisch und Bier aufgetragen wurde, saß er eine Weile, ohne sich zu rühren, vor Schüssel und Kanne und blickte das Essen mit bitterer Miene an. Dann seufzte er und murmelte vor sich hin und machte das Zeichen des Kreuzes und fing gierig zu essen an. Orm füllte ihm wieder die Bierkanne und wartete geduldig, bis er seinen Hunger gestillt hatte. Das gute Bier vermochte nicht, seine Miene zu mildern, und seine Stimme wurde nicht sanft; aber er fand sich nun darein, auf Orms Fragen zu antworten, und redete sich bald in Eifer. Er war mit Bischof Poppo aus Dänemark entkommen, als der böse und unchristliche König Sven in die Nähe von Jellinge gelangt war, um alle Diener Gottes dort umzubringen; und der Bischof saß nun schwach und gebrechlich beim Abt von Westminster und trauerte über seine vergebliche Arbeit unter den Dänen. Darüber aber, meinte Bruder Willibald, sei nicht viel zu trauern, wenn man die Sache recht bedenke; denn gewiß war alles, was geschah, ein Zeichen von Gott, so auch, daß die Menschen in den Nordländern überhaupt nicht bekehrt, sondern lieber in Ruhe gelassen werden sollten, damit sie sich in ihrer Bosheit gegenseitig umbrächten; und diese ihre Bosheit sei in Wahrheit ohne Grenze. Er selber habe nicht die Absicht, es bei diesem Volk je wieder mit Bekehrungen zu versuchen; und beim Kreuz und bei den Wunden Christi sei er bereit, dies bei jedem, der es hören wolle, zu verkünden, und wenn es der Erzbischof von Bremen selber sei. Er leerte seine Kanne mit blitzenden Augen und schmatzte und sagte, daß nach langem Hungern Bier nützlicher sei als Fleisch. Orm schenkte ihm wieder 241

ein, und er fuhr im Erzählen fort. Als Bischof Poppo gehört hatte, daß Wikinger aus Dänemark sich an der Ostküste des Landes aufhielten, hatte er sich zuverlässige Nachrichten von dort verschaffen wollen, um zu erfahren, ob dort etwa noch einige Christen am Leben seien und wieviel Wahres am Gerücht von König Haralds Tode sei. Aber der Bischof selbst sei für eine so gefahrvolle Reise zu schwach gewesen, und daher habe Bruder Willibald sie unternehmen müssen. »Denn der Bischof sagte, ich würde unter den Heiden wenig Gefahr laufen, denn als Arzt würde ich ihnen willkommen sein, und vielleicht schätzten mich schon viele, die mich an König Haralds Hof gesehen hätten. Ich hatte darüber meine eigenen Gedanken, denn ich kenne euch besser, als er das vermag – er ist zu gut für diese Welt. Aber es paßt sich nicht, einem Bischof in solchen Dingen zu widersprechen, und darum tat ich nach seinem Willen. Müde kam ich eines Abends in dieser Stadt an, und nach dem Abendgesang legte ich mich in der Kirchenherberge zum Schlafe nieder, wurde aber von Geschrei und dickem Brandrauch geweckt; Menschen kamen im Feuerschein dahergerannt und riefen, daß nun die Teufel über uns seien. Es waren nicht Teufel, sondern viel schlimmere Wesen, und da schien es mir wenig lohnend, mit Grüßen von Bischof Poppo zu kommen. Mit den anderen gelangte ich in den Turm, und dort hätte ich mit ihnen mein Ende gefunden, wenn nicht Gott uns gerade am heiligen Pfingsttag aus unserer Not errettet hätte.« Er nickte und trank und sah Orm mit müden Augen an. »Nun ist es schon vierzehn Tage her, daß ich nicht richtig geschlafen habe«, sagte er, »und das Fleisch ist schwach. Nein, schwach ist es nicht, es ist stark, ebenso stark wie der Geist, aber nicht stark ohne jedes Maß.« »Schlafen darfst du nachher«, sagte Orm ungeduldig. »Weißt du etwas von König Haralds Tochter Ylva?« 242

»Soviel weiß ich«, antwortete Bruder Willibald mit großer Sicherheit, »daß sie ihres Eigensinnes und ihrer Bosheit wegen zur Hölle kommt, wenn sie sich nicht bald bessert. Und wer kann von einer Tochter König Haralds Besserung erwarten?« »So bist du auch Frauen böse gesinnt«, sagte Orm. »Was hat sie dir denn getan?« »Das hat nichts zu sagen«, antwortete der kleine Priester bitter; »aber wahr ist, daß sie mich einen >glatzköpfigen alten Uhu< genannt hat, als ich ihr mit Gottes Zorn drohte.« »Du hast ihr gedroht, Priester?« sagte Orm und stand auf. »Warum hast du ihr gedroht?« »Sie schrie, daß sie tun werde, was sie wolle, nämlich einen Heiden heiraten, wenn auch alle Bischöfe der Welt sich dagegen sperrten.« Orm griff sich in den Bart und starrte ihn groß an und setzte sich wieder. »Ich bin es ja, den sie heiraten wird«, sagte er still. »Wo ist sie?« Aber auf die Frage bekam Orm an diesem Abend keine Antwort, denn Bruder Willibald sank langsam über den Tisch hin und schlief dort, wo er saß, mit dem Kopfe zwischen den Armen ein. Orm versuchte ihn zu wecken, aber das wollte nicht gelingen, und schließlich trug er ihn zur Schlafbank, legte ihn dort hin und deckte ihn zu. Er merkte mit Verwunderung, daß er diesen kleinen Priester gern hatte; aber als er eine gute Weile allein bei seinem Bier gesessen hatte, ohne schläfrig zu werden, wurde seine Ungeduld so groß, daß er zur Bank trat und den Schlafenden heftig rüttelte. Doch Bruder Willibald drehte sich nur auf die andere Seite und murmelte im Schlaf: »Schlimmer als Teufel.« Als der kleine Priester am nächsten Morgen erwachte, war er etwas sanfterer Laune und schien sich dort, wo er war, nicht schlecht zu befinden. Orm zögerte nicht, ihn nach allem, was er von Ylva wußte, auszufragen. 243

Lieber als unter der Herrschaft ihres Bruders Sven zu Hause zu sitzen, war sie mit dem Bischof geflohen; und nun war sie den Winter über bei ihm geblieben, lebte aber in großer Ungeduld, nach Dänemark zurückkehren zu können, sobald gute Nachrichten von dort einträfen. Neuerdings aber hatte sich ein Gerücht verbreitet, daß König Harald in Landesflucht gestorben sei, und seitdem hatte Ylva an eine Reise gen Norden zu ihrer Schwester Gunhild gedacht, die mit dem dänischen Jarl Palling in Northumberland verheiratet war. Der Bischof wünschte nicht, daß sie sich allein auf eine so gefahrvolle Reise begebe, und riet ihr, sich statt dessen mit einem der Großen des Landes zu verheiraten, bei dessen Wahl er ihr helfen wolle. Aber solche Rede lasse sie weiß werden vor Zorn, und sie breche dann in Schmähungen aus gegen jedermann, ja selbst gegen den Bischof. Das war alles, was der kleine Priester von Ylva zu erzählen hatte. Orm hörte gern, daß sie König Svens Mannen entkommen war, aber es lag schwer auf ihm, daß er keinen Weg wußte, der ihn zu ihr geführt hätte. Auch der Schlag über den Nacken und der Schmerz, der immer noch anhielt, machte ihn bekümmert, aber Bruder Willibald zuckte verächtlich die Mundwinkel und sagte, diese Sorte Schädel halte mehr aus als bloß das. Darauf setzte er ihm Blutegel hinter die Ohren, und Orm fühlte sich bald besser. Die Gedanken an Ylva plagten ihn nun allerdings noch mehr, und am liebsten hätte er Thorkel und die anderen bewogen, einen großen Plünderungszug gegen London und Westminster zu unternehmen und auf diese Weise ihrer habhaft zu werden. Aber zwischen den Abgesandten und den Häuptlingen wurde gerade über die Gabe des Königs lange hin und her geredet, und das ganze Heer saß in Erwartung untätig da und aß und trank und schwatzte dabei viel von der Summe, die zu bezahlen einem so großen König zukomme. 244

Die beiden alten Bischöfe vertraten mannhaft ihre Sache und redeten viel gegen die Summen, die den Häuptlingen geeignet schienen; sie wollten sie gern lehren, sagten sie, daß es wertvollere Dinge als Silber gebe, Dinge, die nicht von dieser Welt seien, und daß es für einen sehr reichen Mann schwerer sei, ins Himmelreich zu kommen als für einen Ochsen durch einen Rauchfang. Die Häuptlinge horchten auf und sagten, sie seien bereit, den Schaden zusammen mit dem Nutzen zu tragen und daß es daher bei der Summe, die sie gefordert hätten, bleiben müsse; und wenn es sich mit dem Himmelreich und dem Rauchfang so verhalte, wie der Bischof gesagt habe, so wollten sie König Ethelred gern durch Übernahme eines Teiles des auf ihm lastenden Besitzes hilfreich beistehen. Mit viel Seufzen mußten die Bischöfe ihr Angebot erhöhen, und endlich wurde man über die Summe einig. Jeder Mann in der Flotte sollte sechs Mark Silber erhalten, außer dem, was durch Plünderung bereits gewonnen war; jeder Steuermann zwölf Mark und jeder Schiffshäuptling sechzig; und Thorkel und Gudmund und Jostein sollten jeder 300 Mark bekommen. Die Bischöfe sagten, das sei ein trauriger Tag für sie, und sie könnten sich kaum denken, was der König zu einer solchen Summe sagen werde, um so weniger, als er gleichzeitig andere Unterhändler zu einem norwegischen Häuptling namens Olaf, Tryggves Sohn, geschickt habe, der mit einer Flotte an der Südküste plündere. Es sei ungewiß, sagten sie, ob die Schätze sogar eines Königs Ethelred für alles das ausreichen könnten. Bei dieser Nachricht wurden die Häuptlinge bange, daß sie zu wenig verlangt hätten und daß der Norweger ihnen zuvorkommen werde. Nachdem sie unter sich überlegt hatten, sagten sie den Bischöfen, daß sie an der beschlossenen Summe festhielten, daß aber die Bischöfe sich nun eiligst zum König begeben 245

müßten, um das Silber zu holen, und daß man es im Lager übel aufnehmen werde, wenn der Norweger seinen Teil vorher ausgezahlt bekäme. Der Bischof von London, ein Mann mit einem freundlichen Lächeln, nickte und versprach, daß sie ihr Bestes tun würden. »Aber es ist seltsam zu sehen«, sagte er, »daß so tapfere Häuptlinge um dieses Norwegers willen in Unruhe geraten, denn seine Flotte ist ja doch kleiner als eure. Wäre es da nicht etwas für euch, zur Südküste, an der er sich aufhält, hinabzurudern und schnell über ihn herzufallen und ihm alle seine Schätze zu nehmen? Er ist mit schönen Schiffen von der Bretagne hierhergekommen, und es heißt, er habe dort viel gewonnen. Das wäre eine gute Art, die Liebe, die mein Herr König für euch hegt, noch zu mehren; denn wenn er den Norweger nicht zufriedenzustellen braucht, wäre es für ihn leicht, die große Gabe an euch auszuteilen.« Thorkel nickte und schien zu zögern; und Gudmund lachte und fand, daß das zu überlegen wäre. »Ich habe noch nie mit Norwegern gekämpft«, sagte er, »aber alle wissen, daß es mit ihnen stets guten Kampf gibt, von dem nachher nicht wenig zu berichten ist. Daheim, rings um Broviken, heißt es, daß kaum andere als die Ostländer ihnen überlegen sind; und es wäre vielleicht nicht unnütz, die Probe darauf zu machen. Und unter meinen Leuten habe ich auch Berserker von Aland, die nun schon anfangen zu behaupten, diese Fahrt bringe gewiß gute Beute und gutes Bier, führe aber zu wenig Kampf; und auf die Art seien sie es nicht gewohnt, sagen sie.« Thorkel sagte, er habe schon Norwegern gegenübergestanden, habe aber nichts dagegen, ihnen wieder zu begegnen, sobald er seinen Arm wieder in Ordnung habe; denn dabei könne sowohl Ehre als auch Reichtum gewonnen werden. Jostein aber lachte laut und nahm seinen Hut ab und warf ihn vor sich auf den Boden. Er trug immer, wenn 246

er nicht im Kampf war, einen alten roten Hut mit breitem Rand, denn der Helm rieb ihn. »Schaut her auf mich«, sagte er, »ich bin alt und kahlköpfig, und wo Alter ist, da ist auch Weisheit, das wird man jetzt gleich merken. Euch beide, Thorkel und Gudmund, kann der Gottesmann mit seiner Schlauheit fangen, aber nicht mich; denn ich bin weise wie er selbst. Für ihn und seinen König wäre es gewiß gut, wenn sie uns dazu bewegen könnten, uns mit dem Norweger zu schlagen, so daß wir uns gegenseitig vernichten; dann wäre er uns alle los und brauchte sein Silber nicht an die Übriggebliebenen zu verschwenden. Aber wenn ich raten darf, so wird nichts davon geschehen.« Gudmund und Thorkel mußten beide zugeben, daß sie daran nicht gedacht hatten und daß Jostein der Klügste von ihnen war; die Abgesandten des Königs fanden, daß hier nichts mehr auszurichten war. Sie rüsteten sich daher zur Rückreise zu ihrem König, um ihm zu sagen, wie alles abgelaufen war, und dafür zu sorgen, daß das Silber so bald wie möglich erlegt würde. Aber vorher kleideten sie sich in ihren schönsten Ornat und nahmen ihr Gefolge mit sich und zogen auf das Feld hinaus, auf dem der Kampf stattgefunden hatte. Da beteten sie für die Toten, während Raben und Krähen hoch über ihnen kreisten, – eine zahllose Schar, die rauh krächzte, weil man sie gestört hatte. Von geistlichen Dingen Großer Jubel herrschte im Heer, als bekannt wurde, was zwischen den Häuptlingen und Gesandten ausgemacht worden war. Alle lobten die Häuptlinge für diesen Handel und priesen König Ethelred als einen Herrscher, wie arme Seefahrer aus den Nordlanden 247

ihn sich besser nicht wünschen könnten. Man trank und plauderte froh, und die Nachfrage nach fetten Schafen und jungen Frauen war groß; und an den Feuern, über denen die Schafe gebraten wurden, saßen nachdenklich kenntnisreiche Männer und versuchten auszurechnen, welche Summe für jedes Schiff und welche für die ganze Flotte ausgezahlt werden müßte; das war nicht leicht herauszubringen, und es kam oft zu Wortwechseln darüber, wer am richtigsten gerechnet hatte; aber alle sagten, kein Mensch hätte glauben können, daß es so viel Silber in der Welt gebe, außer vielleicht beim Kaiser in Byzanz. Einige hatten zu tadeln, daß die Steuerleute ein so großes Los erhalten hatten, obwohl ihre Arbeit leicht war und sie nie an den Rudern zu sitzen brauchten; aber die Steuerleute selber fanden, daß wirklich rechtlich Denkende ihnen vielleicht noch mehr zugesprochen hätten. Obgleich das Bier reichlich und stark und der Lärm groß war, entstand über diese Dinge doch nicht häufig ernstlicher Streit, denn alle kamen sich nun reich vor und fanden das Leben schön, und daher griffen sie nicht so geschwind wie sonst zu den Waffen. Aber Orm saß finster grübelnd mit dem kleinen Priester zusammen und meinte, daß wenige Leute es so schwer hätten wie er. Bruder Willibald hatte alle Hände voll zu tun, denn es gab viele Verwundete, die Pflege brauchten, und er nahm sich ihrer mit großem Ernst und Eifer an. Auch Thorkels Arm untersuchte er, und dabei hatte er manches über die Ärzte des Bischofs zu sagen und über ihre Art, den Arm zu behandeln, denn es fiel ihm nicht leicht, anderen Verstand und Kenntnisse in der Heilkunst zuzutrauen. Er sagte, daß er nun zusammen mit den Bischöfen reisen wolle, aber Orm mochte ihn nicht von sich lassen. »Es ist immer gut, einen Arzt zur Hand zu haben«, sagte er, »und es mag wirklich so sein, wie du sagst, 248

daß du von allen am meisten verstehst. Ich würde dich gewiß gern mit Botschaft zu König Haralds Tochter Ylva senden, denn du bist der einzige Bote, den ich kenne; aber da du gegen uns Nordmänner so großen Haß hegst, würde ich dich dann nie wiedersehen und nie ihre Antwort erfahren. Und daher sitze ich nun da und weiß mir keinen Rat, so daß Eßlust und Schlaf mir mehr und mehr vergehen.« »Willst du mich als Gefangenen hierbehalten?« fragte Bruder Willibald verdrießlich. »Und doch heißt es bei euch oft, daß eure Zuverlässigkeit im Worthalten ebenso groß sei wie euer Mut; und wir alle, die wir im Turm waren, haben Erlaubnis erhalten, zu gehen, wohin es uns beliebt. Aber das hast du vielleicht vergessen?« Orm starrte düster vor sich hin und sagte, daß es ihm nicht leicht falle, irgend etwas zu vergessen. »Aber es ist schwer, dich loszulassen«, fuhr er fort, »denn du bist mir in gewissem Sinn eine Hilfe, wenn du auch in dieser Sache nichts tun kannst. Aber du bist klug, kleiner Priester; und nun hör gut auf das, was ich dir sage: Wenn du an meiner Stelle wärst und alles für dich so stünde wie für mich, was würdest du tun?« Bruder Willibald lächelte und sah Orm freundlich und kopfschüttelnd an. »Es scheint, daß du an dieser jungen Frau, trotz ihrer schweren Sinnesart, sehr hängst«, sagte er, »und das ist auffallend, denn ihr gottlosen Gewaltmenschen nehmt euch ja oft Frauen, wie es eben kommt, ohne gerade wegen einer bestimmten den Kopf hängen zu lassen. Tust du das nun etwa, weil sie eine Königstochter ist?« »Ihrem Vater ist es so ergangen, daß sie kein Erbe zu erwarten hat«, antwortete Orm, »und daraus magst du sehen, daß ich nicht hinter Reichtümern her bin, sondern hinter ihr selber. Aber daß sie von guter

249

Herkunft ist, schadet nicht; ich bin ja selber aus gutem Geschlecht.« »Es mag sein, daß sie dir einen Liebestrank gegeben hat«, sagte Bruder Willibald, »und daß du deswegen in deiner Neigung so beständig bist.« »Einmal hat sie mir zu trinken gegeben«, sagte Orm, »und nie wieder; und das war, als ich sie zum erstenmal sah; da war es Fleischbrühe. Aber davon habe ich kaum etwas in die Kehle bekommen, denn sie wurde böse und warf die Kanne mit der Suppe von sich. Und du bist es ja selber gewesen, der mir die Suppe damals kochen ließ.« »Ich war nicht dabei, als sie gekocht und hereingebracht wurde«, sagte Bruder Willibald nachdenklich, »und wenn die Frau jung ist und gut aussieht, braucht es für einen jungen Mann nicht viel von solch einem Trank. Und hat sie einen Zauber in die Suppe getan, so ist nichts mehr zu machen; denn gegen Liebestränke gibt es kein anderes Mittel als Liebe, das sagten schon in alter Zeit die allergelehrtesten Ärzte.« »Gerade diese Heilung suche ich ja«, sagte Orm, »und jetzt frage ich dich, ob du mir dabei raten kannst.« Bruder Willibald hob belehrend den Zeigefinger und sprach väterlich: »Wenn der Mensch es schwer hat und sich keinen Rat weiß, so gibt es nur eins, und für dich, du armer Götzenanbeter, steht es da schlimm. Denn das einzige, was hier getan werden kann, ist: Gott um Hilfe zu bitten. Und das kannst du nicht!« »Hilft er dir oft?« fragte Orm. »Er hilft mir, wenn ich ihn um vernünftige Dinge bitte«, antwortete Bruder Willibald mit großer Bestimmtheit, »und das ist mehr, als was deine Götter für dich tun. Wenn ich über kleine Dinge klage, die ich, wie er meint, gut aushalten kann, hört er mich nicht an. Ich habe selbst den heiligen Mann Gottes, Bischof Poppo, als wir über das Meer flohen, eifrig zu Gott und 250

zu St. Peter um Hilfe gegen die Seekrankheit rufen hören, ohne daß er erhört wurde. Aber als ich mit den anderen hier im Turm war, wo wir Hunger und Durst litten und das Schwert der Heiden uns drohte und wir da in unserer Not zu Gott riefen, da wurden wir erhört, obschon unter uns keiner vor Gott so gut war wie Bischof Poppo. Denn da kamen die Gesandten zu unserer Rettung; und es mag ja sein, daß sie von König Ethelred zu den Häuptlingen geschickt waren, aber zugleich waren sie auch Gesandte Gottes, die um unserer vielen Gebete willen uns zu Hilfe kamen.« Orm nickte und gab zu, daß das verständlich sei; denn er hatte selbst gesehen, wie alles zugegangen war. »Und nun begreife ich, warum es mit dem Ausräuchern nicht gehen wollte«, sagte er. »Es mag Gott oder irgendein anderer, den ihr anruft, gewesen sein, der einen Wind schickte, so daß der Rauch weggeblasen wurde.« Bruder Willibald sagte, genau so verhalte es sich; Gottes Finger sei es gewesen, der solche Teufel habe zuschanden werden lassen. Orm saß in Gedanken da und zupfte sich am Bart. »Meine Mutter ist nun auf ihre alten Tage Christin geworden«, sagte er. »Sie hat zwei Gebete gelernt, und die benutzt sie oft und hält viel von beiden. Sie sagt, es seien die Gebete gewesen, die mich am Leben erhalten haben und mich aus vielen Gefahren nach Hause zurückkehren ließen, obschon vielleicht Blauzunge und ich, und auch du, Pfäfflein, etwas dazu getan haben. Nun hätte ich nicht übel Lust, Gott, da er so hilfreich sein soll, um Hilfe zu bitten. Aber ich weiß weder, was er dafür verlangt, noch, wie ich zu ihm reden soll.« »Bevor du nicht Christ geworden bist, kannst du Gott nicht um Hilfe bitten«, sagte Bruder Willibald. »Und Christ wirst du nicht, bevor du getauft bist; und getauft kannst du nicht werden, bevor du nicht deinen falschen Göttern abgeschworen und dich zum Vater

251

und dem Sohne und dem Heiligen Geist bekannt hast.« »So umständlich war es nicht, zu Allah und seinem Propheten reden zu können«, sagte Orm. »Allah und sein Prophet?« sagte der kleine Priester erstaunt. »Was weißt du von dem?« »Ich bin weiter in der Welt herumgekommen als du«, antwortete Orm, »und als ich bei Almanzur in Andalusien war, riefen wir alle zweimal täglich und mitunter auch dreimal Allah und den Propheten an. Und die Gebete kann ich noch jetzt, wenn du Lust hast, sie zu hören.« Bruder Willibald streckte entsetzt die Arme gen Himmel. »Im Namen Gottes, des Vaters, des Sohnes und des Heiligen Geistes«, rief er, »bewahre uns vor den Werken des Teufels und vor der Arglist Mohammeds, des Verfluchten! Um dich steht es schlimmer als um alle anderen, denn auf Mohammed hören, ist das Allerschlimmste. Bist du noch in seiner Lehre befangen?« »Solange ich bei Almanzur war, hielt ich mich an beide«, sagte Orm, »weil er das befohlen hatte, denn er war jemand, dem man am besten nicht widersprach. Nachher habe ich keinen Gott gehabt, und es mag sein, daß es mir deshalb schlechter ergangen ist.« »Seltsam, daß Bischof Poppo das nicht erfahren hat, als du bei König Harald warst«, sagte Bruder Willibald. »Hätte er gehört, daß du dich zur Lehre des schwarzen Betrügers bekannt hast, so hätte er, der so fromm und eifrig ist, dich auf der Stelle getauft, und wenn zwölf Kämpen König Haralds nötig gewesen wären, dich währenddessen zu halten. Eine gewöhnliche Seele aus Finsternis und Blindheit erlösen, ist ein gutes und segensreiches Werk, und es mag sein, daß auch die Nordmänner diesen Seelen zugerechnet werden müssen, obgleich ich, nach allem, was ich erlebt habe, 252

das schwer glauben kann. Aber alle Heiligen sind sich darüber einig, daß es siebenmal besser ist, jemand zu erlösen, der Mohammed anheimgefallen war. Denn das ärgert den Teufel am meisten.« Orm erkundigte sich nun nach dem Teufel, und Bruder Willibald belehrte ihn mit Eifer. »Da ist es wohl so gewesen, daß ich, ohne es zu wissen, den Teufel erzürnt habe, weil ich aufhörte, mich an Allah und den Propheten zu halten, und davon ist dann all mein Unglück gekommen.« »So ist es«, sagte der kleine Priester, »und es ist gut für dich, daß du anfängst, es einzusehen. Im Augenblick kannst du es nicht schlimmer haben, denn der Teufel ist in seinem Zorn hinter dir her, und dazu fehlt dir Gottes Schutz. Aber so lange du dich zu Mohammed – Fluch ihm! – hieltest, war der Teufel dein Freund, und daher ging es dir damals gut.« »Es ist, wie ich immer geglaubt habe, daß wenige es so schlimm haben wie ich. Und weder Gott noch dem Teufel es recht machen können, – das heißt in Wahrheit, zu viel gegen sich haben.« Eine Weile saß er in Gedanken da. »Nun will ich, daß du mit mir zu den Gesandten gehst«, sagte er dann. »Denn ich will mit Leuten reden, die mächtig sind vor Gott.« Die Bischöfe waren vom Schlachtfelde, wo sie die Toten gesegnet hatten, zurückgekehrt und gedachten am folgenden Tage die Heimreise anzutreten. Der älteste von ihnen war vom Wege müde geworden und hatte sich zur Ruhe gelegt, aber der Bischof von London hatte Gudmund zu sich in die Herberge gebeten, und während er trinkend mit ihm zusammensaß, machte er einen letzten Versuch, ihn zum Christentum zu bekehren. Schon gleich bei ihrer Ankunft in Maeldun hatten die beiden Bischöfe an den Häuptlingen ihr Bestes getan; das hatten König Ethelred und sein Erzbischof ihnen befohlen, damit die Ehre des Königs vor Gott und den 253

Menschen erhöht werde. Mit Thorkel waren sie nicht weit gekommen – er hatte ihnen geantwortet, daß sein Glück mit den Waffen groß genug und größer als das der Christen sei, und darum habe er keine Lust auf neue Götter. Und mit Jostein war es nicht besser gegangen; die Hände auf seine Streitaxt gestützt, die »Witwentrauer« hieß und die er immer bei sich hatte, saß er zuhörend da und starrte die Bischöfe stumm unter zusammengezogenen Augenbrauen an, während sie ihm viel von Christus und seinem Reich erklärten. Darauf kam ihn ein Lachen an, und er schleuderte seinen Hut zu Boden und fragte, ob sie ihn denn für einen Toren hielten? »27 Winter lang«, sagte er, »bin ich Priester beim großen Opferfest in Uppsala gewesen, und mir wird wenig Ehre davon, daß man nun mit solcher Rede zu mir kommt, die für Kinder und alte Weiber passen mag. Mit dieser Axt, die ihr hier seht, habe ich die Opfer, die man zum Dank für gute Ernte herbeibrachte, erschlagen und sie dann im heiligen Baum vor dem Tempel aufgehängt; und unter ihnen waren auch Christen und dazu Priester, die nackt und jammernd auf ihren Knien im Schnee lagen; sagt mir nun, welchen Vorteil sie da von ihrem Gott gehabt haben!« Da hatten beide Bischöfe sich schaudernd bekreuzigt und wohl verstanden, daß es sich nicht lohnte, einem solchen Manne zuzusetzen. Auf Gudmund aber hofften sie bis zuletzt, denn er war freundlich und froh gelaunt, und hörte gern auf das, was sie ihm sagten; und bisweilen, wenn er viel Bier getrunken hatte, dankte er ihnen gerührt dafür, daß sie so schön gesprochen hatten und um sein Wohlergehen besorgt waren. Dennoch hatte er ihnen noch nichts versprechen wollen. Der Bischof von London hatte nun vom Besten, was er hatte, sowohl Nasses wie Trockenes, auftischen lassen, um ihn zu einem Entschluß zu bringen. 254

Gudmund nahm gern vom Gebotenen, und nach einer Weile machten die Spielleute des Bischofs so schöne Musik für ihn, daß ihm Tränen in den Bart kamen. Darauf fing der Bischof an, ihn mit sorgsam gewählten Worten und mit seiner sanftesten Stimme zu überreden. Gudmund hörte zu und nickte, und er gab gern zu, daß vieles an den Christen ihm wohl gefiel. »Du bist ein guter Mann«, sagte er zum Bischof, »du bist gastfrei und weißt viel und trinkst wie ein ganzer Kerl, und es macht Vergnügen, dir zuzuhören. Darum will ich dir gern den Willen tun; aber es ist nicht wenig, um was du mich bittest; denn es wäre gar zu arg, wenn ich beim Nachhausekommen vom Hausgesinde und den Nachbarn ausgelacht würde, weil ich mich von Priestern habe beschwatzen lassen. Aber dennoch glaube ich, daß ein Mann wie du große Macht hat und viele Geheimnisse weiß; und hier ist etwas, das ich kürzlich gefunden habe, und ich hätte nun gern, daß du einen frommen Spruch darüber sagst.« Er nahm das kleine goldene Kreuz aus seiner Jacke hervor und hielt es dem Bischof hin. »Dieses hier habe ich im Hause eines reichen Mannes gefunden; es kostete zwei Menschen das Leben, und ein schöneres Spielzeug habe ich nie gesehen. Ich will es, wenn ich nach Hause komme, meinem kleinen Sohne geben. Er heißt Folke, und die Frauen nennen ihn Filbyter. Er ist ein störrischer kleiner Bursche und hat viel Freude an Silber und Gold, und was er einmal in den Händen hat, das hält er gut fest. Er wird diesem Kreuz beide Hände entgegenstrecken; und es wäre gut, wenn du Glück hineinlegen könntest, denn ich will, daß er reich und mächtig wird und daß er daheim auf dem Hof sitzen kann und seine Ernte gedeihen und sein Vieh fett werden sieht, so daß er nicht, um seinen Lebensunterhalt zu haben, auf den Meeren umherzuziehen braucht und von Fremden und deren Waffen Unbill erfahren muß.« 255

Der Bischof lächelte und nahm das Kreuz und murmelte darüber hin, und Gudmund steckte es dann zufrieden wieder ein. »Dank der Freigebigkeit König Ethelreds wirst du als ein reicher Mann auf deinen Hof zurückkehren«, sagte der Bischof, »aber glaube mir, wenn ich dir sage: du würdest noch mehr Glück haben, wenn du zu Christus übergingest.« »Zuviel Glück kann man nie haben«, sagte Gudmund und rieb sich nachdenklich den Bart. »Ich weiß schon jetzt, von welchem Nachbarn ich noch Land dazukaufen werde, und wie der neue Hofbau aussehen soll; den werde ich recht geräumig und aus allerbesten Eichenbalken bauen. Und vielleicht wird zu Hause doch keiner über mich lachen – ganz gleich, wie ich mich hier stelle –, wenn ich nur reich genug bin und mir Silber in der Truhe übrigbleibt. Darum mag es so werden, wie du willst: du magst mich taufen, und ich werde mich hinfort zu Christus halten, wenn du meinen Anteil mit hundert Mark Silber vergrößern willst.« »Das«, sagte der Bischof, »zeigt nicht die rechte Gesinnung, um in Christi Gemeinde aufgenommen zu werden. Aber ich will dich nicht tadeln, denn du kannst nicht wissen, daß es heißt >Selig sind, die da arm sindWeitgreifende< ist mein Vorfahr. Wenn ich nach Hause komme, will ich dort eine Kirche bauen, und du sollst mein ganzes Schiff taufen dürfen und fünfzehn Mark von meinem Silber bekommen; aber dann will ich auch, daß du vor Gott gut für mich sprichst.« »Das ist in Wahrheit ein Häuptling«, sagte der Bischof froh, »und ich werde für dich alles tun, was ich kann.« Beide waren nun sehr zufrieden, aber der Bischof 260

wollte gern wissen, ob es Orm damit Ernst sei, seine ganze Schiffsbesatzung taufen zu lassen. »Wenn ich selbst Christ werde«, sagte Orm, »so kann ich keine Heiden an Bord haben, denn was würde Gott davon denken? Alle sollen darin gleichgestellt sein; und was ich meinem Schiffsvolk sage, das geschieht. Ich habe einige an Bord, die schon ein- oder zweimal getauft sind, aber noch einmal dazu kann nicht schaden.« Er wollte nun, daß beide Bischöfe und ihr ganzes Gefolge am nächsten Tage auf sein Schiff kämen; dann werde er sie nach London und Westminster segeln, und dort könne dann die Taufe vor sich gehen. »Ich habe ein großes und gutes Schiff«, sagte er. »Bei so vielen Gästen wird es etwas eng werden, aber die Reise ist kurz und das Wetter schön und beständig.« Sein Eifer war groß, aber der Bischof sagte, in einer so wichtigen Sache könne er nicht bestimmen, bevor er mit seinem Amtsbruder und den anderen geredet habe. Orm mußte sich daher bis zum nächsten Tage gedulden; er verabschiedete sich mit Danksagungen und kehrte mit Bruder Willibald zu seiner Wohnstätte zurück. Der hatte vor dem Bischof nicht viel geredet, aber nun schüttelte er sich vor Lachen. »Worüber freust du dich denn so?« fragte Orm. »Du stellst ja viel an, um der Tochter König Haralds habhaft zu werden«, antwortete der kleine Priester, »und mir scheint, daß du es richtig anfängst.« »Geht alles gut«, sagte Orm, »so wirst du nicht leer ausgehen, denn ich glaube, von dem Augenblick an, da ich dich wieder traf, habe ich mehr Glück gehabt.« Als der Bischof allein war, saß er eine Weile nachdenklich lächelnd da; dann ließ er Gudmund durch seine Diener wecken. Das gelang nach einer Weile, obschon er über die Störung brummte. »Ich habe viel über die Sache, von der wir sprachen, nachgedacht«, sagte der Bischof, »und durch Gottes 261

Hilfe kann ich dir 40 Mark versprechen, wenn du dich taufen läßt.« Da wurde Gudmund sofort völlig wach, und nach einer Weile einigten sie sich auf 45 Mark, dazu ein Pfund Gewürz von der Sorte, die im Wein des Bischofs gewesen war. Am nächsten Tag gab es bei Thorkel Beratungen über Orms Vorschlag und die Abreise der Bischöfe. Gudmund sagte, daß auch er mitzusegeln gedenke, denn wenn sie an den Bischöfen nun so gutes Geleit bekämen und es jetzt doch Friede werde zwischen ihnen und König Ethelred, so wolle er gern beim Abwiegen des Silbers dabeisein und zusehen, daß alles recht zugehe. Thorkel fand das vernünftig und sagte, wenn sein Arm besser wäre, würde er selbst mitfahren, aber Jostein erklärte, einer der drei Anführer genüge für eine solche Fahrt, die sonst den Feind leicht zu einem Überfall verlocken könne; und bevor sie das Silber in Händen hätten, dürften sie das Heerlager nicht vermindern. Die Bischöfe hatten bei dem schönen Wetter nichts gegen eine Seereise, bei der sie keine Seeräuber zu fürchten brauchten; und zuletzt wurde bestimmt, daß Gudmund und Orm jeder mit seinem Schiff und mit den Bischöfen nach Westminster segeln und dort fleißig die Auszahlung des Silbers betreiben sollten. Wenn der König sich dort befinde, hätten sie ihm für das Geschenk zu danken und zu sagen, sie würden mit neuen und schlimmeren Plünderungen beginnen, wenn es mit der Aushändigung zu lange dauere. Orm rief nun seine Schiffsleute zusammen und sagte ihnen, daß sie mit dem Friedensschild und mit des Königs heiligen Abgesandten an Bord nach Westminster segeln würden. Das weckte bei mehreren Besorgnis: sie sagten, es sei gewagt, Priester an Bord zu haben, wie das alle Seefahrer wohl wüßten, und mit Bischöfen werde es vielleicht noch schlimmer ablaufen 262

als mit gewöhnlichen Priestern. Aber Orm beruhigte sie, indem er sagte, diese Gottesmänner seien so heilig, daß sie nicht zu Schaden kommen würden, was immer das Meervolk gegen sie versuchen mochte. Darauf fuhr er fort: »Wenn wir nach Westminster kommen, werde ich mich taufen lassen; denn nach Unterredung mit den heiligen Männern habe ich gefunden, daß es am besten ist, sich zu Christus zu halten, und das gedenke ich hinfort zu tun. Und auf einem Schiff ist es am besten, wenn Eintracht herrscht und wenn vieles gemeinsam ist, und daher ist es mein Wunsch, daß ihr euch mit mir zusammen taufen laßt. Auch für euch selbst ist das am besten so, darauf könnt ihr euch verlassen, da ich, der ich es weiß, euch das sage. Und wenn jemand nicht mitmachen will, so soll er es jetzt kundgeben, dann mag er mit seinen Sachen das Schiff verlassen und nicht mehr zu meinen Schiffsleuten gehören.« Einige der Männer sahen sich unentschlossen an und kratzten sich hinterm Ohr; aber Rapp, der Einäugige, der als Steuermann auf dem Schiff von den meisten gefürchtet war, stand vorn in der Schar und nickte ruhig zu Orms Worten; denn er hatte schon früher Ähnliches mitgemacht. Danach hatte niemand mehr etwas einzuwenden. »Nun weiß ich wohl«, fuhr Orm fort, »daß es unter euch Männer gibt, die schon daheim in Schonen einmal getauft worden sind und die vielleicht ein Hemd oder eine Jacke zur Belohnung bekommen haben oder auch ein kleines Kreuz an einem Band, am Halse zu tragen. Und es kommt vor, daß man die sagen hört, es sei von sonderlichem Nutzen durch die Taufe nicht viel zu merken gewesen. Aber das mögen dann billige Taufen gewesen sein, wie sie hauptsächlich für Frauen und Kinder passen. Jetzt aber werden wir auf andere Weise und von heiligeren Männern getauft werden, so daß uns der Schutz Gottes zuteil wird und wir unser ganzes Leben lang Glück haben. Und es wäre nicht 263

recht und billig, einen solchen Vorzug umsonst zu bekommen. Ich selber werde für mich viel bezahlen, und von euch soll ein jeder zwei Öre geben.« Nun entstand großes Gemurmel unter den Männern. Man hörte einige sagen, es sei etwas ganz Neues, daß man für derlei bezahlen müsse, und zwei Öre seien keine kleine Summe. »Ich zwinge keinen«, sagte Orm. »Ein jeder, der das, was ich sagte, nicht für gut begründet hält, mag sein Geld dadurch sparen, daß er sich mir, sobald wir getauft sind, zum Zweikampf stellt. Dann soll er nichts zu zahlen haben, ob er gewinnt oder verliert, das sei abgemacht.« Den meisten schien das wohl gesprochen, und sparsame Leute wurden durch Zurufe aufgefordert, vorzutreten. Aber die Angerufenen grinsten verlegen und meinten, von dieser Art des Verdienstes würden sie sich lieber fernhalten. Gudmund und Orm teilten sich in der Weise in die Männer Gottes, daß der älteste Bischof bei Gudmund an Bord ging und der Bischof von London bei Orm, und bei ihm war auch Bruder Willibald. Die Bischöfe segneten die Schiffe und beteten um eine glückliche Reise; sie ließen ihr Banner setzen, und dann liefen die Schiffe aus und bekamen günstigen Wind und schönes Wetter, so daß die Männer anfingen, die Bischöfe mit größerer Achtung zu betrachten; und mit dem Flutwasser fuhren sie in die Themse ein. Hier, innerhalb der Mündung, übernachteten sie, und am nächsten Morgen, während die Sonne klar aufging, fingen sie an, stromauf zu rudern. Bei Hütten, im Ufergesträuch, standen mißtrauisch spähende Leute, und die Fischer auf dem Fluß hatten es eilig, außer Sehweite zu gelangen, bis das bischöfliche Banner ihnen wieder mehr Zuversicht gab. An einigen Stellen sah man niedergebrannte Dörfer, die verödet waren, seit Nordmänner sie aufgesucht hatten, und weiter stromauf kamen sie an 264

eine Stelle, wo der Fluß durch vielfaches Pfahlwerk gesperrt war und nur in der Mitte eine schmale Rinne hatte. Da lagen drei große Wachtschiffe voll Bewaffneter und hielten sich kampfbereit mitten in der Rinne. »Seid ihr blind oder fehlt es euch an Verstand?« rief Gudmund ihnen zu. »Seht ihr denn nicht, daß wir mit dem Friedensschild kommen und heilige Bischöfe an Bord haben?« »Uns werdet ihr nicht an der Nase herumführen«, war die Antwort. »Räuber werden hier nicht vorbeigelassen.« »Wir haben den Bischof eures eigenen Königs an Bord«, rief Gudmund. »Wir kennen euch«, hieß es, »bei euch ist alles List und Teufelswerk.« »Wir kommen, um getauft zu werden«, brüllte Orm ungeduldig. Darüber wurde auf den Wachtschiffen gelacht und eine Stimme rief: »Seid ihr des Teufels, eures Herrn und Vaters, schon überdrüssig geworden?« »Ja«, rief Orm zornig, und über diese Antwort lachten sie noch mehr. Nun schien es zum Kampf kommen zu wollen, denn Orm nahm das Lachen übel auf, und er befahl Rapp, auf sie loszusteuern und am nächsten Schiff, wo man am meisten gelacht hatte, anzulegen. Aber die Bischöfe hatten in großer Eile ihren Ornat angetan, und mit erhobenen Stäben riefen sie allen zu, Ruhe zu halten. Orm gehorchte nur unwillig, und auch Gudmund fand, daß reichlich viel geschehen war, was nicht still hingenommen werden konnte. Die Bischöfe kamen nun mit ihren Landsleuten ins Gespräch und redeten gebieterisch auf sie ein, und jene begriffen bald, daß die heiligen Männer wirklich das waren, wonach sie aussahen und nicht Gefangene oder verkleidete Räuber. Die Schiffe wurden vorbeigelassen, und nichts geschah als ein scharfes 265

Wortgeplänkel zwischen den Mannschaften, während sie aneinander vorbeiruderten. Orm stand mit einem Speer in der Hand und sah zu den Wachtschiffen hinüber; er war noch bleich vor Zorn. »Denen hätte ich gern etwas Anstand beigebracht«, sagte er zu Bruder Willibald, der neben ihm stand und keine große Unruhe gezeigt hatte, als es zum Kampf zu kommen schien. Er antwortete: >Wer zum Schwert greift, wird durch das Schwert umkommen.< So steht es im Heiligen Buch geschrieben, in dem alles wahrhafte Wissen enthalten ist. Wie könntest du je zu König Haralds Tochter gelangen, wenn du jetzt mit König Ethelreds Schiffen in Kampf geraten wärst? Aber du bist ein gewalttätiger Mensch und wirst es bleiben, und das ist für dich selbst am allerschlimmsten.« Orm seufzte und stellte den Speer weg. »Wenn ich sie bekommen habe, werde ich ein friedlicher Mann werden«, sagte er. Aber der kleine Priester schüttelte den Kopf. »Kann der Luchs seine Flecke verändern?« fragte er. »Oder der Neger seine Haut? So steht es auch geschrieben. Aber danke du Gott und den heiligen Bischöfen, die dir diesmal geholfen haben.« Nun machte der Fluß eine Biegung, und sie sahen London am rechten Ufer vor sich liegen. Das war ein Augenblick, der die Schiffsmannschaft staunen machte, denn die Stadt war so groß, daß man ihr Ende vom Schiff aus nicht absehen konnte, und die Priester sagten, daß nach Ansieht wohlunterrichteter Leute mehr als dreißigtausend Menschen dort wohnten. Vielen der Mannen schien es unbegreiflich, wovon alle diese Menschen in solchem Gedränge und ohne alle Äcker und Kühe lebten. Aber die Klugen wußten zu erzählen, daß die Bewohner solcher Städte ein böses und listiges Geschlecht seien, so daß sie es verständen, ehrsame Leute vom Lande übers Ohr zu hauen und davon zu leben, ohne je die Hand an einen 266

Pflug gelegt oder einen Stier angepflockt zu haben. Darum sei es eine gute Sache, sagten die Klugen, daß dreiste Seefahrer mitunter Menschen dieser Sorte heimsuchten und ihnen wegnähmen, was sie sich erlistet hatten. Alle starrten, während sie langsam stromauf ruderten, zur Stadt hinüber und meinten, daß hier in Wahrheit viel zu holen sei. Doch Orm und Rapp, der Einäugige, sagten, sie hätten schon größere Städte gesehen, und gegen Cordova sei dies hier nicht viel. Nun kamen sie an die große, aus gewaltigen Balken gebaute Brücke heran, unter der die größten Schiffe hindurchrudern konnten, wenn sie den Mast niederlegten. Hier strömte bei ihrem Anblick viel Volk zusammen, darunter auch viele Bewaffnete, die laut und viel von Heiden und Teufeln schrien; aber sie alle brachen in Jubel aus, als ihr Bischof ihnen mit mächtiger Stimme zurief, daß nun alles gut stehe und daß mit den Männern vom Meere Frieden geschlossen sei. Auf der Brücke standen die Leute dicht gedrängt, um die herankommenden Schiffe aus der Nähe zu sehen; und als die Schiffsleute mehrere schöne junge Frauen bemerkten, riefen sie ihnen eifrig zu, achtzugeben und herabzuspringen; denn an Bord könnten sie gute Heiraten machen, da gehe es munter zu und es gebe Silber und raschentschlossene junge Männer und auch genug Priester, um nach allerchristlichster Art auf der Stelle Trauungen vorzunehmen. Einige der jungen Frauen grinsten vergnügt und sagten, sie hätten schon Lust, es zu versuchen, es sei aber zum Hinabspringen zu hoch, worauf sie sofort von ernsthaften Verwandten an den Haaren gepackt wurden und zu hören bekamen, daß sie für ihr loses Geschwätz mit den Heiden nun Ruten auf die nackte Haut zu erwarten hätten. Bruder Willibald schüttelte dazu den Kopf und sagte, sogar die Christen hätten es mit der Jugend recht schwer, und auch Rapp, der am Steuer stand, 267

schüttelte, als das Schiff schon unter der Brücke war, den Kopf und meinte finster, Frauen blieben sich ja doch mit ihrem leeren Gerede immer gleich. »Sie hätten lieber den Mund halten und sofort, als es ihnen gesagt wurde, herabspringen sollen«, meinte er. Jetzt näherte man sich Westminster und sah hohe Türme hinter den Bäumen aufragen. Die Bischöfe kleideten sich wieder in vollen Ornat, und die Priester ihres Gefolges stimmten eine alte Hymne an, die der heilige Columban bei der Taufe von Heiden zu singen pflegte: »Da segelt sie hin, die gerettete Schar, Nimm sie an, nimm sie an, Herr Gott! Sie trieb auf den Wassern der Gefahr In Sündennacht und Not. Nun blickt sie zum Kreuz an der Erde Rand: Dein Name wird froh von der Seele bekannt, Die jüngst noch des Teufels war. Nimm sie an, nimm sie an, Herr Gott!« Das Lied tönte schön im klaren Abendschein über den Fluß, und als die Männer an den Rudern mit dem Gesang in Takt gekommen waren, hielten sie gut mit und fanden, daß es sich zu dieser Weise nicht schlecht rudern ließ. Als das Lied zu Ende war, schwenkten sie nach rechts und legten an den Schiffsbrücken unterhalb der roten Mauern von Westminster an. Von Hochzeit und Taufe und von König Ethelreds Silber König Ethelred, der Ratlose, saß trübselig inmitten seiner vielen Ratgeber in Westminster und wartete auf das, was durch die Unterhandlungen mit den 268

Nordmännern erreicht werden würde. Er hatte Kriegsvolk um sich gesammelt, sowohl zu seinem eigenen Schutz in diesen schweren Zeiten als auch zum Überwachen der Bevölkerung von London, die nach der Niederlage von Maeldun anfing, unzufrieden zu werden. Sich selber zu Trost und Hilfe hatte er den Erzbischof bei sich, aber was der für ihn zu tun vermochte, war nicht viel; und seit die Gesandten sich auf den Weg gemacht hatten, war die Unruhe des Königs so groß, daß er nicht mehr auf die Jagd auszog und die Lust auf Messen und Frauen verloren hatte. Meist saß er mit einer Fliegenklappe da, in deren Handhabung er sehr geschickt war. Er fuhr aus seiner Schwermut auf, als man ihm sagte, die Gesandten seien zurückgekehrt und mit den Nordmännern sei Frieden geschlossen; seine Freude wurde noch größer bei der Botschaft, daß Häuptlinge und Mannschaft mitgefolgt seien, um sich taufen zu lassen. Er befahl sogleich, daß alle Glocken geläutet und die Fremden aufs beste bewirtet würden; aber dann wurde er von neuem besorgt, als er hörte, daß es sich um zwei starke Schiffsbesatzungen handelte, und er wußte nicht recht, ob das nun beängstigend oder erfreulich war. Er zupfte sich den Bart und fragte seine Priester, Hofleute und Kammerdiener, wie sie darüber dächten, und zuletzt wurde bestimmt, daß die Nordmänner auf einer Wiese außerhalb der Stadt ihr Lager aufschlagen, aber nicht in die Stadt eingelassen werden sollten; auch die Wachen auf den Mauern sollten verstärkt und in allen Kirchen sollte verkündet werden, daß die Heiden sich in großen Scharen zu Taufe und Besserung eingefunden hätten, und dafür seien alle Menschen Gott und dem König Lob und Dank schuldig. Und am nächsten Morgen, verkündete er, möchten die Gesandten, nachdem sie ein wenig Ruhe gepflogen, sich bei ihm einfinden und mit ihnen die Häuptlinge, die getauft werden wollten. 269

Die Nordmänner gingen zu ihrem Lagerplatz, und die Beamten des Königs mußten in großer Eile die Dinge herbeischaffen, deren die Gäste des Königs bedurften. Bald brannten Feuer, Schlachtvieh brüllte, und man rief viel nach weißem Brot und fettem Käse, nach Honig, Eierkuchen und frischem Schweinefleisch und dazu nach solchem Bier, wie Könige und Bischöfe es zu trinken pflegten. Orms Mannen lärmten am meisten und waren am schwersten zufriedenzustellen, denn da sie getauft werden sollten, glaubten sie, die beste Bedienung verdient zu haben. Orm jedoch hatte anderes im Sinn als das Essen seiner Leute; es trieb ihn mit Bruder Willibald, von dem er sich nicht trennen wollte, vom Lager fort. Aus großer Unruhe um Ylva fühlte er sich ganz elend, und er konnte kaum glauben, daß sie sich wirklich hier an diesem Ort befand. Er hätte es sich eher denken können, daß sie geheiratet hatte oder geraubt worden oder entflohen war oder auch, daß der König, von dem es hieß, daß er den Frauen nachstellte, ein Auge auf sie geworfen und sie zu sich genommen hatte. Ohne aufgehalten zu werden, kamen sie durch die Stadtpforte, denn einem Fremden, der mit einem Priester kam, wollte die Wache nichts verbieten. Bruder Willibald schlug den Weg nach dem großen Kloster ein, wo Bischof Poppo als Gast des Abtes wohnte. Der Bischof kam gerade vom Abendgottesdienst. Er sah älter und magerer aus, als da Orm ihn bei König Harald gesehen hatte; aber sein Gesicht leuchtete auf vor Freude, als er Bruder Willibald erblickte. »Für dieses Wiedersehen will ich Gott danken«, sagte er. »Du bist lange ausgeblieben, und ich glaubte schon, daß dir auf der Fahrt ein Unglück zugestoßen sei. Nun muß ich dich nach vielem fragen; aber wer ist dieser, den du bei dir hast?« »Wir saßen bei König Harald am gleichen Tisch«, sagte Orm, »damals, als du vom Königssohn 270

erzähltest, der mit den Haaren am Baum hängenblieb. Aber es waren viele, die da saßen, und seither ist nicht wenig geschehen. Ich heiße Orm, Testes Sohn, und führe auf dieser Fahrt ein Schiff unter Thorkel dem Hohen. Und ich bin hierhergekommen, um getauft zu werden und um meine Braut zu holen.« »Früher hat er Mohammed gedient«, sagte Bruder Willibald eifrig. »Aber nun will er vom Teufel loskommen. Er war es, den ich nach dem letzten Julessen bei König Harald heilte, damals, als sie in der Halle im Angesicht betrunkener Könige miteinander gekämpft hatten; und er und sein Kamerad waren es, die Bruder Matthias mit dem Speer bedrohten, weil sie Christi Lehre nicht anhören wollten. Nun aber will er getauft werden.« »Im Namen des Vaters, des Sohnes und des Heiligen Geistes«, rief der Bischof. »Hat er Mohammed gedient?« «Er ist seitdem vom Bischof von London besprochen und besprengt worden«, sagte der kleine Priester beruhigend. »Aber da fand sich kein böser Geist mehr in ihm.« »Ylva ist es, König Haralds Tochter, die ich holen will«, sagte Orm. »König Harald hat sie mir gelobt, und das ist auch ihr eigener Wille.« »Und er ist nun tot«, sagte Bruder Willibald, »und unter den Heiden in Dänemark ist Kampf und Streit.« »Heiliger Bischof«, sagte Orm, »ich will sie gern jetzt gleich treffen.« »Ihr kommt ja mit allerlei daher«, sagte der Bischof und lud beide zum Sitzen ein. »Er ist mitgekommen, um sich ihretwegen mit allen seinen Schiffsleuten taufen zu lassen«, sagte Bruder Willibald. »Und Mohammed hat er gedient!« rief der Bischof. »Das ist ein großes und wunderbares Zeichen; Gott vergönnt mir also doch noch eine Freude, obschon ich

271

hier wie ein Landesflüchtiger sitze und all mein Wirken vergebens war.« Er ließ nun Bier herbeiholen und fing an, sie nach allem, was sie über Dänemark wußten und was bei Maeldun ausgemacht worden war, zu fragen. Bruder Willibald hatte viel zu erzählen, und Orm half trotz seiner Ungeduld so gut er konnte mit, denn der Bischof war ein sanfter und ehrfurchtgebietender Mann, und es war schwer, ihm in dem, was er wissen wollte, nicht den Willen zu tun. Endlich hatte der Bischof alle Neuigkeiten, die sie mitbrachten, gehört. Da wandte er sich zu Orm: »Und nun kommst du einher und willst mir mein Taufkind Ylva nehmen. Nach einer Königstochter zu fischen ist keine Kleinigkeit. Aber ich habe schon von ihr selber etwas davon gehört, und sie ist in Wahrheit eine, die weiß, was sie will – Gott helfe uns allen!« Er schüttelte den Kopf und lächelte still. »Sie ist ein Schützling, der einen Mann früher altern machen kann, als die Jahre es verlangen«, sagte er. »Und wenn du sie lenken kannst, so kannst du mehr als der selige König Harald und auch mehr als ich. Aber des Herrn Wege sind wunderlich, und wenn du erst richtig getauft bist, werde ich nicht dagegen sein. Mit ihrer Heirat wird eine schwere Bürde von meinen alten Schultern genommen werden.« »Wir – sie und ich – sind lange genug getrennt gewesen«, sagte Orm. »Laß sie mich nun gleich sehen.« Der Bischof sah unentschlossen aus und sagte: solcher Eifer gehöre nun einmal der Jugend zu, aber es sei spät geworden und daher vielleicht am besten, mit einer Begegnung bis nach der Taufe zu warten. Aber endlich ließ er sich dennoch bewegen. Er rief einen Diakon seines Gefolges herein und befahl ihm, vier Mann mitzunehmen und Frau Ermentrude mit bischöflichem Gruß zu grüßen und sie zu bitten, König

272

Haralds Tochter trotz der späten Stunde holen zu dürfen. »Ich habe versucht, sie in gutem Verwahr zu halten«, sagte er, als der Diakon gegangen war, »und das kann bei einer Jungfrau, wie sie eine ist, vonnöten sein, nun, da der König und seine Hofleute und das ganze Kriegergefolge hierher gekommen sind. Sie wohnt ganz in der Nähe bei den Nonnen der gebenedeiten Königin Bertha, und dort ist sie, obschon alle Nonnen sie lieb haben, ein unbequemer Gast. Zweimal hat sie versucht zu entfliehen, weil sie sich gar zu sehr langweile, sagte sie; und einmal – und das ist noch nicht lange her – verlockte sie zwei junge Leute von guter Herkunft, die sie im Garten der Nonnen gesehen und mit ihr über die Mauer hin gesprochen hatten, eines Morgens früh mit Dienern und Gefolge hineinzuklettern und mitten zwischen den Beeten des Kräutergartens die Schwerter zu ziehen und miteinander darum zu kämpfen, wer von ihnen um sie freien dürfe. Sie saß dabei lachend am Fenster und sah zu, bis beide aus großen Wunden blutend hinweggetragen wurden. So etwas in einem Nonnenkloster anzustellen, ist nicht gut, denn davon können die Seelen der frommen Schwestern ernstlich Schaden nehmen. Aber es ist schon wahr, daß bei ihr dergleichen eher aus Gedankenlosigkeit als aus bösem Willen entspringt.« »Sind beide gestorben?« fragte Orm. »Sie haben sich allmählich wieder herausgemacht«, sagte der Bischof, »obwohl ihre Wunden schwer waren. Ich half durch Fürbitte selber mit. Damals war ich müde und krank und litt unter einem solchen Schützling, und ich ermahnte sie oft und bat sie, einen dieser beiden zu heiraten, da sie ihretwegen so eifrig gekämpft hatten und auch guter Herkunft waren. Ich sagte ihr, daß ich ruhiger sterben würde, wenn ich sie verheiratet wüßte. Aber da wurde sie heftig gegen mich und sagte, da beide jungen Männer am Leben 273

geblieben waren, sei ihr Kampf nicht wirklich ernsthaft gewesen, und sie wolle nichts von ihnen wissen. Sie sagte, besser gefielen ihr solche Männer, nach deren Schlägen weder Fürbitte noch Binden mehr nötig seien. Und da war es, daß ich zum erstenmal von dir etwas hörte.« Der Bischof nickte Orm freundlich zu und bat ihn, sein Bier nicht zu vergessen. »In dieser Sache hatte ich auch noch andere Sorgen«, fuhr er fort, »denn um dieses Zweikampfes willen wollte ihr die Äbtissin, die fromme Frau Ermentrude, Ruten auf die nackte Haut geben. Aber da mein armes Taufkind bloß ein Gast des Klosters und dazu die Tochter eines Königs war, konnte ich das verhindern, obschon mit Mühe; denn Äbtissinnen hören ungern auf guten Rat und haben nur geringen Glauben an die Klugheit der Männer, auch dann, wenn wir zufällig Bischöfe sind. Schließlich blieb es bei drei Tagen Fasten und Beten, und ich glaube, das war am besten so. Denn die fromme Frau Ermentrude ist gewiß eine Frau von starkem Willen und gut bei Kräften, und sie ist breiter in den Schultern als die meisten; dennoch weiß nur Gott allein, wessen Haut die Schmerzen zu fühlen bekommen hätte, wenn sie ihren Willen gehabt und einen Versuch mit der Rute gemacht hätte. Und da wäre das Ärgernis vielleicht noch größer geworden als vorher.« »Das erstemal, da wir miteinander sprachen«, sagte Orm, »kam ich auf den Gedanken, daß sie vielleicht noch nie die Rute zu spüren bekommen habe, obschon das gewiß recht nötig gewesen wäre. Aber später ist mir, wenn ich sie sah, dieser Gedanke nie wieder gekommen, und ich glaube, ich würde sie lenken können, wenn auch mitunter mit Mühe.« »Der weise König Salomo hat gesagt: >Eine schöne Frau ohne Zucht ist wie eine Sau mit einem Goldring im Rüssel.< Das mag sich so verhalten; denn der weise König Salomo kannte die Frauen, und ich habe 274

mitunter, wenn sie mir Sorge gemacht hat, traurig an seine Worte denken müssen. Aber es ist auffallend, daß ich nie zornig über sie werden konnte; daher will ich glauben, daß bei ihr alles nur jugendliche Verwirrung und Unbedachtsamkeit ist; und es mag sein, daß du, wenn ihr verheiratet seid, sie ohne Prügel wirst leiten können.« »Dabei muß etwas bedacht werden, was mir oft aufgefallen ist«, sagte Bruder Willibald. »Nach den ersten drei oder vier Kindern werden viele Frauen ruhigeren Sinnes, und ich habe verheiratete Männer sagen hören, wenn Gott das nicht so weise eingerichtet hätte, würde das Aushalten für sie zu schwer sein.« Orm und der Bischof nickten; aber nun hörte man Schritte, und Ylva trat ein. Es war dämmrig in der Kammer, denn man hatte noch kein Licht angemacht; aber sie sah Orm sofort und sprang mit einem Schrei auf ihn zu. Trotz seinem Alter war der Bischof schnell auf den Beinen und trat mit ausgebreiteten Armen dazwischen. »Nicht doch, nicht doch«, rief er beschwörend. »In Gottes Namen, beruhige dich. Hänge dich nicht in Gegenwart von Priestern und im geheiligten Raum eines Klosters ihm an den Hals! Du mußt bedenken, daß er noch nicht getauft ist.« Ylva versuchte, den Bischof aus dem Wege zu schieben, aber er hielt tapfer stand, und Bruder Willibald sprang ihm bei und fiel ihr in den Arm. Sie gab nach und strahlte Orm über die Schulter des Bischofs hinweg glückselig an. »Orm!« sagte sie. »Ich sah die Schiffe heranrudern, mit Männern von daheim, und auf dem einen sah ich neben dem Mann am Steuer einen roten Bart. Da fing ich zu weinen an. Denn er sah aus wie du, aber du konntest es ja nicht sein. Und die Alte wollte mich nicht hinauslassen.«

275

Sie lehnte den Kopf an den Arm des Bischofs und wurde von Schluchzen geschüttelt. Orm trat näher und streichelte ihr Haar, aber er wußte nichts Rechtes zu sagen, denn er verstand sich wenig auf Frauentränen. »Wenn du willst, werde ich sie durchprügeln«, sagte er. »Sei nur nicht traurig.« Der Bischof versuchte, ihn beiseite zu schieben und Ylva dazu zu bringen, sich zu setzen, während er tröstende Worte sprach. »Armes Kind«, sagte er, »weine doch nicht. Du bist allein unter Fremden gewesen, aber Gott meint es gut mit dir. Setz dich nun hierher auf die Bank, dann wirst du warmen Wein mit Honig bekommen. Bruder Willibald wird ihn gleich holen mit viel Honig drin; und auch schöne Kerzen dazu. Und du darfst auch von wunderlichen Nußkernen kosten, die Mandeln heißen und die ich von meinem Bruder, dem Abt, bekommen habe. Davon darfst du essen, soviel du willst.« Ylva setzte sich und strich sich mit dem Ärmel über das Gesicht und brach in lautes Lachen aus. »Der törichte Alte ist ebenso dumm wie du, Orm«, sagte sie, »wenn er auch der beste aller heiligen Männer ist. Er glaubt, daß ich traurig bin und will mich mit Nüssen trösten. Aber nicht einmal im Himmel der Heiligen kann es viele geben, die ganz so froh sind wie jetzt ich.« Nun wurden brennende Wachskerzen hereingebracht, die schön leuchteten, und Bruder Willibald kam mit dem warmen Wein. Er goß ihn in Becher von grünem Glas, während er mit strenger Stimme verkündete, daß er schnell getrunken werden müsse, um mit voller Wirkung und größtem Wohlgeschmack genossen zu werden, und niemand wagte ihm darin zu widersprechen. Orm sagte: »Schön schimmert Glanz von Kerzenflammen, von welschem Glas und 276

des Frommen Güte; schöner doch ist Glanz, aufflammend hinter Tränen in Mädchenaugen. Und das ist seit langer Zeit der erste Vers, der mir in den Sinn gekommen ist«, fügte er hinzu. »Wenn ich derlei zusammensetzen könnte«, sagte Ylva, »würde auch ich gern einen Vers über diesen Augenblick machen. Aber ich kann es nicht, das weiß ich nun, seit ich einmal drei Tage bei Gebet und Fasten sitzen mußte und die ganze Zeit versuchte, Schmählieder auf die Äbtissin zu dichten, ohne doch damit zurande zu kommen. Und doch hat mein Vater bisweilen, wenn er guter Laune war, versucht, es mich zu lehren. Er konnte selber keine Verse machen, aber er wußte, wie man es angreifen muß. Damals aber war es das Ärgerlichste von allem, daß ich kein Schmählied dichten konnte. Aber es ist ja einerlei, denn nun werde ich nie mehr von alten Weibern bewacht werden.« »Nein, das hast du nun nicht mehr nötig«, sagte Orm. Er wollte noch vieles genauer wissen, und der Bischof und Ylva hatten viel zu erzählen von dem, was während ihrer letzten Zeit in Dänemark und auf ihrer Flucht vor König Sven geschehen war. »Und als Sven schon in der Nähe war und ich nicht wußte, ob ich ihm entgehen würde, habe ich mein Halsband versteckt. Denn alles wollte ich lieber, als daß es in seine Hand fiel, und nachher, als wir auf das Schiff mußten, war keine Zeit mehr, es zu holen. Das macht dich vielleicht traurig, Orm, aber ich wußte nicht, wie ich es sonst damit hätte halten sollen.« »Es ist besser, dich ohne Halsband zu haben, als das Halsband ohne dich«, antwortete er, »aber es ist ja doch ein königlicher Schmuck, und ich glaube, daß du den Verlust schwerer spürst als ich. Wo hast du es versteckt?« 277

»Das kann ich gut sagen, denn hier ist niemand, der es ausplaudern wird. Ein Stück vom großen Tor entfernt ist rechts vom Wege bei der Brücke ein mit Wacholder und Heidekraut bewachsener Abhang; und dort liegen drei Steine im Gesträuch. Zwei sind groß und liegen tief in der Erde, so daß von ihnen nicht viel zu sehen ist, und der dritte ist an sie gelehnt und ist nicht so groß, daß ich ihn nicht von seinem Platz rücken konnte. Ich hatte das Halsband in ein Tuch gewickelt und das Tuch in ein Stück Leder, und so legte ich es unter den Stein. Es war schwer, es dort zurückzulassen, denn es war das einzige, was ich von dir hatte. Aber ich glaube, daß es dort in Sicherheit ist, und sicherer war es dort gewiß, als wenn ich es ins fremde Land mitgenommen hätte; denn zu jenem Abhang geht niemand, nicht einmal das Vieh.« »Ich kenne den Stein«, sagte Bruder Willibald. »Ich bin dort gewesen, als ich Katzenpfoten und Thymian pflückte, die ich gegen Halsbrennen zu sammeln pflege.« »Gut, daß du es außerhalb des Walles versteckt hast«, sagte Orm, »obschon es schwierig genug werden kann, es so nahe der Stelle zu holen, wo der Wolf seine Höhle hat.« Nachdem Ylva ihr Herz, was das Halsband betraf, erleichtert hatte, wurde sie noch glücklicher; plötzlich fiel sie dem Bischof um den Hals, und während sie ihm Mandeln in den Mund stopfte, fing sie zu betteln an, er möge sie jetzt gleich segnen und trauen. Der Bischof bekam vor Schreck die Mandeln in die falsche Kehle und wehrte mit beiden Händen ab. »Ich denke wie du«, sagte Orm. »Gott selber hat uns geholfen, uns wiederzusehen, und nun wollen wir uns nicht mehr trennen.« »Ihr wißt nicht, was ihr redet«, sagte der Bischof. »Das ist eine Eingebung des Teufels.« »Zu der Alten geh ich nicht mehr zurück«, sagte Ylva, »und hier kann ich nicht bleiben. Ich gehe mit Orm. 278

Und da ist es besser, du sprichst zuerst ein Gebet über uns.« »Er ist ja noch ungetauft«, sagte der Bischof verzweifelt. »Kann ich dich, mein eigenes Taufkind, mit einem Heiden trauen? Und es ist wirklich schamlos, daß ein junges Mädchen sich so entflammt zeigen kann! Hast du nie auch nur ein wenig Schamhaftigkeit gelernt?« »Nein«, antwortete Ylva bestimmt. »Mein Vater konnte mich vieles lehren, aber von Schamhaftigkeit wußte er nicht viel. Kann denn etwas Böses daran sein, daß ich gern verheiratet sein will?« Orm nahm sechs Goldmünzen aus dem Gürtel, die er aus Andalusien mitgebracht hatte, und legte sie vor dem Bischof auf den Tisch. »Dem einen Bischof zahle ich dafür, daß er mich tauft«, sagte er, »und ich stehe mich gut genug, um einem anderen Bischof dafür zu zahlen, daß er mich verheiratet. Und wenn du bei Gott gut für mich redest und für das Geld Kerzen für seine Kirche kaufst, so kann es nicht viel ausmachen, ob ich zuerst verheiratet oder zuerst getauft werde.« »Der >Weitgreifende< ist sein Vorfahr«, sagte Ylva stolz. »Und wenn es dir schwerfällt, einen ungetauften Mann zu trauen, so kannst du ihn ja jetzt gleich taufen. Laß Wasser bringen und tue genau, wie du daheim die Kranken zu taufen pflegtest. Was macht es denn, daß er später noch einmal mit den anderen im Beisein des Königs getauft wird? Zweimal kann nicht schlechter sein als einmal.« »Man soll die Sakramente nicht mißbrauchen«, sagte der Bischof. »Und ich weiß nicht, ob er völlig bereit ist.« »Er ist bereit«, sagte Bruder Willibald. »Und er könnte vielleicht jetzt die Vorweihen empfangen, obschon das in unseren Tagen nicht oft zu geschehen pflegt. Dann darf eine Christin mit ihm in den Ehestand treten.« 279

Orm und Ylva blickten Bruder Willibald bewundernd an, und der Bischof faltete die Hände und sah froher aus. »Mein Alter fängt an, mich vergeßlich zu machen«, sagte er. »Oder es ist vielleicht dieser gute Wein, obschon der sonst sehr bekömmlich ist. Früher war es üblich, daß Leute, die sich nicht taufen lassen wollten, aber sich doch in Ehren zu Christus hielten, die Vorweihen erhielten. Wie schön ist es doch für uns alle, daß wir an Bruder Willibald eine so gute Hilfe haben!« »Schon lange habe ich für ihn Freundschaft gefühlt«, sagte Orm, »und sie wird durch dieses nicht vermindert. Von dem Augenblick an, da ich ihn wiedersah, habe ich wieder Glück gehabt.« Der Bischof ließ nun den Abt und einige Domherren holen, und sie kamen gern, um behilflich zu sein und auch, um den fremden Häuptling zu sehen. Als der Bischof seinen Ornat angelegt hatte, tauchte er die Hand in Weihwasser und machte über Orms Stirn, Brust und Händen das Zeichen des Kreuzes, während er Segensworte dazu sprach. »Ich fange nun an, mich daran zu gewöhnen«, sagte Orm, als das vorüber war; »denn dieses war nicht so schwer auszuhalten wie damals die Besprengung mit dem Besen, die der andere Bischof vornahm.« Alle waren sich darüber einig, daß es unmöglich war, einen Ungetauften in der Klosterkapelle zu trauen, und daß es daher in der Kammer des Bischofs zu geschehen hatte. Orm und Ylva mußten auf Betschemeln vor dem Bischof niederknien. »So etwas bist du kaum gewohnt«, meinte Ylva. »Ich habe mehr als die meisten auf den Knien gelegen«, sagte Orm, »als ich bei den Andalusiern war, und es ist schön, daß ich hier nicht die Stirn an den Boden zu schlagen brauche.« Als der Bischof bis zu den kirchlichen Ermahnungen gekommen war und ihnen anbefahl, sich zu mehren 280

und im Zusammenleben verträglich zu sein, nickten beide zustimmend, aber als er Ylva befahl, ihrem Mann in allem untertänig zu sein, sahen sie einander an. »Ich werde mein Bestes tun«, sagte Ylva. »Damit mag es anfangs gehen, so gut es eben will«, sagte Orm, »denn mit dieser Gewohnheit ist es schwach bestellt. Aber wenn es nötig wird, werde ich versuchen, dich an dieses Gebot zu erinnern.« Als alles vorüber war und man ihnen Glück und dazu viele Kinder gewünscht hatte, zeigte sich der Bischof besorgt wegen ihrer Brautnacht. Denn im Kloster konnte sie nicht vor sich gehen und auch nicht in der Klosterherberge, und er wußte nicht, wo in der Stadt sie ein Unterkommen finden würden. »Ich gehe mit Orm«, sagte Ylva sorglos. »Was für ihn gut genug ist, taugt auch für mich.« »Du kannst nicht mit ihm mitten unter den Männern an den Lagerfeuern liegen«, sagte der Bischof ängstlich. Aber Orm sprach: »Der über Meere weithergereiste fleißige Pflüger der Alkvogelflur hat besseres Brautbett der Knytlingetochter zu bieten als Polster und Betten und Stroh.« Bruder Willibald folgte ihnen zum Stadttor, damit ihnen die Seitenpforte geöffnet würde. Dort schieden sie mit Danksagungen von ihm und gingen zu den Schiffsbrücken hinab. Rapp hatte zwei Männern aufgetragen, das Schiff vor Dieben zu bewachen; sie hatten in ihrer Einsamkeit fleißig getrunken, und man hörte schon von weitem, daß sie schliefen. Orm brachte Leben in sie und befahl ihnen mitzuhelfen, das 281

Schiff auf den Fluß hinauszubringen; und obschon sie sich dabei recht tölpelhaft anstellten, gelang es schließlich. Mitten im Fluß wurde der Anker ausgeworfen, und das Schiff lag nun gegen den Strom. »Jetzt brauche ich euch hier nicht mehr«, sagte Orm. »Wie kommen wir aber an Land?« fragten sie. »Für ein wenig behende Leute ist die Strecke, die ihr zu schwimmen habt, nur kurz«, war Orms Antwort, und als beide erklärten, sie seien betrunken und das Wasser sei kalt, sagte er: »Ich kann nicht warten, bis sich das ändert«. Dabei griff er den einen an Gurt und Nacken und warf ihn kopfüber in den Fluß, und da folgte ihm der andere, ohne auf längere Überredung zu warten. Aus dem Dunkeln hörte man sie prustend und schnaubend an Land schwimmen. »Jetzt stört uns niemand mehr«, sagte Orm. »Das ist ein Brautbett, über das ich nicht klagen kann«, sagte Ylva. Sie fielen an diesem Abend spät in Schlaf und schliefen gut. Als die Gesandten am nächsten Tage mit Orm und Gudmund im Gefolge vor König Ethelred hintraten, war der König in allerbester Laune und nahm sie alle freundlich auf. Er lobte die beiden Häuptlinge für ihre Sehnsucht nach der Taufe und wollte wissen, ob es ihnen in Westminster gut gefiele. Gudmund hatte einen großen Rausch hinter sich und war noch unbeholfen im Sprechen und dazu heiser; beide glaubten, auf die Frage des Königs mit ja antworten zu können. Die Bischöfe mußten von ihrer Fahrt erzählen und wie alles zwischen ihnen und den Fremden ausgemacht worden war; und alle im Saal hörten aufmerksam zu. Der König saß in einen Samtmantel gehüllt, mit der Krone auf dem Kopf und dem Szepter in der Hand unter dem Thronhimmel. Orm meinte, nachdem er 282

nun Almanzur und König Harald gesehen habe, sei das eine ganz neue Sorte von König. Er war ein hochgewachsener und stattlicher Mann, von bleicher Hautfarbe, mit einem dünnen braunen Bart und großen Augen. Als die Bischöfe in ihrem Bericht zum Silber kamen, das bezahlt werden sollte, schlug König Ethelred plötzlich kräftig mit dem Szepter auf die Armlehne des Stuhles. Alle im Saal fuhren zusammen. »Sieh«, sagte er zum Erzbischof, der auf einem niedrigeren Stuhl neben ihm saß. »Vier Fliegen auf einen Schlag! Und dabei ist dies eine schlechte Klappe.« Der Erzbischof sagte, er glaube nicht, daß viele Könige ihm das nachmachen könnten; es sei ein Zeichen von Geschicklichkeit und Glück. Der König lachte zufrieden, und darauf fuhren die Gesandten in ihrem Bericht fort, und alle hörten wieder zu. Als sie zu Ende waren, dankte ihnen der König, indem er ihren Eifer und ihre Weisheit lobte, und fragte den Erzbischof, was man zu den Abmachungen sagen solle? Der Erzbischof meinte, es sei gewiß eine Bürde, aber gewiß das Beste, was möglich gewesen wäre, und der König nickte. »Es ist gut und für alle Christen erbaulich und Gott höchst wohlgefällig, daß durch unsere frommen Gesandten große Kriegshäuptlinge für Christus gewonnen worden sind, und darüber wollen wir alle froh sein.« »So ist es«, sagte der König. Nun flüsterte der Bischof von London Gudmund zu, daß er an der Reihe sei, etwas zu sagen, und Gudmund trat denn auch vor. Er dankte dem König für seine Gastfreiheit und seine Freigebigkeit und sagte, daß sein Ruhm hinfort groß sein und sich bis nach Östergötland und noch weiter ausbreiten werde. Aber eines wolle er gern wissen, damit keine Mißhelligkeiten entstünden, nämlich: wie lange es wohl dauern werde, bis sie das Silber in Händen haben würden? 283

Der König hatte ihn, während er sprach, aufmerksam betrachtet und fragte ihn nun, was für Zeichen er im Gesicht trage? Gudmund antwortete, es seien Spuren von den Tatzen eines Bären, den er einmal auf unverständige Art gejagt habe, so daß der Bär den Schaft des Speeres, der ihm schon in der Schulter saß, abknickte und ihm dann über das Gesicht gewischt habe, bevor er ihn mit der Axt habe erschlagen können. Bei diesen Worten blickte König Ethelred finster. »Hier in diesem Lande gibt es keine Bären«, sagte er, »und das ist sehr schade. Aber mein Bruder, König Hugo von Frankreich, hat mir zwei Bären geschickt, die uns zu großer Belustigung gereichen, weil sie tanzen können, und ich würde sie dir gern zeigen. Aber nun steht es leider so, daß mein bester Bärenführer mit Byrhtnoth ausgezogen und im Kampf gefallen ist; und das ist für mich kein geringer Verlust, denn nun, wenn andere es mit ihnen versuchen, tanzen die Bären wenig oder gar nicht.« Auch Gudmund meinte, daß das ein rechtes Unglück sei. »Aber ein jeder von uns hat seine Sorgen«, sagte er dann, »und was uns plagt, ist dieses: wann bekommen wir das Silber?« Der König rieb sich den Bart und blickte den Erzbischof an. »Das ist eine große Summe«, sagte der Erzbischof, »und nicht einmal der mächtige König Ethelred hat jetzt so viel in seinen Truhen. Darum müssen Boten über das ganze Land ausgesandt werden, um das Nötige einzusammeln. Das kann zwei Monate dauern, vielleicht auch drei.« Gudmund schüttelte den Kopf. »Jetzt mußt du mir helfen, Mann aus Schonen«, sagte er, »denn eine solche Wartezeit ist zu lang, und ich habe mir schon den Hals trocken geredet.« Orm trat vor und sagte, er sei jung, und seine Stellung sei nicht so vornehm, daß er vor so hohen 284

Herren und so weisen Männern das Wort nehmen dürfe; aber er werde reden, so gut er es eben verstehe. »Es ist«, sagte er, »keine unbedeutende Sache, die Häuptlinge und Mannen so lange auf etwas warten zu lassen, was ihnen versprochen worden ist. Denn sie sind Männer, deren Stimmung leicht umschlägt, dazu sind sie wenig frommen Sinnes, und ihre Geduld ist gering. Es mag daher sein, daß sie bald überdrüssig werden, untätig und wartend dazusitzen, nachdem sie so großen Erfolg gehabt haben und wissen, daß es überall, wohin sie sich wenden, gute Beute gibt. Dieser Gudmund, den ihr hier seht, ist sanft und munter, so lange ihm alles nach Wunsch geht; aber im Zorn ist er ein Schrecken auch für die Kühnsten rings um die ganze Ostsee, dann rennt er Bären und Menschen um. Und er hat Berserker in seiner Gefolgschaft, die fast ebenso gefährlich sind wie er selbst.« Alle blickten Gudmund an, der rot wurde und sich räusperte, und Orm fuhr fort: »Und Thorkel und Jostein sind von derselben Art, und ihre Mannen sind ebenso schwer zu lenken wie die des Gudmund. Darum wäre es gut, wenn die halbe Summe sofort herausgegeben würde, dann könnte die Geduld eher reichen, bis der Rest eingesammelt ist.« Bei diesen Worten nickte der König und sah den Erzbischof an und nickte wieder. »Und da ihr beide«, sagte Orm, »du, Herr König, und Gott, froh seid über alle, die hierher gekommen sind, um sich taufen zu lassen, so wäre es vielleicht klug, diesen ihren vollen Anteil schon jetzt gleich zu geben. Es würde viele der anderen auf den Gedanken bringen, daß es eine gute Sache sein mag, Christ zu werden.« Gudmund rief laut, daß diese Worte genau das sagten, was er sich gedacht habe. »Und wenn es so wird, wie eben gesagt worden ist«, fügte er hinzu, »so 285

kann ich versprechen, daß jeder der Männer, die mit mir hierhergekommen sind, zusammen mit mir Christ werden wird.« Der Erzbischof sagte, es tue wohl, das zu hören, und gute Lehrer würden sich sogleich aufmachen, um sie vorzubereiten. Es wurde darauf bestimmt, daß alle, die hierher zum König gekommen waren, nach der Taufe ihr Silber erhalten würden, und zum Heer nach Maeldun sollte gleich ein Drittel abgesandt werden und der Rest in drei Wochen. Als die Zusammenkunft zu Ende war und sie fortgingen, machte Gudmund viele Worte, um Orm für seine Hilfe zu danken. »Klügeres habe ich einen so jungen Mann noch nie sagen hören«, sagte er. »Ganz sicher bist du zum Häuptling geboren. Für mich ist es ein großer Gewinn, daß ich mein Silber jetzt gleich bekomme, denn es mag sein, daß es mit dem Anteil viel knapper wird, wenn es gegen Schluß geht. Daher will ich dich gern dafür belohnen, und sobald ich das meine erhalten habe, sollst du von mir fünf Mark bekommen.« »Ich habe gemerkt«, sagte Orm, »daß du trotz aller deiner Klugheit ein allzu bescheidener Mann bist. Wärst du ein gewöhnlicher kleiner Häuptling mit fünf oder sechs Schiffen und ohne großen Ruf, dann könntest du mir für einen solchen Dienst fünf Mark geben. Aber so berühmt wie du bist – weit über die Grenzen von Svealand hinaus – paßt sich das nicht für dich, und auch nicht für mich, das entgegenzunehmen. Denn es würde dein Ansehen mindern.« »Was du sagst, mag wahr sein«, sagte Gudmund. »Was würdest du an meiner Stelle tun?« »Ich habe Leute gekannt, die für einen solchen Dienst fünfzehn Mark gegeben hätten«, sagte Orm. »Styrbjörn hätte das getan. Und Thorkel würde zwölf geben. Und ich kenne auch solche, die gar nichts geben würden. Aber ich will dir in dieser Sache nicht 286

raten, und wie du es auch hältst, so werden wir deswegen nicht schlechtere Freunde sein.« »Es ist nicht so leicht, selbst zu wissen, wie berühmt man ist«, antwortete Gudmund und ging bekümmert seines Weges. Am nächsten Sonntag wurden alle in der großen Kirche getauft. Die meisten Priester hatten gewünscht, daß die Taufe am Fluß stattfinde, wie das von alters her bei Heidentaufen Brauch war; aber Orm und Gudmund hatten erklärt, daß sie sich nicht untertauchen lassen würden. Sie gingen beide als erste, barhäuptig und in lange weiße Gewänder gekleidet, auf die vorn rote Kreuze genäht waren. Ihnen folgten ihre Mannen, auch sie in langen Gewändern, soweit es für die große Schar hatte reichen wollen. Keiner hatte die Waffen abgelegt; denn Orm und Gudmund sagten, daß sie sich selten von ihren Schwertern trennten und am allerwenigsten in einem fremden Lande. Der König saß im Chor, und die Kirche war voller Leute. Unter den Zuschauern war auch Ylva. Orm fürchtete sich, sie jemand zu zeigen, denn sie schien ihm nun schöner denn je, und er war bange, daß sie ihm gestohlen werden könnte. Aber sie hatte erklärt, daß sie zur Kirche wolle, um zu sehen, wie gottesfürchtig er sich ausnehmen werde, wenn ihm das Wasser den Nacken herunterliefe. Sie saß mit Bruder Willibald zusammen, der auf sie achtgab und ihr verbot, über die weißen Gewänder zu lachen. Bischof Poppo war beim Taufen mit dabei, obschon er sich recht gebrechlich fühlte. Er taufte Orm, und Gudmund wurde vom Bischof von London getauft. Darauf tauften sechs Priester die übrigen Männer, so schnell es möglich war. Nach der Taufe traten Gudmund und Orm vor den König. Er gab jedem von ihnen einen goldenen Ring und wünschte, Gott möge hinfort mit ihnen sein. Und er wollte auch, daß sie bald kämen, um seine Bären 287

anzusehen, die sich nun schon in ihrem Tanz merkbar gebessert hätten. Am nächsten Tage wurde das Silber von den Schreibern des Königs an die Getauften ausgezahlt, und bei allen herrschte große Freude. Sie war am geringsten bei Orms Mannen, die ihre zwei Öre für die Taufe zu erlegen hatten; aber niemand wählte den billigeren Weg, sich statt dessen mit ihm zu schlagen. »Dafür werde ich daheim eine Kirche bauen«, sagte Orm, als er dieses Geld in seine Truhe tat. Darauf steckte er fünfzehn Mark in einen Beutel und ging damit zum Bischof von London. Er bekam von ihm einen wirksamen Segen, und am Nachmittag kam Gudmund auf Orms Schiff und hatte denselben Beutel in der Hand. Er war in sehr heiterer Laune und sehr betrunken. Nun habe er seinen Anteil durchgezählt und gut verstaut, sagte er, und das sei ein rechtes Tagewerk gewesen. »Und ich habe auch an deine Worte gedacht«, fügte er hinzu. »Du hast recht damit, daß ich bei meinem Ansehen dir nicht fünf Mark schenken kann. Hier bekommst du statt dessen fünfzehn, und das mag, nun da Styrbjörn tot ist, besser passen.« Orm sagte, das komme unerwartet, aber er wolle sich nicht weigern, diese Gabe von einem solchen Mann anzunehmen. Als Gegengeschenk gab er Gudmund seinen andalusischen Schild, denselben, den er im Kampf gegen Siegfried in König Haralds Halle getragen hatte. Ylva sagte, sie freue sich zu sehen, daß Orm im Sammeln von Silber viel Geschick zeige, denn sie glaube nicht, daß sie selber dazu besonders gut tauge, und es sehe ihr danach aus, als würden sie viele Kinder bekommen. An jenem Abend saßen Orm und Ylva beim Bischof Poppo und sagten ihm Lebewohl, denn sie hatten es nun eilig mit der Heimreise. Ylva weinte und fand es schwer, sich vom Bischof zu trennen, den sie ihren 288

zweiten Vater nannte, und auch ihm standen die Tränen in den Augen. »Wenn ich weniger hinfällig wäre, würde ich mit euch reisen«, sagte er. »Denn in Schonen könnte ich vielleicht auch jetzt noch von Nutzen sein. Aber diese alten Beine taugen gar nichts mehr.« »Du hast in Willibald einen tüchtigen Mann«, sagte Orm, »und mit ihm sind wir beide, Ylva und ich, gern zusammen. Und wenn er, da du es ja nicht kannst, mit uns kommen will, so wäre es vielleicht eine gute Sache, um uns und vielleicht auch andere im christlichen Glauben zu stärken. Es ist schade, daß er Nordmänner so gar nicht mag.« Der Bischof sagte, Willibald sei der klügste seiner Priester und stets in allem, was er tue, von großem Nutzen. »Er ist, wo es Bekehrungen gilt, der allerbeste«, sagte er, »obschon er bei seinem großen Eifer leicht über Sünde und Schwachheit murrt. Es wäre das beste, ihn selbst zu fragen, denn einen unwilligen Priester will ich euch nicht mitgeben.« Als Willibald herbeigekommen war und gehört hatte, worum es sich handelte, fragte er in mürrischem Ton, wann sie zu segeln gedächten. Orm sagte, wenn das Wetter gut bliebe, werde es wohl am folgenden Tag sein. Bruder Willibald schüttelte den Kopf. »Schlimm, daß ihr mir so wenig Zeit gebt, alles in Ordnung zu bringen«, sagte er. »Wenn ich schon einmal ins Land der Finsternis und der Gewalttätigkeit soll, will ich gern Salben und Heilmittel reichlich bei mir haben. Aber wenn ich mich beeile, wird mit Gottes Hilfe alles fertig werden; denn mit euch beiden reise ich gern.« Wie Bruder Willibald den König Sven ein Wort aus der Schrift lehrte

289

Orm ging zu Gudmund und bat ihn, Thorkel zu sagen, daß er nicht zum Heer zurückkehren könne, sondern die Absicht habe, nun heimwärts zu segeln. Das stimmte Gudmund traurig, und er versuchte, ihn von seinem Plan abzubringen; aber Orm meinte, er habe in der letzten Zeit so viel Glück gehabt, daß es nicht lange so fortgehen könne. »In diesem Lande habe ich nichts mehr auszurichten«, sagte er. »Und wenn du selber eine Frau wie Ylva an Bord hättest, würdest du sie nicht gerade dort an Land setzen, wo ein Heer von untätigen Männern hinter jeder Frau her ist, die ihnen vor Augen kommt. Für mich würden daraus viele Schlägereien entstehen, und ich will nun gern in Ruhe gelassen werden, wenn ich mit ihr zusammen bin. Und sie selbst will das auch nicht anders.« Gudmund gab zu, daß jeder, der Ylva einmal, wenn auch nur flüchtig, gesehen habe, von ihrem Anblick halb verrückt werden könne. Und wenn er es recht bedenke, sagte er, so würde er selbst am liebsten ebenfalls heim nach Broviken segeln, denn mit so viel Silber an Bord sei es ihm gar nicht geheuer. Aber er müsse zurück zu seinen anderen Mannen und Thorkel und Jostein Bescheid geben, wie es mit dem Silber gegangen war. »Hier werden meine Leute«, sagte er, »nun von behenden Frauen geplündert, die sich um ihre Reichtümer scharen und, wenn sie sie genügend betrunken gemacht haben, in Hosen und Jacken nach Silber harken. Darum wäre es für mich am besten, mit dir zusammen wieder flußab zu rudern, falls es gelingt, die Leute rechtzeitig zusammenzusuchen.« Sie gingen zu König Ethelred und zum Erzbischof und sagten ihnen Lebewohl, und sie durften zusehen, wie die Bären auf ihren Hinterbeinen über die Maßen wunderbar tanzten. Darauf ließen sie in die Luren blasen, und die Männer setzten sich an die Ruder, 290

wobei viele, müde und berauscht wie sie waren, sich recht tölpelhaft anstellten. Sie kamen geschwind den Fluß hinab, und nun verlegten die Wachtschiffe ihnen nicht den Weg, wenn auch die Mannschaften sich gegenseitig viele gute Ratschläge zubrüllten. Die Nacht über lagen sie innerhalb der Flußmündung, und dort trennten sich Gudmund und Orm. Jeder steuerte nun in seiner eigenen Fahrtrichtung. Ylva vertrug die Seefahrt gut, aber sie wünschte doch, es möge nicht allzu lange dauern, denn für sie war es recht eng auf dem Schiff. Orm tröstete sie damit, daß das Wetter zu dieser Jahreszeit das allerbeste zu sein pflege und daher die Reise wahrscheinlich nicht lange dauern werde. »Und sonst haben wir ja nur die Angelegenheit am Steinabhang in Jellinge zu besorgen«, sagte er, »und das ist kein großer Umweg.« Ylva war nicht sicher, ob es klug sei, das Halsband gerade jetzt zu holen, da niemand recht wußte, wie es auf Jellinge stand, ja nicht einmal, wer nun dort Herr war. Aber Orm sagte, er wolle alles, was er vorhabe, auf einmal abmachen. »Und wer es auch sein mag, der jetzt auf Jellinge sitzt, König Sven oder König Erik – es ist höchst unwahrscheinlich, daß er sich zu einer Jahreszeit dort aufhält, da alle Könige auf Heerfahrt zu sein pflegen. Wir gehen nachts an Land, und wenn wir Glück haben, werden wir von niemandem gestört.« Bruder Willibald gefiel es wohl an Bord, obschon da keine Leidenden waren, deren er sich hätte annehmen können. Er war gern mit Rapp zusammen, wenn der am Steuer stand, und fragte ihn nach dem Südlande und seinen Abenteuern dort; und obschon Rapp nicht viel Worte auf einmal zu reden pflegte, schienen diese beiden doch gute Freunde zu werden. Sie umsegelten die Landzunge von Jütland und hielten sich längs der Küste südwärts, ohne daß sie irgendeinem Schiff begegneten; aber nun bekamen sie 291

Gegenwind und mußten hart an den Rudern arbeiten und einmal sogar an Land gehen und auf besseres Wetter warten. In nächtlicher Dunkelheit ruderten sie auf die Flußmündung bei Jellinge zu, aber noch bevor sie so weit gekommen waren, fing es schon an, hell zu werden, und Orm ließ nun das Land anlaufen. Er befahl, daß Bruder Willibald und Rapp nebst zwei tüchtigen Männern ihn begleiten, aber Ylva an Bord bleiben sollte. Sie war nicht zufrieden damit, aber er sagte: so und nicht anders solle es geschehen. »In solchen Dingen bin ich es, der bestimmt«, sagte er, »wie es sonst in anderen Stücken auch sein mag. Bruder Willibald kennt die Stelle ebensogut wie du, und wenn wir jetzt, da es zu tagen beginnt, auf Männer stoßen und es zum Kampf kommt, ist es am besten, dich hier zu haben. Wir sind bald zurück.« Sie verließen den Strand in der Richtung des Königshofes und gingen an dessen Südseite vorbei über die Äcker. Bruder Willibald sagte, nun sei es nur noch ein kurzes Stück bis zum Abhang; da hörten sie plötzlich von links her, drunten an der Brücke, Getrappel und rufende Männerstimmen. Es war eine Herde Vieh, die, von einigen Männern getrieben, daherkam. »Am besten wäre es, sie totzuschlagen«, sagte Rapp und hob wägend seinen Speer. Doch Bruder Willibald fiel ihm schnell in den Arm und verbot ihm streng jede Gewaltsamkeit gegen Männer, die sich nicht als Feinde gezeigt hatten. Orm meinte, Totschlag werde kaum nötig sein, wenn sie sich beeilten. Sie liefen nun dem Abhang zu, und die Männer hinter den Kühen blieben stehen und starrten sie verwundert an. »Wessen Leute seid ihr?« fragten sie. »König Haralds«, antwortete Orm. »Seht nur, der kleine Priester!« rief einer der Ochsentreiber. »Das ist ja der kleine Priester, der bei

292

König Harald war! Feinde sind es! Lauft! Weckt die Leute!« Rapp und die beiden anderen Männer setzten nun den Ochsentreibern nach, aber das Vieh war ihnen im Wege, so daß jene einen guten Vorsprung bekamen. Orm lief mit Bruder Willibald zum Abhang, und der fand sofort die drei Steine. Dort lag das Halsband, wie es hingelegt worden war. Orm steckte es zu sich. »Nun müssen wir eine Weile laufen«, sagte er. Aus dem Innern des Königshofes tönte Lärm und Geschrei. Sie erreichten Rapp und die beiden anderen Männer, und Rapp schalt darüber, daß er nicht rechtzeitig über die Ochsentreiber hergefallen sei. Im Ärger habe er seinen Speer drangegeben, denn einen der Treiber habe er damit zu Fall gebracht. »Aber das war nicht viel nütze, und dadurch bin ich um einen guten Speer gekommen.« Sie liefen nun, was sie konnten, über die Äcker, und bald hörten sie lautes Rufen und Hufschlag hinter sich. Rapp sah mit seinem einzigen Auge sehr scharf. Er und Orm blickten im Laufen über die Schulter zurück. »Da kommt König Sven selber«, sagte Orm. »Keine geringe Ehre.« »Und eilig hat er es auch«, sagte Rapp, »denn er hat vergessen, sich den Bart zu flechten.« Bruder Willibald war nicht so jung wie die anderen, aber er lief auf seinen kurzen Beinen tüchtig mit. Sein Priestergewand hatte er hochgeschürzt. »Nun haben wir sie hier!« schrie Orm. »Zeichnet sie mit den Speeren!« Damit blieb er selbst stehen und schleuderte seinen Speer gegen den Verfolger, der ihm am nächsten war und der den König Sven überholt hatte; es war ein Mann auf einem großen Pferd. Als jener den Speer kommen sah, ließ er sein Pferd steilen, und der Speer drang dem Tier tief in die Brust, so daß es in die Knie brach und über den Reiter hin vornüber rollte. Rapp und die beiden anderen 293

schleuderten nun ihre Speere gegen König Sven, aber ohne zu treffen; und nun war er dicht an sie herangekommen, und sie hatten keine Wurfgeschosse mehr. Da beugte Bruder Willibald sich zur Erde und hob einen Stein auf. Den schleuderte er mit aller Kraft. »Liebe deinen Nächsten!« Der Stein traf den König krachend auf den Mund. Mitten in einem boshaften Geheul sank er auf dem Pferd zusammen und glitt zu Boden. »Das nenne ich mir einen tüchtigen Priester«, sagte Rapp. Die im Gefolge beeilten sich, dem König zu helfen, und Orm und seine Leute erreichten das Schiff. Sie waren sehr außer Atem, aber hatten keinen Schaden genommen. Orm schrie den Ruderern zu, sofort loszufahren, während er und die anderen hinauswateten und an Bord gezogen wurden, und sie waren schon ein gutes Stück draußen auf dem Meer, als am Strande Reiter sichtbar wurden. Mit der Morgendämmerung war ein günstiger Wind aufgekommen, und Ruder und Segel halfen ihnen zu schneller Fahrt. Orm gab Ylva das Halsband und erzählte ihr, wie alles zugegangen war, und als Rapp vom Steinwurf des kleinen Priesters berichtete, war er weniger wortkarg als sonst. »Kleiner Priester, Pfäfflein«, sagte Ylva, »ich hätte Lust, dir für den Klaps, den König Sven bekommen hat, einen Kuß zu geben.« Orm lachte. »Das ist es gerade, was ich immer am meisten gefürchtet habe«, sagte er, »daß du in deiner Frömmigkeit anfängst, mit Priestern schön zu tun.« Bruder Willibald erklärte mit großer Bestimmtheit, daß er nicht geküßt werden wolle, aber es schien ihn nicht traurig zu machen, daß von allen Seiten sein Lob ertönte.

(Video) ASMR How may i serve you master? (Personal attention)

294

»König Sven vergißt den Kuß, den er bekam, nicht so bald«, sagte Orm, »und es ist nicht seine Gewohnheit, solche Dinge ungerächt zu lassen. Kommen wir glücklich heim, so muß meine Mutter geschwind ans Packen gehen, denn nun wird es oben in den Wäldern für uns am ruhigsten sein, dort, wo kein König hinkommt. Und meine Kirche werde ich wohl dort oben bauen müssen.« Von Orms späteren Schicksalen droben im Waldlande, an der Grenze, soll noch berichtet werden: von seinem Eifern für das Christentum und vom Glück, das Bruder Willibald mit Bekehrungen hatte; von mancherlei Ärgernis, das ihnen bei den Smaländern zustieß, und von den Fehden mit ihnen; und auch davon, wie die Wildochsen wiederkamen.

295

DRITTES BUCH Orm auf Gröning

296

Wie Orm sich Haus und Kirche baute und von seinen rothaarigen Töchtern Es war nun drei Jahre her, seit Orm, um König Svens Zorn zu entgehen, seinen väterlichen Hof bei Kullen in aller Eile verkauft hatte und mit seinem ganzen Haushalt in die Grenzlande hinaufgezogen war: mit Frau, Mutter und Hofgesinde, mit seinem Priesterlein, mit Pferden, Vieh und so viel beweglicher Habe, als sich auf Pferderücken fortschaffen ließ. Der Erbhof seiner Mutter hieß Gröning; mit eingesunkenen Dächern, mit von Unkraut überwachsenem spärlichem Ackerland lag er öde und verfallen da, und außer einem alten kraftlosen Aufseher und dessen Frau und einer Gänseherde ließ sich nichts Lebendes blicken. Orm konnte dieses Erbgut nur wenig zusagen; es schien ihm nicht der rechte Hof für ihn selbst und für König Haralds Tochter zu sein; und Äsa war angesichts von so viel Elend weinend von einem Winkel in den anderen gelaufen, wobei sie bald laut zu Gott rief, bald die beiden Alten mit harten Worten anfuhr. Sie hatte den Hof nicht wiedergesehen, seit sie in jungen Jahren hier mit ihrem Vater in Wohlstand gelebt hatte; das hatte aber plötzlich ein Ende genommen, als der Vater und seine beiden Söhne in einer Fehde erschlagen wurden. Ylva meinte jedoch, dieser Ort liege vielleicht von König Sven und dessen Anhang hinreichend entfernt. »Hier könnte es mir gut gefallen«, hatte sie gesagt, »wenn du, Orm, dich ebenso geschickt beim Häuserbau zeigst wie im Kampf und im Befehligen von Schiffen.« Im ersten Winter war für Menschen und Vieh die Nahrung knapp, und die Nachbarn zeigten sich ungefällig. Orm schickte einige Männer, um Heu und Malzgerste kaufen zu lassen, zu einem Großbauern der Gegend; er hieß Gudmund am Uvaberg, genannt 297

Gudmund der Heuler, und war als großer Kämpe und auch wegen seines Reichtums bekannt. Aber Orms Leute kamen mit leeren Händen zurück und brachten den kurzen Bescheid, daß ein Neukömmling, der obendrein zu Christus halte, von einem Mann wie Gudmund nicht ernst genommen werden könne. Da ritt Orm selbst hinüber und mit ihm Rapp, der Einäugige, dazu drei andere tüchtige Männer; sie erreichten Uvaberg im ersten Morgengrauen, und Orm verschaffte sich ohne viel Mühe Eintritt ins Haus. Dort hob er Gudmund aus dem Bett, trug ihn auf den Hofplatz hinaus und hängte ihn, an einem Bein ihn festhaltend, über den Brunnen; und inzwischen stemmten Rapp und die anderen ihre Rücken gegen die Tür, damit man hier draußen ungestört blieb. Als nun Orm und Gudmund über den Brunnen ein wenig miteinander geredet hatten, kam es zu einem Heuund Gerstekauf zu angemessenem Preise; worauf Orm, ohne daß es zu gröberen Tätlichkeiten gekommen wäre, Gudmund wieder umkippte und auf die Füße stellte. Der Zorn des Heulers war kaum größer als die Achtung, die er jetzt vor Orm empfand, doch war er kaum so groß wie sein Erstaunen, daß er am Leben gelassen worden war. »Wenn du auch stärker bist als ich«, sagte er, »so sollst du doch nicht vergessen, daß ich ein gefährlicher Mann bin. Allerdings, es mag dauern, bis du etwas davon zu spüren bekommst. Und nur wenige hätten gewagt, nachdem sie mir dies angetan, mich am Leben zu lassen; ja, ich selbst hätte es an deiner Stelle vielleicht nicht gewagt. Aber es mag sein, daß deine Stärke größer ist als deine Klugheit.« »Ich weiß mehr als du«, sagte Orm, »denn ich halte zu Christus und kenne seine Lehre sehr wohl. Er will, daß man sanftmütig ist gegen den Nachbarn, auch dann, wenn dieser Verdruß schafft. Daher, wenn dein Verstand dazu ausreicht, mußt du ihm dankbar sein; denn dein Brunnen sah mir recht tief aus. Aber auch, 298

wenn du hinfort mein Feind zu sein gedenkst, werde ich Rat wissen, und dann sieh dich vor, wie diese Sache enden wird; denn mir sind schlimmere Feinde begegnet als du, aber nicht ich habe dann den größten Schaden erlitten.« Gudmund sagte, dieser Sache wegen werde fortab viel über ihn gelacht werden; seinem Ansehen sei daher Abbruch geschehen; zudem sei ihm durch das Hängen über dem Brunnen das Bein übel ausgerenkt und er habe auch erfahren, daß einer seiner Mannen nun von den Frauen gepflegt werde, da Rapps Axthammer ihm die Schulter zerschmettert habe, als er mit gezogenem Schwert herbeilief. Nun wollte er wissen, sagte Gudmund, was Orm und Christus wohl zu alledem sagten und ob so großer Schaden denn für nichts zu rechnen sei. Orm gab bedachtsam zur Antwort, daß jener an seiner Schulterverletzung selbst schuld sei; eine Entschädigung für ihn käme daher nicht in Frage. »Bei all seinem Unverstand hatte er doch darin Glück«, sagte Orm, »daß Rapp ein ebenso guter Christ ist wie ich; denn sonst brauchten deine Frauen sich nun nicht mehr um ihn zu bemühen, und das mag ihm genügen. Im übrigen aber mag dein Anspruch auf eine angemessene Entschädigung berechtigt sein. Darum biete ich dir an, daß du mich zu einem heiligen Mann, der sich bei mir daheim aufhält, begleitest. Einen besseren Arzt als ihn gibt es nicht, und seine Heiligkeit ist solcher Art, daß dein ausgerenkter Schenkel nachher noch tauglicher sein wird als der andere. Und es wird dein Ansehen nur mehren und dir zur größten Ehre gereichen, daß du von jemand geheilt wurdest, der lange und auf höchst wunderbare Weise für König Haralds Gesundheit Sorge getragen hat.« Darüber wurde nun eine gute Weile hin und her geredet, und es endete damit, daß Gudmund Orm begleitete. Vater Willibald salbte das Bein und verband es, und währenddessen fragte ihn Gudmund genau 299

nach König Harald aus; als aber der Priester die Rede auf Christus und den Segen der Taufe brachte, geriet er sehr in Unruhe und schrie, von alledem wolle er nichts hören. Denn dergleichen würde ihm zu noch größerer Schmach gereichen und ihn noch lächerlicher machen als das Hängen über dem Brunnen, und es sei schlimm, daß man ihn für einfältig genug halten könne, um auf dergleichen einzugehen. Als er sein Geld erhalten hatte und von Orm Abschied nahm, sagte er: »Blutfehde soll es zwischen uns nicht geben; aber wenn es sich einmal so macht, daß ich dir die Schmach, die du mir angetan hast, vergelten kann, dann soll die Gelegenheit nicht versäumt werden. Es mag eine Zeitlang dauern, bis es so weit ist, aber mein Gedächtnis ist gut.« Orm schaute ihn an und lächelte breit. »Ich weiß, daß du ein gefährlicher Mann bist«, gab er zur Antwort, »denn du hast es ja selber gesagt; dennoch glaube ich kaum, daß dein Versprechen mir schlaflose Nächte machen wird. Aber dies sollst du wissen, wenn du mir Verdruß schaffst, dann wirst du getauft, gleichviel ob ich dich dabei an den Ohren oder an den Beinen festhalten muß.« Es betrübte Vater Willibald, daß aus dieser Bekehrung nichts geworden war, und er meinte, sein Wirken bringe nur wenig Nutzen; aber Ylva tröstete ihn damit, daß alles sich besser anlassen werde, sobald erst Orms Kirche gebaut sei. Orm sagte, er wolle sich gewiß – wie er es versprochen – an diese Arbeit machen, zuerst aber müßten neue Hofgebäude errichtet werden, und damit wolle er unverzüglich beginnen. Und bald war er in voller Arbeit: er ließ seine Leute fleißig Bäume fällen und die entästeten Stämme herbeischleppen, die er dann selbst behaute; er wählte das Holz sorgfältig aus und verwandte nur dicke und fehlerlose Stämme, denn der Bau, sagte er, solle sowohl dauerhaft wie stattlich werden und sich besser ausnehmen als irgendeine Waldhütte. Er legte 300

den Hof dort an, wo der Fluß eine starke Biegung machte, so daß auf drei Seiten das Wasser ihn schützte; auch war hier der Boden fest und vor Überschwemmungen sicher. Hier gab es Raum genug zum Bauen, und was Orm hier allmählich zustande brachte, gefiel ihm selbst so gut, daß er immer noch mehr hinzubauen wollte. Sein Wohnhaus versah er mit einer gemauerten Feuerstelle, die als Rauchfang eine verschiebbare Klappe hatte, wie er das bei König Harald gesehen, und für das Dach benutzte er geschälte Stangen von jungem Birkenholz, die mit Birkenrinde und grasbewachsenen zähen Torfschollen gedeckt wurden. Dann baute er ein Brauhaus, einen Viehstall und ein Vorratshaus, alles geräumig und so angelegt, daß es zu einer Sehenswürdigkeit der Gegend wurde. Und nun schien ihm das Nötigste geschafft, so daß der Kirchenbau begonnen werden konnte. Mit dem Frühling kam für Ylva die Zeit, da sie ihr erstes Kind gebären sollte. Äsa und Vater Willibald standen ihr mit so viel Geschäftigkeit bei, daß sie einander überrannten und wohl auch zu Fall brachten. Ylva hatte schwere Stunden; sie verfluchte sich und schrie: lieber wolle sie eine Nonne sein als Kinder gebären; aber Vater Willibald legte ihr sein Kruzifix auf den Leib und sprach über ihr Gebete in seiner Priestersprache; und schließlich ging alles gut, und sie wurde von Zwillingen entbunden. Es waren zwei Mädchen, und anfangs kam das Äsa und Ylva hart an; aber als die Neugeborenen zu Orm gebracht und ihm in den Schoß gelegt wurden, fand er nichts, worüber er hätte klagen mögen. Man war sich darüber einig, daß diese Mädchen ebenso tapfer schrien und strampelten wie Knaben, und sobald Ylva sich an sie gewöhnt hatte, wurde sie wieder froh und versprach Orm, daß es das nächstemal ein Knabe sein werde. Bald zeigte sich, daß beide Kinder rothaarig sein würden, und Orm meinte daher, daß es sich für die 301

armen Kleinen nicht gerade günstig anlasse: denn bekämen sie seine Haarfarbe, so würden sie vielleicht auch im übrigen ihm gleichen, und das wolle er seinen Töchtern gewiß nicht wünschen. Aber Äsa und Ylva befahlen ihm streng, lieber zu schweigen als so unglückverheißendes Zeug zu reden, denn, sagten sie, so schlimm brauche es denn doch nicht zu werden, und rotes Haar sei kein Fehler. Als die Rede darauf kam, wie die Mädchen heißen sollten, bestimmte Orm, daß die eine nach seiner Großmutter Oddny genannt würde, und das freute Äsa. »Aber die andere soll nach einer Frau deines Geschlechtes heißen«, sagte er zu Ylva. »Du magst selbst wählen.« »Recht wählen, so daß der Name Glück bringt, ist nicht leicht«, sagte Ylva. »Meine Mutter ist König Harald als Kriegsbeute zugefallen; als sie starb, war ich sieben Jahre. Sie hieß Ludmilla und war die Tochter eines Obotritenhäuptlings; und auf ihrer eigenen Hochzeit war sie geraubt worden. Sagen doch alle Heermänner, die jene Gegenden aufgesucht haben: es sei das beste, Obotriten und andere Wenden zu überfallen, wenn sie Hochzeit halten und alle betrunken sind; denn die Männer richten mit Waffen dann wenig aus, und die ausgestellten Wachen sind schon vom starken Met zur Strecke gebracht und schlafen, so daß mit wenig Mühe reiche Beute gemacht werden kann, sowohl an Schätzen als auch an jungen Frauen. Meine Mutter war schöner als alle Frauen, die ich gesehen, und obgleich sie jung starb, pflegte mein Vater zu sagen, daß ihr das Glück günstig gewesen ist. Denn drei Jahre lang war sie ihm mehr als alle anderen Frauen, und für eine Obotritin, sagte er, sei es nichts Geringes, das Lager des Dänenkönigs zu teilen und ihm eine Tochter zu schenken. Und dennoch, es mag sein, daß sie nicht ebenso dachte. Denn als sie tot war, hörte ich die Mägde davon 302

tuscheln, sie habe – gleich als sie zu König Harald gekommen war – versucht, sich zu erhängen, und der Grund sei gewesen, daß sie gesehen hatte, wie ihr Bräutigam erschlagen wurde, während man sie selbst zu den Schiffen trug. Ich hatte sie sehr lieb, bin aber nicht sicher, ob ihr Name dem Kinde Glück bringen kann.« Äsa meinte, an ihren Namen sei gar nicht zu denken, denn es gäbe kein größeres Unglück, als von Kriegern geraubt zu werden, und der gleiche Name könne dem Kinde leicht auch ein gleiches Schicksal bereiten; und Orm sagte: recht zu urteilen, sei in diesen Dingen nicht leicht. »Denn ich selbst bin einmal von Kriegern geraubt worden«, sagte er, »und das halte ich heute nicht mehr für ein Unglück; denn wäre es nicht geschehen, dann wäre ich nie der Mann geworden, der ich heute bin, und hätte nie mein Schwert und die Goldkette gewonnen und auch nicht Ylva. Und wäre Ludmilla nicht geraubt worden, dann hätte König Harald nie die Tochter gehabt, die nun hier sitzt.« Sich einig zu werden, war also nicht leicht; und obschon Ylva gern gesehen hätte, daß der Name ihrer guten und schönen Mutter fortlebte, so wollte sie doch nicht einer ihrer Töchter das Schicksal auferlegen, von Smaländern oder sonst wem geraubt zu werden. Als aber Willibald zu dieser Ratsversammlung kam, sagte er unverzüglich, daß Ludmilla ein schöner und glückbringender Name sei, denn eine heilige Fürstin im Lande Moravien habe ihn zu Zeiten des alten Kaisers Otto getragen. So blieb es denn bei Ludmilla; und das Hausgesinde prophezeite seltsame Schicksale dem Mädchen, das mit einem noch nie gehörten Namen genannt werden sollte. Als die beiden Mädchen kräftig genug geworden waren, wurden sie unter ihrem großen Geschrei von Vater Willibald getauft. Sie wuchsen, waren gesund und guter Dinge und rollten bald mit den großen 303

irischen Hunden, die Orm mitgebracht hatte, auf denn Fußboden umher; oder sie rissen sich um Puppen und Tiere, die Rapp und Vater Willibald für sie geschnitzt hatten. Äsa liebte sie über alles und hatte mit ihnen ungewöhnlich viel Geduld; aber Orm und Ylva hätten mitunter kaum sagen können, welche von beiden bösartiger und eigensinniger zu werden versprach. Mit der Zeit bekam Ludmilla oft zu hören, daß sie, die den Namen einer Heiligen trug, dessen allzuwenig eingedenk sei. Die Mädchen hielten gut zusammen, obschon sie sich gern in die Haare fuhren; aber wenn eine von ihnen die Rute zu schmecken bekam, stand die andere daneben und schrie ebenso laut wie die Schwester. Im Sommer des nächsten Jahres wurde Orm mit dem Bau der Kirche fertig. Sie stand im Schutz der anderen Gebäude an der äußersten Spitze der Landzunge und war so groß angelegt, daß sie 60 Menschen faßte, allerdings begriff niemand recht, woher denn so viele Leute sich einfinden sollten. Nun zog Orm noch quer über die ganze Halbinsel einen mit doppeltem Pfahlwerk gekrönten Wall, in dessen Mitte er ein starkes Tor anbrachte; denn je mehr er mit der Zeit bauen ließ, desto besorgter wurde er um die Sicherheit seines Hofes; er wollte wohl vorbereitet sein, wenn es galt, Grenzräubern standzuhalten oder den Leuten, die König Sven vielleicht dereinst heraufschicken würde. Als alles fertig dastand, erfreute Ylva sich selbst und die anderen durch die Geburt eines Sohnes. Äsa sagte: das sei Gottes Segen für den Kirchenbau, und Orm stimmte ihr bei. Der Neugeborene war an Leib und Gliedern ohne Fehl und hatte von Anfang an eine starke Stimme, und alle meinten, daß er das Zeug zu einem Häuptling habe, da er nicht nur von König Haralds Geschlecht, sondern auch von dem des »Weitgreifenden« war. Als er seinem Vater gebracht wurde, nahm Orm das Schwert 304

Blauzunge vom Wandhaken und zog es aus der Scheide; und Mehl und einige Körner Salz wurden auf die Schneide gestreut. Dann hielt Äsa das Kind vorsichtig zum Schwerte hin, so daß es das Dargebotene mit Lippen und Zunge berührte. Vater Willibald stand mit düsterer Miene dabei; er schlug das Kreuz über dem Kinde und sagte: so unchristlicher Brauch, mit blanker Klinge ausgeführt, sei böses Tun und verdiene schweren Tadel. Aber damit fand er keinen Anklang, und sogar Ylva, die noch schwach und müde dalag, mischte sich eifrig ein und rief, er habe unrecht in dieser Sache. »So ist es bei Edelgeborenen Brauch«, sagte sie, »und es macht hochgesinnt und furchtlos und bringt Waffenglück, dazu auch die Gabe, die Worte geschickt zu wählen. Und nach allem, was du erzählt hast, stimmt es ganz und gar nicht zu Christi Art, einem Menschenkinde solche Gaben nicht zu gönnen.« »So will es eine uralte Sitte«, sagte Orm, »und die Vorfahren, wenn sie von Christus auch nichts gewußt haben, waren doch in vielem sehr weise. Auch mir hat man die erste Mahlzeit gereicht, indem man mich die Schwertschneide lecken ließ, und meinem Sohn, der obendrein König Haralds Enkel ist, soll es nicht schlechter ergehen als mir.« Dabei blieb es, wenn auch Vater Willibald den Kopf dazu schüttelte und sich darüber verwunderte, wie aufdringlich der Teufel sich in diesem Lande gebärdete. Wie man sich zum großen Tauffest für König Haralds Enkel rüstete Zu jener Zeit war es Orm so wohl wie noch nie, denn alles ließ sich für ihn gut an. Seine Äcker brachten gute Ernten; das Vieh gedieh, Vorratshaus und Truhen 305

füllten sich; und nun hatte er obendrein einen Sohn bekommen, ja, er konnte auf noch mehr Söhne hoffen, und Ylva und die Kinder waren gesund und munter. Er selbst hielt seine Leute sorgfältig dazu an, schon beim ersten Morgengrauen jede Faulheit abzuschütteln; Äsa ließ die Mägde in der Milchkammer nicht aus den Augen; Rapp war ein geschickter Tischler und Schmied und verstand sich darauf, Wildbret in Fallen und Schlingen zu fangen, und über dieses alles rief Vater Willibald jeden Abend den Segen Gottes herab. Das einzige, worüber Orm hätte klagen können, war, daß er nun fern vom Meere wohnte; denn ein Mann wie er, sagte er, könne mitunter mißmutig werden, bloß weil er ringsum nur das Murmeln des Waldes hörte, ohne je die Stimme des sommerlichen Meeres zu vernehmen und dessen salzigen Hauch zu spüren. Doch mitunter kam es vor, daß böse Träume ihn heimsuchten. Dann konnte sein Schlaf so unruhig werden, daß Ylva ihn schüttelte und ihm mit Fragen zusetzte: ob er den Alpdruck habe oder was sonst ihn plage? Wenn er dann erwachte und sich durch Bier gestärkt hatte, erzählte er ihr zuweilen, daß er im Traum wieder auf dem maurischen Schiff gewesen war, wo scharf gerudert wurde und wo narbengefurchte Rücken sich unter Peitschenschlägen und Stöhnen über den Rudern krümmten; und am Tage nach einem solchen Traum saß er gern bei Rapp in der Tischlerstube und redete mit ihm – der nie träumte – von den Erinnerungen an jene Zeit. Aber noch schlimmer waren für ihn die Träume von König Sven. Denn das maurische Schiff war bloß ein Erinnern, aber mit König Sven und dessen Rache stand es anders, und Träume von ihm konnten bevorstehendes Unglück bedeuten. Nach einem solchen Traum war seine Besorgnis groß; er erzählte Äsa und Vater Willibald alles haargenau und bat sie, bei der Deutung des Traumes mitzuhelfen. 306

Einmal hatte er König Sven böse lachend am Vordermast eines riesigen Schiffes gesehen, das näher und näher herankam, während er selbst, der nur wenige Mann an den Rudern hatte, vergebens auszuweichen versuchte. Das andere Mal hatte er ohnmächtig im Finstern gelegen und Ylva, die man hinwegtrug, rufen und jammern hören; dann hatte er König Sven bei Feuerschein und mit dem Schwert Blauzunge in der Hand auf sich zukommen sehen – und dann war er erwacht. Äsa und Vater Willibald meinten beide, daß solche Träume etwas bedeuten könnten, und als Äsa den letzten hörte, fing sie zu weinen an. Aber nach einigem Nachdenken wurde sie ruhiger. »Es mag ja sein«, sagte sie, »daß du die Gabe des Wahrträumens von mir geerbt hast, und mir scheint das nicht gerade ein Erbe von besonderem Wert zu sein; denn ich selbst habe von dieser Gabe nie Nutzen gehabt, sondern nur noch mehr Ärger und Plage als andere Leute. Eins aber tröstet mich: daß ich selbst nichts geträumt habe, was auf bevorstehendes Unglück deuten könnte. Denn dein Unglück wäre in Wahrheit auch meines; und wenn dir und deinem Hause irgend etwas drohte, dann hätte ich es gewiß im Schlaf erfahren.« »Ich glaube«, sagte Vater Willibald, »daß König Sven mit anderem genug beschäftigt ist und wenig Zeit hat, um dir in diesen entlegenen Gegenden nachzuspüren. Bedenke doch, daß ich es bin, der bei ihm am meisten auf dem Kerbholz hat. Denn es war meine Hand, die ihn mit dem Steine traf, gleichwie der Gottesknecht David den Heiden Goliath; und dennoch hat mir jetzt nichts Schlimmes geträumt. Allerdings: die Wege der Bosheit sind krumm und lang, und es ist stets am besten, sich vorzusehen.« Orm stimmte ihm zu; er wandte viel Sorgfalt an das Befestigen des Pfahlwerks und sah zu, daß das große Tor sich durch Querbalken verrammeln ließ, damit 307

man ruhiger schlafen konnte. Und bald hörte er auf, diesen Träumen nachzusinnen; statt dessen überlegte er die Zurüstungen für das große Fest, durch das die Taufe seines Sohnes gefeiert werden sollte. Der Name des Neugeborenen machte ihm kein Kopfzerbrechen: er sollte Harald heißen. »Vielleicht«, sagte Orm, »daß ich ihm ein großes Schicksal auferlege dadurch, daß ich ihm den Namen eines Königs gebe. Aber nur wenige haben so viel Glück gehabt wie König Harald oder so großen Ruhm gewonnen wie er. Und nur ein einziger von allen Häuptlingen, denen ich begegnet bin, und das war Almanzur von Andalusien, ist an Weisheit seinesgleichen gewesen. Daher würde ich schlimm gegen meinen Sohn handeln, wenn ich ihm den Namen verweigerte, den sein Großvater getragen hat.« »Nur eines ängstigt mich, wenn du ihn Harald nennst«, sagte Ylva, »nämlich daß er vielleicht ebenso maßlos sein wird wie mein Vater, wenn es Frauen gilt, denn er hat deren nie genug haben können. Das mag sich für einen König schicken, schwerlich aber für andere.« »Er wird stark werden und von guter Gestalt sein«, sagte Äsa, »das glaube ich schon jetzt zu sehen. Und bekommt er dazu einen munteren Sinn, so bedarf es keines Königsnamens, damit ihm die Frauen leicht ins Netz gehen. So verhielt sich’s auch mit meinem Sohn Are, der dadurch ins Unglück geriet; ihm konnte keine Frau widerstehen, wenn er ihr zublinzelte oder nach ihren Zöpfen griff; das haben sie selbst mir gesagt. Er hatte lachende Augen und einen sorglosen Sinn und war nächst Orm der beste meiner Söhne; und gebe Gott, daß du, Ylva, nie so schwere Trauer erfährst wie ich, als Frauenliebe ihn ins Unglück brachte, so daß er landesflüchtig werden mußte und nach Miklagard fuhr und nie wiederkam.«

308

»Ja, das will auch ich hoffen«, sagte Ylva, »und doch, wenn ich’s recht bedenke, wünsche ich meinem Sohn dereinst lieber Glück bei Frauen, als daß er verzagt dasteht und sich nicht an sie heranwagt.« »Dann kannst du das beste hoffen«, sagte Orm, »denn von Verzagtheit findet sich bei den Vorfahren deines Sohnes nicht gerade viel.« Zur Taufe des Kindes sollte ein großes Gastmahl gerüstet werden, zu dem von weit her alle angesehenen Leute geladen wurden. Orm wünschte, daß an nichts gespart würde, weder beim Backen noch beim Brauen oder Schlachten; die Waldbewohner, sagte er, sollten die Gastfreiheit eines Häuptlings bei einem Dreitagefest kennenlernen. Die Kirche sollte den Festsaal abgeben; denn dort gab es viel Raum, und am dritten Tage, wenn man durch die reichliche Bewirtung hochgestimmt war, sollte Vater Willibald eine Predigt halten, worauf viele sich vielleicht würden taufen lassen. Vater Willibald wollte anfangs nichts davon wissen, daß in seiner neuen Kirche, in der er kürzlich den Altar und ein schönes Kreuz aufgestellt hatte, grölende Heiden ein Fest feiern sollten; aber im Gedanken daran, daß vielleicht viele Seelen für die wahre Lehre gewonnen würden, gab er nach. Ylva beunruhigten zwei Dinge: sie wollte das Bier nicht allzu stark gebraut wissen, denn unter den Gästen würden wilde Leute sein und Männer und Frauen sollten ja miteinander bei Tisch sitzen, und ferner war sie unschlüssig, ob sie ihre goldene Halskette anlegen sollte oder nicht. »Denn das letzte Mal, als man sie bei einem Gastmahl gezeigt hat, wurden die Schwerter gezogen«, sagte sie; »und hier ist die Gier nach Gold noch größer als in Jellinge.« »Ich rate dir, die Kette zu tragen«, sagte Orm, »denn die Leute sollen sehen, daß du höher stehst als

309

andere; und wenn der Schmuck stets in der Truhe liegen soll, hast du wenig Freude an ihm.« Nun hatten alle mit den Festvorbereitungen zu tun. Es wurde viel gebraut und gebacken, und Orm betastete täglich die Schlachttiere und ließ sie fleißig mästen. Eines Tages kam ein Mann mit zwei Packpferden von Süden her aus dem Walde und ritt auf den Hof; er wurde wohl empfangen und zum Eintreten aufgefordert. Er hieß Öle: ein alter Mann, der schon seit langer Zeit in den Grenzlanden von Hof zu Hof zog, um mit Salz und Fellen zu handeln; man nannte ihn daher den Salz-Öle, und jedermann kannte ihn. Obschon er stets allein unterwegs war, wurde er doch von niemandem behelligt, denn er war ein Eigenbrötler, und man hielt ihn für nicht ganz richtig im Kopf. Auf Felle aber verstand er sich gut und war, was das anging, nicht leicht übers Ohr zu hauen; und überdies war er mit seinem Salz stets willkommen, wo man sich eine so kostbare Ware leisten konnte. Die großen Hunde bellten ihn an; aber weder er noch seine alten Pferde machten sich viel daraus; an der Tür blieb er jedoch stehen und weigerte sich, über die Schwelle zu treten, bis man ihm gesagt hatte, daß der Priester nicht im Hause sei; denn vor dem graute er sich. »Unser Priester pflegt nicht zu beißen«, sagte Äsa gekränkt, während sie selbst das Essen für Öle auftrug. »Aber heute ist er mit Rapp beim Fischen, und so ist es dir erspart, ihn zu sehen. Es muß schlimm um deinen Verstand stehen, wenn du dich vor einem Priester Gottes fürchtest. Dennoch sollst du in diesem Hause willkommen sein; setz dich her und iß, armer Alter; denn mit deinem Salz bist du gerade im rechten Augenblick gekommen. Das unsere ist nämlich bald zu Ende; und nicht wenig davon wird auf unserem Fest draufgehen, wenn alles so wird, wie Orm es haben will. Es soll nämlich ein jeder so viel gestoßenes weißes Salz bekommen, als er mit drei 310

Fingern fassen kann, damit er Fleisch und Wurst hineintunkt. Und sogar zur Grütze soll es Salz geben, obschon die meisten, denen es nicht schlechter geht als uns, das übertrieben nennen und sagen werden: Butter und Honig zur Grütze sei auch fürs beste Festessen wahrlich gut genug.« Der Alte saß da und aß seine saure Milch, auf die er Brotkrümel tat; er schüttelte den Kopf, als er Äsa so reden hörte. »Salz ist am besten«, sagte er. »Der Mensch soll so viel Salz essen, als er nur kann, das gibt Kraft und Gesundheit und langes Leben. Es treibt alles Böse aus dem Körper und macht das Blut gesund. Alle Menschen mögen Salz. Schau doch mal her!« Die Zwillinge standen, einander bei der Hand haltend, vor ihm und starrten ihn ernsthaft an. Er zog zwei Stückchen Salz aus dem Gürtel, hielt sie den Kindern hin und gluckste freundlich dazu. Sie traten zögernd näher, nahmen schließlich das Salz und fingen sogleich an, daran zu lutschen. »Da siehst du’s«, sagte der Alte zufrieden, »so ist’s nun mal. Wo Salz angeboten wird, sagt niemand nein.« Aber als er gegessen und Bier bekommen hatte und nach Neuigkeiten gefragt worden war, worauf Ylva dann den Kauf mit ihm abschließen wollte, da kam es heraus, daß in seinen Tüten vom braunen Salz kaum etwas übrig war, und überhaupt nichts mehr vom weißen, das Kaisersalz genannt wurde und das Orm für sein Gastmahl haben wollte. Äsa fuhr ihn an: »Das hättest du gleich anfangs sagen können, und dann wäre mein Empfang danach geworden. Aber es ist, wie ich schon immer gesagt habe: nichts bekommt man für das, was man in alte, schäbige Kerle oder gar Unholde hineinstopft!« Öle war nun aber satt und zufrieden und sagte, es gäbe für alles Trost.

311

»Es sind nämlich noch andere Kaufleute hierher unterwegs«, sagte er. »Ich überholte sie, als sie bei Gökliden rasteten; es waren elf Mann und ein Knabe, dazu vierzehn Pferde. Sie führten sowohl Nägel wie Tuch und Salz und sagten, sie seien über LängaStockar gekommen und nun unterwegs nach Smaland. Ich kannte sie nicht, und doch habe ich mitunter gemeint, daß ich alle Leute der Gegend kenne; aber ich fange an, alt zu werden, und neue Menschen kommen hierher. Aber daß sie hierherkommen wollen, weiß ich, denn ihr Anführer hat sich nach dir, Orm, erkundigt.« Orm hatte drinnen in seiner Kammer Mittagsruh gehalten, aber nun kam er zu den anderen heraus, um dem Alten zuzuhören, und fragte: »Nach mir erkundigt? Wer war es?« »Er heißt Östen in Öre und kam von Finnveden her, war aber noch nie hier in der Gegend gewesen. Er ist lange im Ausland zur See gewesen, aber nun hat er seinen ganzen Gewinn in diese Fuhre gesteckt, damit seine Heimfahrt lohnend würde.« »Warum fragte er nach mir?« sagte Orm. »Er hatte von dir reden gehört als von einem reichen und berühmten Mann, wie Kaufleute solche gern aufsuchen. Unter seinen Waren habe er auch silbernen Schmuck, sagte er, und gute Pfeile und Bogensehnen.« »Hat er einzig nach mir gefragt?« »Er wollte auch gern wissen, ob es andere angesehene Männer hier gäbe, solche, die nicht bloß Kleinigkeiten zu kaufen pflegen und die dabei nicht stöhnen und feilschen. Am meisten aber wurde von dir geredet, denn er hatte gehört, daß du der reichste hier seist.« Orm saß eine Weile nachdenklich und schweigend da. »Elf Männer?« fragte er.

312

»Und ein Knabe, ein Bürschchen. Um so viele Waren unterwegs zu schützen, bedarf es tüchtiger Männer, und der Knabe war ihr Pferdeknecht.« »Mag stimmen«, sagte Orm, »aber es ist immerhin gut, rechtzeitig gewarnt zu werden, wenn Fremde mannsstark heranrücken.« »Ich merkte ihnen keine böse Absicht an«, sagte Öle; »aber Östen ist gewiß ein unerschrockener Mann, denn ich sagte ihm vom Priester auf deinem Hof, was ihm jedoch nichts auszumachen schien.« Darüber lachten alle. »Sag, warum fürchtest du dich vor dem Priester?« fragte Orm. Aber darauf wußte der Alte nicht zu antworten; er schüttelte bloß den Kopf, machte ein schlaues Gesicht und murmelte: so dumm sei er denn doch nicht, daß er nicht wisse, diese Art Leute seien schlimmer als jeder Troll. Und nun hatte er es plötzlich eilig mit dem Weiterziehen. »Nach sieben Wochen ist hier das große Festessen«, sagte Orm, als Öle davonritt. »Und solltest du dann hier in der Gegend sein, so bist du willkommen; denn es kann sein, daß du mir heute einen großen Dienst geleistet hast.« Von den Fremden mit der Salzfuhre und wie dem König Sven ein Kopf entging Am folgenden Abend gelangte der Warenzug der Fremden nach Gröning. Es hatte zu regnen angefangen, und die Männer und Pferde hielten ein Stück vor dem Tor, während ein Mann herankam, nach Orm fragte und um ein Nachtlager bat. Die Hunde hatten rechtzeitig angeschlagen, und Orm stand mit Rapp und dem Priester am Tor, neben ihnen fünf Männer vom Hofgesinde; mit Ausnahme von Vater Willibald waren sie alle gut bewaffnet. Der Mann, 313

der jetzt an sie herantrat, war hoch von Wuchs und mager; ihn umhüllte ein weiter Mantel. Er strich sich den Regen aus den Augen und sagte: »Solch ein Regen ist für Händler schlimm, denn da halten weder Ballen noch Ledersäcke dicht; und ich führe Salz und Tuch, also Waren, die Nässe schlecht vertragen. Daher bitte ich dich, Orm, obschon ich hier fremd bin, um Schutz für die Waren und um Obdach für mich und meine Leute. Und der diese Bitte tut, ist wahrlich kein Landstreicher. Ich bin Östen, Ugges Sohn, von Örestad in Finnveden und vom Geschlechte Grims des Langen; und mein Oheim war Styr der Weise, von dem man überall gehört hat.« Während er redete, betrachtete Orm ihn genau.»Du hast eine große Gefolgschaft«, sagte er. »Und doch hab ich mitunter gemeint, sie sei zu klein«, antwortete Östen; »denn ich führe kostbare Ware, und für Handelsleute sind diese Gegenden nicht gerade die sichersten. Bisher ist aber alles gut gegangen, und ich hoffe, es bleibt dabei. Mag sein, daß sich in meinen Packen dies und jenes findet, was du oder deine Hausfrau gern kaufen würdest.« »Bist du getauft?« fragte Vater Willibald. »O nein«, antwortete Östen schnell; »weder ich noch einer meiner Leute. Wir alle sind ehrbare Leute.« »Du redest, so gut du’s eben verstehst«, sagte Orm streng. »Wir alle hier sind getauft, und der dich fragte, ist ein Priester Christi.« »Dergleichen kann ein Fremdling nicht wissen«, sagte Östen gefügig; »aber nun fällt mir ein, daß ein Wanderer mir gesagt hat, es gäbe hier auf dem Hof einen Priester. Das hatte ich vergessen, da er am meisten von dir, Orm, zu berichten hatte, nämlich von deinem großen Ruf und deiner Gastfreiheit.« Der Regen nahm zu, und man hörte es in der Ferne donnern. Östen blickte zu seinen Waren hinüber und sah bekümmert aus. Seine Leute standen wartend und mit den Rücken gegen den Wind bei den Pferden; sie 314

hatten sich die Mäntel über die Köpfe gezogen, und der Regen umgab sie wie Rauch. Rapp verzog lachend den Mund. »Nun ist das Salz wahrscheinlich billig geworden«, sagte er. Orm sagte: »Du magst von gutem Geschlecht sein, Smaländer, und ich will dir nichts Böses zutrauen; aber elf bewaffnete Fremde scheinen mir als Nachtgäste allzu viele für meinen Hof; obschon ich nur ungern die Gastfreiheit schmälere. Und ich glaube nicht, daß du mich tadeln kannst, weil ich das sage. Aber nun magst du selbst wählen zwischen zwei Dingen: entweder du ziehst weiter und suchst dir ein Nachtlager, wo du kannst; oder du läßt dich mit deinen Männern und Waren im Badehause unterbringen, nachdem ihr eure Waffen hier bei mir am Tor niedergelegt habt.« »Das sind schwere Bedingungen«, sagte Östen, »denn damit gebe ich mich und meinen Reichtum in deine Hand, und dergleichen tut niemand gern. Aber du scheinst mir doch allzusehr Häuptling zu sein, als daß du heimtückisch an mir handeln wolltest, und mir bleibt keine Wahl. Darum mag es gehen, wie du willst.« Damit nahm er sein Schwert aus dem Gehänge und legte es nieder, und seinen Leuten rief er zu, die Waren schnell unter Dach zu schaffen. Das geschah nun in großer Eile, und alle mußten, als sie den Hof betraten, ihre Waffen ausliefern. Die Pferde wurden auf dem Grasland am Fluß angetüdert, denn zu dieser Jahreszeit waren Wölfe hier nicht zu fürchten. Als alles in Ordnung gebracht war, lud Orm die Fremden zu Essen und Bier ein. Dann feilschte er mit Östen um Salz und Tuch und fand in ihm einen ehrlichen Kaufmann, der für seine Waren nicht viel mehr verlangte, als was bei vernünftigen Leuten für recht und billig gelten konnte. Sie tranken in Eintracht auf den Handel, und dann erklärte Östen, daß er und seine Leute nach einem langen Tag müde seien; sie 315

dankten für die Bewirtung und suchten ihre Schlafplätze auf. Nun nahm das Unwetter zu und nach einer Weile hörte man in der Nachthürde bei den Wirtschaftsgebäuden das Vieh brüllen. Rapp und der Viehknecht gingen hinaus, um nachzusehen, ob die unruhigen Tiere etwa ausgebrochen seien. Es war nun dunkel, bloß hin und wieder blitzte es, und Rapp und der Knecht umschritten die Hürde und fanden alles in Ordnung. Da fragte eine dünne Stimme aus dem Dunkel: »Bist du Orm?« »Nicht gerade der«, sagte Rapp, »aber doch ihm recht ähnlich. Was willst du von ihm?« Ein Blitz zeigte ihm, daß er den kleinen Knaben aus der Gefolgschaft des Händlers vor sich hatte. »Ich will wissen, was Orm mir wohl geben würde für seinen Kopf«, sagte der Knabe. Rapp beugte sich schnell nieder und packte ihn am Arm. »Mit welch seltsamer Ware treibst du denn hier Handel?« fragte er. »Wenn ich ihm alles sage, gibt er mir vielleicht etwas dafür«, sagte der Knabe eifrig. »Östen hat dem König Sven Orms Kopf verkauft und ist nun hierhergekommen, um ihn zu holen.« »Komm mit«, sagte Rapp. Sie eilten in das Haus. Orm hatte sich angekleidet niedergelegt, teils des Unwetters, teils der Fremden wegen, und was er nun zu hören bekam, machte ihn bald völlig wach. Er verbot, Feuer anzumachen, und zog schnell die Brünne an. »Haben sie mich doch an der Nase herumgeführt!« sagte er. »Aber ich habe ja ihre Waffen.« »Sie haben Schwerter und Äxte in ihren Packen versteckt«, sagte der Knabe. »Sie sagen, daß dein Kopf reichliche Mühe wert ist. Ich aber soll nichts von ihrem Lohn bekommen und wurde zu den Pferden in den Regen hinausgeschickt; darum mögen sie nun um 316

ihren Handel geprellt werden. Ich gehöre nicht zu ihnen. Nun werden sie bald hier sein.« Orms Mannen waren alle geweckt worden und hatten sich bewaffnet. Mit Orm und Rapp waren sie neun an der Zahl, aber einige waren schon bei Jahren, und im Kampf war auf sie nicht zu rechnen. »Es wird am besten sein, daß wir uns gleich bei ihrer Tür aufstellen«, sagte Orm. »Wenn es sich gut trifft, können wir sie drinnen ausräuchern.« Rapp guckte durch die Türspalte hinaus. »Wir haben Glück«, sagte er. »Es klärt sich auf. Da können wir sie mit den Speeren besser treffen, wenn sie heraus wollen.« Das Unwetter war vorübergezogen, und Ungewisses Mondlicht fiel durch die Wolken. Ylva stand hinter den Männern, als sie hinausgingen. »Gut wär’s, wenn das überstanden wäre«, sagte sie. »Sei guten Mutes«, sagte Orm zu ihr, »und wärme unterdessen das Bier. Manch einer mag es nötig haben, wenn wir zurückkommen.« Sie gingen schweigend über den Hof zum Badehaus, vorbei am Holzschuppen, der daneben lag. Als sie bis dahin gekommen waren, öffnete sich sachte die Tür des Badehauses: Männer lugten hervor, und Waffen glänzten. Orms Mannen schleuderten sofort ihre Speere, aber die Sicht war schlecht, und weil die Fremden schnell zum Hause hinaus wollten, entstand in der Tür Gedränge. Da beugte Orm sich nieder und riß den Hackblock hoch, der vor dem Holzschuppen stand; es gelang, obwohl ihm die Arme dabei knackten, und so rannte er vor und schleuderte den Klotz aus ganzer Kraft durch die Türöffnung. Die vordersten der Männer konnten noch schnell beiseite springen, aber andere drinnen wurden getroffen und stürzten aufschreiend übereinander hin. »Dergleichen kann Nutzen bringen«, sagte Rapp. Aber die Fremden zeigten sich bald als unerschrockene Männer, wenn auch die Sache anders 317

in Gang gekommen war, als sie es sich gedacht hatten. Man kämpfte erbittert, und die Verwirrung war groß; denn wenn der Mond hinter die Wolken trat, war es nicht leicht, Freund von Feind zu unterscheiden. Orm geriet im Kampf an zwei Männer, und den einen schlug er bald nieder; aber der andere, der klein und vierschrötig war, rannte mit gesenktem Kopf wie ein Eber gegen ihn an, brachte ihn zu Fall und stieß ihm ein langes Messer in den Schenkel. Orm ließ sein Schwert fahren und umklammerte mit dem Arm den Hals des Mannes; mit der anderen Hand hielt er dessen Messer von sich ab und spannte dabei seine Kräfte bis aufs äußerste. So wälzten sie sich eine gute Weile im Regenwasser umher; der andere war kurzhalsig, stark wie ein Bär und anzufühlen wie ein Troll. Zuletzt rollten beide gegen die Wand des Badehauses; gegen die konnte Orm sich stemmen und seinem Griff Nachdruck geben; und da begann der andere zu röcheln, dann knackte es in seinem Nacken, und er lag still. Orm kam wieder auf die Beine; er suchte und fand sein Schwert; aber der Messerstich, den er erhalten hatte, machte ihn mißmutig, denn jetzt konnte er sich nur mühsam bewegen und mußte tatenlos anhören, daß einige seiner Mannen um Hilfe riefen. Da aber – über den Kampflärm hin – ertönte Hundegebell, und Vater Willibald kam mit einem Speer in der Hand um die Hausecke; mit ihm die großen Hunde, die er losgelassen hatte. Schaum stand ihnen ums Maul, und in gewaltigen Sprüngen dahinrasend, fielen sie über die Fremden her, die sich schreckgeschlagen zur Flucht wandten; denn Hunde von der Größe viermonatiger Kälber waren ihnen ein ungewohnter Anblick. Hinter ihnen her rannten Orms Mannen und die Hunde; einige der Fliehenden wurden eingeholt und niedergemacht, drei aber retteten sich in den Fluß. Sehr besorgt, daß auch Osten entkommen könnte, hinkte Orm, so gut er konnte, hinterher. 318

Als er zum Hof zurückkehrte, sah er Rapp auf einem Balken sitzen und, auf den Schaft seiner Axt gestützt, einen Mann betrachten, der ausgestreckt vor ihm lag. »Da hast du ihn selbst, den Händler«, sagte Rapp, als Orm hinzutrat. »Ob er noch lebt oder tot ist, weiß ich nicht, aber ein tüchtiger Kämpfer war er, das kann ich bezeugen.« Östen lag bleich und blutig auf dem Rücken; ein Hieb hatte ihm den Helm gespalten. Orm setzte sich neben Rapp und betrachtete ihn, und bei diesem Anblick wurde ihm so wohl zumute, daß er seine eigene Wunde vergaß. Froh, aber nicht ohne Bangen, kamen nun Ylva und Äsa herbeigelaufen; sie wollten Orm gleich mit sich nehmen, um ihn zu pflegen und zu verbinden; er aber blieb sitzen und, den Blick auf Östen gerichtet, murmelte er vor sich hin. Schließlich sagte er: »Sven, meinem Schwager, heimzusenden weiß ich würdige Freundesgabe. Händler, das Haupt, das du hier ihm holen wolltest, dem Fürsten: siehe, das deine ist’s, das ihm wird, nicht meins.« Nun kam Vater Willibald hinzu, und als er Orms Wunde sah, befahl er ihm, sofort hineinzugehen oder sich von Rapp und den Frauen tragen zu lassen. Dann beugte er sich über Östen und befühlte ihn, wo Rapps Axt ihn getroffen hatte. »Er lebt«, sagte er. »Aber wie lange noch, kann ich nicht sagen.« »Sein Kopf soll zu König Sven«, sagte Orm.

319

Vater Willibald gab jedoch streng zur Antwort, daß er so verrücktes Zeug nicht hören wolle und daß Östen wie alle anderen Verwundeten unter Dach gebracht werden solle. »Und hier habe ich nun auf lange Zeit hinaus viel zu tun«, sagte er. Vater Willibald war immer sehr bestimmt, am meisten aber dann, wenn es sich um Kranke oder Verwundete handelte; dann wagte niemand, ihm zu widersprechen. Alle, die sich nützlich machen konnten, mußten nun heran, um die Verwundeten hineinzutragen und zu versorgen. Nachdem man Orm ins Haus geholfen hatte und seine Wunde behandelt worden war, schwand ihm das Bewußtsein; denn er hatte viel Blut verloren. Tags darauf fühlte er sich besser, als zu erwarten gewesen war. Befriedigt überdachte er, wie alles abgelaufen; der kleine Knabe, sagte er, solle nun für immer dableiben und es so gut haben, als sei er einer von Orms eigenem Geschlecht. Orm erfuhr nun, daß er zwei seiner Mannen verloren hatte und daß zwei andere schlimm daran waren, ebenso auch einer der Hunde; aber, meinte Vater Willibald, mit Gottes Hilfe würden sowohl die Männer wie der Hund wieder auf die Beine kommen. Orm bedauerte den Verlust der Männer, aber es hätte ja noch schlimmer gehen können. Von den Fremden waren Östen und zwei andere am Leben, abgesehen von denen, die in den Fluß gesprungen waren. In der Badestube hatte man zwei gefunden, die vom Hackklotz getroffen worden waren; der eine war tot, ihm waren die Rippen zerschlagen, dem anderen war ein Bein gebrochen und ein Fuß zerschmettert. Vater Willibald hatte alle Verwundeten in die Kirche tragen und sie auf Stroh betten lassen; dort wurde ihnen nun die beste Pflege zuteil, und es war dem kleinen Priester täglich anzumerken, wie wohl es ihm tat, sich um sie mühen zu dürfen. Denn er hatte letzthin nicht viel Gelegenheit 320

gehabt, seine Heilkunst anzuwenden, so daß ihm mitunter die Zeit lang geworden war. Orm kam bald wieder auf die Beine; ihm war durch den Stich kein ernstlicher Schaden entstanden; und eines Tages fand sich Vater Willibald noch zufriedener als sonst am Mittagstisch ein und sagte, daß sogar Östen, um den es am schlimmsten gestanden hatte, nun in der Besserung sei. Als Rapp das hörte, schüttelte er den Kopf. »Ich hab also nicht so gut zugehauen, wie ich glaubte«, sagte er. Und auch Orm fand Vater Willibalds Neuigkeit gar nicht erfreulich. Wie Orm dem Salzhändler eine Predigt hielt Bald wußte man in der ganzen Gegend vom Kampf auf Gröning, und Gudmund vom Uvaberg kam nebst einer Schar entfernterer Nachbarn, von denen Orm bis dahin noch nichts gesehen hatte, zum Besuch herübergeritten, um genauer zu hören, wie alles zugegangen war. Sie tranken gründlich von Orms Bier und freuten sich lärmend an dem, was man ihnen vom Kampf erzählte. Dergleichen, riefen sie, zeige eine starke Hand und diene dem alten Ansehen der Gegend. Sie brachten viel zum Lobe der großen Hunde vor und wollten sich gern einige Welpen der Nachzucht ausbedingen; und beim Anblick des vielen Salzes, der Wollstoffe und der übrigen Herrlichkeiten seufzten sie darüber, daß nicht auch ihnen ein gleiches Glück geworden war. Auch ein Pferdekauf wurde in aller Eintracht abgeschlossen; denn Orm hatte nun weit mehr Pferde, als er benötigte, und da es sich um erbeutete Tiere handelte, meinte er, keine hohen Preise verlangen zu dürfen. – Nachher versuchten die Stärksten ihre Kräfte am Hackblock; und obgleich die Umstehenden mehrere Verstorbene nennen konnten, 321

die sie in ihrer Jugend gekannt und die mit Leichtigkeit noch schwerere Kraftproben als diese bestanden hatten, so wollte es doch niemand glücken, Orm seinen Wurf nachzutun. Das versetzte Orm in die beste Laune, so daß er die Gäste bat, sich ihr Mißlingen nicht allzusehr zu Herzen zu nehmen. »Denn ich glaube nicht, das noch einmal fertigbringen zu können«, sagte er, »es sei denn, daß ein großer Zorn mir beisteht.« Alle waren begierig, Östen zu sehen, und man wunderte sich sehr, daß Orm ihm nicht den Garaus gemacht hatte. Ein Messer im Halse, so erklärte man einmütig, sei immer das beste Mittel gegen Leute dieser Art; und man riet Orm ernstlich, sich selbst und anderen keine Unannehmlichkeiten zu schaffen dadurch, daß er Östen nun mit dem Leben davonkommen ließ. Er könne gewiß sein, daß in solchen Fällen das dicke Ende nachkäme, denn die Smaländer seien ein nachtragender Volksschlag. Einige der Männer wollten nun in die Kirche hinein, um sich den Mann anzuschauen und mit ihm zu reden; vor allem wollten sie sich bei ihm erkundigen, was er nun vom Köpfeholen aus den Landstrichen der Göinger hielt. Aber Vater Willibald hielt die Tür verschlossen und ließ sich zum Öffnen nicht bewegen. In die Kirche, sagte er, würden sie gewiß dereinst mal hineindürfen, aber nur, wenn Gott es wolle und die rechte Zeit dazu gekommen sei; nicht aber, um mit einem Verwundeten, der noch kaum den Kopf heben könne, Spott zu treiben. Damit mußten sie sich bescheiden; aber ehe sie davonritten, beim Abschiedsschoppen, riefen sie laut durcheinander: nun könne jedermann sehen, daß Orm ein rechter Göinger Häuptling und in Wahrheit vom Blute des Sven Rattennase sei, wenn er sich auch habe taufen lassen; und sie alle wollten ihm gern in der Fehde beistehen, die nach dem Geschehenen nun zu erwarten sei. 322

Zur Förderung guter Nachbarschaft gab Orm jedem als Abschiedsgeschenk ein Maß Salz; und schnell und in bester Laune, wie Eichelhäher schreiend und in den Sätteln schwankend, ritten sie davon. Als der kleine Knabe vernahm, daß Östen gesund werden würde, geriet er in nicht geringe Unruhe, denn ihm schien, daß die Dinge nun einen üblen Verlauf nähmen, was ihn betraf. Östen, sagte er, werde ihn, sobald er’s nur könnte, ums Leben bringen. Aber Orm sagte: ihm werde nichts Schlimmes geschehen, wie auch Östen über ihn denken möchte. Der Knabe hieß Ulf, und Äsa und Ylva verhätschelten ihn vom ersten Tage an, denn sie wußten gar nicht, wie sie ihm den großen Dienst, den er ihnen geleistet hatte, vergelten könnten. Äsa machte sich selbst daran, ihm bessere Kleider zu nähen; sie und auch Vater Willibald meinten, Gottes Finger habe den Knaben zu ihnen gewiesen, um sie vor den Anschlägen des Bösen zu retten. Sie fragten ihn, wie er zu den Händlern gekommen sei, und er berichtete, daß er früher bei einem bösartigen Verwandten an der Küste gewohnt habe; dort habe er große Not gelitten, denn seine Eltern seien beide, als er noch ganz klein gewesen, beim Fischen ertrunken. Jenem Verwandten sei er endlich ausgerissen, und die Kaufleute hätten ihn als Pferdehüter angestellt. »Sie geizten aber mit dem Essen«, sagte er, »so daß ich mir auf den Höfen bessere Nahrung zusammenstehlen mußte; und nachts sollte ich auf die Pferde achtgeben; wenn denen irgend etwas zustieß, bekam ich Prügel. Am schlimmsten aber war, daß ich kaum je reiten durfte, wie müde ich auch vom Gehen hinter den Packpferden her war; und doch hatte ich es bei ihnen besser als vorher an der Küste. Lieben aber konnte ich weder Östen noch die anderen, und es tut gut, ihnen entgangen zu sein. Hier habe ich nun, was mir bis jetzt stets gefehlt hat: ein Bett zum Schlafen und genug, um mich satt zu essen; darum will ich, 323

wenn ihr mich nicht fortjagt, allezeit bei euch bleiben. Und auch vor dem Getauftwerden fürchte ich mich nicht, wenn ihr meint, daß es sein müsse.« Vater Willibald sagte: notwendig sei es gewiß, das stehe außer Zweifel, und er werde getauft werden, sobald man ihn ein wenig in der Lehre Christi unterwiesen habe. Ylva trug ihm auf, Oddny und Ludmilla zu überwachen, denn die trieben sich viel im Freien umher und waren zum Schrecken aller einige Male drunten am Fluß entdeckt worden. Der Knabe übte treu dieses Amt aus und begleitete die Mädchen ständig und überall; ihm schien das eine bessere Arbeit als Pferdehüter zu sein. Er verstand sich besser als jeder andere darauf, kunstvoll zu pfeifen und auch den Ruf der Vögel nachzuahmen, und die Mädchen mochten ihn von Anfang an gern leiden. Wegen seines munteren Sinnes nannte man ihn später Ulf Frohsinn. Östen und seine beiden Mannen hatten sich nun soweit erholt, daß sie umhergehen konnten; sie wurden jetzt im Badehaus untergebracht, wo ein Bewaffneter ständig ein Auge auf sie hatte; und nun versuchte Vater Willibald, ihnen einiges von der christlichen Lehre beizubringen. Er sagte Orm nachher: für die Aussaat der Gnade sei in diesen Männern das Erdreich des Herzens äußerst karg gewesen, aber man habe es ja nicht anders erwarten können. »Ich bin gewiß nicht hochmütig«, sagte er, »und auf Ehre und Ruhm nicht bedacht, aber ich würde mich für viel Mühe gut belohnt fühlen, wenn ich als erster einen Smaländer taufen dürfte. Daß je dergleichen geschehen ist, hat man noch nie gehört, und im Himmel wäre die Freude darüber groß. Doch scheint es mir sehr ungewiß, ob es mir mit diesen hier glücken wird, denn ihre Bosheit ist über die Maßen groß; daher wäre es recht angebracht, wenn du, Orm, durch ein mahnendes Wort an diesen Östen mir zu Hilfe kommen wolltest.« 324

Orm schien dieser Gedanke gut, und er erklärte sich bereit. »Und das verspreche ich dir«, sagte er, »sie werden alle drei getauft sein, wenn man sie von Gröning entläßt.« »Aber vorher müssen sie sich von mir unterweisen lassen«, sagte Vater Willibald, »und da sitzt der Haken.« »Mir werden sie schon zuhören«, sagte Orm. Sie gingen miteinander ins Badehaus, und Orm und Östen sahen sich seit dem Kampf nun zum ersten Male. Östen hatte geschlafen, war aber beim Eintritt der beiden aufgewacht; der Kopf war ihm mit Binden umwickelt, die Vater Willibald täglich wechselte. Er richtete sich auf, und den Kopf zwischen den Händen haltend blickte er Orm an. »Für mich ist dies eine angenehme Begegnung«, sagte Orm, »denn mein Kopf ist haltbarer gewesen als der deine, und ich habe dir für reiches Gut zu danken, das du mir vor die Haustür gelegt hast. Du aber hattest dir die Sache allerdings wohl anders gedacht.« »Es wäre nicht so gekommen, wenn der Junge mich nicht verraten hätte«, sagte Östen. Orm lachte. »Wirklich gut, einen Mann wie dich von Betrug reden zu hören!« sagte er. »Aber nun handelt es sich um etwas, worüber ich deine Ansicht hören will. Du hast meinen Kopf haben wollen; und wer hat nun wohl das größte Anrecht auf deinen?« Östen schwieg eine Weile, dann sagte er: »In dieser Sache habe ich kein Glück gehabt; und mehr läßt sich darüber nicht sagen.« »Und doch hätte es dir noch schlimmer gehen können«, sagte Orm, »wenn dieser heilige Mann nicht gewesen wäre, dem du größten Dank schuldig bist. Als ich erfuhr, daß König Sven aus diesen Gegenden einen Kopf verlangte, da war mein erster Gedanke, ihm den deinen zu senden; aber dieser Priester Christi hier riet mir davon ab. Er hat dir das Leben gerettet und deine 325

Wunde geheilt, aber das genügt ihm nicht: nun will er auch deine böse, smaländische Seele retten. Darum haben wir beschlossen, daß du Christ werden sollst und mit dir deine Mannen. Und du selbst darfst da nicht mitreden, denn dein Kopf gehört mir, und ich tu mit ihm, was ich will.« Östen starrte beide finster an. »Mein Geschlecht ist groß und mächtig«, sagte er, »und niemand, der ihm zugehört, bleibt ungerächt. Darum wird dir dieses teuer zu stehen kommen; das sollst du wissen; und am meisten wird es dich kosten, wenn du mich zu schimpflichen Dingen zwingst.« »Niemand zwingt dich«, sagte Orm, »du selbst hast freie Wahl. Willst du, daß der heilige Mann, der dir bloß Gutes getan hat, dir Wasser über den Kopf gießt? Oder hättest du’s lieber, daß man deinen Kopf in einen Sack steckt und ihn zu König Sven bringt? Ich verspreche dir, daß er sorgfältig verpackt, in gutem Zustand anlangen wird, so daß König Sven gleich wird sehen können, wem er einst gehört hat. Ja, es wäre vielleicht am besten, ihn einzusalzen, denn an Salz ist jetzt bei mir kein Mangel.« »Keiner meines Stammes ist je getauft worden«, sagte Östen. »Christen gibt es nur unter Knechten.« »So wisse«, sagte Orm, »daß Christus selbst gesagt hat, es sollen alle getauft werden; sogar die Smaländer. Vater Willibald kennt den Wortlaut.« »So hat er gesagt«, stimmte Vater Willibald zu. »Geht hinaus in alle Welt, heißt es, und lehret alle Völker und taufet sie. Und er hat ferner auch dies gesagt: Wer da glaubet und getauft wird, der wird selig werden, aber wer nicht glaubt, der kommt in die Hölle.« »Da hörst du’s«, sagte Orm. »Es ist so, wie ich dir sage: >Kopflos fährst du zur Hölle, netzt dich nicht 326

heiliges Wasser.Aber auf dir lastet UnglückDreimal wirst du eine schwere Sünde begehen, und die zweite wird schwerer als die erste sein, und die dritte am allerschwersten. So will es dein Schicksal, und ihm kannst du nicht entgehen.< Mehr als das wollte sie nicht sagen. Meine Mutter und ich weinten auf dem Heimweg, denn wir wünschten beide, daß ich ein heiliger Mann würde, kein Sünder. Als wir unseren alten Priester um Rat fragten, sagte er: wer mit drei 367

schweren Sünden davonkomme, sei glücklich zu nennen, aber seine Worte gaben mir wenig Trost. Nun kam ich in die Priesterschule von Aachen, und niemand war fleißiger und zeigte größeren Eifer als ich, und niemand fürchtete sich mehr vor der Sünde. Ich war der beste in Latein und in Liturgie, und mit einundzwanzig Jahren wußte ich die Evangelien und den Psalter auswendig und ebenso den größten Teil der Briefe an die Thessaloniker und die Galater, die den meisten allzu schwerfallen. Das trug mir ein hohes Lob des Dompropstes Rumold ein, und er machte mich zu seinem Diakon. Er war alt, hatte eine dröhnende Stimme und große hervorstehende Augen, so daß viele sich vor ihm fürchteten. Mit Ausnahme der christlichen Kirche waren es zwei Dinge, die er über alles in der Welt liebte: nämlich gewürzten Wein und Gelehrsamkeit. Er war in Wissenschaften bewandert, wie sie nur wenige bloß dem Namen nach kennen, da sie über die Maßen schwierig und selten sind; so in Astrologie, in Mantik und Algorithmie; und es hieß, daß er imstande sei, mit der Kaiserin Theophano in ihrer eigenen, der byzantinischen Sprache zu reden. Denn in jungen Jahren war er mit dem gelehrten Bischof Luitprand von Cremona im Morgenlande gewesen, und davon konnte er seltsame Dinge berichten. Er hatte sein Lebtag Bücher gesammelt und besaß deren über siebzig; und oft, wenn ich ihm abends den gewärmten Wein auf die Stube brachte, unterwies er mich in gelehrten Dingen oder ließ mich laut aus den Werken zweier alter Dichter vorlesen. Der eine hieß Statius; der besang mit schwerverständlichen Worten die ehemaligen Kriege der Byzantiner bei einer Stadt namens Theben. Der andere aber, der Ermoldus Nigellus hieß, war leichter zu verstehen; er besang den frommen Kaiser Ludwig, den Sohn Kaiser Karls des Großen, und seine Heerzüge gegen die Heiden in Spanien. Der Dompropst fuhr mich oft an, wenn ich im Statius 368

Fehler machte, oder er schlug mit seinem Stock nach mir; er sagte, ich solle Statius lieben und ihn sorgfältig lesen, denn er sei der erste römische Dichter gewesen, der sich zum Christentum bekehrt habe. Um dem Dompropst den Willen zu tun und seinem Stock zu entgehen, las ich, so gut ich konnte; aber lieben konnte ich diesen Dichter nur wenig, so sehr ich es auch versucht habe. Der Dompropst besaß jedoch noch ein anderes Dichtwerk, und das war schöner gebunden als die anderen. Bisweilen sah ich ihn murmelnd über diesem Buch sitzen, und dann schien er in tiefster Seele zufrieden und schickte mich nach mehr Wein; aber aus diesem Buch ließ er mich nie vorlesen. Das mehrte meine Neugierde, und eines Abends, als er zum Bischof geladen war, ging ich in seine Kammer, um das Buch zu suchen; und schließlich fand ich es in einer kleinen Truhe unter der Bank an der Wand. Als erstes stand in dem Buch die Regula Magistri, das ist die Anweisung des heiligen Benedictus zur Führung eines Gott wohlgefälligen Lebens; und dann folgte ein Lob der Keuschheit, verfaßt von Aldhelmus, einem frommen Manne aus Irland. Das dritte war ein langes Gedicht, das mit der größten Sorgfalt schön niedergeschrieben war; es hieß Ars Amandi, was Kunst des Liebens bedeutet; ein Dichter im alten Rom, Ovidius mit Namen, hat es geschrieben, und der ist gewiß niemals Christ geworden.« Als der Magister in seiner Erzählung so weit gekommen war, blickte er den Vater Willibald traurig an, und der nickte nachdenklich. »Ich habe von dieser Schrift gehört«, sagte er, »und ich weiß, daß sie bei vorwitzigen Mönchen und gelehrten Nonnen großen Ruhm genießt.« »Dieses Buch ist wie Beelzebubs höchsteigenes Gebräu«, sagte der Magister, »und doch ist es süßer als Honig. Diese Schrift konnte ich nur halbwegs verstehen, denn sie enthielt viele Worte, die weder in 369

den Evangelien vorkommen noch in den Episteln und die es auch bei Statius nicht gibt; aber ich las sie mit ebensoviel Begierde wie Bangen. Von dem, was sie enthielt, will ich nicht mehr sagen, als daß sie von Zärtlichkeit, von Wohlgerüchen, lieblichen Melodien und allerhand hurenhaftem Spiel handelte, wie solches zwischen Mann und Frau denkbar ist. Zuerst schien es mir eine große Sünde, dieses zu lesen, dann aber, vom Teufel beschwatzt, besann ich mich geschwind darauf, daß das, was ein weiser Dompropst lesen durfte, auch für mich nicht sündhaft sein könne. Der liederliche Ovidius war – obschon ganz in des Teufels Gewalt – wahrhaftig ein großer Dichter; seltsamerweise blieben mir seine Verse ganz von selbst im Gedächtnis, viel besser als die Episteln an die Galater, obschon ich mir mit diesen große Mühe gegeben hatte. Ich las, bis ich vor dem Hause die Schritte des Dompropstes hörte; an jenem Abend prügelte er mich arg mit seinem Stock, weil ich versäumt hatte, ihm mit der Laterne entgegenzugehen und ihn auf dem Heimweg zu stützen. Aber die Prügel nahm ich leicht, denn ich hatte an anderes zu denken; und noch zwei Male ging ich, als er nicht daheim war, auf seine Kammer und las das Gedicht zu Ende. Dadurch geschah mit mir eine große Veränderung, so daß ich ständig in Gedanken an Sünde und schöne Verse umherging. Dank meiner Gelehrsamkeit wurde ich nun Magister an der Domschule und alles ging gut, bis ich eines Tages zum Bischof gerufen wurde. Er sagte mir, daß der reiche Kaufmann Dudo in der Stadt Maastricht, der für seine Frömmigkeit bekannt war und der Kirche große Geschenke gemacht hatte, nach einem gelehrten und frommen Priester verlangte, der seinen Sohn in den christlichen Tugenden unterweisen und ihm womöglich auch das Schreiben und Rechnen beibringen könnte; und dazu hatte der Bischof mich ausersehen, da der Dompropst mich für den besten der Jüngeren hielt und für den einzigen, der sich ein 370

wenig auf die schwere Kunst des Rechnens verstand. Und damit ich dort auch die Andacht halten könnte, machte der gute Bischof mich nun zum Presbyter mit dem Recht, die Beichte entgegenzunehmen. Ich begab mich nun gleich zur Stadt Maastricht, allwo der Teufel mich schon erwartete.« Er griff sich mit beiden Händen an den Kopf und stöhnte laut. »Bis hierher hatte es mit deiner Erzählung nicht viel auf sich«, sagte Orm, »aber es mag sein, daß sie nun besser wird. Laß uns hören, wie es bei der Begegnung zwischen dir und dem Teufel zuging.« »Er trat mir nicht in leiblicher Gestalt entgegen«, fuhr der Magister fort, »aber wie es sich zutrug, war es schlimm genug. Der Kaufmann Dudo wohnte in einem großen Hause am Fluß; er empfing mich freundlich, und jeden Morgen und Abend hielt ich für seine Hausgenossen die Andacht. Auch unterrichtete ich fleißig seinen Sohn, und Dudo selbst saß mitunter dabei und hörte uns zu, denn er war in Wahrheit ein frommer Mann und befahl mir oft, die Rute nicht zu sparen. Seine Gattin hieß Alchmunda, und im Hause lebte auch deren Schwester Apostolica, eine Witwe. Beide waren jung und überdies schön anzusehen. Sie führten sich sittsam und tugendhaft auf, gingen langsam, mit niedergeschlagenen Augen einher, und während der Andachtstunde zeigte niemand größere Frömmigkeit als diese beiden. Aber obwohl der arge Ovidius mir noch im Gemüt steckte, erkühnte ich mich nicht, viel nach ihnen zu blicken oder je mit ihnen zu reden; und alles ging gut, bis die Zeit herankam, da der Kaufmann eine große Geschäftsreise antrat, die ihn nach Süden in die Lombardei führte. Vor seiner Abreise beichtete er und gelobte der Kirche reiche Geschenke für seine glückliche Heimkehr. Er ermahnte sein ganzes Haus und nahm mir das Versprechen ab, in täglicher Fürbitte seiner zu gedenken. Dann zog er mit seinen Leuten und Pferden ab. Seine Frau und 371

deren Schwester weinten beim Abschied viel; aber das legte sich bald, und ihr Verhalten war nun nicht mehr das gleiche. In der Betstunde mit dem Hausgesinde zeigten sie nach wie vor große Frömmigkeit, aber sie gesellten sich nun gern zu mir und meinem Schüler, und dann saßen sie flüsternd beisammen und hielten die Blicke auf mich gerichtet, oder sie befahlen, daß das Kind sich erholen und draußen spielen solle, während sie mich über wichtige Dinge befragten. Sie staunten sehr darüber, daß ich trotz meiner Jugend so ernsthaft war, und Frau Apostolica wollte wissen, ob es wirklich wahr sei, daß alle jungen Priester sich vor Frauen fürchten. Sie sagte, daß sie beide nun als arme trauernde Witwen gelten könnten und daß sie des Trostes und der Aufmunterung in Wahrheit bedürften. Beide wünschten vor Ostern alle ihre Sünden zu beichten, und Alchmunda wollte wissen, ob ich berechtigt sei, Sünden zu vergeben. Ich antwortete, daß der Bischof es mir erlaubt habe, da ihr Haushalt für große Frömmigkeit bekannt sei, so daß es nicht viel zu beichten geben würde. Vor Freude darüber schlugen sie die Hände zusammen, und nun begann der Teufel im Ernst sein Spiel mit mir zu treiben, so daß diese beiden Frauen mir mehr und mehr im Sinn lagen. Ihr guter Ruf verlangte, daß sie die Stadt nie allein verließen, das hatte Dudo ihnen streng verboten und als Wächter dieses Gebotes hatte er den Hofmeister bestellt. Daher warfen sie ihre Blicke auf mich und verlockten mich zur Sünde. Ich hätte standhaft sein und sie ermahnen oder gleich von Anfang ihren Anblick fliehen sollen, wie das der Gottesmann Joseph in Potiphars Haus getan; aber der hatte gewiß den Ovidius nie gelesen, und so fiel es ihm leichter als mir. Schaute ich sie an, so sprach nun aus meinen Blicken nicht mehr fromme Keuschheit, sondern Sünde und Begier, so daß ich erbebte, wenn sie mir nahe kamen; aber jung und unerfahren wie ich war, wagte ich dennoch nichts vorzunehmen. Aber 372

diese Frauen waren von sündigen Gedanken ebenso erfüllt wie ich, dazu waren sie noch viel dreister und ließen den Mut nicht sinken. Eines Nachts erwachte ich in meiner Kammer davon, daß eine Frau zu mir ins Bett stieg. Vor banger Freude fand ich kein Wort, aber sie flüsterte mir zu, daß ein Gewitter im Anzüge sei und daß sie große Furcht habe. Zugleich umschlang sie mich und begann mich heftig zu küssen. Ein heller Blitz zeigte mir, daß es Apostolica war; und obschon mir selbst bei Gewittern sonst sehr bange ist, hatte ich keine Zeit, nun an dergleichen zu denken. Aber nach einer Weile, nachdem ich mit ihr eine Liebeslust genossen, die weit süßer war als des Ovidius sämtliche Gesänge, hörte ich das Gewitter näher herankommen; da faßte mich großer Schrecken, denn ich meinte, nun würde Gott der Herr mich mit seinem Blitzstrahl treffen. Aber nichts dergleichen geschah; und in der nächsten Nacht, als Alchmunda, nicht weniger eifrig als ihre Schwester, zu mir kam, war kein Gewitter zu hören; und von Lust mehr und mehr benommen, gab ich mich verhärteten Gemütes und froh den sündigen Freuden hin. Diese Frauen waren freundlich und wohlgesinnt; sie zankten nie, weder mit mir noch untereinander, und abgesehen von ihrer Geilheit war an ihnen nichts Böses. Auch fühlten sie weder Furcht noch Reue, und ihre einzige Angst war, daß die Mägde merken könnten, wie sie es trieben. Aber der Teufel stand ihnen treulich bei; denn gibt es wohl eine größere Freude für den, als einen Diener Christi zu Fall zu bringen? Als nun Ostern herannahte, ging das ganze Hausgesinde der Reihe nach bei mir zur Beichte, und zuletzt kamen auch Alchmunda und Apostolica. Ernsthaft legten sie dar, was zwischen uns geschehen war, und ich war gezwungen, ihnen Gottes volle Vergebung zu erteilen. Das zu tun, war aber eine ganz grausige Sache, denn obgleich nun alle Sünde einzig

373

auf mir lastete, so war mir doch, als habe ich Gott betrügen wollen.« »Ich hoffe sehr, daß du dich seitdem gebessert hast«, sagte Vater Willibald streng. »Auch ich hoffe das«, antwortete der Magister, »aber was die Seherin von den drei Sünden gesagt hat, wird ja doch mein Schicksal sein. Immerhin war ich dem Teufel doch noch nicht völlig ins Garn gegangen, denn jeden Tag hielt ich, wie ich’s versprochen hatte, Fürbitte für den Kaufmann, damit ihm unterwegs nichts Gefährliches zustoße und er glücklich heimkommen möge, und um meine große Angst und Reue zu lindern, tat ich’s schließlich sogar zweimal am Tag. Aber die Angst wurde immer schlimmer, und in der Nacht nach dem Auferstehungstage konnte ich’s endlich nicht länger ertragen: ich entfloh aus dem Hause und aus der Stadt. Bettelnd zog ich dahin, bis ich nach Hause zu meiner Mutter gelangte. Sie war eine fromme Frau, und als ich ihr alles erzählt hatte, weinte sie sehr; aber dann fing sie an, mich zu trösten, und meinte, es sei nicht zu verwundern, daß mein Anblick die Frauen verwirre und daß dergleichen ja wohl öfter geschehe, als die Leute sich’s dächten. Das einzige, was ich nun tun könne, sagte sie, sei: zum guten Dompropst zurückzukehren und ihm zu sagen, wie alles sich zugetragen habe. Gestärkt durch ihren Segen machte ich mich auf den Weg. Der Dompropst Rumold schaute mich groß an und wollte wissen, warum ich zurückkehrte; und unter Tränen erzählte ich ihm wahrheitsgetreu alles, von Anfang bis zu Ende. Er brummte böse, als er erfuhr, daß ich ohne seine Erlaubnis Ovidius gelesen hatte; aber als ich zu dem kam, wie es mir mit den beiden Frauen ergangen war, da schlug er sich auf die Knie und brach in schallendes Gelächter aus. Ich mußte ihm davon sehr genau berichten und ob die beiden Frauen denn auch mit mir zufrieden gewesen seien; und dann seufzte er und sagte, die Jugend sei doch die beste Zeit und 374

mehr wert als die beste Dompropstei im ganzen Kaiserreich. Aber als ich weitererzählte, verfinsterte sich sein Gesicht immer mehr, und als ich zu Ende war, schlug er mit der Faust auf den Tisch und schrie, ich hätte mich schwer vergangen und in dieser Sache habe der Bischof zu entscheiden. Als wir zum Bischof kamen und der alles gehört hatte, teilte er die Meinung des Dompropstes, daß ich mich schwer vergangen und zweifach meine Amtspflicht verletzt habe: einmal, weil ich geflohen war von dem Ort, an den er mich gesandt hatte, und zweitens, weil das Beichtgeheimnis verletzt worden war dadurch, daß ich meiner Mutter die Sache mit den Frauen erzählt hatte. Meine Hurerei, sagten sie, sei gewiß eine ernste Verfehlung, aber doch nicht schlimmer, als was man gewohnt sei, und kaum der Rede wert neben dem anderen, das nur durch strenge Buße gesühnt werden könne. Da ich aber aus Unverstand und nicht aus bösem Willen gehandelt habe, gedächten sie so milde wie möglich mit mir zu verfahren. Sie ließen mich zwischen drei Bußübungen wählen: entweder ein Jahr lang Seelsorger der Aussätzigen im großen Hospital bei Jülich zu sein oder als Pilgrim ins Heilige Land zu ziehen und Öl vom Ölberge und Wasser aus dem Jordan zur Krönungskirche heimzubringen oder aber bei der Bekehrung der Dänen mitzuwirken. Durch diese Milde fühlte ich mich gestärkt und brannte vor Begier, meine Schuld zu sühnen; daher wählte ich das Schwerste und wurde also zum Bischof Eckard nach Hedeby gesandt. Er nahm mich freundlich auf und machte mich um meiner Gelehrsamkeit willen bald zum Domherrn. Als Magister an der Schule, die er gegründet hatte, des frommen Dienstes beflissen, blieb ich bei ihm zwei Jahre, bis wieder mein Schicksal mich erreichte und ich meine zweite Sünde beging.« »Mit deinen Sünden und deinen tollen Frauen bist du mir eine ganz neue Priesterart«, sagte Orm. »Aber wir

375

haben noch immer nicht zu hören bekommen, warum du jetzt umherstreifst.« »Warum hast du dich denn nicht verheiratet wie jeder vernünftige Mensch?« fragte Ylva. »Da deine Lust nach Frauen ja doch so groß ist.« »Manche Leute meinen, Priester sollten lieber unverheiratet bleiben«, sagte der Magister. »Auch euer eigener Priester hat ja keine Frau; aber er mag heiliger sein als ich und den Versuchungen besser standhalten.« »Ich habe anderes zu tun gehabt, als an Frauen zu denken«, sagte Vater Willibald, »und jetzt bin ich gottlob alt genug, um vor derlei Versuchungen sicher zu sein. Aber in dieser Sache waren sogar die heiligen Apostel verschiedener Meinung. Der heilige Petrus selbst ist verheiratet gewesen, und er hatte seine Frau sogar auf den Reisen ins Heidenland bei sich. Das freute aber den heiligen Paulus nicht, der unverheiratet blieb, und es mag sein, daß er daher mehr Zeit zum Briefeschreiben und zu längeren Reisen hatte. Seit langem schon haben heilige Männer sich überlegt, ob nicht Sankt Paulus im Recht gewesen ist, und die Äbte des heiligen Benedikt in Frankreich halten nun dafür, daß alle Priester unverehelicht und möglichst auch in Keuschheit leben sollten. Ich bin jedoch der Meinung, daß es lange dauern wird, bis alle Priester sich darein finden werden.« »So ist es«, sagte der Magister. »Mir ist die Kundmachung des fränkischen Abtes Odo und seiner Anhänger bekannt: daß die Ehe für einen Diener Christi vom Übel ist, und ich halte ihre Ansicht für richtig. Aber die Schliche des Teufels sind zahlreich und von unermeßlicher Schlauheit. Ihr seht mich hier als einen Verstoßenen und als einen Wanderer in der Wildnis, nur weil ich mich geweigert habe, in die Ehe zu treten. Das war die zweite Sünde, die mir die Hexe geweissagt hat. Und grausig ist es, darüber

376

nachzudenken, was wohl dereinst die dritte Sünde sein wird.« Alle wollten nun gern hören, was ihm widerfahren sei, und nachdem Ylva ihm einen stärkenden Trunk gereicht hatte, begann er, von seiner zweiten Sünde zu berichten. Von der zweiten Sünde des Magisters und von der Buße, die ihm auferlegt ward »Es hängt damit zusammen«, begann er mit trauriger Stimme, »daß nicht weit von Hedeby eine Frau namens Thordis lebt. Sie ist von vornehmem Geschlecht und eine der reichsten jener Gegend, denn sie besitzt weite Gelände und große Herden; und als Heidin ist sie geboren und aufgewachsen. Obschon noch jung, war sie doch schon ihres Reichtums wegen dreimal verheiratet, und alle ihre Ehemänner sind eines gewaltsamen Todes gestorben, auf Heerzügen nämlich und in Fehden. Als der dritte erschlagen ward, überkam sie Unmut; sie kam freiwillig zum Bischof Eckard und sagte: nun wolle sie Rückhalt bei Gott suchen. Nachdem man sie unterwiesen hatte, wurde sie vom Bischof selbst getauft; und nachher kam sie oft mit großer Gefolgschaft zur Messe geritten. Es gab dann Lärm und Waffengeklirr, als sei ein Kriegerhäuptling erschienen. Ihr Stolz war groß und ihr Sinn halsstarrig, und anfangs weigerte sie sich, ihre Gefolgschaft die Waffen ablegen zu lassen, bevor sie die Kirche betraten: denn, sagte sie, dergleichen würde sich gar kläglich ausnehmen. Schließlich aber ließ sie sich doch vom Bischof bereden. Es war sein Wunsch, daß wir alle mit ihr Geduld hätten, da sie der Kirche Gottes von großem Nutzen sein konnte; und wirklich hat sie mehr als einmal dem Bischof reiche Geschenke gebracht. Aber leicht war es nicht, es mit 377

ihr auszustehen, und am schlimmsten wurde es bald für mich. Denn seit ich ihr vor Augen gekommen war, dauerte es nicht lange, bis sie in Lust zu mir entbrannte, und einmal nach der Messe stand sie allein in der Vorhalle der Kirche und bat um meinen Segen. Den gab ich ihr; darauf schaute sie mir gerade ins Gesicht und sagte: wenn ich mir Haar und Bart zulegen wollte, wie das einem Manne gezieme, dann würde ich zu anderem taugen als zum Messelesen. >Und mir bist du willkommen, wann du willst, und dein Besuch soll dich nicht gereuenNichts ist wichtiger als dein Kommen< sagte sie, >denn du bist der Mann, mit dem ich Hochzeit zu halten gedenke, obwohl du geschoren bist; und ich glaubte, du habest Verstand genug, um mich nicht warten zu lassen nach allem, was ich dich neulich merken ließ.< Ich war nun ganz verwirrt und wußte keine bessere Antwort, als daß ich während der Abwesenheit des Bischofs die Kirche unmöglich verlassen könnte. Aber dann stieg mein Mut, und ich sagte ihr allen Ernstes, daß die Diener Christi am besten täten, unverehelicht zu leben, und daß die heiligen Kirchenväter es allesamt streng rügen, wenn eine Frau zum viertenmal in die Ehe tritt. Sie erbleichte bei meinen Worten und trat auf mich zu, bevor ich zu Ende geredet hatte. >Bist du etwa verschnitten wie ein Ochse?< fragte sie. >Oder meinst du wohl, ich sei schon zu alt?< In ihrem Zorn sah sie gefährlich aus, und ich ergriff ein Kruzifix und hielt es ihr entgegen; zugleich begann ich das Gebet zur Vertreibung böser Geister; aber sie riß mir das Kruzifix so gewaltsam aus der Hand, daß sie ausglitt und rücklings hinstürzte, wobei ihr Kopf gegen die große Kleidertruhe schlug. Trotzdem war sie gleich wieder auf den Füßen und schrie laut um Hilfe, und ich machte es ebenso, ohne zu wissen, was ich tat. Und damit erfüllte sich mein Schicksal, dem nicht zu entgehen war; denn in dem Kampf, der nun in Kirche und Vorhalle ausbrach zwischen den Männern ihres Gefolges und den braven Stadtbewohnern, die mir beistehen wollten, gab es auf beiden Seiten bald Tote. Unter ihnen war auch ein Unterdiakon, den ein Schwerthieb getroffen hatte, und der Domherr Andreas, der vom Hause des Bischofs herbeigelaufen war, um den Kampf zu schlichten. Ihm flog ein Stein an den Kopf, und er starb am folgenden Tage. Endlich wurde die Frau vertrieben und mit ihr die ihr gebliebenen Mannen; aber als ich sah, was alles geschehen war und daß um meinetwillen sogar 379

Priester tot dalagen, da war meine Verzweiflung groß. Bischof Eckard, der bei seiner Rückkehr alles erfuhr, betrachtete mich als den Hauptschuldigen, denn er hatte befohlen, daß wir alle der Frau Thordis mit großer Geduld begegneten, und dagegen hatte ich schwer gefehlt. Es wäre richtiger gewesen, sagte er, ihr den Willen zu tun. Ich bat ihn, mir die strengste Strafe aufzuerlegen, da ich meine Sünde wohl erkannte, wenn sie auch nicht zu vermeiden gewesen war; ich erzählte ihm von der Weissagung der Hexe und daß das hier Geschehene die zweite der drei Sünden gewesen war, die über mich verhängt seien. Der Bischof sagte, er würde mich ungern in Hedeby sehen, wenn die Zeit reif sei für meine dritte Sünde, und schließlich dachte er sich die Buße für mich aus. Er befahl mir, zu den wilden Smaländern zu ziehen, um einen eifrigen Diener Gottes, den Vater Sebastian, von ihnen freizukaufen. Der war vor drei Jahren ausgesandt worden, um ihnen das Evangelium zu bringen, und seitdem schmachtet er bei ihnen in harter Knechtschaft. Zu ihm bin ich nun unterwegs, und das ist mein Vorhaben. Und nun wißt ihr ebensoviel von mir und von meinem Unglück wie ich selbst.« Damit endete er seine Erzählung und Ylva schenkte ihm lachend Bier ein. »Es scheint, daß du es mit den Frauen nicht leicht hast, wie du’s auch anstellst«, sagte sie, »und das, obwohl du in einem Buch davon gelesen hast, wie man sie lieben soll. Und in diesen Gegenden wirst du schwerlich eine glücklichere Hand mit ihnen haben.« Der Magister aber antwortete gleichmütig, daß es mit solchem Leichtsinn nun für ihn ein Ende habe. »Nicht nur was Frauen angeht, sondern auch in anderen Dingen scheinst du ein Mann von großer Einfalt zu sein«, sagte Orm, »und ebenso auch dein heiliger Bischof, wenn ihr beide glaubt, du könntest mit dem Leben und obendrein mit einem losgekauften 380

Bischof zurückkommen, falls du mit Silber und Gold im Gürtel zu den Smaländern gehst.« Der Magister schüttelte traurig lächelnd den Kopf. »Gold und Silber habe ich nicht bei mir«, sagte er, »denn mit Dingen dieser Art soll der Vater Sebastian nicht losgekauft werden. Nein, ich selbst soll an seiner Stelle Knecht werden. Ich bin jünger und stärker, und daher mag der Tausch leicht vor sich gehen. So könnte ich doch ein wenig den Tod zweier Priester sühnen.« Darüber wunderten sich alle, und zuerst wollten sie gar nicht glauben, daß er es ernst meinte. Der Magister blieb aber bei dem, was er gesagt hatte. »Ich glaube, daß ich kein schlechterer Christ bin als andere«, sagte Orm, »aber doch meine ich eher, alle Sünden der Welt begehen zu können, als mich selbst in die Knechtschaft auszuliefern.« Vater Willibald sagte, eine so christliche Tat sei nicht jedermanns Sache, der Magister täte aber recht. »Und sehr lange wird deine Knechtschaft nicht dauern«, sagte er ihm, »denn nun zählen wir nicht mehr denn fünf Jahre bis zur Wiederkunft Christi, nach der Berechnung, die von den meisten Gelehrten für richtig gehalten wird. Und wenn du fortab die Frauen meidest und fernerem Unglück durch sie entgehst, so magst du noch dazu kommen, viele Smaländer zu taufen, bevor jener Tag da ist. Und dann kannst du ruhig vor dem Richterstuhl Gottes stehen.« »Ja, das stimmt«, sagte der Magister, »und ich habe schon selbst an das alles gedacht. Am schlimmsten ist aber, daß ich noch meine dritte Sünde begehen muß. Und die Hexe hat gesagt, die werde von allen die größte sein.« Für dieses wußte niemand einen Trost, aber Orm hoffte, es werde damit noch eine Weile dauern. »Denn ich würde ungern sehen«, sagte er, »daß du sie begehst, während du in meinem Hause bist. Und ihr alle sollt wissen, du, Priester, und du, Spjalle, und 381

ihr beiden Meister von Irland, daß ihr gern bei mir bleiben mögt, so lange das euch gefällt.« »Das sage auch ich«, fügte Ylva hinzu. Alle dankten; aber Spjalle sagte, er wolle nur einige Tage bleiben. »Denn ich kann nicht auf dem Wege haltmachen, solange das Glück der Sveakönige in meiner Hut ist.« Die beiden Gaukler erklärten, mit Spjalle ziehen zu wollen, denn auch sie wollten nach Uppsala. Und wenn es ihnen dort nicht gefallen sollte, so gäbe es andere Könige, zwischen denen sie wählen könnten. »Dann gehen wir vielleicht nach Norwegen«, sagten sie, »denn dort ist jetzt Olaf Tryggvesson König, und der soll ein guter Christ geworden sein. Oder wir fahren gen Osten zu König Valdemar im Gardareich, der als reicher und mächtiger Herrscher einen großen Namen hat und gegen kunsterfahrene Leute freigebig sein soll.« »Zu ihm ist der Weg lang«, sagte Orm. »Wir ziehen als heimatlose Wanderer über die Erde«, sagten sie, »aber wir gehen gern überall hin, wo Könige sind, denn ihnen sind wir immer willkommen. Und jenseits vom Gardareich herrscht Kaiser Basilius, er, der Bulgarentöter genannt wird und der von allen Herren der Welt der mächtigste ist, seit König Harald und König Erik dahin sind. Es mag aber sein, daß der junge Kaiser in Deutschland das nicht gern hören würde und auch nicht König Brian bei uns daheim. Uns haben weitgereiste Männer gesagt, daß die Gaukler des Kaisers in Miklagärd großes Ansehen haben und schwere Dinge auszuführen vermögen, und vor allem haben wir von einem Kunststück gehört, das sie, als in Miklagärd Kaiser Nikephoros herrschte, vor den Gesandten des alten deutschen Kaisers zum besten gegeben haben sollen. Dabei kam ein wunderliches Klettern an einer Stange vor, und diese Kunst ist uns nicht bekannt, obschon wir sonst mehr als andere zu wissen glauben. Es würde sich daher lohnen, ihre 382

Geschicklichkeit zu sehen und wiederum ihnen zu zeigen, was die Meister von Erin vermögen. Und vor dem Kaiser Basilius zu gaukeln, wäre uns fürwahr eine große Ehre, und auch er würde geehrt durch unseren Besuch. Zuerst aber wollen wir nach Uppsala zum jungen König, und da ist es am besten, mit Spjalle zu gehen. Denn er ist ein Mann, mit dem es sich gut betteln läßt.« Und so geschah es; nach einigen Tagen, als Spjalle sich wieder bei Kräften fühlte, band er sich das Königsschwert an das Bein, und er und die beiden Meister griffen nach ihren Bettelsäcken und Stäben. Äsa und Ylva gaben ihnen reichliche Wegekost mit, so daß sie sagten, sie hätten nur wenig Hoffnung, sonstwo unterwegs so viel Gastfreundschaft zu finden, wie ihnen hier zuteil geworden war. »Und wenn wir uns jemals wiedersehen«, sagte Felimid beim Abschied zu Orm, »so weißt du, daß du an uns immer gute Freunde haben wirst.« »Ein Wiedersehen wünscht’ ich mir gern«, sagte Orm, »aber schlagt ihr den Weg nach Miklagärd ein, dann bleibt es ja wohl nur beim Wunsch. Denn ich sitze hier still, sehe Kinder zur Welt kommen und Ernten keimen und werde gewiß nie wieder auf die Reise gehen.« »Wer weiß, wer weiß«, sagten die langohrigen Männchen. Sie nickten allen zu, Vater Willibald gab ihnen seinen Segen mit, und so zogen sie mit Spjalle ihres Weges. Der Magister Rainald aber blieb noch einige Zeit bei Orm, denn das hielt man für ihn am besten. Alle meinten, daß er nicht auf eigene Faust über die Grenze dürfe, um den Vater Sebastian zu suchen, denn dann würde er bald nutzlos und, bevor er irgend etwas hätte ausrichten können, gefangen und umgebracht werden. Daher wurde bestimmt, daß er auf Gröning bleiben solle, bis die Zeit für das große Thing der Grenzbewohner herangekommen war, das nun bald am Kraka-Stein vor sich gehen sollte. Denn 383

dort, sagte Orm, könnte vielleicht etwas zur Förderung seiner Angelegenheit geschehen.

Wie der Magister das Jungvieh suchte und wie er in einem Kirschbaum saß Nun ging es, wie Orm gesagt hatte: der Magister blieb den Sommer lang auf Gröning. Er war dem Vater Willibald behilflich, wenn er für das Hausgesinde und die Neugetauften der Umgegend – sofern diese es der Mühe wert hielten, herbeizukommen – den Gottesdienst hielt, und alle rühmten sein Singen in der Messe, denn er sang schöner, als man es je gehört hatte. Zu Anfang fanden die Neugetauften sich nicht gern ein, aber als der Gesang des Magisters weit und breit in Ruf kam, erschienen sie zahlreicher, und beim Lauschen auf seine Stimme kamen vielen Frauen die Tränen. Vater Willibald war mit dieser Beihilfe sehr zufrieden, denn mit seinem Gesang war es nicht weit her. In anderen Dingen jedoch taugte der Magister nur wenig. Orm wollte ihn während der Woche mitarbeiten lassen und daher gern herausbringen, wozu er am besten taugte, aber es war schwer, eine Beschäftigung für ihn zu finden, welche die Kosten seines Unterhalts auch nur notdürftig deckte. Er verstand sich auf gar nichts und wußte mit Werkzeugen nicht umzugehen. Orm sagte ihm: »Es steht schlimm für dich; denn bald wirst du in Smaland Knecht sein, und bloß mit Singen wirst du dir das Leben nicht angenehm machen können. Es wäre für dich am besten, während du hier

384

bist, dies und jenes zu lernen, denn dadurch würdest du dir viele rote Streifen auf dem Rücken ersparen.« Der Magister seufzte und meinte, daß Orm damit gewiß recht habe. Er versuchte sich an allerlei leichten Arbeiten, aber nichts wollte ihm gelingen. Beim Mähen stellte er sich erbärmlich an, denn es war ihm unmöglich zu begreifen, wie die Sense gehalten werden mußte; beim Tischlern war er ungeschickt, obgleich Rapp und auch Orm selbst ihn mit großer Geduld unterwiesen; wenn er Reisig für den Backofen hacken sollte, so haute er sich ins Bein und lag dann jammernd und blutig am Boden, und als seine Wunde geheilt war und man ihn mit einem Mann vom Gesinde zum Fluß schickte, um nach den ausgelegten Netzen zu sehen, erschrak er so sehr vor einem großen Aal, der sich ihm um den Arm schlang, daß er den Eichstamm, der als Boot diente, zum Kippen brachte und der ganze Fang verlorenging. Nur mit genauer Not retteten sich beide ans Ufer. Man konnte ihn daher nur in der Kirche als wirklich tüchtig betrachten, auch schätzte man ihn abends im Kreise des Hausgesindes, wenn jeder bei seiner Handarbeit saß und er von Kaisern und Heiligen berichtete. In allem anderen aber galt er als ein unvergleichlicher Stümper, der sich auf nichts verstand, was jedem Mann geläufig war. Dennoch mochte man ihn gern, und es war zu merken, daß alle Frauen, von Äsa und Ylva bis zur jüngsten Magd, sich seiner annahmen und zu seiner Entschuldigung viel vorzubringen wußten. Im Vorfrühling dieses Jahres hatte Rapp, der Einäugige, sich eine üppige Bauerntochter zur Frau genommen. Sie hieß Torgunn. Er hatte sie trotz seiner Einäugigkeit mühelos gewonnen, da er als weitgereister Mann und als einer, der die Waffen geschickt zu führen wußte, großes Ansehen genoß. Auf Rapps Befehl hatte sie sich gleich taufen lassen, und nachher versäumte sie keinen Gottesdienst; sie war überall gern gesehen, zeigte sich flink bei der 385

Arbeit, und Rapp und sie kamen gut miteinander zurecht, obschon er auf Befragen einmal murmelnd zur Antwort gegeben hatte, daß es nicht leicht sei, sie zum Schweigen zu bringen, und es bei ihr lange dauere, bis sie Aussicht auf Kinder gäbe. Ylva mochte sie sehr, und die beiden saßen oft vertraulich beisammen, ohne daß eine von ihnen je an Worten zu kurz kam. Nun geschah es eines Tages, daß das Hofgesinde in den Wald mußte, um verlaufenes Jungvieh zu suchen, und das Suchen dauerte lange. Gegen Abend, als Rapp, ohne etwas gefunden zu haben, schon auf dem Rückweg war, hörte er absonderliche Laute aus einem Birkengestrüpp, und als er näher heranging, sah er Torgunn bei einem großen Stein im Grase liegen, während der Magister sich tief über sie beugte. Mehr konnte er durch das Gebüsch nicht wahrnehmen, und als sie seine Schritte hörten, sprangen beide schnell auf. Rapp stand stumm da, aber Torgunn kam, auf einem Bein hopsend, auf ihn zu und war nicht um Worte verlegen. »Es war ein Glück, daß du kamst«, sagte sie, »nun kannst du mir ja nach Haus helfen. Ich bin über eine Wurzel gestolpert und habe mir dabei das Knie verrenkt, und auf mein Hilferufen kam der Magister hinzu. Aber er konnte mich nicht tragen; nun hat er mein Knie besprochen, so daß es damit schon besser geworden ist.« »Das Auge, das ich noch habe, sieht gut«, sagte Rapp. »Mußte er über dir liegen, als er das Knie besprach?« »Aber das tat er ja nicht«, sagte Torgunn verdrießlich. »Rapp, sag, was fällt dir denn ein? Er lag vor mir auf den Knien, während er mein Knie umfaßt hielt und dreimal heilige Worte darüber sprach.« »Dreimal?« fragte Rapp. »Stell dich doch nicht dümmer, als du bist«, sagte Torgunn. »Zuerst im Namen des Vaters, dann in des 386

Sohnes und dann in des Heiligen Geistes Namen; das macht dreimal.« Rapp schaute den Priester an. Der war bleich, und ihm zitterte ein wenig der Mund, aber sonst war ihm nichts anzumerken. »Hättest du nach Atem geschnappt, dann wärst du jetzt schon ein toter Mann«, sagte Rapp nachdenklich. »Um Märtyrer zu werden, bin ich ja in dieses Land gekommen«, sagte der Magister. »Du kannst schnell genug einer werden«, sagte Rapp. »Aber laß mich erst mal dein Knie besehen, Frau, falls du noch weißt, welches das beschädigte ist.« Torgunn fing an zu jammern und sagte, ein solches Elend habe sie noch nie erlebt; aber sie setzte sich gehorsam auf den Stein und entblößte ihr linkes Knie. Ob es wirklich geschwollen war, ließ sich nicht recht feststellen, aber sie schrie auf, als Rapp es betastete. »Vor einer Weile war es noch schlimmer«, sagte sie. »Aber wenn du mich stützt, kann ich ja wohl nach Hause hinken.« Rapp blickte finster vor sich hin und sagte nachdenklich: »Ob mit deinem Knie etwas geschehen ist, kann ich nicht wissen, denn dein Schreien kostet dich nichts. Aber Orm soll nicht sagen dürfen, daß ich seinen Gast ohne Grund erschlagen habe. Vater Willibald weiß alles am besten, und er soll entscheiden.« Sie gingen nun heim; es ging schlecht und recht, wenn auch Torgunn ihrer großen Schmerzen wegen unterwegs oft ausruhen mußte; das letzte Stück mußte sie sich auf beide Männer stützen, indem sie jedem einen Arm um den Hals legte. »Du hängst dich merkbar an mich«, sagte Rapp, »und doch fällt es mir nicht leicht, dir in alledem Glauben zu schenken.« »Glaub, was du willst«, sagte Torgunn, »aber soviel weiß ich, daß mein Knie nie wieder gut werden wird. Mein Fuß klemmte sich zwischen zwei Wurzeln, als ich 387

von einem umgestürzten Baumstamm herabsprang. Nun werde ich gewiß ein steifes Bein behalten.« »Das Besprechen hat also nichts genützt?« sagte Rapp düster. Torgunn wurde zu Bett gebracht, und Vater Willibald nahm sich ihrer an. Rapp nahm sofort Orm und Ylva beiseite; er erzählte ihnen, was geschehen war und was ihm am wahrscheinlichsten schien. Orm und Ylva meinten beide, das sei eine betrübliche Sache, und es wäre sehr schade, wenn es nun zwischen Rapp und Torgunn Zwietracht geben würde. »Es ist eine deiner guten Seiten, daß du nie den Kopf verlierst«, sagte Orm zu Rapp. »Sonst hättest du ihn vielleicht getötet, und das wäre sehr schlimm gewesen, falls er unschuldig ist. Denn der Totschlag eines Priesters würde uns allen Gottes Strafe zuziehen.« »Ich denke besser von Torgunn als du, Rapp«, sagte Ylva. »Man verrenkt sich nur zu leicht das Knie, wenn man über Stock und Stein klettert. Und du sagst ja selbst, daß du nichts gesehen hast.« »Aber was ich dort mitten im Wald sah, war schlimm genug.« »Man tut gut, in solchen Dingen nicht übereilt zu urteilen«, sagte Orm. »Du erinnerst dich ja wohl, welches Urteil der Richter meines Herrn Almanzur in Cordova fällte, damals als Toke Grägullesson sich in die Frauenstube des ägyptischen Zuckerbäckers in der Büßergasse geschlichen hatte. Ein Zugwind hatte den Vorhang vom Fenster geweht, so daß vier Freunde des Zuckerbäckers dessen Gemahl und Toke auf dem Ruhebett liegen sahen.« »Daran erinnere ich mich gut«, sagte Rapp, »aber die waren ja Heiden.« »Ich würde gern wissen, wie es jener Frau ergangen ist«, sagte Ylva. »Der Zuckerbäcker trat in zerrissenen Kleidern vor den Richter und mit ihm seine vier Zeugen. Er 388

verlangte, daß Toke und die Frau als Ehebrecher gesteinigt würden; und Almanzur, mein Herr, hatte selbst befohlen, daß in dieser Sache streng nach dem Gesetz gerichtet würde, obschon Toke zur Leibwache gehörte. Der Richter fragte die vier Zeugen genau aus, und drei von ihnen behaupteten, daß sie alles genau gesehen hätten; der vierte aber war alt und hatte schwache Augen, daher hatte er nicht so genau wie die anderen unterscheiden können, was vorging. Nun verlangt das Gesetz des Propheten Mohammed – ein Gesetz, das Allah mit eigener Hand in ein heiliges Buch geschrieben hat –, daß vier Zeugen alles klar und deutlich gesehen haben müssen, bevor jemand wegen Ehebruchs verurteilt werden kann. Daher erklärte der Richter, daß Toke und die Frau unschuldig seien, daß aber dem Zuckerbäcker die Fußsohlen mit Ruten gestrichen werden sollten, weil er eine falsche Anzeige gemacht habe.« »In jenem Lande müssen die Frauen es gut haben«, sagte Ylva, »denn viel mag geschehen, ehe man sich von vier Zeugen ertappen läßt. Das Los des Zuckerbäckers scheint mir aber recht hart.« »Er selbst war späterhin nicht dieser Meinung«, sagte Orm. »Denn nach dieser Geschichte kam er bei der Leibwache in Ruf; wir gingen oft in seinen Laden, um mit ihm zu scherzen und seinen süßen syrischen Met zu trinken, so daß sein Verdienst sehr stieg und er Allah pries für das Glück, das ihm geworden war. Aber Toke blieb dabei, daß diese Sache, obwohl sie gut abgelaufen war, ihm doch eine Warnung sein müsse, und er wagte sich nicht mehr an diese Frau heran.« Nun kam Vater Willibald herbei und berichtete, daß es mit der Knieverrenkung seine Richtigkeit habe. »Und bald wird das Knie geschwollen sein«, sagte er zu Rapp, »daß sogar du selbst wirst sehen können, wie es damit steht.«

389

Alle meinten, daß diese Nachricht Rapp Erleichterung schaffen würde, er aber saß finster und nachdenklich da und sagte schließlich: »Dann hat also der Magister eine gute Weile dort im Grase gelegen und Torgunns Knie in den Händen gehalten oder vielleicht auch nur in einer Hand. Ich kann schwerlich glauben, daß es dabei geblieben ist; hat er uns doch selbst gesagt, daß er toll hinter den Frauen her ist und daß er aus welschen Büchern gelernt hat, mit ihnen umzugehen. Ich glaube bestimmt, daß er sich auch mit anderem abgegeben hat als nur mit dem Besprechen des Knies; denn wenn an ihm als Priester überhaupt etwas dran ist, dann war ja das Knie nicht so angeschwollen.« So viel hatte man Rapp noch nie reden hören, und es gelang niemand, ihn von seiner Meinung abzubringen. Da sagte Ylva: »Zuerst warst du mißtrauisch, weil du keine Schwellung sahst, und nun bist du es, weil die Schwellung da ist. Aber es lohnt sich nicht, darüber Worte zu machen, denn so seid ihr Männer nun mal, wenn ihr Grillen im Kopf habt. Jetzt geh ich zu Torgunn, um vertraulich mit ihr zu reden. Wir sind ja Freundinnen, und mir wird sie sagen, wie es wirklich zugegangen ist. Und wenn sie mit etwas hinterm Berge halten sollte, so werde ich ihr das dennoch anmerken. Denn eine Frau spürt sogleich, ob eine andere die Wahrheit spricht oder lügt; aber Männer können das – gottlob! – nicht unterscheiden.« Damit ging sie, und was sie und Torgunn miteinander geredet haben, hat niemand belauscht. »Nun kannst du ruhig sein, Rapp«, sagte Orm, »denn du wirst jetzt erfahren, wie es wirklich steht. Keine Frau in der ganzen Welt ist so schlau wie Ylva, kann ich dir sagen, das merkte ich schon, als ich sie zum ersten Male traf.« Rapp grunzte eine zustimmende Antwort, und nun fingen sie an, von zwei verlaufenen Jungkühen zu

390

reden, die man noch nicht wiedergefunden hatte, und wo man sie wohl am folgenden Tage suchen müßte. Ylva blieb lange fort. Als sie zurückkam, hielt sie Rapp die geballte Faust unter die Nase. »Nun weiß ich alles«, sagte sie, »und es ist nicht anders gewesen, als wie ich von Anfang an geglaubt hatte. Und du brauchst dir keine Sorgen zu machen, Rapp, denn bei dieser Begegnung im Wald geschah nichts, was Tadel verdient. Verdrießlich ist bloß, was du selbst angestellt hast. Torgunn lacht und weint abwechselnd über deine Verdächtigungen und harten Worte; ja, sie sagte mir, es täte ihr nun fast leid, daß sie den Priester, da sich diese Gelegenheit bot, nicht wirklich verführt habe. >Bevor Rapp kam, hätten wir zu mancherlei Zeit gehabtBismillahi, errahmani, errahmi!< wie wir zu sagen pflegten, als wir noch unserem Herrn Almanzur dienten.« 412

»Was sagst du denn da?« fragte Vater Willibald. »Was für eine Sprache ist das? Bist auch du dem Zauberwesen verfallen?« »Es ist die Sprache der Hispanier«, sagte Toke. »Die kann ich noch, denn meine Frau kam aus jenem Lande und redet noch immer gern mit mir in ihrer eigenen Mundart, vor allem dann, wenn sie zornig ist. Daher habe ich Übung gehabt.« »Und ich kann auslegen, was er gesagt hat«, warf Orm ein. »Es bedeutet: >In Gottes Namen, im Namen des Barmherzigen und des Langmütigen.< Der Barmherzige ist Christus, das weiß man, und der Langmütige ist gewiß der Heilige Geist, denn wer kann nachsichtiger sein als er? Man merkt es daran, daß Toke schon beinah Christ ist, auch wenn er’s noch nicht wahrhaben will.« Vater Willibald brummte kleingläubig; aber ohne noch viele Worte zu wechseln, gingen sie miteinander zum Lager der Virden. Von Toke Grägullesson und vom Unglück, das er gehabt, und von einem bösen Geschenk der Finnveder Bei Tokes Bier saßen sie bis tief in die Nacht beisammen und redeten von dem, was geschehen war, seit Orm und Toke einander zuletzt gesehen hatten. Orm erzählte von der Heerfahrt nach England mit Thorkel, dem Hohen, von der großen Schlacht bei Maeldun und der dort gewonnenen Beute; wie er den Vater Willibald gefunden und sich habe taufen lassen und wie er König Haralds Tochter gewann – hier hatte auch der kleine Priester vieles in die Erzählung einzuflechten –, auch von der großen Menge Silbers erzählte er, durch die König Ethelred von England sich hatte freikaufen müssen. Dann berichtete er von der Heimfahrt, vom Besuch bei Jellinge und von der 413

Begegnung mit König Sven wie von dem, was daraus erfolgt war, und wie er dann eiligst auf den mütterlichen Erbhof in die Grenzlande gezogen sei, um der Rache des Königs zu entgehen. »Aber sein Gedächtnis ist gut, und sein Arm ist lang«, sagte Orm, »und auch hier oben ist er hinter mir her, seit dieser brave Priester ihm, als wir ihn trafen, gründlich was aufs Maul gegeben hat. Erst unlängst, im vorigen Frühling, mußte ich mich nachts auf meinem eigenen Hof mit Reisenden, die ich beherbergt hatte, schlagen. Ihr Anführer war ein Mann aus Finnveden: Östen zu Örestad, der mit den Dänen auf See gewesen ist. Er hatte sich starke Gefolgschaft verschafft, um mich zu überfallen und dem König Sven meinen Kopf zu schicken. Bei diesem Anschlag verlor er jedoch viele seiner Mannen, alle Pferde und sein gesamtes Gut, und ihm selbst wurde der Schädel arg zerschlagen. Diese Sache wird gewiß hier auf dem Thing zur Sprache kommen. Denn nachdem er geheilt war, ließ ich ihn lebend davonkommen und mit ihm zwei seiner Männer; aber vorher brachte ich ihn dazu, das Christentum anzunehmen. Hauptsächlich kam das daher, daß Vater Willibald, dem ich ungern zuwiderhandle, die drei lieber getauft als umgebracht sehen wollte.« »Auch der Klügste ist mitunter ein Tor«, sagte Toke, »und wer seinen Feind laufen läßt, ist selber schuld, wenn er das später bereuen muß. Ich weiß wohl, daß die Christen bisweilen so handeln, um sich mit ihrem Gott gut zu stellen; aber in diesen Gegenden taugt am meisten der alte Brauch. Vielleicht macht es dir später einmal die größte Mühe, den Mann umzubringen, den du hast laufen lassen; denn sicher wird er versuchen, sich für seinen Verlust und die durch die Taufe erlittene Schmach zu rächen.« »Wir haben bloß getan, was recht war«, sagte Vater Willibald. »Hinterher möge der Teufel samt seinem Anhang tun, was er vermag.« 414

»Und Gottes Hand ist vielleicht stärker, als du glauben willst«, sagte Orm. »Aber nun ist es für uns an der Zeit, zu hören, wie es dir seither ergangen ist.« Toke fing darauf an, von sich zu erzählen. Er sagte, daß er zu keiner weiten Auslandsreise gekommen sei, auch habe er keine so großen Abenteuer erlebt wie Orm, wohl aber ebensoviel Unfrieden, ja, vielleicht noch mehr. »Denn die Heimkehr nach Lister war ungefähr dasselbe, wie in eine Schlangengrube fallen«, sagte er. »Kaum war ich auf den Hof meines Vaters gelangt und hatte die Alten begrüßt und meine Frau und meine Habe unter Dach gebracht, als auch schon Männer in dringenden Geschäften gerannt kamen. Und da geriet auch ich in die Fehde, die in jener Gegend in voller Blüte stand.« Diese Fehde war von Orms Mannen, nämlich durch Ögmund und Halle und die beiden anderen, kaum daß sie daheim waren, in Gang gebracht worden. Sie hatten auf Styrbjörns Schiff König Haralds Hof verlassen, während Orm und Toke dort an ihren Wunden darniederlagen. Daheim erfuhren sie, daß sie nicht die einzigen waren, die Kroks Fahrt überlebt hatten. Denn sieben Jahre vor ihnen war Berse mit seinem Schiff heimgekehrt, aber nicht mehr als 32 Mann waren ihm an den Rudern übriggeblieben. Die Ladung bestand jedoch aus den kostbarsten Schätzen, die man auf der Veste des Markgrafen erbeutet hatte; die hatten sich gerade auf diesen beiden Schiffen befunden, als die Flotte der Andalusier über sie herfiel. »Berse war über alle Maßen klug und dazu ein Mann, der Glück hatte, das kann niemand leugnen«, sagte Toke. »Aber wahr ist auch, daß er sich bald nach seiner Heimkehr zu Tode gefressen hat; denn seine Eßgier war schlimmer als bei anderen, und sie nahm überhand, als er tatenlos inmitten seiner Reichtümer dasaß. Im Kampf gegen die Andalusier waren auf seinen Schiffen so viele gefallen, daß er nur noch 415

eines bemannen konnte, und auch das nur notdürftig; aber von dem Schiff, das er zurücklassen mußte, nahm er den besten Teil der Beute zu sich herüber und gelangte ohne weitere Unglücksfälle nach Hause. Seine Männer brachten sich durch die Ruderarbeit halb um, aber dennoch waren sie dabei stets vergnügt; denn je weniger von ihnen am Leben blieben, desto mehr von der Beute entfiel auf jeden Mann. Bevor Krok auf seine Reise ging, hatte es bei vielen von ihnen kaum dazu gelangt, auch nur eine Laus durchzufüttern, aber nach ihrer Rückkehr gab es in Lister niemand, der ihnen an Reichtum gleichkam. Und nun saßen sie inmitten ihres Überflusses wohlgeborgen da, bis unsere Mannen heimkehrten und das alles zu sehen bekamen.« »Aber die unseren waren ja doch nicht arm, und ihnen fehlte es weder an Silber noch an Gold.« »Nein, arm waren sie gewiß nicht; alles andere als das«, sagte Toke. »Denn als verständige Leute hatten sie von Hispanien viel mitgebracht, ganz abgesehen von ihrem Anteil an den asturischen Ruderern, die wir in Jellinge verkauft hatten. Und bevor sie nach Hause kamen, meinten alle, sie hätten Glück gehabt, und waren daher durchweg zufrieden. Aber als man ihnen von Berses Mannen berichtete und sie diese im Besitz weiter Gelände, eines fetten Viehbestandes und wohlgerüsteter Schiffe sahen – so reich, daß sogar ihre Knechte stöhnend von der Grütze aufstanden und die Schüssel nicht mehr reinzukratzen vermochten –, da wurden sie anderen Sinnes. Finster gelaunt saßen sie nieder, um von den vielen Mühen zu berichten, die sie während sieben langer Jahre im Lande der Andalusier hatten ausstehen müssen; dabei schwoll ihr Zorn gegen Berses Mannen, die, nachdem sie kaum ihren Fuß auf hispanischen Boden gesetzt hatten, eiligst mit einer ganzen Schiffsladung von Gold und Silber heimgerudert waren. Krumm hockten sie auf ihren Bänken und spuckten nachdenklich vor sich 416

hin, und nicht einmal das Bier wollte ihnen mehr schmecken.« »So ist nun mal der Mensch, ganz gleich, ob er getauft oder Heide ist«, sagte Vater Willibald. »Mit dem, was er hat, ist er nur solange zufrieden, als er nicht dem Nachbar begegnet, der mehr besitzt.« »Ja, so ist es: als reicher Mann fühlt man sich am wohlsten«, sagte Orm. »Gunne war der einzige, der an etwas wirklich Angenehmes denken konnte«, fuhr Toke fort. »Als er mit Krok hinausfuhr, war er verheiratet, da aber nach Berses Heimkehr alle anderen für tot galten, heiratete seine Frau einen anderen und hatte mit dem bereits eine Menge Kinder. Gunne fand sie gealtert und auch im übrigen nicht so, daß ein Mann, der in Almanzurs Leibwache gedient hatte, sie hätte haben wollen; nun konnte er ohne irgendwelche Umstände sich eine jüngere und schönere suchen, um ihr die Arme mit kunstvoll geschmiedetem Silberschmuck zu behängen. Aber nicht einmal dieser Trost hielt lange bei ihm vor; alle vier waren der Meinung, daß sie nicht, ohne entschädigt zu werden, Berses Mannen den Reichtum gönnen konnten. So zogen sie denn, begleitet von bewaffneten Verwandten, in der Gegend umher; als Überlebende und Erben der auf Berses Schiffen Gefallenen forderten sie ihren rechtmäßigen Anteil an dessen Schätzen. Aber sie begegneten nur abweisenden Antworten und bereitgehaltenen Waffen oder sie sahen sich vor geschlossenen Türen. Das härmte sie noch mehr, und sie meinten: Berses Mannen seien ihnen nicht bloß viele Mark Silber schuldig, sondern erwiesen sich nun überdies als ehrlose Männer, da sie feige davongefahren seien und Krok und andere im Stich gelassen hätten, als unser Schiff vom Feinde genommen wurde.« »Sie hätten uns nicht helfen können«, sagte Orm, »da nach dem Kampf ja nur wenige von ihnen übrig

417

waren. Es war unser Schicksal, an die Ruderbänke geschmiedet zu werden.« »Das mag sein«, sagte Toke; »aber Kroks Geschlecht war zahlreich in jener Gegend und fing an, zu denken wie unsere Mannen und zu verlangen, daß ihnen Kroks Häuptlingsanteil ausgezahlt würde. Damit war es so weit gekommen, daß man beiderseits zu den Waffen griff, Fehde brach aus und wurde mit großem Eifer betrieben. Als ich heimkam, lagen Halle und Grinulf nach einem Überfall beide an ihren Wunden danieder; gleichwohl waren sie guten Mutes und suchten gleich mit mir zu reden. Mehrere ihrer Feinde waren getötet worden; Ögmund und ein Bruder von Krok hatten zwei von ihnen mitsamt ihrem Hof verbrannt; einige von Berses Mannen, denen das Fell durch den neuen Reichtum verweichlicht war, hatten das Verlangte gezahlt, um Ruhe zu haben. Andere aber waren wie rasend und wollten, daß Ögmund, Halle, Gunne und Grinulf für friedlos erklärt würden, und ich mit ihnen, falls ich ihnen beispringen würde.« »Und rate ich recht«, sagte Orm, »so hast du alledem nicht lange tatenlos zugeschaut.« Toke nickte gedankenvoll und sagte, er wäre gewiß lieber ruhig bei seiner Frau geblieben, denn er und sie hätten viel füreinander übrig gehabt, und so sei es auch stets geblieben; aber den Freunden habe er seine Hilfe nicht versagen können, da sonst sein Ansehen gelitten hätte. Er habe sich ihnen daher gleich angeschlossen. Und dann, nach einiger Zeit, habe ihn auf einer Hochzeit – als Gunne sich eine neue Frau genommen – ein arges Mißgeschick getroffen: etwas Lächerliches, eine Schande, ein Unglück; und das habe ihm viel Kummer und Sorge geschafft und daher auch viele Leben gekostet. »Und ihr beide sollt wissen«, sagte er, »daß ihr, wenn ich’s nun erzähle, gern lachen dürft, ohne daß ich darum gleich mit den Waffen auffahre; und doch habe ich mehr als einen getötet, der dieser Sache wegen 418

bloß ein wenig mit den Mundwinkeln zuckte. Was mir geschah, war dies: daß ich abends ziemlich betrunken zum Abtritt ging und dort sitzend einschlief, wie das auf großen Festen schon manchem ergangen ist; und dort wurde ich von zwei Männern, die hinter die Wand gekrochen waren, mit Speeren gestochen. Ich fuhr hoch in die Luft, meine Schlaflust und mein guter Rausch waren fort, und ich meinte, des Todes zu sein; und das glaubten auch die beiden Männer, denn ich hörte sie beim Davonlaufen zufrieden lachen. Aber sie hatten ihre Speere unsicher geführt – die mögen für einen solchen Ort allzu lange Schäfte gehabt haben –, kurz, ich kam mit geringerem Schaden davon, als ich geglaubt hatte. Dennoch mußte ich lange – und immerzu auf dem Bauch – zu Bett liegen, und noch länger dauerte es, bis ich es wieder angenehm fand, auf der Bank zu sitzen. Dies war das Schlimmste von allem, was mir im Leben je widerfahren ist; es war schlimmer als Rudersklave sein bei den Andalusiern.« »Und die dich gestochen haben, hast du wohl nie erwischt?« fragte Orm. »Doch, ich habe sie erwischt«, sagte Toke, »denn sie konnten nicht dicht halten, sondern rühmten sich vor ihren Frauen; und so kam es heraus und wurde in der Gegend bekannt. Sie hießen Alf und Steinar, großspurige Männer von gutem Geschlecht, Neffen von Ossur Großmaul, der auf Berses Schiff Steuermann war und stets damit prahlte, daß er von König Alf-Frauenlieb auf Möre abstammte. Ich erfuhr es, als ich noch an meinen Wunden daniederlag, und da gelobte ich: weder an Bier noch an eine Frau zu rühren, bevor ich nicht die beiden zur Strecke gebracht haben würde; und ob ihr mir nun glaubt oder nicht: dieses Gelübde habe ich gehalten. Sobald ich wieder auf den Füßen stand, war ich täglich nach ihnen auf der Suche, und eines Tages, als sie vom Fischen kamen, traf sich’s günstig für mich. Ja, ich war nahe daran, Freudentränen zu weinen, als ich sie an 419

Land gehen sah, und dann haben wir uns am Ufer geschlagen, bis ich Steinar zu Fall brachte. Der andere wandte sich zur Flucht, ich hinterher. Es war ein schönes Rennen; durch Gestrüpp und Weidegrund, hin über die Wiesen und auf den Hof seines Vaters zu. Er war schnellfüßig und lief um sein Leben; aber um dieses sein Leben lief auch ich, der ich mich obendrein von der Schmach reinwaschen wollte und den es heftig danach verlangte, jenes Gelübde loszuwerden. Nicht weit vom Hof erreichte ich ihn – mein Herz war nah am Zerspringen –, und vor den Augen der Schnitter spaltete ich ihn mittendurch. Nie ist mir wohler zumute gewesen, als da er vor mir lag! Ohne belästigt zu werden, ging ich heim und trank Bier, den ganzen Tag; und meiner Frau sagte ich, nun sei das Ärgste überstanden. Aber so weit war es leider noch nicht.« »Woran mag es dir nun noch gefehlt haben, nachdem dir so gute Rache geworden war?« fragte Orm. »Freunde und Feinde ringsumher konnten nicht vergessen, wie ich zu meinen Wunden gekommen war«, sagte Toke finster, »und die Spaße darüber wollten kein Ende nehmen. Da ich allein, in offenem Kampf, zwei erschlagen hatte, meinte ich, diese Rache würde das Gerede aus der Welt schaffen; aber von dergleichen war wenig zu merken. Mehr als einmal mußten Rotschnabel und ich Männern abgewöhnen, bei meinem Anblick zu lächeln, aber nicht einmal das wollte helfen; und auch solche, die mir mit ernsthafter Miene entgegentraten, erbosten mich, denn ich wußte nur zu gut, woran sie dachten. Ich dichtete auch ein Lied auf meinen Kampf mit Steinar und Alf, und das Lied war nicht übel; aber bald erfuhr ich, daß es drei andere Lieder gab, die erzählten, wie ich zu meinen Wunden gekommen war, und daß man auf den Höfen sich darüber krank lachen wollte. Da begriff ich, daß ich mich in meiner Heimat nie mehr wohl fühlen würde; und mit meiner Frau und meiner ganzen Habe 420

zog ich durch die großen Wälder nach Värend, wo ein Teil meiner Sippschaft ansässig war. Dort kaufte ich mir einen Hof; seitdem habe ich ruhig und zufrieden leben können, und dank meines gutgehenden Pelzhandels bin ich nun reicher als zuvor. Und drei Söhne habe ich, die alle aussehen, als würden mal tüchtige Männer aus ihnen werden, und um meine Tochter werden die Freier, wenn es einmal so weit ist, sich schlagen. Vom Mißgeschick jedoch, das mich aus der Heimat vertrieb, habe ich noch niemand ein Wort verlauten lassen. Nur du, Orm, weißt jetzt davon und du, Priesterlein, denn auf euch kann ich mich verlassen. Denn hörte noch ein Dritter davon, dann würde das Gelächter und Witzereißen bald wieder angehen, obschon es nun beinah vier Jahre her ist, daß jenes Unglück mich traf.« Orm sagte, das sei eine gute Geschichte gewesen und Toke brauche nicht zu fürchten, er werde schwatzen. »Aber die Lieder auf dich hätte ich gern gehört«, sagte er, »wenn auch niemand gern Spottlieder auf sich selbst hersagt.« Vater Willibald leerte seinen Schoppen und erklärte: eine Geschichte wie diese, von Neid und Fehden, von Speerstichen hier und dort, von Rache, Spottliedern und dergleichen, sei nicht so, daß man sie mit Vergnügen anhören könnte, wie auch Orm darüber denke. »Und sei gewiß, Toke«, sagte er, »daß ich solchen Klatsch nicht umhertrage, denn ich habe von Besserem zu reden. Aber wenn an dir überhaupt etwas dran ist, dann solltest du aus dem Geschehenen eine Lehre ziehen. Soviel weiß ich nach allem, was ich von dir auf dem Königshof sah und was Orm mir erzählt hat, daß du immer ein kecker und furchtloser Mann warst und dazu selbstsicher und munteren Sinnes. Und doch, wenn dir ein Mißgeschick widerfährt, das einfältigen Leuten zu lachen gibt, wirst du so schwach und herzensbang, daß du aus deiner 421

Heimat fliehen mußt, nachdem du gesehen hast, daß die Stärke deines Armes dem Spott nicht zu wehren vermag. Da haben wir Christen es doch weit besser; denn sind wir von der rechten Art, so kümmern wir uns um der Menschen Gedanken nicht, sondern nur um das, was Gott von uns denkt. Ich bin ein alter Mann, und meine Kraft reicht nicht weit; und dennoch bin ich stärker als du, denn mich kann kein Spott schrecken, und mein Sinn wird durch dergleichen nicht bewegt. Denn wem Gott den Rücken stärkt, der weicht vor keinem Menschengeschwätz und braucht sich nicht vor Grinsen und Getuschel zu bangen.« »Da bekommst du verständige Worte zu hören, über die nachzudenken sich lohnt«, sagte Orm, »denn wisse, Toke: in diesem Priester steckt mehr Weisheit als in uns beiden, und seinen Rat zu hören, ist immer gut.« »Nun, da ich euch so schwatzen höre, merke ich, daß das Bier seine Wirkung tut«, sagte Toke. »Du gedenkst mich wohl zum Christen zu machen, Priesterlein?« »Ja, so ist es«, sagte Vater Willibald bestimmt. »Da nimmst du dir viel vor«, sagte Toke, »und das dürfte mehr Mühe machen als die Bekehrungen, mit denen du dich bisher abgegeben hast.« »Da ich Christ geworden bin, wäre es auch für dich keine Schande«, sagte Orm. »Es hat meinen Sinn nicht weichlich gemacht, und auch meine Hand ist davon nicht schwächer geworden. Und seit ich getauft wurde, habe ich nie darüber zu klagen brauchen, daß mein Glück mich im Stich läßt.« »Mag sein«, sagte Toke, »aber du bist nicht Pelzhändler wie ich. In diesem Lande kann kein Pelzhändler Christ sein; es würde alle, mit denen er Handel treibt, mißtrauisch machen. Wenn er seine Götter wechselt, würden die Virden sagen, dann ist er ja wohl auch in anderem nicht verläßlich. Nein, nein, aus Freundschaft kann ich gewiß viel für dich tun, und 422

auch für dich, Priesterlein, aber mich taufen lassen – nein, das nicht. Und Mirah, meine Frau, würde ja ganz rasend werden; denn in ihr steckt noch von ihrer Heimat her ein großer Haß gegen die Christen; und mir scheint, ihre Sinnesart ist hitzig genug; sie braucht durch solche Neuerungen nicht noch erst angespornt zu werden. Darum würdest du’s umsonst mit mir versuchen, obschon ich dein Freund bin und bleiben werde.« Aus dieser Klemme konnte nicht einmal Vater Willibald einen Ausweg finden, und Orm gähnte und sagte, die Nacht sei weit vorgeschritten und es sei Schlafenszeit. Sie schieden sehr freundschaftlich; Orm und Toke priesen ihr Glück, daß sie einander wiedergefunden hatten und sich nun in Zukunft oft treffen würden. Orm und Vater Willibald gingen zu ihrer Lagerstelle zurück. Dort herrschte Ruhe und Frieden, und die Männer lagen schnarchend im Mondschein unter den bleichen Rauchschwaden, die von den ausgebrannten Lagerfeuern aufstiegen. Doch einer von Orms Mannen saß wach da und hob, als sie sich näherten, den Kopf. »Ein Bote hat nach euch beiden gefragt«, sagte er schläfrig. »Seht diesen Sack hier: seit ich ihn erhielt, haben die Eulen nicht aufgehört zu schreien. Ich war, um zu trinken, zum Bach hinuntergegangen, und da kam ein Mann vom Lager der Finnveder her und fragte nach dir. Ich sagte, du seist bei den Virden. Da schleuderte er den Sack über den Bach, so daß er zu meinen Füßen niederfiel, und sagte: dies sei ein Gruß an Orm auf Gröning und an dessen langnasigen Priester. Ich fragte ihn, was im Beutel sei? >KohlköpfeWeitgreifende< gehört zu meinen Vorvätern, und nach ihm hat mein jüngster Sohn seinen Namen. Aber das Mädchen ist eine Enkelin König Haralds, bedenke das wohl, und in ganz Smaland würdest du vergeblich nach einer ebenso vornehmen Ehehälfte suchen. Darum, wenn du meine Tochter haben willst, bin ich der Meinung, daß du die Frauen, die du jetzt hast, weiter wegtreiben mußt als bloß bis zum Brauhause oder in die Hinterstube; und sie wird sich schlecht mit dir vertragen, wenn du dich später nicht einzig an sie hältst.« »Dieser Ehre ist sie wert«, sagte Olof; »und ich habe schon merken können, daß es mit dem häuslichen Frieden schlecht bestellt ist, wenn man mehr Frauen 517

hat als eine. Aber nun ist es mir eine große Freude, daß du in dieser Sache nicht gegen mich bist, und daher sag ich dir Dank.« »Danke mir nicht zu früh«, sagte Orm. »Wir wollen zuerst hören, was Ylva dazu sagt. Bestimmen tu ich; aber in solchen Dingen läßt der Kluge auch immer seine Frau ein Wort mitreden.« Man rief Ylva zur Beratung herbei; und als sie hörte, wovon die Rede war, sagte sie, dieses käme ihr nicht ganz unerwartet. »Einen solchen Freier darf man nicht abweisen«, sagte sie. »Denn du, Olof, bist sowohl reich wie auch von gutem Geschlecht, so daß es schwer wäre, in diesen Gegenden deinesgleichen zu finden. Dazu hast du einen guten Verstand, und ich hab’ immer gemeint, das sei viel wert. Nun wohl: wenn du noch klüger wärst als du bist, dann hättest du dir die milde und gefügige Oddny gewünscht, die ebenso gut ausschaut wie ihre Schwester; aber in diesen Dingen macht ihr Männer es nun mal, so gut ihr könnt, und mehr kann von euch nicht verlangt werden. Mir paßt es gut, daß du Ludmilla gewählt hast, denn sie ist halsstarrig, und mit ihr umgehen ist nicht leicht. Aber das mag sich bessern, sobald sie einen Mann hat.« »So ist’s«, sagte Toke. »Vom Mädel läßt sich nichts Böses sagen. Und ihre Gemütsart ist nicht schlimmer als die deine war, damals als Orm und ich dich zum erstenmal auf dem Königshof trafen. Dennoch bist du recht bald gezähmt worden, und ich habe Orm nie über dich klagen hören.« »Wie du schwatzen kannst, Toke«, sagte Ylva. »Ich bin gar nicht gezähmt worden. Wir von Gorms Blute können nie gezähmt werden. Wir sind – auch vor Gott –, wie wir sind. Aber Orm erschlug Sigtrygg und schenkte mir Almanzurs Kette, vergiß das nicht, und da begriff ich, daß er mir zugehört; denn kein anderer hätte das getan. Aber kommt nicht, um mir zu sagen, daß ich gezähmt worden bin.« 518

»Das war eine nützliche Kette«, sagte Orm, »niemand kann das leugnen. Und eine ebensolche könnte auch Ludmilla bekommen, wenn wir das Gold heimholen. Nun magst du selbst mit ihr reden, Olof, und von nun an soll sie als deine Braut gelten. Wenn wir zurück sind von der Fahrt, ist die Hochzeit, falls du deine Frauen dann aus dem Wege geschafft hast.« Olof sagte, dergleichen mache in Finnveden keine Umstände; es käme nur darauf an, den Frauen gebührend auszuzahlen und sie gehen zu lassen. Das sei bald getan; und ihm scheine es am besten, wenn die Hochzeit noch vor der Reise stattfinde. Aber Orm und Ylva waren dagegen, und er mußte sich bescheiden. So weit ging für Olof Sommervogel in dieser Sache alles gut, wenn auch nicht in allen Stücken genau so, wie er es sich wünschte. Ludmilla nahm ihn gut auf, und sie hatten viel miteinander zu reden. Man konnte ihr ansehen, daß sie zufrieden war, obschon sie später Ylva und Oddny anvertraute, sie habe von einem solchen Häuptling erwartet, er werde nicht anders als mit den Händen voll von Kleinodien um sie werben. Sie fragte ihn, ob er in der Betrunkenheit bösartig sei und ob er sich morgens am muntersten fühle oder abends; sie wollte auch genau wissen, wie die beiden Frauen aussähen, die er ihretwegen nun vom Hof treiben werde, und wie dieser denn sei und wie die Kühe und was für Knechte und Mägde er habe und welche Reichtümer seine Truhen bärgen. Über alles dieses gab er ihr einen Bescheid, der sie zufriedenstellte. Aber Vater Willibald setzte eine strenge Miene auf, als er von alledem erfuhr. Denn in der Eile hatte niemand daran gedacht, daß Olof Sommervogel kein Christ war, und das war in Vater Willibalds Augen schlimm. Eine christliche Jungfrau, die er selbst getauft habe, sagte er, dürfe einem Heiden nicht ausgeliefert werden, und diese Heirat könne nur stattfinden, wenn Olof sich 519

taufen lasse. Darüber gab es nun zwischen den Frauen scharfen Wortwechsel; denn Äsa hielt es mit dem Priester, aber Ylva und Ludmilla waren gegen ihn. Schließlich befahl Orm, mit dem Gezänk aufzuhören, denn man habe nun an die Reise zu denken, und nachher würde man reichlich Zeit haben, von anderen Dingen zu reden. Wenn Olof sich dann taufen lassen wolle, sei es gut; wenn nicht, so werde er das Mädchen trotzdem bekommen. »Nachher wird sie Zeit genug haben, ihn zum Christen zu machen, wenn sie meint, daß es sich lohnt«, sagte er. Äsa wies ihn dieser Worte wegen scharf zurecht; aber Orm bat sie, doch an Are zu denken und sich darauf zu besinnen, daß es Christen gewesen waren, die ihn so zugerichtet hatten. Vater Willibald saß düster da. Seit das Jahr Tausend ohne Jüngstes Gericht zu Ende gegangen sei, diene man Christo nicht mehr mit dem gleichen Ernst. »Und wenn das so fortgeht«, sagte er, »dann siegt zuletzt der Teufel, und ihr alle werdet wieder zu Heiden werden.« Aber Orm bat ihn, guten Mutes zu sein und nicht so schlecht von ihnen allen zu denken. »Denn mit Christus bin ich wohl zufrieden«, sagte er, »und ich hoffe, er ist es auch mit mir, wenn auch ich meine Tochter so verheirate, wie ich selbst es am besten finde. Und es gehört viel dazu, daß ich ihm treulos werde, denn er ist mir immer hilfreich gewesen.« Toke sagte, zu diesem Gespräch könne er durch Neuigkeiten aus Värend einiges beitragen. »Ihr erinnert euch ja wohl noch des Priesters Rainald«, sagte er, »jenes, der um Christi willen den greisen Styrkar am Stein erschlug. Nun ist die Alte, deren Knecht er hat werden müssen, gestorben, und er ist wieder ein freier Mann, der bei vielen in großem Ansehen steht. Und Priester ist er auch jetzt noch, 520

aber es ist nicht mehr Christus, dem er dient; denn seiner ist er überdrüssig geworden, schon als er der Knecht jener Alten war, und jetzt verflucht er alles, was irgend dem christlichen Glauben zugehört. Stattdessen hält er sich zu Frey und häuft großen Reichtum an durch die Kunststücke, auf die er sich versteht. Alle Frauen gehorchen ihm und halten ihn für den größten Priester, der noch je bei den Virden gesehen ward. Und es heißt, daß Gefolgschaft sich um ihn gesammelt hat und daß er ein echter, rechter Landstreicherhäuptling geworden ist.« Vater Willibald hörte das mit Entsetzen. Hinfort, sagte er, brauche er also diesen Mann nicht mehr in sein Gebet einzuschließen, und es sei das erstemal, daß er von einem christlichen Priester gehört, der sich offen dem Teufel ergeben habe. Ylva meinte, jener habe doch auch seine guten Seiten gehabt, und es sei schade, daß es ihm so schlimm ergangen sei. Aber Orm lachte. »Laß doch jene beiden, ihn und den Teufel, in Ruhe übereinkommen«, sagte er. »Wir haben jetzt an Wichtigeres zu denken.« Nun war er, was die Fahrt nach dem Golde betraf, nicht mehr unschlüssig. Man beschloß, um Mittsommer zu segeln, wenn bis dahin an der Küste ein gutes Schiff gefunden würde, das verkäuflich sei. »Aber am schlimmsten ist es mit dem Schiffsvolk«, sagte Orm. »Wir müssen seetüchtige Männer haben, aber hier im Binnenlande sind solche selten; und der Fracht wegen, die wir heimzuführen gedenken, kann es gewagt sein, fremde Leute zu dingen. Vielleicht ist es klug, nur wenige mitzunehmen, dann wäre ja auch die Löhnung geringer; aber noch klüger mag es sein, viele zu nehmen, denn wir wissen nicht, welche Gefahren unser warten.« Wie sie nach Vi auf Gotland fuhren 521

Olof Sommervogel zog heim, um sich für die Fahrt zu rüsten und in Hailand unter den Männern, die er kannte, Schiffsbemannung zu dingen; und Orm, Toke und Harald Ormsson ritten zur Küste hinab, um ein Boot zu suchen. An der Flußmündung fanden sie eins, das verkäuflich war; sein ältlicher Besitzer wollte es zu Geld machen, um seinen Töchtern ihr Erbgut auszuzahlen. Bei genauer Besichtigung zeigte es sich, daß das Boot in gutem Zustand war; und es konnte als ansehnlich gelten, da es für 24 Paar Ruder gebaut war. Orm meinte jedoch, es hätte nicht geschadet, wenn es noch größer gewesen wäre, und das war auch Tokes Ansicht. »Denn die damit segeln werden, sind große Häuptlinge«, sagte er, »und dreißig Paar Ruder wären für uns nicht zu viel.« »An den Schleppstellen«, sagte Harald Ormsson, »dort, wo es, wie Olof Sommervogel uns gesagt hat, über Land gezogen werden muß, werdet ihr es vielleicht groß genug finden.« »Du, Orm, hast ja immer Glück«, sagte Toke, »und so steht es denn bei dir so, daß deine Klugheit sich auf die Kinder vererbt hat.« »Es ist schlimm, wenn ein Mann von seinem Sohn belehrt werden muß«, sagte Orm, »und solange ich zu bestimmen habe, soll das nicht zur Gewohnheit werden. Aber dieses Mal muß ich zugeben, daß der Junge recht hat. Das Schleppen wird jetzt mühsamer sein als damals, da wir die Glocke des heiligen Jakob zogen.« »Damals waren wir jung«, sagte Toke; »jetzt sind wir große Häuptlinge und brauchen nicht selber die Seile zu fassen. Mag doch das junge Volk im Anspann liegen, während wir mit den Daumen im Gürtel nebenher gehen und uns darüber wundern, wie gering die Kräfte der Jüngeren sind! Und es mag sein, daß 522

ein Schiff wie dieses ihnen reichlich schwer scheinen wird.« Endlich, nach langem Handeln, kaufte Orm das Schiff. An der Flußmündung lagen große Höfe; dort kaufte er Ochsen, Schweine und Malz und verabredete mit den Bauern das Schlachten, Räuchern und Brauen, damit das Schiff mit Speise und Trank wohl versehen sei. Er staunte sehr, als er merkte, wieviel Silber das alles kosten würde, und seine Trauer wuchs, als er eine Anzahl junger Männer auf den Höfen zu einjähriger Langfahrt gedingt hatte; so ritt er denn mißmutig mit den andern heim, wobei er vor sich hinmurmelte, daß dieses Bulgarengold ihn noch in Armut und Elend bringen werde. »Eines habe ich jetzt gelernt«, sagte Harald Ormsson, »daß viel Silber nötig ist, um Gold zu gewinnen.« »Das ist recht gesagt«, entgegnete Toke, »und machst du so weiter, wie du begonnen hast, dann wirst du noch ebenso weise wie dein Großvater. >Von Odins Armring tropft jeden Mittwoch ein neuer Ring herab< sagten die Alten, so daß er mittlerweile zu recht vielen gekommen sein muß; aber hätte er den ersten nicht gehabt, so wäre er jetzt ohne einen einzigen. Schwing dich nie zum Wiking auf, wenn du nicht viel Silber hast und versuche dich auch nicht als Pelzhändler, das ist mein Rat. Nur Dichter können mit leeren Händen Reichtum gewinnen, aber dann müssen sie sich auf bessere Weisen verstehen als andere. Das ist das Ärgerliche bei diesem Beruf.« Auf dem Heimwege ritten sie zu Sone, dem Seher, denn Orm hatte dort Geschäfte. Sones Hof war groß und geräumig, und überall wimmelte es von seinen Söhnen und deren Kindern. Er selbst war nun über die Maßen alt; vor sich hinmurmelnd saß er am Feuer. Orm grüßte ihn ehrfürchtig, und nach einer Weile erkannte ihn Sone; er nickte ihm freundlich zu, fragte nach Neuigkeiten und begann von seiner Gesundheit zu reden. Die sei 523

nun nicht mehr so gut wie einst, jedoch nicht so, daß er zu klagen hätte, und er sei froh, daß sein Verstand nicht gelitten habe; der tauge immer noch mehr als der anderer Leute. Eine Schar seiner Söhne war hereingekommen, um die Gäste zu begrüßen und Neuigkeiten zu hören; es waren kräftige Männer jeden Alters. Als nun ihr Vater auf seinen Verstand zu sprechen kam, riefen sie: was der Alte da sage, sei dummes Zeug; von Verstand sei bei ihm jetzt nichts mehr vorhanden, nur Zunge und leeres Geschwätz seien noch übrig. Das ärgerte Sone; er hob drohend seinen Stock und brachte sie zum Schweigen. »Sie reden einfältig«, sagte er zu Orm. »Sie glauben nämlich, es habe mich meinen ganzen Verstand gekostet, sie zu zeugen, so daß für mich selbst nichts mehr übriggeblieben sei. Aber es ist leicht zu merken, daß dies nicht stimmt; denn viel Verstand ist ihnen nicht zugefallen. Mitunter jedoch kommt es vor, daß ich ihre Namen verwechsle oder auch sie ganz und gar vergesse, und im Ärger darüber reden sie schlecht von mir. Aber in Wahrheit verhält es sich so, daß es sich gar nicht lohnt, diese Namen im Gedächtnis zu haben.« »Ich bin sowohl deinetwegen als auch um deiner Söhne willen hierhergekommen«, sagte Orm. »Um ein Erbe zu holen, unternehme ich eine Langfahrt gen Osten, ins Gardareich. Ein Schiff habe ich schon gekauft. Es kann eine Fahrt werden, auf der kampftüchtige Leute nottun. Deine Söhne habe ich immer als herzhafte Männer rühmen gehört, daher meine ich, es wäre günstig, wenn einige von ihnen mit mir kämen. Ich zahle, wie sich’s gebührt, und geht alles gut, so mag es sein, daß bei der Rückkehr Silber ausgeteilt wird.« Als Sone das hörte, lebte er auf. Eine bessere Neuigkeit sei ihm lange nicht zu Ohren gekommen, sagte er, und er würde gern eine Schar seiner Söhne 524

(Video) 20+ No Carb Foods With No Sugar (80+ Low Carb Foods) Your Ultimate Keto Food Guide

mitschicken. Sie könnten es gut brauchen, einmal in die Welt hinauszukommen, um auf diese Weise gesittet und verständig zu werden. Und außerdem würde dann das Gedränge um ihn her nicht mehr so groß sein. »Nun, da ich alt bin, sind es ihrer zu viele«, sagte er. »Nimm die Hälfte von ihnen mit, davon werden wir beide Nutzen haben, aber nimm nicht von den ältesten und nicht von den jüngsten, sondern ein halbes Schock von den mittleren. Auf einem Schiff sind sie noch nie gewesen, aber wo es Kampf gibt, da taugen sie.« Einige der Söhne waren sofort bereit; andere wurden nachdenklich und wollten sich erst später entscheiden. Sie hatten davon gehört, wie Orm die beiden Berserker erschlagen hatte, und er schien ihnen ein Häuptling nach ihrem Sinn zu sein. Nun beratschlagte man bis spät in den Abend, und zuletzt wurde es so, daß elf sich zur Fahrt entschlossen. Sie versprachen, sich gegen Mittsommer bereit zu halten; dann wollte Orm sie abholen. Toke schien das eine gute Werbung, denn diese Männer sahen danach aus, als würden sie ihren Mann stehen. Auch Orm war zufrieden, und als sie am nächsten Morgen weiterritten, war sein Mißmut geschwunden. Daheim kam man ihnen mit einer traurigen Nachricht entgegen: Are war tot. Man hatte seine Leiche soeben aus dem Fluß gezogen. Nur Svarthövde hatte gesehen, wie er gestorben war, und er hatte nicht viel zu berichten. Er und Are waren beim Fischen gewesen, und dabei sei es nicht anders hergegangen als sonst, nur daß Are ihm einige Male über Wange und Haar gestrichen habe. Nach einer Weile sei er aufgestanden und habe dreimal das Kreuz geschlagen; und dann sei er mit schnellen Schritten ins Wasser gegangen und dort, wo es plötzlich tief wurde, verschwunden, ohne wieder zum Vorschein zu kommen. Svarthövde habe 525

nichts tun können, um ihn zu retten, und es habe lange gedauert, bis sein Leichnam gefunden wurde. Äsa hatte sich, nachdem dies geschehen war, zu Bett gelegt und wäre am liebsten gestorben. Orm setzte sich zu ihr und tröstete sie, so gut es gehen wollte. Niemand, sagte er, dem es ergangen sei wie Are, hätte am Leben noch Freude haben können, und es verstehe sich von selbst, daß er sich fortgesehnt habe aus seinem Elend, hin zu Gott, nun da er die Angelegenheit mit dem Golde zu Ende geführt habe. »Bedenke doch«, sagte er, »daß Gott ihn nun wieder sehend macht und daß er seine Hand und seine Zunge wiederbekommt; ja, vielleicht hat er auch schon seinen Sohn dort oben getroffen. Alles das ist kein geringer Gewinn, und jeder Kluge hätte es ebenso gemacht.« Äsa stimmte ihm zu, fand aber doch, daß solche Trauer schwer zu verwinden sei, und es dauerte drei Tage, bis sie wieder auf den Füßen war. Are wurde bei der Kirche begraben, dicht neben dem Platz, da Vater Willibald die beiden Köpfe der von Osten in Öre getöteten heiligen Männer bestattet hatte. Äsa wollte neben Are begraben werden, und sie meinte, bis dahin werde es nun nicht mehr lange dauern. Toke ritt heim, um sich reisefertig zu machen, und vor Mittsommer fanden sich sowohl er wie auch Olof Sommervogel wieder auf Gröning ein; jeder mit einer Gefolgschaft von tüchtigen Männern. Olof hatte viel zu besorgen gehabt; seine beiden Frauen hatte er reich entschädigt und vom Hofe verbannt, obschon eine von ihnen damit nicht zufrieden war und sich stark widersetzt hatte. Nun hinderte ihn nichts, Ludmilla in allen Ehren zu heiraten, und er sprach wieder den Wunsch aus, nun gleich Hochzeit zu machen. Aber Orm blieb bei dem, was er gesagt hatte, und hielt es für verkehrt, vor der Reise an dergleichen zu denken. »Sie ist dir ja doch verlobt«, sagte er, »und damit mußt du dich bescheiden. Ein neugebackener 526

Ehemann taugt wenig auf einer Langfahrt. Wir haben unseren Handel abgeschlossen und dabei soll es bleiben. Zuerst holen wir das Gold, und wenn das getan ist, bekommst du meine Tochter zum Lohn für deine Hilfe. Hier ist es nicht Brauch, zu zahlen, noch bevor etwas geleistet wurde.« Olof Sommervogel war ein Mann, der in allem rechtlich dachte, und er konnte nicht leugnen, daß, was Orm gesagt hatte, wirklich stimmte. Er selbst hatte nichts dagegen vorzubringen als seine Vernarrtheit in das Mädchen, und die war für alle höchst belustigend. Denn kaum daß Ludmilla in seine Nähe kam, veränderte sich seine Stimme, und er mußte nach Atem ringen; ja, er sagte selbst, daß ihm derartiges noch nie widerfahren sei. Ludmilla dachte, was die Hochzeit betraf, nicht anders als er, aber sie konnte Orm anmerken, daß Überreden nutzlos bleiben würde. Olof und sie waren sich jedoch bald klar, daß sie die Köpfe nicht hängen zu lassen brauchten, denn sie waren sich ja in dieser Sache einig. Vor der Abreise bestimmte Orm genau, wie es auf dem Hof gehalten werden sollte. Rapp, sagte er, müsse daheim bleiben und in allem nach dem Rechten sehen, wenn auch dieser bis zuletzt darüber brummte und mitfahren wollte. Orm ließ ihm genug Leute, um den Hof bewirtschaften und auch verteidigen zu können. Aber Ylva sollte über alles die letzte Entscheidung haben, und nichts Wichtiges durfte vorgenommen werden, ohne daß man sie gefragt hatte. Harald sollte daheim bleiben, denn Orm wollte seinen Erstgeborenen nicht den Gefahren dieser Reise aussetzen, zu der auch Harald selbst keine große Lust zeigte; aber Ulf Frohsinn durfte mitkommen und schließlich auch sogar Svarthövde, nachdem er Orm und Ylva lange mit seinen Bitten in den Ohren gelegen hatte. Mehr als einmal hatte Ylva vor Trauer und auch vor Zorn und Raserei Tränen vergossen, weil Svarthövde in dieser Sache so halsstarrig war. Sie 527

fragte, was ein Dreizehnjähriger wohl unter Kriegern solle? Aber nichts half. Er sagte, wenn man ihm nicht den Willen lasse, würde er von Hause fortlaufen und mit fremden Schiffen außer Landes fahren. Und Ulf Frohsinn versprach, noch viel besser auf Svarthövde achtzugeben als auf sich selbst. Das hielt dieser für überflüssig, aber er versprach von sich aus, stets vorsichtig zu sein; dennoch, sagte er, wolle er sich mit allen bösen Männern schlagen, die anderen die Augen ausstechen, falls er solchen begegnen würde. Er hatte nun Schwert und Spieß und fühlte sich schon ganz als Krieger. Orm freute sich, ihn bei sich zu haben, aber wollte das vor Ylva nicht merken lassen. Vater Willibald hielt zum Abschied für die Seefahrer eine große Predigt und sprach einen langen Segen über sie. Toke und Olof Sommervogel und die heidnischen Männer ihrer Gefolgschaft saßen mit dabei und meinten alle, daß der Segen eine merklich stärkende Wirkung auf sie gehabt habe. Viele traten nachher auf den Priester zu, zogen ihre Schwerter und baten ihn, auch diese zu segnen. Beim Aufbruch weinten die Frauen viel, und auch unter den Fortziehenden gab es manchen, der traurig gestimmt war. Die meisten aber freuten sich auf die Fahrt; sie versprachen, schöne Dinge mit heimzubringen, und auch Orm war guten Mutes, als er nun mit so prächtiger Gefolgschaft dahinritt. Sie kamen zu Sone, dem Seher, um seine Söhne abzuholen, und die waren in kurzem reisefertig. Der Alte saß auf einer Bank an der Hauswand und wärmte sich in der Sonne. Er befahl den elf Söhnen, die jetzt fortziehen sollten, einzeln vor ihn hinzutreten, damit er jedem Lebewohl sage. Sie taten nach seinem Wunsch, und er betrachtete sie aufmerksam und versah sich kein einziges Mal, wenn er sie leise beim Namen nannte. Als auch der letzte vor ihm gestanden hatte, starrte der Alte still vor sich hin, und dann 528

durchfuhr ihn ein Schauder, und die Augen schließend, lehnte er den Kopf an die Wand. Da entstand Unruhe bei den Söhnen; sie wichen zurück und murmelten scheu: »Jetzt schaut er! Seht doch! Jetzt schaut er!« Nach einer Weile öffnete er die Augen, blickte wie abwesend umher, als sei er aus langem Schlaf erwacht. Dann kam er wieder zu sich, nickte seinen Söhnen zu und sagte, nun sollten sie reiten. »Was hast du gesehen?« fragten sie. »Euer Schicksal«, antwortete er. »Werden wir zurückkommen?« fragten sie eifrig. »Sieben kehren zurück.« »Und die vier anderen?« »Die bleiben, wo es ihnen bestimmt ist.« Nun umdrängten ihn die elf und baten ihn eindringlich, die vier zu nennen. »Denn wenn vier in der Ferne sterben sollen, dann ist es besser, sie bleiben daheim, damit ihnen nichts geschieht.« Aber der Alte lächelte traurig. »Jetzt redet ihr einfältig, wie so oft«, sagte er. »Ich habe das Gespinst der Spinnerinnen geschaut und weiß: vieren von euch ist nur noch kurze Zeit gegeben. Und ihren Faden kann niemand verlängern. Vier von euch werden sterben, wohin sie sich auch wenden mögen, und ihr werdet es früh genug erfahren, welche es sind.« Er schüttelte nachdenklich den Kopf, dann sagte er: »Die Finger der Spinnerinnen schauen, das schafft dem Menschen keine Freude, und es sind ihrer nur wenige, die sie sehen. Dieses Schauen kommt über mich, obschon ich gern davon verschont bliebe. Aber die Gesichter der Spinnerinnen haben sich mir noch nie gezeigt.« Wieder schwieg er. Dann blickte er seine Söhne an und nickte. »Geht nun«, sagte er. »Sieben kehren zurück. Und das ist genug.«

529

Die Söhne widersprachen nicht mehr, denn Scheu vor dem Alten hatte sie ergriffen, und ebenso war es Orm und seiner Gefolgschaft ergangen. Aber als sie nun fortritten, sagten die Söhne noch eine gute Weile bittere Worte über den Alten und sein absonderliches Wesen. »Ich hätte ihn gern auch nach mir selbst gefragt«, sagte Toke, »aber ich wagte es nicht.« »Ich hatte den gleichen Gedanken«, sagte Olof Sommervogel, »aber auch mir fehlte der Mut.« »Mag sein, daß alles nur loses Geschwätz war«, sagte Orm. »Und doch – es kommt vor, daß auch unsere Alte Gesichte hat.« »Nur wer Sone nicht kennt, kann es für leeres Geschwätz halten, wenn dies über ihn kommt«, sagte einer der Söhne, der in ihrer Nähe ritt. »Wie er’s gesagt hat, so wird es geschehen, denn es ist stets so gewesen. Und durch sein Reden macht er es für uns schlimmer, als er selbst das begreift.« »Mir scheint, er begreift mehr als die meisten«, meinte Toke. »Euch mag es ja doch ein Trost sein, daß sieben von euch wohlbehalten zurückkehren werden.« »Das schon«, erwiderte der andere finster. »Aber welche sieben? Nun kann keiner von uns Brüdern einen frohen Tag mehr haben, bevor vier von uns tot sind.« »Und desto größer wird nachher wahrscheinlich die Freude sein«, sagte Orm. Aber die Sonesöhne antworteten ihm nur mißmutig mit unverständlichem Grunzen. Als man beim Schiff angelangt war und die Pferde zurückgeschickt hatte, ließ Orm als erstes den Drachenkopf neu bemalen; denn wenn das Schiff ihnen zur Ehre gereichen sollte, mußte der Drachenkopf rot wie Blut leuchten. Dann wurde alles verladen, und jeder Mann erhielt seinen Platz an Bord. Anfangs war Orm nicht gesinnt, einen Bock für günstige Fahrt zu opfern; aber in dieser Sache 530

stimmten alle gegen ihn, so daß er am Ende nachgeben mußte. »Sei so christlich gesinnt, wie du willst«, sagte Toke, »aber auf See tut man recht, sich an die alten Bräuche zu halten; und willst du das nicht, so magst du ebensogut sofort kopfüber ins Meer springen, wo es am tiefsten ist.« Orm spürte, daß etwas Wahres daran sein mochte, obschon es ihm hart schien, daß nun auch noch die Kosten für einen Bock zu den vielen anderen Ausgaben hinzukamen, die ihm die Reise bereits verursacht hatte, noch bevor sie überhaupt angetreten wurde. Nun war alles bereit, und nachdem sie das Blut des Bockes über den Bug hatten rinnen lassen, segelten sie bei schönem Wetter und günstigem Wind hinaus. Noch aus jungen Jahren kannte Orm das Fahrwasser bis nach Gotland hin, und er hatte es übernommen, das Schiff nach Vi zu steuern. Von dem, was dahinter lag, wußten sie alle nur wenig; man mußte daher einen Steuermann dingen, und bei den Gotländern gab es deren viele. Orm und Toke machte es Freude, endlich wieder auf See zu sein; es war, als seien plötzlich die Sorgen von ihnen abgefallen, die sie auf dem Festland gedrückt hatten. Als die Gegend von Lister in der Ferne auftauchte, meinte Toke allerdings, daß, wer mit Fellen Handel trieb, gewiß nie sorgenfrei sein könne, aber doch fühle er sich jetzt wieder so unbekümmert wie damals, als er mit Krok hinausgesegelt war. »Es geht mir über den Verstand«, sagte er, »daß ich mich so lange vom Meere fernhalten konnte. Denn es gibt ja doch nichts Besseres als ein gutbemanntes Schiff. Gewiß, es hat sein Gutes, auf dem Lande sich’s wohl sein zu lassen, dessen braucht niemand sich zu schämen; aber weit hinausfahren, dorthin, wo Beute lockt, und dazu diesen Seegeruch in der Nase haben – das ist des Menschen bestes Los und ein gutes Mittel 531

gegen Altern und Langeweile. Es ist seltsam, daß wir Nordmänner so viel daheimsitzen, obwohl wir dieses hier kennen und uns besser als andere auf Schiffe verstehen und wissen, daß die ganze Welt offen daliegt und geplündert werden könnte.« »Es hängt vielleicht damit zusammen«, sagte Orm, »daß mancher lieber zu Lande alt wird, als daß er auf die Suche geht nach jenem Heilmittel gegen das Alter, das Seefahrern häufig beschert wird.« »Hier spüre ich gar viele Gerüche«, sagte Svarthövde, »aber keinen, den ich angenehm finde.« »Das ist, weil du noch nicht an sie gewöhnt bist und dich nicht besser auf sie verstehst«, sagte Orm. »Mag sein, daß der Seegeruch hier nicht so ist wie im Westmeer; da ist das Wasser grüner, weil es salziger ist, und es hat einen stärkeren Geruch. Aber doch ist auch an diesem nichts auszusetzen.« Svarthövde antwortete darauf nicht, denn jetzt packte ihn die Seekrankheit. Zu Anfang schämte er sich sehr, aber das besserte sich, sobald er sah, daß auch viele Männer, die aus dem Binnenland stammten, bereits über den Schiffsrand hingen; und bald hörte man diesen und jenen mit unsicherer Stimme darum betteln, daß man doch an Land gehen möge, bevor es um sie alle geschehen sei. »Sie müssen sich daran gewöhnen, die Unglücksvögel«, sagte Orm. »Auch mir ist es einst nicht besser ergangen.« »Schau dir mal die Sonesöhne an«, sagte Toke. »Jetzt haben sie an anderes als an die Prophezeiung ihres Vaters zu denken. Es dauert eine Weile, bis Landbewohner begreifen, wie gut sie es an Bord haben. Bei diesem Winde können sie speien, ohne daß ihrem Nachbarn etwas davon ins Gesicht fliegt, und unter leicht reizbaren Leuten wird dadurch viel Zank vermieden. Aber man soll nur nicht glauben, daß sie sich über diesen glücklichen Zufall freuen. Umsonst

532

kommt niemand, der auf See ist, zu guter Einsicht; auch Gewöhnung tut not.« »Die stellt sich allmählich ein«, sagte Orm. »Wird es nun windstill, so müssen sie zu den Rudern greifen und für ungeübte Leute pflegt das ein mühsamer Zeitvertreib zu sein, zumal, wenn die See so hoch geht wie heute. Dann werden sie mit Sehnsucht daran zurückdenken, wie sie noch kurz zuvor friedlich und ohne sich dabei anzustrengen, hatten speien dürfen.« »Wir machen am besten Olof zum Aufseher über das Rudern«, sagte Toke. »Er weiß, daß man ihm gehorcht.« »Gehorchen wird man ihm vielleicht«, sagte Orm, »aber seiner Beliebtheit würde es schaden. Das ist immer eine schwierige Aufgabe, und sie ist am schlimmsten, wenn die Ruderer freie Männer sind, die nicht gepeitscht werden dürfen.« »Aber es würde ihn vielleicht aufmuntern«, sagte Toke. »Er scheint mit seinen Gedanken weit weg zu sein, und ich kann das gut verstehen.« Olof Sommervogel war der Sinn schwer. Er hatte sich dicht neben den beiden niedergelegt, dämmerte vor sich hin und sprach nicht viel. Aber nach einer Weile sagte er, er wisse nicht recht, ob er seekrank oder liebeskrank sei und ob man wohl über Nacht an der Küste anlegen würde? Orm und Toke meinten beide, das wäre unklug, wenn der Wind anhalte und der Himmel klar bleibe. »Die Neulinge würden dadurch verwöhnt«, sagte Toke. »Froh, diesem hier entgangen zu sein, würde während der Nacht mehr als einer verschwinden und leicht wieder heim finden. Aber bis wir nach Gotland kommen, wird es ihnen schon besser gehen, und da kann ihnen wieder fester Boden gegönnt werden.« Olof Sommervogel seufzte und sagte nichts dazu. »Auf diese Weise«, sagte Orm, »sparen wir auch das Essen, das sie am Lande verzehren und dann ungenützt wieder von sich geben würden.« 533

Darin hatte er recht; denn der günstige Wind hielt an, und auf der Fahrt nach Gotland konnte bei den Mahlzeiten kaum die Hälfte der Männer ihren Anteil verzehren. Svarthövde erholte sich bald, und Ulf Frohsinn hatte von der Krankheit nichts gespürt; beide vergnügten sich damit, vor den Augen gar nicht eßlustiger, bleicher Männer die Speisen zu loben und an Knochen zu nagen. Aber sobald man in ruhigeres Fahrwasser gelangt war, holten die Kranken das Versäumte nach, so daß Orm meinte, noch nie ein so gewaltiges Essen gesehen zu haben. »Aber es sei ihnen gegönnt«, sagte er. »Mag sein, daß sie sich jetzt schon ein wenig an die See gewöhnt haben.« Im Hafen von Vi auf Gotland lagen so viele Schiffe, daß Orm anfangs im Zweifel war, ob er sich hineinwagen sollte. Der Drachenkopf wurde herabgeholt und der Friedensschild aufgesetzt, und so ruderten sie, ohne gestört zu werden, hinein. Die Stadt war ansehnlich; dort gab es viele Seefahrer und reiche Kaufleute, und Orms Männer hatten dort viel zu begaffen. Da gab es Häuser, die ganz und gar von Stein waren, andere waren nur dazu da, damit man in ihnen Bier trank; und mit Ringen von hellem Gold wanderten muntere Freudenmädchen umher und spuckten jeden an, der nicht gemünztes Silber in der Faust hatte. Aber worüber sie sich in dieser Stadt am allermeisten verwunderten, das war eine Merkwürdigkeit, die sie nicht für wahr halten konnten, bevor sie mit eigenen Augen sie lange betrachtet hatten. Ein Mann aus Sachsenland brachte nämlich den lieben langen Tag damit zu, den reichen Städtern den Bart vom Kinn zu schaben. Dafür bekam er jedesmal von dem, den er so bearbeitet hatte, eine Kupfermünze; auch dann, wenn er ihm blutende Wunden zugefügt hatte. Orms Leute fanden diese Erwerbsart wenig erstrebenswert und hielten sie für 534

seltsamer als alles, was sie bisher gesehen oder gehört hatten. Olof Sommervogel war nun bei besserer Laune; er und Orm machten sich auf die Suche nach einem tüchtigen Steuermann, und nur wenige Leute blieben an Bord zurück, denn alle wollten die Beine strecken und auch ihren Durst löschen. Aber Toke blieb an Bord, um das Schiff zu bewachen. »Das gotländische Bier ist so gut«, sagte er, »daß ich mal in jungen Jahren in diesem Hafen recht viel davon getrunken habe. Das machte mich unternehmend, so daß ein Mann erschlagen wurde; und nur mit knapper Not, schwimmend, kam ich mit dem Leben davon. Die Gotländer haben in allem ein gutes Gedächtnis, und es wäre schlimm, nach einer solchen Sache wiedererkannt zu werden, jetzt, da wir doch an Wichtigeres zu denken haben. Ich bleibe deshalb an Bord, und wer an Land geht, möge sich gut in acht nehmen, denn mit Fremdlingen, die Ärgernis geben, hat man hier wenig Geduld.« Orm und Olof kamen mit dem Steuermann, den sie gefunden hatten, zum Schiff. Er war ein kleiner, untersetzter und graugesprenkelter Mann, der Spof hieß. Er kannte alle östlichen Gewässer, denn er hatte sie viele Male befahren. Bevor er sich entschied, wollte er alles auf dem Schiff genau in Augenschein nehmen. Während das vor sich ging, redete er nicht viel, aber dem meisten, was er sich anschaute, stimmte er nickend zu, und zuletzt bat er, vom Schiffsbier kosten zu dürfen. Dieses hatte Orm an der Flußmündung brauen lassen, und niemand hatte darüber geklagt. Spof schmeckte davon und stand nachdenklich da. »Ist das alles Bier, das du hast?« fragte er. »Ist es nicht genug?« fragte Orm. »An Bord taugt es gewiß«, sagte Spof, »und ich trinke es gern. Aber sag: Sind deine Leute von friedlicher Sinnesart? Arbeiten sie gern und sind sie schon mit wenig zufrieden?« 535

»Mit wenigem zufrieden?« fragte Orm. »Wenn die Seekrankheit ihnen nicht zusetzt, begnügen sie sich kaum mit sehr viel. Und ich habe sie nicht gerade gewählt, damit sie ein friedliches Gemüt an den Tag legen. Nach Arbeit und Mühen verlangt es sie gewiß nicht mehr als andere.« Spof nickte gedankenvoll. »Es ist, wie ich mir’s gedacht habe«, sagte er. »Wir kommen in der schlimmsten Sommerhitze zur Schleppstelle, und wenn alles gut gehen soll, mußt du dort besseres Schleppbier haben.« »Daran hätte ich denken sollen«, sagte Olof Sommervogel. »Es ist so, wie Spof sagt.« »Schleppbier?« fragten Toke und Orm. »Wir Gotländer«, sagte Spof, »die wir am weitesten herumgekommen sind, haben vor allem die Flüsse des Gardareiches befahren. Wir kennen die Flußläufe der entlegensten Ferne, jenseits der Schleppstelle der Merer, an die außer uns sich noch niemand mit großen Schiffen gewagt hat. Und es ist das Schleppbier, das uns dort, wo andere umkehren müssen, weiterhilft. Dieses Bier muß von allerbester Sorte sein, so daß es kräftigt und unternehmend macht, und von diesem Bier müssen die Männer trinken, wenn sie Schiffe über die Schleppstellen ziehen. Sonst aber dürfen sie es auf der Reise nie zu schmecken bekommen. Das haben wir Gotländer uns ausgedacht, und darum wird bei uns das beste Bier gebraut, denn vom Bier haben wir unseren Reichtum.« »Wenn ich mich nicht arg täusche«, sagte Orm, »dann wird dieses Bier nicht billig verkauft.« »Es ist um so viel teurer, als es besser ist als anderes, ja, vielleicht ist es noch ein wenig teurer«, sagte Spof. »Aber seinen Preis ist es wert, denn ohne dieses Bier gelangt niemand ins Gardareich.« »Wieviel davon würden wir brauchen?« fragte Orm. »Laß mich sehen«, sagte Spof. »Ein Schiff zu 24 Rudern, also Sechsundsechzig Mann und den unteren 536

Weg bis nach Kiew. Das macht sieben kleinere Schleppstellen, aber sie kosten viel Mühe. Am schwersten ist das lange Schleppen bis zum Fluß Dnjepr. Fünf der größten Tonnen dürften genügen.« »In den westlichen Fahrwassern reisen Seefahrer billiger, soviel ist sicher«, sagte Orm. Und er war dessen noch sicherer, nachdem er das Bier gekauft und Spof, wie der es verlangte, den halben Lohn ausgezahlt hatte. Als er nachher sein Silber zählte, murmelte er düster, daß er Kiew am Bettelstabe erreichen werde, nachdem er sowohl Schiff wie Waffen unterwegs an Gotländer verpfändet habe. »Und doch scheinst du mir ein tüchtiger Mann zu sein, der sowohl Kenntnisse wie Verstand besitzt«, sagte er zu Spof. »Mag sein, daß ich nicht bereuen werde, dich als Steuermann mitgenommen zu haben, obschon du dich reichlich bezahlen läßt.« »Mit mir steht es wie mit dem Schleppbier«, sagte Spof still. »Ich bin teuer, aber ich tauge auch viel.« Sie blieben drei Tage in Vi, und Spof ließ die Männer feste Gestelle für die Biertonnen zimmern, bis schließlich alles so war, wie er es haben wollte. Das Bier nahm viel Raum und belastete das Schiff schwer, aber die Männer scheuten keine Mühe, denn sie hatten dieses Gesöff an Land kennengelernt. Schon am ersten Tage hatten viele ihr Silber vertrunken, worauf sie Orm eifrig mit Bitten angingen, ihnen doch schon jetzt den ganzen Lohn auszuzahlen. Aber man hörte von keinem, daß er damit Erfolg gehabt hätte. Einige versuchten, ihre Lederjacken gegen Bier einzutauschen, andere ihre Helme; und wenn die Gotländer auf solchen Handel nicht eingingen, kam es zu Schlägereien, was dann den Rechtshütern Anlaß gab, an Bord zu kommen und hohe Reuegelder einzutreiben. Einen halben Tag lang saßen Orm und Olof mit diesen Leuten zusammen, bis sie die Zahlung auf die Hälfte heruntergehandelt hatten, und auch dann noch schien ihnen die Summe reichlich groß. – 537

Nach diesem ließen sie die Männer nur noch an Land, wenn sie vorher ihre Waffen abgelegt hatten. Sones Söhne waren wohlhabende Leute, die es sich leisten konnten, an Land fleißig zu trinken; dennoch fiel es ihnen nicht leicht, ihre düsteren Gedanken loszuwerden. Am zweiten Tage erschienen sie alle zusammen – eine Schar von zehn – wieder am Schiff; den elften Bruder trugen sie, denn in ihm war nur noch wenig Leben. Gewiß hätten sie ihn gewarnt, sagten sie, aber trotzdem habe er sich heimlich einem jungen Frauenzimmer genähert, das im Garten hinter einer Hütte Kohl gehäufelt habe. Mit guten Worten und einigen geschickten Griffen habe er bald erreicht, daß sie am Boden lag; aber da sei eine Alte herbeigelaufen und habe ihm die Hacke in den Schädel geschlagen. Und da sei denn nichts mehr zu machen gewesen. Toke betrachtete den Verletzten und sagte, er habe nicht mehr lange zu leben. Und so war es: er starb in der Nacht. Die Brüder begruben ihn sorgsam und tranken auf sein Heil und auf seine glückhafte Totenfahrt. Obschon sie den Toten vermißten und ihm nur Gutes nachsagten, war ihnen nun merklich leichter zumute. Denn von nun an, sagten sie untereinander, gebe es nur noch drei, denen Unglück bevorstehe; mithin seien sie ein Viertel ihrer Sorgen los. Am nächsten Morgen ging das Schiff in See. Spof stand am Steuer; er hielt nordwärts. Orm sagte, es sei ja ungewiß, was die Zukunft bringe, aber eines wolle er doch hoffen: daß es ihm erspart sein werde, je wieder einen so kostspieligen Hafen anzulaufen wie das gotländische Vi.

Wie sie zum Dnjepr ruderten

538

Sie hielten gen Osten und fuhren um Gotland herum, an Osyssla vorbei und in die Düna. Dieser Flußlauf bildete den unteren Weg nach Miklagard und wurde meist von Gotländern benutzt. Der obere Weg führte über Balagard und dort, wo die Voter saßen, flußaufwärts zum Ladogasee und dann weiter über Nowgorod an den Dnjepr. Das war der Weg, den die Svealänder zu nehmen pflegten. »Welcher Weg der längere ist, weiß niemand«, sagte Spof, »nicht einmal ich selbst kann das sagen, obschon ich sie beide befahren habe. Denn es ist nun mal so, daß der Gegenstrom der Mühsal immer gerade auf dem Wege, den man gewählt hat, am schlimmsten scheint, mag es nun der eine oder der andere sein. Aber es ist gut, daß wir spät kommen, so daß die Frühlingsschmelze uns erspart bleibt.« Als sie die Flußmündung erreicht hatten, waren die Männer guten Mutes, obschon sie wußten, daß nun eine lange Zeit der Mühen für sie begann. Und nachdem bestimmt worden war, daß, wer am Ruder saß, jeden vierten Tag ruhen sollte, ruderten sie durch die Gegend der Liven und Semgallen, wo mitunter am Ufer Fischerboote zu sehen waren; und von da kamen sie in ein menschenleeres Land, wo außer der vom Fluß gezogenen Furche nichts zu sehen war als dichter Wald, der zu beiden Seiten aufragend kein Ende zu nehmen schien. In diesem Lande wurde den Männern bange. Mitunter, wenn sie über Nacht an Land gegangen waren und an ihren Lagerfeuern saßen, hörten sie von fern her ein Brüllen, das von Tieren, die sie nicht kannten, herkam, und sie fragten einander flüsternd, ob dieses vielleicht der Eisenwald sei, von dem die Alten zu reden pflegten und in dem die Nachkommen des Gottes Loke hausten. Eines Tages begegneten sie drei Schiffen, die schwer beladen und gut bemannt hintereinander flußab fuhren; jedes Schiff hatte nur sechs Ruder. Es waren heimfahrende Gotländer; die Männer waren mager 539

und von der Sonne stark gebräunt; neugierig lugten sie nach Orms Schiff hinüber. Einige erkannten Spof und riefen ihm grüßend zu, und von Schiff zu Schiff redend glitten sie langsam aneinander vorbei. Die Gotländer sagten, daß sie aus Groß-Bulgarien kämen, das an der Wolga liegt; von dort seien sie flußab in das Salzmeer gefahren und hätten mit Arabern Handel getrieben. Sie erzählten auch, daß sie gute Ladung mit heimbrachten: Gewebe, Silbergefäße, Sklavinnen, Wein und Pfeffer; und drei Mann auf dem mittleren Schiff hoben eine nackte Frau empor und hingen sie an Armen und Haaren über den Schiffsbug hinaus, rufend, daß sie – unter Brüdern – für 12 Mark verkäuflich sei. In ihrer Angst vor dem Wasser heulte und strampelte die Frau, und Orms Mannen atmeten tief bei ihrem Anblick; aber als sie wieder ins Schiff gehoben wurde, ohne daß ein Angebot gemacht worden war, schrie und schimpfte sie zornig und streckte die Zunge heraus. Die Häuptlinge der gotländischen Schiffe wollten wissen, wer Orm sei und was für Waren er führte. »Ich bin kein Händler«, sagte Orm. »Ich fahre nach Kiew, um ein Erbe zu holen.« »Das muß eine große Erbschaft sein, wenn die Fahrt lohnen soll«, meinten die Gotländer ungläubig. »Gehst du aber auf Plünderung aus, dann mußt du dich an andere als an uns halten, denn wir segeln stets mit zuverlässiger Gefolgschaft.« Damit waren die Schiffe aneinander vorbeigefahren und trennten sich. »Jene Frau war nicht übel«, meinte Toke nachdenklich. »Nach ihren Brüsten zu urteilen, war sie nicht älter als zwanzig Jahre, wenngleich das sich nicht ohne weiteres sagen läßt von einer, die an den Armen hängt. Aber zwölf Mark können nur Gotländer für eine Frau verlangen, auch wenn sie jung ist. Immerhin, ich glaubte beinah, daß du, Olof, ein Angebot machen würdest.« 540

»Das hätte ich gewiß tun können«, sagte Olof, »aber dann müßte es anders um mich stehen. Denn ich kümmere mich nur um eine einzige, und dergleichen geht nicht so bald vorüber.« Orm jedoch blickte den Schiffen mit finsterer Miene nach. »Es wird zuletzt doch noch mein Schicksal werden, mich mit Gotländern zu schlagen«, sagte er, »und das, obschon ich ein friedfertiger Mann bin. Denn ihr Übermut ist groß, und ich werde es allmählich müde, ihnen stets das letzte Wort zu lassen.« »Wenn anderes uns fehlschlägt, wäre das vielleicht etwas für die Heimreise«, sagte Toke. Aber Spof gab zu verstehen, daß man sich dann einen anderen Steuermann suchen müsse, denn wo es gegen seine Landsleute gehe, wolle er nicht mitmachen. Am Nachmittag des gleichen Tages hatten sie noch eine Begegnung. Man hörte Rudergeknarr, und an der nächsten Flußbiegung tauchte ein Schiff auf, das sich geschwind näherte. Seine 24 Ruderpaare waren alle bemannt und wurden kräftig gehandhabt. Als Orms Schiff in Sicht kam, verlangsamten jene die Fahrt; ihr Schiff war voll gewappneter Männer. Orm rief seinem Schiffsvolk zu, kräftig und gleichmäßig weiterzurudern; die anderen sollten sich bereit halten; und Toke, der am Steuer stand, änderte ein wenig den Kurs, um sich den Fremden an die Seite legen zu können, ohne gerammt zu werden, wenn es zum Kampf kommen sollte. »Wer seid ihr?« schrie man vom fremden Schiff herüber. »Männer aus Schonen und Smaland«, antwortete Orm. »Und ihr?« »Ostgoten.« Der Fluß war hier breit und die Strömung gering. Toke rief nun den Ruderern an Backbord zu, sich noch mehr anzustrengen, und denen an Steuerbord befahl 541

er, die Ruder ruhen zu lassen; dadurch machte das Schiff eine schnelle Wendung auf die Ostgoten zu und beide Schiffe glitten nun nebeneinander stromab, so nah, daß sie kaum die Ruder frei rühren konnten. »Jetzt hätten wir euch gehabt, wenn wir gewollt hätten«, sagte Toke. »Und das, obgleich euch die Strömung günstig ist. Dergleichen ist uns nichts Neues.« Der Ostgote sah ihre Kampfbereitschaft, und seine Stimme wurde ruhiger. »Seid ihr auf dem Fluß Gotländern begegnet?« fragte er. »Drei Schiffen, heute vormittag.« »Habt ihr mit ihnen geredet?« »In aller Freundschaft. Sie hatten gute Ladung und erkundigten sich nach Ostgoten.« »Sie fragten nach Ostgoten? Sie fürchteten sich wohl?« »Sie sagten, ohne Ostgoten hätten sie Langeweile.« »Das sieht ihnen gleich. Drei Schiffe, sagst du? Und ihre Ladung?« »Waffen und Männer. Gelüstet dich danach?« »Dann steht es bei ihnen nicht anders als bei uns, und es lohnt nicht, sich zu schlagen«, sagte der andere. »Hör nun meinen Rat. Komm mit, wir wollen die Gotländer überfallen. Das gibt guten Gewinn und wir teilen brüderlich.« »Hast du etwas mit ihnen ins reine zu bringen?« fragte Spof. »Sie sind reich, und ich nicht. Ist das nicht genug? Wir haben auf der Heimfahrt kein Glück gehabt. Als wir die Wolga verließen, waren wir noch reich. Aber die Merer lagen an ihrer Schleppstelle im Hinterhalt, und wir verloren eines unserer Schiffe und das beste von der Ladung. Als armselige Bettler wollen wir aber nicht heimkommen. Kommt mit, wenn ihr wirklich so seid, wie ihr ausschaut. Die Gotländer sind die Mühe

542

wohl wert. Es heißt, daß sie jetzt daheim ihre Pferde mit silbernen Hufeisen beschlagen.« »Wir haben anderenorts zu tun«, sagte Orm, »und das ist eine Sache, die eilt. Aber die Gotländer werden sich gewiß freuen, euch zu sehen. Drei Schiffe gegen eines: das wünschen sie sich wahrscheinlich am allermeisten.« »Mag es gehn, wie es will«, sagte der andere finster. »Aber es ist so, wie man mir immer gesagt hat: daß die aus Schonen nur an sich selbst denken und nie zu einem Freundschaftsdienst bereit sind.« »Gewiß«, sagte Orm, »uns kommen Ostgoten nur selten in den Sinn. Das geschieht nur, wenn es sein muß. Aber jetzt haben wir deinetwegen genug Wegstrecke verloren. Lebwohl.« Orms Schiff wurde nun etwas zurückgehalten, und Toke wandte es wieder gegen den Strom. Aber währenddessen schwoll der Zorn des Ostgotenhäuptlings so an, daß er plötzlich seinen Speer nach Orm schleuderte. »Da hast du ein Andenken!« rief er, als der Speer dahinflog. Dicht neben Orm stand Olof Sommervogel, und der tat nun etwas, wovon unter Kriegern oft geredet wurde, was man aber nur selten zu sehen bekam. Er trat einen Schritt vor, ergriff den heranfliegenden Speer dicht hinter dem Beschlag, drehte ihn um und sandte ihn so geschwind zurück, daß kaum jemand begriff, was geschah. Der Ostgote war auf eine so schnelle Antwort nicht gefaßt gewesen, und der Speer traf ihn an der Schulter, so daß er schwankte und niedersitzen mußte. »Das war ein Gruß aus Finnveden!« rief Olof. »So ist’s recht!« riefen Olofs Mannen und nickten freudestrahlend nach allen Seiten. Und mit ihnen freuten sich alle auf dem Schiff, obschon sie sicher waren, daß die Ostgoten jetzt über sie herfallen würden. Denen schien jedoch der Mut gesunken zu 543

sein; sie setzten ihre Fahrt stromab fort und verschwanden. »Einen solchen Wurf habe ich noch nicht gesehen«, sagte Orm. »Hab Dank.« »Ich führe meine Waffen ebenso geschickt wie die meisten«, sagte Toke, »aber diesen Wurf könnte ich dir nicht nachmachen. Und du mußt wissen, Olof Styrsson, daß Toke Grägullesson das nicht so bald sagt.« »Man muß Veranlagung dazu haben«, sagte Olof, »und die ist vielleicht nicht häufig. Ich hab’ es in jungen Jahren erlernt, habe es aber einem anderen nie beibringen können.« An diesem Abend wurde im Nachtlager am Flußufer viel von diesem Wurf geredet und auch davon, wie es ablaufen würde, wenn die Ostgoten die Gotländer einholten. »Sie können nicht mit einem einzigen Schiff drei andere, die kampftüchtig sind, angreifen, wie groß ihre Wut auch sein mag«, sagte Toke. »Aber sie werden hinter den Gotländern herfahren, bis sie im offenen Meere sind. Ist dann, wie sie hoffen, das Wetter schlecht und werden die Gotländer vom Sturm auseinandergetrieben, dann können sie sich mit besseren Aussichten an sie heranmachen. Aber die Gotländer werden ihnen nicht wenig zu tun geben.« »Ostgoten sind gefährliche Leute«, sagte Orm. »Wir hatten einige mit dabei, als wir mit Thorkel, dem Hohen, nach England fuhren. Sie taugen im Kampf und halten sich selbst für die besten aller Krieger. Daher vertragen sie sich schlecht mit anderen Leuten, doch das kümmert sie wenig. Wenn sie getrunken haben, können sie recht aufgeräumt sein, aber sonst verstehen sie keinen Spaß. Am schlimmsten sind sie, wenn sie meinen, man mache sich über sie lustig; dann kann es vorkommen, daß sie geradezu in die Speerspitzen rennen. Heute nacht muß also gut 544

gewacht werden, denn es könnte sein, daß sie uns jenen Speerwurf nachtragen und zurückkommen.« Aber nichts dergleichen geschah, und gestärkt durch diese Begegnungen mit Stammesgenossen ruderten die Männer immer weiter in das schier endlose Land hinein. Sie kamen zu einer Stelle, wo das Wasser große Steine umbrauste. Dort wurde das Schiff an das Ufer gezogen und ausgeladen, worauf man es in einer geebneten Spur um die Stromschnelle zog und es dann wieder ins Wasser setzte. Als dann auch die Ladung auf demselben Wege herbeigeholt und verstaut war, fragten die Männer zuversichtlich, ob es nun nicht an der Zeit sei, an das gute Schleppbier heranzugehen. Aber Spof sagte: nur Neulinge könnten auf diesen Gedanken kommen. »Dieses hier war keine Schleppstelle«, sagte er, »sondern nur ein Übersetzen. Bier wird nur an den Schleppstellen ausgeschenkt.« Noch mehrere Male kamen sie an ähnliche und an noch schwierigere Stellen. Aber Spof sagte jedesmal dasselbe, und sie fingen an, sich zu fragen, wie denn eine Schleppstelle wohl aussehen mochte. Jeden Abend, wenn sie für die Nacht an Land gegangen waren, wurde im Fluß gefischt, und man machte stets reichlichen Fang. Daher litten sie keine Not, obschon der größte Teil der Vorräte, die sie an Bord gehabt hatten, aufgegessen war. Während der Fisch gebraten wurde, saßen die Männer mit finsteren Mienen an den Feuern, denn sie sehnten sich nach Fleisch und waren sich darüber einig, daß viel Fisch den Menschen schwermütig mache. Sie fingen nun auch an, des anstrengenden Ruderns überdrüssig zu werden, aber Spof tröstete sie damit, daß sie bald anderes zu sehen bekommen würden. »Das eigentlich anstrengende Rudern hat nämlich noch gar nicht begonnen«, sagte er. Den Sonesöhnen behagte das viele Fischessen am wenigsten, und sie gingen jeden Abend mit Speer und Bogen auf die 545

Jagd. Sie waren geschickt im Aufspüren der Wildpfade und Tränken, aber trotz aller Ausdauer, und obschon sie stets spät zum Lager zurückkehrten, dauerte es lange, bis sie ein Wild zur Strecke brachten. Schließlich erlegten sie einen Elch, den sie in eine Schlucht getrieben hatten. Dieses Mal kamen sie erst in der Morgendämmerung zum Lager zurück. Sie hatten im Walde ein Feuer gemacht und sich satt gegessen; das Fleisch, das sie mitbrachten, teilten sie nur knausernd im Lager aus. Von jetzt ab wurde mit größerem Eifer gejagt. Ulf Frohsinn, Svarthövde und andere schlossen sich den Sonesöhnen an, und Orm ärgerte sich, daß er nicht einige der großen Hunde mitgenommen hatte, die ihm nun gute Dienste geleistet hätten. Eines Abends kam Svarthövde atemlos zum Lager gelaufen und rief nach Männern und Stricken. Nun gäbe es Fleisch genug für alle, sagte er, und das brachte jedermann auf die Beine. Sie hätten fünf große Tiere in einen Sumpf getrieben und erlegt, und viele Männer seien nötig, um sie herauszuziehen. Alle waren mit Freuden bereit mitzuhelfen, und bald lag die herrliche Beute auf trockenem Boden. Die Tiere sahen wie große, bärtige Ochsen aus, wie Orm sie noch nie gesehen hatte. Aber einige von Tokes Mannen behaupteten, es seien Wildochsen, deren es am See Asne in Värend noch einige gäbe und die man dort heilig halte. »Morgen machen wir uns einen freien Tag und halten ein Festmahl«, sagte Orm. Und es wurde ein Festmahl, das allen benagte. Zu dem Fleisch der Wildochsen, dessen guter und kräftiger Geschmack hoch gerühmt wurde, gesellte sich der Rest des Bieres, das an der Flußmündung gebraut worden war. »Das mag jetzt draufgehen«, sagte Orm. Es war nämlich schon ein wenig sauer geworden.

546

»In der Stadt der Polotjaner können wir Met bekommen«, sagte Spof. »Aber laß dich nur nicht verlocken, an das Schleppbier zu gehen.« Als sie sich von diesem Mahl erholt hatten, fuhren sie weiter, und nun hatten sie Glück, denn einen ganzen Tag lang konnten sie Segel setzen. Nun gelangten sie in Gegenden, in denen Menschen sich aufzuhalten schienen. »Hier fängt das Gebiet der Polotjaner an«, sagte Spof, »aber wir bekommen erst welche zu sehen, wenn wir ihre Stadt erreicht haben. Die in der Wildnis wohnen, kommen nicht hervor, wenn ein Schiff sich nähert, denn sie fürchten, als Ruderer ergriffen und in der Fremde verkauft zu werden.« Spof erzählte auch, daß die Polotjaner keine anderen Götter hätten als die Blindschleichen, die bei ihnen in den Hütten wohnten; aber Orm blickte Spof streng an und sagte, er sei schon früher zur See gewesen und glaube von dergleichen Geschichten nur so viel, als ihm selbst rätlich scheine. Sie kamen zur ansehnlichen Stadt der Polotjaner, die Polotsk hieß und durch Wälle und Pfahlwerk befestigt war. Viele Männer – jedoch nicht die Frauen – gingen dort nackt einher; denn kurz zuvor war die Steuer eingetrieben worden, und der Stadthauptmann hatte befohlen, daß kein Mann Kleider tragen dürfe, der nicht bezahlt hatte, was er dem Großfürsten schuldig war. Einige dieser Männer sahen besonders mißvergnügt aus; sie erzählten, sie hätten bezahlt, müßten aber trotzdem nackt gehen, da ihnen nach Erlegen der Steuer keine Kleider geblieben seien. Um ihre Lage noch vor der kalten Jahreszeit zu bessern, boten sie ihre Frauen für eine Jacke und ihre Töchter für ein Paar Schuhe zum Kauf an, und Orms Mannen trieben mit ihnen schwunghaften Handel. Der Stadthauptmann war von schwedischer Herkunft und hieß Faste; er nahm sie freundlich auf und war begierig, Neuigkeiten zu hören. Nachdem er lange 547

dem Großfürsten gedient, war er nun zu Jahren gekommen. In seinem Hause hatte er polotjanische Frauen und viele Kinder, und deren Sprache redete er in der Betrunkenheit leichter als seine eigene. Orm kaufte von ihm Met und Speckseiten und andere Vorräte. Als sie weiterfahren wollten, kam Faste zu Orm und bat ihn, doch seinen Schreiber mitzunehmen, der einen Korb voller Köpfe nach Kiew zu bringen hatte. Denn der Großfürst wolle seine Stadthäuptlinge diensteifrig wissen, und daher läge ihm viel daran, die Köpfe schwerer Übeltäter zugeschickt zu erhalten. Letzthin habe es aber keine sichere Reisegelegenheit nach Kiew gegeben, und nun wolle er diese nicht versäumen. Der Schreiber war ein junger Mann aus Kiew; er hatte eine Schafshaut bei sich, auf der die Eigentümer der Köpfe verzeichnet waren und auch die Untaten, die sie verübt hatten. Da Faste sich ihm so freundlich erwiesen hatte, glaubte Orm, ihm die Bitte nicht abschlagen zu können, obschon er nicht gern zustimmte. Die Köpfe weckten in ihm finstere Gedanken, denn er hatte schon früher mit dergleichen zu tun gehabt und zudem fiel ihm ein, wie einst sein eigener Kopf an König Sven verkauft wurde, wenn auch aus diesem Handel nie etwas geworden war. Er hielt daher diesen Korb für ein Unglückszeichen und ebenso dachten auch die anderen. In der Sommerwärme merkte man auch bald, daß die Köpfe anfingen, alt zu werden, und man war noch nicht weit gekommen, als die Männer anfingen, über den argen Gestank zu murren. Der Schreiber schien nichts davon zu spüren, denn er saß unbeirrt neben seinem Korb; er begriff aber, wovon die Männer redeten und schlug selbst vor, den Korb an einem Strick festzumachen und im Wasser nachschleppen zu lassen. Dem wurde eifrig beigestimmt; der Korb wurde gut angebunden und über Bord gehoben. Man hatte nun wieder das Segel 548

gesetzt und fuhr schnell dahin; aber nach einiger Zeit rief Svarthövde, daß der Korb sich vom Strick gelöst habe und weg sei. »Nun bleibt dir nichts übrig, als ins Wasser zu springen und deine Schätze zusammenzusuchen«, sagte Toke zum Schreiber, »sonst geht es dir schlimm, wie du es auch anstellst.« Der Schreiber ärgerte sich über dieses Mißgeschick, große Besorgnis merkte man ihm aber nicht an. Denn die Schafhaut, sagte er, sei das wichtigste. Solange er die habe, mache das andere nicht viel aus. Es seien bloß neun Köpfe gewesen, und so viele, meinte er, würde er bei seinen Amtsgenossen in Kiew leihen können. Bei denen gäbe es immer viele Übeltäter, die auf ihre Strafe warteten. »Um Gottes Barmherzigkeit willen hilft halt der eine dem andern«, sagte er, »und die Köpfe sind alle gleich.« »Ich höre, daß ihr hier Christen seid«, sagte Orm. »Wir in Kiew sind Christen«, sagte der Schreiber, »denn der Großfürst hat es befohlen, und es ist am besten, sich ihm zu fügen.« Sie erreichten eine Stelle, wo zwei Flüsse zusammenliefen. Der von rechts kommende, der Ulla hieß, war ihr Weg, und nun begann die schwere Arbeit an den Rudern, denn hier war die Strömung reißender und der Fluß wurde bald schmaler; immer öfter mußten sie das Schiff über unfahrbare Stellen ziehen. Ein langes und schweres Arbeiten begann, das auch der Stärkste spürte, und mit Sehnsucht gedachten die Männer der guten Tage, die sie auf der Düna gehabt. Schließlich gelangten sie zu einer Stelle, wo Spof an Land ging, obschon es noch früh am Tage war. Hier, sagte er, sei die Schleppstelle. Es lag viel bearbeitetes Holz umher, das Reisende, aus entgegengesetzter Richtung kommend, hier zurückgelassen hatten: Stücke von Brettern, Rollen, klobige Kufen. Einiges davon konnte benutzt werden, 549

anderes mußte aus gefällten Bäumen zusammengezimmert werden. Das Schiff wurde ans Ufer gezogen, und es brauchte viel Tischlerarbeit, um zu beiden Seiten des Kiels Kufen zu befestigen. Während das vor sich ging, sah man in einiger Entfernung zwei Männer aus dem Walde kommen und zögernd stehenbleiben. Spof freute sich, als er sie sah; er winkte ihnen zu, hob eine Kanne hoch und rief ihnen in ihrer Sprache nur zwei Worte zu: »Ochsen« und »Silber«. Die Männer kamen näher, man bot ihnen Bier an, und nun zeigte Fastes Schreiber sich nützlich, denn er konnte mit ihnen reden. Sie hätten Ochsen zu verdingen, sagten sie, aber nur zehn, und Spof hätte lieber noch mehr gehabt. Diese Ochsen waren jetzt tief im Walde auf der Weide, wo Räuber und Steuereintreiber ihrer nicht habhaft werden konnten; aber nach drei Tagen wollten sie mit ihnen zur Stelle sein. Was sie dafür verlangten, war nicht viel: Segeltuch war ihnen lieber als Silber; wenn aber ein Ochse umkommen sollte, wollten sie gut entschädigt werden. Orm fand diese Forderung annehmbar; dergleichen war ihm bisher auf dieser Reise noch nicht vorgekommen. Nun tischlerte man eifrig weiter und stellte einen breiten Karren her, der statt der Räder starke Walzen aus Eichenholz hatte. Auf diesen lud man das Schleppbier und das meiste der übrigen Schiffsladung und machte alles gut fest. Die Männer kamen, wie sie gesagt hatten, mit den Ochsen, und als man mit allem fertig war, wurden zwei Ochsen vor den Karren und die übrigen vor das Schiff gespannt. »Es wäre gut gewesen, wenn wir außer diesen noch sechs bekommen hätten«, sagte Spof; »nun müssen wir selber ziehen helfen. Aber wir wollen dankbar sein für das, was uns geworden ist, denn ohne die Beihilfe von Ochsen ist dieses hier das Schlimmste, was Männer ausstehen können.« 550

Als das Schleppen begann, gingen einige voraus, um gestürzte Bäume aus dem Wege zu schaffen und die Spur zu ebnen. Dann kam der Karren. Die Ochsen, die ihn zogen, wurden vorsichtig geführt, und als es anfing, aus den Rädern zu rauchen, schmierte man die Achsen mit Schweinefett und Teer ein. Darauf folgte das Schiff, und neben dessen Zugtieren gingen viele Männer, die an Stricken mitzogen. Abwärts oder wo es Gras oder Moos gab, genügten die Ochsen allein; ging es aber aufwärts, dann mußten die Männer alle Kräfte gebrauchen, und wo es besonders schwer war, legte man Rollen unter die Kufen. Die Ochsentreiber redeten unentwegt auf ihre Tiere ein, und mitunter sangen sie ihnen Lieder vor, so daß sie gutwillig zogen; aber sobald Orms Leute ihnen so zusprachen, wie sie es daheim mit den eigenen Ochsen gewohnt waren, dann half das gar nichts, da diese hier nicht begriffen, was sie ihnen sagten. Darüber wunderten sich die Männer sehr; das zeige, sagten sie, daß Ochsen denn doch viel klügere Tiere seien, als man bisher von ihnen geglaubt habe; denn mit diesen ginge es ja genau wie mit Menschen, die die Sprache von Fremdlingen nicht verstünden. Die Hitze, die Anstrengung des Ziehens und das viele Hin- und Herlaufen mit den Rollen ermüdete die Männer, aber sie hielten unverdrossen aus, denn es war ihnen ein großer Trost, den Karren mit dem Schleppbier vor sich zu sehen, und sie taten ihr Bestes, um sich dicht dahinter zu halten. Sobald sie sich am Abend gelagert hatten, riefen sie nach dem Schleppbier; aber Spof sagte, dieser erste Tag sei so leicht gewesen, daß vorläufig Fastes Bier genügen müsse. Sie tranken es murrend und fielen bald in Schlaf, und am folgenden Tag war ihre Arbeit noch schwerer. Im Laufe des Nachmittags wurden viele der Männer matt; aber Orm und Toke sprachen ihnen ermunternd zu und halfen zeitweilig – und so, daß es gut zu merken war – an den Stricken mit; und als es 551

an diesem zweiten Tage Abend wurde, sagte Spof endlich: nun sei der Augenblick für das Schleppbier gekommen. Eine der Tonnen wurde geöffnet, und alle erhielten ihr rechtmäßiges Teil zugemessen; und obschon sie alle schon in Vi auf Gotland von diesem Gebräu geschmeckt hatten, waren sie doch darüber einig, daß sie erst jetzt dessen vollen Wert begriffen und daß ihre Mühen gut belohnt seien. Orm befahl, daß auch jeder der Ochsentreiber ein Maß bekommen sollte; sie tranken es mit Freuden, und da sie nur dünnen Met gewohnt waren, machte es sie bald berauscht, und sie sangen viel. Am dritten Tage gelangten sie bald an einen See, der sich lang und schmal zwischen Bergrücken hinzog, und hier wurde den Männern viel Mühe erspart. Der Karren und die Ochsen blieben auf dem Landwege, aber das Schiff wurde mitsamt den Kufen ins Wasser geschoben, und nun segelten sie vor einem sanften Winde den See entlang und lagerten sich an dessen anderem Ende. Nicht weit vom Lagerplatz an einem zum See abfallenden Abhang lag ein Dorf, und unterhalb gab es üppige Weideplätze, von denen eilends wohlgenährtes Vieh heimgetrieben wurde, obgleich es noch eine gute Weile vor Abend war. Das Dorf schien groß zu sein; es war durch eine Verschanzung geschützt, die sich seltsam ausnahm, denn stellenweise bestand sie aus einem hohen Wall von Steinen und Erde, der hier und da von Pfahlwerk aus dicken Balken unterbrochen war; und es schien leicht, diese zu übersteigen. Die Männer waren gut gelaunt, denn es war der beste Tag gewesen, den sie seit langem gehabt hatten, und der Anblick des Viehs weckte in ihnen wieder die Sehnsucht nach Fleisch. Weder Orm noch Olof waren indessen gewillt, Silber zum Kauf von Schlachtvieh herzugeben, denn nach all den Ausgaben, die sie gehabt, hielten sie das für unnötig; aber viele, die sich

552

nicht beherrschen konnten, beschlossen, dennoch aus dem Dorf das zu holen, wonach ihnen der Sinn stand. Fastes Schreiber erzählte, daß die Bewohner dieser Gegenden Wilde vom Stamm der Dregovitier seien, denen bisher noch keine Steuer auferlegt sei, daher dürfe man mit ihnen nach Gutdünken verfahren. Spof fügte hinzu, dieses Dorf sei noch im Bau gewesen, als er vor sieben Jahren hier vorbeigekommen sei; damals sei hier kein Vieh zu sehen gewesen, und man habe die Bauleute daher in Frieden gelassen. Orm sagte seinen Leuten, daß ohne Grund niemand im Dorf getötet werden dürfe, auch sollte nicht mehr Vieh geraubt werden als nötig; und damit machten sie sich auf den Weg. Am eifrigsten zeigten sich die Sonesöhne, denn seit man in das Flußbett der Ulla gerudert war, hatte man – der großen Tagesmühen wegen – nicht mehr gejagt. Die über Land gegangen waren, trafen bald darauf am Lagerplatz ein, und als die Ochsentreiber vom Schreiber erfuhren, daß die Männer sich ins Dorf aufgemacht hatten, um Vieh zu holen, fielen sie vor Lachen um. Orm und die anderen fragten, was ihnen denn so komisch schiene, und der Schreiber brüllte sie an, um es zu erfahren; aber vergebens, sie entgegneten nur, das werde man bald zu sehen bekommen, und dann fingen sie aufs neue zu lachen an. Nun ertönte vom Dorfe her wildes Geheul und man sah die ganze Schar der Viehräuber, so schnell sie konnten, den Abhang herabrennen. Sie fuchtelten heulend mit den Armen, obschon außer ihnen nichts zu sehen war; einige stürzten hin, wälzten sich am Boden und blieben zuletzt reglos liegen. Aber die anderen erreichten den See und sprangen ins Wasser. Alle im Lager starrten sie an. »Laufen sie vor Teufeln oder vor Gespenstern davon?« fragte Orm. »Vielleicht sind es Bienen«, sagte Toke. 553

Es war klar, daß er recht hatte, und nun lachten alle ebenso wie die Ochsentreiber, die von Anfang an von den Bienen gewußt hatten. Die Verfolgten mußten eine gute Weile im See sitzenbleiben, wobei sie nur die Nase aus dem Wasser hervorstreckten, bis endlich die Bienen es überdrüssig wurden und heimflogen. Mißmutig und mit verschwollenen Gesichtern kamen die Männer ins Lager zurück; sie saßen wortkarg da und meinten, durch diese Flucht vor den Bienen sich viel vergeben zu haben. Das schlimmste aber war, daß drei Männer dort, wo sie am Abhang gestürzt waren, tot lagen: es waren zwei von Olof Sommervogels Gefolgschaft und einer der Sonesöhne. Man betrauerte sie, denn an ihnen hatte man tüchtige Männer verloren. Orm befahl, daß an diesem Abend den Toten zu Ehren, und um den Zerstochenen schneller aufzuhelfen, vom Schleppbier getrunken würde. Die Ochsentreiber berichteten nun einiges über die Dregovitier, wobei der Schreiber den Dolmetscher machte. Diese Dregovitier, sagten sie, sind listiger als andere Menschen, und so sind sie denn auf ein sehr eigenes Mittel verfallen, damit man ihre Dörfer in Ruhe läßt: sie halten sich Bienenschwärme, die in den Balken der Verschanzung wohnen und hervorkommen und stechen, sobald ein Fremder die Balken anrührt oder versucht, sie zu übersteigen. Und es ist ein Glück, daß die Männer bei Tage zum Dorf kamen, denn bei Nacht wäre es ihnen schlimmer ergangen. Die Bienen können nämlich nur tagsüber Wache halten; nachts schlafen sie, und darum halten die klugen Dregovitier sich auch Bären, die jung eingefangen, gut behandelt und von ihnen abgerichtet sind; und wenn Räuber nachts einbrechen, läßt man die Bären los. Die zerreißen die Einbrecher und kehren dann zu ihren Herren zurück, von denen sie zur Belohnung Honigscheiben erhalten. Und daher wagt sich niemand

554

an die Dörfer der Dregovitier heran, nicht einmal die grausamen Steuereinnehmer des Großfürsten. Man blieb auch den folgenden Tag an diesem Ort und begrub die Toten. Um Rache zu nehmen, wollten einige der Männer Feuer in das Dorf werfen; aber Orm verbot das streng, da niemand gegen die Getöteten die Hand erhoben hatte und diese also selbst schuld seien. Doch stand es schlimm um die arg Zerstochenen, denn sie waren schwer krank; aber die Ochsentreiber gingen zum Dorf hinauf, blieben in gebührendem Abstand stehen und riefen den Leuten dort zu. Nach einer Weile kamen sie mit drei alten Weibern zurück. Diese schauten sich die Gestochenen an und legten ihnen eine Salbe auf, die aus Schlangenfett, Frauenmilch, Honig und dem Saft heilkräftiger Kräuter bestand, und bald ging es den Kranken besser. Die Frauen erhielten von Orm Bier und Silber; sie tranken gierig und gaben sorgsam acht, daß kein Tropfen zurückblieb, und für das Silber dankten sie demütig. Den Schreiber, der mit ihnen redete, betrachteten sie ernsthaft; dann knicksten sie und kehrten ins Dorf zurück. Nach einer Weile kamen Männer mit drei Schweinen und zwei jungen Ochsen aus dem Dorf herab; der Schreiber trat auf sie zu, sie aber schoben ihn beiseite, stellten sich vor Orm und Olof hin und begannen eifrig zu reden. Der Schreiber stand daneben und hörte zu, aber plötzlich stieß er einen Schrei aus und lief dem Walde zu. Nur die Ochsentreiber hatten das Gesagte verstanden, und sie kannten nur wenige Worte von der Sprache der Nordmänner; aber aus Gebärden ließ sich erraten, daß die Dregovitier ihre Schweine und Ochsen Orm zum Geschenk machen wollten, wenn er ihnen dagegen den Schreiber gäbe. Ihn wollten sie den Bären vorwerfen, denn im Dorf hatte man für die Männer des Großfürsten nichts übrig. Orm konnte ihnen in diesem nicht den Willen tun, aber er ließ ihnen Bier geben und 555

bezahlte die Tiere, so daß sie in großer Freundschaft schieden. Später kamen dann noch andere alte Frauen herbei und brachten Käse, wofür jede von ihnen ein Maß Bier erhielt. Die Männer, die nun bereits das Fleisch brieten, fanden, daß alles sich besser anließ, als zu erwarten gewesen war. Doch meinten sie, es sei schade, daß statt der alten Weiber nicht junge Frauen gekommen seien. Die aber ließen die Dregovitier nicht zum Dorf hinaus. Angelockt vom Bratengeruch kam der Schreiber gegen Abend aus seinem Versteck hervor. Ihm lag sehr viel daran, daß man sich von diesen Wilden recht bald entfernte; und der Großfürst, sagte er, werde von ihrer Art und Weise erfahren! Beim Weiterziehen kamen sie zu einem anderen See, der größer war als der erste, und als das Schiff sieben Tage lang geschleppt worden war, erreichte man einen Fluß, den Spof den Biberfluß nannte; bei den Ochsentreibern hieß er Beresina. Alle freuten sich beim Anblick dieses Flusses, und hier wurde das letzte Schleppbier getrunken, denn nun war es mit den Mühsalen der Reise zu Ende. »Jetzt haben wir für die Heimreise kein Bier mehr übrig«, sagte Orm. »Das stimmt«, sagte Spof, »aber nur auf der Hinreise ist es vonnöten. Denn mit den Menschen ist es wie mit den Pferden: auf dem Heimweg ziehen sie gutwillig, ohne daß man sie anzutreiben braucht.« Jetzt wurden die Ochsentreiber bezahlt, und sie erhielten mehr, als sie verlangt hatten, denn Orm knauserte, wenn es Händler zu bezahlen galt, die er für Räuber, wenn nicht für noch Schlimmeres hielt, aber er war freigebig, wenn man ihm gut gedient hatte. Außerdem glaubte er, dem Bulgarengolde nun näher zu sein. Die Ochsentreiber waren ihm dankbar, daher gingen sie, bevor sie heimzogen, mit Spof und Toke zu einem Dorf und beredeten die Leute dort, 556

gegen Entgelt Ochsen für die Heimreise bereit zu halten. Orm ließ ein Versteck herrichten für das Holz, das man auf der Rückfahrt gebrauchen konnte. Die Kufen hatten während der Fahrt über Land dreimal erneuert werden müssen. Den Karren nahm Orm mit, denn bei den Stromschnellen konnte er von Nutzen sein. Nun fuhr man flußab, vorbei an Fischerhütten und Biberdämmen und freute sich, daß nun die Reise so mühelos war. Schwarz und blank floß der Fluß zwischen üppigen Laubbäumen hin, und die Männer meinten, sogar der Fisch hier sei bekömmlicher als der, den man in der Düna gefangen hatte. Hier brauchten nur wenige Männer die Ruder zu führen; die anderen saßen müßig da, erzählten einander Geschichten und stellten wohl auch Vermutungen an, ob diese Reise ohne jeden Kampf zu Ende gehen werde. Der Fluß wurde breiter und breiter, und man gelangte zum Dnjepr. Orm und Toke waren sich darüber einig, daß auch die größten Ströme von Andalusien sich mit diesem nicht messen könnten; und Olof Sommervogel behauptete, von allen Flüssen sei nur die Donau noch gewaltiger als dieser. Aber Spof glaubte, daß der gewaltigste von allen die Wolga sei, und er hatte viel von seinen Reisen auf diesem Strom zu berichten. Sie begegneten vier Schiffen, die sich mühsam flußaufwärts arbeiteten, und einige Worte wurden gewechselt. Es waren Händler aus Birka, die aus der Krim kommend nun auf dem Heimweg waren. Sie waren müde und erzählten, der Handel sei günstig verlaufen, nicht aber die Heimreise. Denn weiter unten bei den Stromschnellen habe es Kämpfe gegeben, bei denen sie viele Männer verloren hätten; denn die Patzinaker seien – Krieg gegen alle führend – westwärts vorgedrungen und hielten nun den Fluß gesperrt. Es sei für niemand rätlich, noch weiter nach Süden zu fahren als bis Kiew, solange die Patzinaker 557

nicht den Fluß verlassen und sich auf ihre östlichen Weideplätze zurückgezogen hätten. Diese Neuigkeiten gaben Orm viel zu denken, und nachdem man sich von den Kaufleuten getrennt hatte, saß er still und in Grübeln versunken da. Von dem, was bei den Stromschnellen geschah An diesem Abend schlugen sie ihr Nachtlager am Strande nah einem Dorfe auf, wo es Schafe und Met zu kaufen gab. Nachdem sie gegessen hatten, besprach Orm mit Olof und Toke die Neuigkeiten, die man gehört hatte, und sie berieten, wie nun, da man sich dem Ziel der Reise näherte, alles am besten anzugreifen sei. Sie bestiegen das leere Schiff, um ungestört durch Lauscher reden zu können; dort saßen sie in der Abendstille beisammen, während Libellen über der Wasserfläche spielten und der Fluß sachte glucksend das Schiff umspielte. Orm glaubte viel Ursache zu Besorgnis zu haben. »Nun steht es für uns so«, sagte er, »daß kluge Pläne geschmiedet werden müssen, wenn alles glücklich ausgehen soll. Außer euch und mir und den beiden Knaben, die zu schweigen verstehen, ahnt niemand etwas vom Schatz; die Männer wissen bloß, daß wir nach Kiew fahren, um ein Erbe zu holen. Nicht einmal Spof habe ich noch mehr als das gesagt. Aber nun müssen bald alle erfahren, daß unser Ziel die Stromschnellen sind und daß das Erbgut dort verborgen liegt. Aber sagen wir das, so weiß bald ganz Kiew davon, denn Männer, die sich in einem guten Hafen ans Trinken machen, halten nicht länger dicht als bis zur dritten Kanne, auch wenn ihnen zur Strafe für ihr loses Maul der Tod droht. Und erfährt der Großfürst nebst seinen Mannen von unserer Sache, 558

dann ist uns Unglück gewiß: denn dann werden viele das Gold und Silber mit uns teilen oder noch lieber uns umbringen und den Schatz für sich allein behalten wollen. Und überdies sind auch die Patzinaker nicht zu vergessen; die lauern uns an den Stromschnellen auf.« Auch Olof und Toke meinten, daß hier viel überlegt werden müsse. Toke wollte wissen, wie weit es von Kiew bis zu den Stromschnellen sei, und ob man hoffen dürfe, unterwegs Eßvorräte zu bekommen. »Von Kiew bis zu den Stromschnellen sind es gute neun Tagereisen«, sagte Olof, »aber Spof weiß darüber besser Bescheid als ich. Als ich dort hinunterfuhr, tauschten wir uns Eßvorräte bei den Hirten am Ufer ein, und auch aus einem reichen Dorf der Severianer nahmen wir viel mit. Aber wenn Unfrieden dort herrscht, mag es anders sein.« »Es wäre unklug, nach Kiew zu kommen, ohne daß unsere Leute wüßten, was wir vorhaben«, sagte Toke. »Dort mag sich mancherlei finden, was sie anlockt, und viele würden sich vielleicht weigern, noch weiter mitzufahren, da wir immer nur Kiew als Reiseziel genannt haben.« »Das schlimmste ist, daß der Großfürst sofort viele der unseren wird anwerben wollen, ja, am liebsten uns alle«, sagte Olof. »Ich habe dem Großfürsten Wladimir gedient und weiß, wie es in Kiew zugeht. Reichlichen Sold hat er stets gezahlt, und gibt es jetzt Unfrieden, so zahlt er gewiß noch mehr. Er kann nämlich nie genug Nordmänner in seinem Heer haben; denn er hält sie – was ja auch stimmt – für die besten aller Krieger; und seit einige Männer von Svealand ihm in jungen Jahren auf den Fürstenstuhl verhalfen, liebt er uns Nordmänner über die Maßen. Und er stammt ja im Grunde selbst aus Svealand. Er versteht es, Nordmänner auf mancherlei Art anzulocken, so daß sie in Kiew bleiben, auch wenn es nicht vor allem sein Gold ist, das sie besticht.« 559

Orm nickte und schaute gedankenvoll in den Strom. »Viel spricht gegen einen Besuch beim Großfürsten«, sagte er. »Aber sein Ruf ist so groß und seine Weisheit so gefeiert, daß es verdrießlich wäre, vorbeizufahren an seiner Stadt, ohne ihn gesehen zu haben. Es mag ja sein, daß er niemand Geringerem gleicht als König Harald. Man sagt, daß er nun in seinen alten Tagen für heilig gilt, obschon ihm lange nicht viel daran gelegen war, es dahin zu bringen. Aber vor allem müssen wir an das Wichtigste denken. Wir haben ein Geschäft, und das ist: den Schatz zu holen. Und haben wir den gefunden, so kommt ein zweites hinzu, nämlich: das Gefundene schnell und unversehrt heimzubringen. Und ich glaube, wir sind uns alle einig darin, daß es am klügsten ist, geradenwegs zu den Stromschnellen zu fahren.« »So ist es«, sagte Toke. »Aber es wäre doch gut, zu hören, was Spof dazu sagt. Er kennt den Weg besser als wir alle, und vielleicht weiß er auch mehr als wir von den Patzinakern.« Die anderen nickten, und Spof wurde herbeigerufen. Orm erzählte ihm nun vom Schatz. »Ich habe dir bisher nichts davon gesagt«, fügte er hinzu, »denn ich kannte dich noch nicht. Aber nun weiß ich, daß du in allen Dingen taugst.« »Dann wird es eine längere und auch eine gefährlichere Reise, als ich anfangs gewußt habe«, sagte Spof. »Die Löhnung, die ich verlangte, schien dir hoch; aber sie hätte noch höher ausfallen sollen, da es den Weg zu den Stromschnellen gilt.« »Du wirst um deinen Lohn nicht geprellt werden«, sagte Orm. »Für die Fahrt zu den Stromschnellen magst du hinzufordern, soviel dir billig scheint. Und vor Toke Grägullesson und Olof Styrsson, die ich zu Zeugen nehme, sage ich dir nun, daß dein Anteil am Schatz dir nicht entgehen wird, wenn alles gut geht. Es wird der volle Anteil eines Steuermannes sein.«

560

»Damit bin ich zufrieden. Wir Gotländer wollen immer gern wissen, wie es bestellt ist mit dem, was uns zukommt.« Nachdem Spof sich lange bedacht hatte, ging auch sein Rat dahin, daß man geradenwegs zu den Stromschnellen sollte. »Mit den Eßvorräten hat es keine Gefahr«, sagte er. »Weiter stromab wird es billig; ich habe erlebt, daß man für eine Breitaxt fünf fette Schweine bekommen hat und einen Sack Buchweizen obendrein. Vor uns liegen jetzt bis nach Kiew und auch noch weiterhin reiche Dörfer; dort können wir uns soviel verschaffen, daß es bis zu den Stromschnellen reicht und wieder zurück. Und wenn du genug Silber hast, so wäre es am besten, daß du – wie du bisher getan – alles bezahlst, was wir benötigen; denn stromabfahrend ist es unklug, Gewalt zu brauchen. Das dicke Ende kann nachkommen, wenn man auf dem Rückwege ist.« Orm sagte, ein wenig könne er noch mit Silber klimpern, obschon das meiste leider draufgegangen sei. »Das schwierigste sind die Patzinaker«, fuhr Spof fort. »Es kann so kommen, daß wir uns von ihnen freies Geleit erkaufen müssen. Es mag auch sein, daß sie uns überhaupt nicht weiterlassen wollen. Du solltest mir sagen, auf welchem Ufer und wie weit unterhalb der Stromschnellen der Schatz liegt.« »Er liegt auf dem östlichen Ufer«, sagte Orm, »zwischen der zweiten und der dritten Stromschnelle von Süden gerechnet. Aber vom Platz selbst soll niemand erfahren, bevor wir angelangt sind.« »Dann haben wir, vom Anfang der Schleppstellen gerechnet, noch ein gutes Stück Weges vor uns«, sagte Spof. »Es wäre am besten, wenn wir bei Nacht dorthin kämen und wenn wir jemand dabei hätten, der die Sprache der Patzinaker versteht; es könnte sich ja so machen, daß wir ihnen in aller Freundschaft begegnen. Aber da läßt sich ja wohl nichts machen.« 561

»O doch, es findet sich Rat«, sagte Toke. »Wir nehmen einfach Fastes Schreiber zu den Stromschnellen mit. Auf dem Rückweg kommt er immer noch früh genug nach Kiew. Und bei den Patzinakern findet sich ja wohl einer, der seine Sprache versteht, wenn auch nicht er die ihre.« Damit war diese Beratung zu Ende. Am nächsten Morgen, bevor es weiterging, redete Orm zu den Männern. Er sagte, daß man noch weiter flußab fahren wolle als bis nach Kiew, an den Ort, wo das Brudererbe versteckt liege. »Es mag dort Kampf geben«, sagte er, »und zeigt ihr euch als beherzte Männer, so daß dieses Erbe in meine Hand kommt, dann werdet ihr außer dem guten Lohn, der ausgemacht ist, jeder auch einen Anteil am Erbe erhalten.« Dagegen hatten die Männer nicht viel einzuwenden. Nur Sones Söhne hörte man untereinander murmeln, daß gewiß zwei von ihnen dort umkommen würden; auch verlangten sie, daß man ihnen Bier zu trinken gäbe und nicht das landesübliche süße Gesöff; denn sie wollten sich gern mit aller Kraft schlagen. Weiter flußab ging man an mehreren Stellen an Land, um in den reichen Dörfern der Polotjaner Speise und Trank zu kaufen. Damit war man nun ebensogut versehen wie bei der Ausreise. Und eines Abends spät, als Nebel über dem Fluß lag, ruderten die Männer an Kiew vorbei, ohne viel von der Stadt zu Gesicht zu bekommen. Als sie hier nicht an Land gingen, zeigte sich Fastes Schreiber sehr besorgt. »Ihr wißt, daß ich beim Großfürsten wichtige Geschäfte habe!« »Es ist bestimmt worden, daß du zu den Stromschnellen mitkommst«, sagte Orm. »Du verstehst dich darauf, mit den Leuten zu reden, und dort kannst du uns von Nutzen sein. Wenn wir zurückkommen, wirst du hier ans Land gesetzt.« 562

Der Schreiber zeigte sich nun sehr ängstlich, aber er beruhigte sich, als Orm ihm bei der heiligen Dreieinigkeit und beim heiligen Kyrill geschworen hatte, ihn weder an die Patzinaker zu verkaufen noch ihn zum Rudern zu zwingen. Der Großfürst müsse sich eben gedulden, meinte der Schreiber zuletzt. Nun wurden die Dörfer am Ufer seltener und hörten endlich ganz auf, und dann begann das Wiesenland der Patzinaker. An den Tränken sah man vom Schiff aus mitunter Pferde- und Schafherden, die von berittenen Hirten bewacht wurden; sie trugen hohe Pelzmützen und hatten lange Spieße. Spof hielt es für günstig, daß die Herden nur am linken und nie am rechten Ufer zu sehen waren. Das komme daher, sagte er, daß das Wasser des Flusses hoch stand, so daß die Patzinaker ihre Herden nicht auf das rechte Ufer bringen konnten, ohne dabei an den Furten viele Tiere zu verlieren. Nun wurde das Schiff abends stets auf das rechte Ufer gebracht, aber doch stellte man an jedem Lagerplatz gute Wachen aus. Als es dann nur noch drei Tagereisen bis zu den Stromschnellen waren, wurde man noch vorsichtiger und ruderte nur des Nachts; tagsüber verbarg man sich im hohen Schilf der Buchten am rechten Ufer. Am letzten Tage hielten sie sich schon in Hörweite des brausenden Wassers versteckt, und als es dunkel geworden war, ruderten sie zum linken Ufer hinüber, denn dort war es, wo die Schleppstelle ihren Anfang nahm. Durch das Los wurde bestimmt, daß Toke mit zwanzig Mann auf dem Schiff bleiben sollte, um wieder in den Fluß hinauszurudern und dort zu warten, bis vom Lande her der Ruf wohlbekannter Stimmen zu hören war. Toke gefiel das wenig; aber da das Los es so gewollt hatte, mußte auch er sich fügen. Orm hätte ihm gern Svarthövde gelassen, konnte aber seinen Willen nicht durchsetzen. Orm, Olof Sommervogel und die übrigen folgten nun der Schleppspur, wobei Spof den Wegweiser machte. 563

Er war schon mehrere Male hier gewesen und wußte, daß man – von Norden her gerechnet – bis hinter die sechste Stromschnelle gelangen mußte. Das bedeutete dreistündiges schnelles Wandern, so daß man, wenn das Hervorholen des Schatzes Zeit kostete, schwerlich vor der Morgendämmerung zurück sein konnte. Alle waren mit Schwert und Bogen bewaffnet, und der Karren war von der letzten Schleppstelle mitgenommen worden, um den Schatz an das Schiff heranzufahren. Auch der Schreiber war mit, obgleich ihm das wenig gefiel. In einer Nacht, die zuerst mondlos war, traten sie ihre Wanderung an, aber der Mond mußte bald aufgehen, und darüber freute sich Orm trotz seiner Unruhe, denn er hätte sonst die Merkzeichen vielleicht nicht finden können, die ihn zum Schatz leiten sollten. Als aber der Mond aufging, sahen sie bald, daß sie zu Besorgnis Grund genug hatten. Denn das erste, was er erhellte, war die Gestalt eines Reiters in spitzer Mütze und langem Rock, der reglos auf einer Höhe schräg vor ihnen hielt. Bei seinem Anblick blieben sie sofort stehen und verhielten sich still. Um sie her, in der Niederung, war es noch dunkel, aber es sah aus, als spähte der Reiter zu ihnen herüber; vielleicht hatte er das Knarren des Wagens oder ihre Tritte gehört. Einer der Sonesöhne berührte Orm leicht mit dem Bogen. »Es ist weit dorthin«, sagte er, »und beim Schießen ist Mondschein trügerisch; aber wir glauben, jenen dennoch zeichnen zu können, so daß er bleibt, wo er ist, wenn du das willst.« Orm war einen Augenblick unschlüssig, dann gab er murmelnd zur Antwort, daß er nicht als erster mit Feindseligkeiten beginnen wolle. Der Reiter auf dem Hügel ließ den Pfiff eines Kiebitz ertönen. Ein zweiter Reiter erschien und hielt neben ihm. Der erste streckte den Arm aus, indem er etwas sagte. Dann hielten beide still, wandten dann plötzlich die Pferde und verschwanden. 564

»Das waren Patzinaker«, sagte Orm, »und nun steht es für uns schlimm, denn sie haben uns sicher gesehen.« »Wir sind nun ganz nahe an der fünften Stromschnelle«, sagte Olof. »Es wäre gar zu ärgerlich umzukehren, nachdem wir so weit gelangt sind. »Kampf mit Reitern, die in der Überzahl sind, soll man nicht suchen«, sagte Orm. »Bis zur Morgendämmerung lassen sie uns vielleicht in Frieden«, sagte Spof. »Dieser Mondschein ist ihnen ja ebenso ungünstig wie uns.« »Nun, dann vorwärts!« sagte Orm. Sie beeilten sich nun aufs äußerste, und als sie unterhalb der sechsten Stromschnelle angelangt waren, begann Orm, Ausschau zu halten. »Die Scharfsichtigsten von euch müssen mir jetzt helfen«, sagte er. »Hier im Fluß soll es eine Klippe geben, auf der drei Rosenbüsche wachsen. Allerdings, zu dieser Jahreszeit blühen sie nicht.« »Dort seh ich eine Klippe mit Büschen«, sagte Svarthövde. »Aber ob es Rosenbüsche sind, läßt sich nicht sagen.« Sie stiegen zum Wasser hinab und fanden noch zwei andere Klippen im Fluß; die schienen aber beide kahl zu sein. Und nun fand Orm die Spalte, in der – wie Are es beschrieben hatte – aus dem geborstenen Gestein Wasser hervorquoll. »Wenn wir jetzt auch den Hügel fänden, den man die Schädelstätte der Patzinaker nennt«, sagte er, »dann sind wir nicht mehr weit von dem, was wir suchen.« Es dauerte nicht lange, bis Spof auf einen hohen Hügel deutete, der landeinwärts lag. »Hier ist, wie man mir gesagt hat, ein Häuptling begraben worden«, sagte er, »und ihm zu Ehren werden hier Schädel auf Stangen gesteckt, wenn es bei den Stromschnellen Kämpfe gegeben hat.« »Eilen wir also«, sagte Orm, »damit nicht auch unsere Schädel dort aufgehängt werden.« 565

Er ging nun die Felsspalte entlang, bis er genau zwischen der Klippe mit den Rosenbüschen und der Schädelstätte stand. »Hier müßte es sein«, sagte er, »und nun werden wir bald wissen, ob wir diese Reise vergebens gemacht haben.« Alle zeigten nun den größten Eifer, und man maß die Tiefe des Wassers am Grunde der Spalte mit Speeren. »Um hier fischen zu können, braucht es hochgewachsene Leute«, sagte Orm. »Aber dicht an der Felswand liegen, wie ich nun spüre, gestapelte Steine, und das ist, wie es sein soll.« Zwei aus Halland gebürtige Brüder in Olofs Gefolgschaft – sie hießen Lange-Staf und Skule – waren die längsten Männer der ganzen Schar. Sie waren bereit, ins Wasser zu steigen und ihr Bestes zu tun. Das Wasser ging ihnen bis an den Hals, und Orm befahl ihnen, zu tauchen und einen Stein nach dem anderen heraufzuholen. Sie gehorchten und setzten diese Arbeit eine Weile fort, was sich als recht anstrengend erwies; dennoch, sobald sie sich von ihrer Atemnot erholt hatten, fingen sie gleich wieder von neuem an. Jetzt sagte Skule, er habe etwas gefaßt, was sich anders anfühle als Stein, aber er könne es nicht freibekommen. »Pack es vorsichtig an«, sagte Orm, »und nimm zuerst alle Steine fort.« »Auch ich habe hier jetzt etwas, das gewiß kein Stein ist«, sagte nun auch Lange-Staf und hob einen schweren Klumpen aus dem Wasser empor. Es war ein Sack, so schwer, daß er fest zupacken mußte; und gerade als er ihn halbwegs vor sich auf die Felsplatte gehoben hatte, platzte der Sack in der Mitte, denn er bestand aus Leder, das brüchig geworden war. Alle heulten in Schrecken und Schmerzen laut auf, als ein Strom von Silbermünzen hervorrann und plätschernd ins Wasser stürzte. Lange-Staf tat sein Bestes, ihn mit Kopf und Händen einzudämmen, und die Männer warfen sich übereinander, um den Sack 566

heraufzuziehen und zu retten, was sich noch retten ließ; aber doch floß viel von seinem Inhalt ins Wasser. »Das fängt ja schön an«, sagte Orm. »Ist das deine Art, mit Silber umzugehen? Wieviel wird wohl, wenn du dich so aufführst, für mich übrigbleiben? Aber nun wissen wir wenigstens, daß wir an der rechten Stelle sind«, fügte er ruhiger hinzu, »und daß niemand vor uns hierhergefunden hat. Aber du, Halländer, sieh dich nun mit dem Rest vor. Es müssen noch vier Säcke da sein.« Die Männer schalten arg auf Lange-Staf, was ihn so verdroß, daß er aus dem Wasser heraus wollte. Er könne nichts dafür, daß der Sack brüchig sei, sagte er, und hätte er selbst so viel Silber zu verpacken gehabt, so wäre er verständig genug gewesen, um es in besseren Säcken zu verstauen. Nun sollten die anderen sich anstrengen und zusehen, ob sie es besser machen könnten. Orm und Olof sagten ihm jedoch beide, daß er für das Geschehene nichts könne, und er beruhigte sich und setzte sein Fischen fort. »Hier ist etwas anderes«, sagte Skule und hob einen Fang hoch, »und es ist schwerer als Stein.« Es war eine kleine kupferne Kiste; sie war grün und sehr schwer und war kreuz und quer von feinen roten Schnüren umwunden, die mit Blei versiegelt waren. »Ach ja, die Kisten!« sagte Orm. »Die hatte ich vergessen. Es müssen vier solche Kisten da sein. In ihnen ist allerhand Weiberkram. Aber alles Silber ist in den Säcken.« Sie hatten nun mehr Glück, so daß sie die übrigen Säcke heraufholten, ohne daß noch etwas verlorenging. Bei jedem neuen Fund stieg die Freude der Männer, und niemand dachte mehr an die Patzinaker und daß die Zeit hinging. Nach den beiden letzten Kisten mußte recht lange gesucht werden, denn sie waren in den Kies des Bodens gesunken.

567

Aber endlich fand man auch sie, und der ganze Schatz wurde auf den Karren geladen. Nun war der größte Teil der Nacht vergangen, und als man den Rückweg antrat, kam wieder die Unruhe wegen der Patzinaker über sie. »Sie kommen, wenn es zu tagen beginnt«, sagte Spof. »Orm hat mehr Glück als die meisten«, sagte Olof Sommervogel, »und auch mir pflegt vieles nicht gerade schlecht zu gelingen. Daher mag es sein, daß die Patzinaker uns ganz und gar erspart bleiben. Denn seit die beiden Reiter uns erspäht haben, ist viel Zeit vergangen, und doch haben wir nun keinen einzigen mehr gesehen. Es kann bedeuten, daß die Patzinaker uns unterhalb der letzten Stromschnelle erwarten, dort, wo die Schleppspur endet; denn sie konnten nicht wissen, daß wir auf halbem Wege umkehren würden. Daher kommen sie gewiß nicht eher hinter uns her, bis sie ihren Irrtum bemerkt haben, und wenn es gut geht, erreichen wir das Schiff noch vor ihnen.« Aber diese Voraussage war nicht richtig, wenn auch es beinah so kam, wie er angenommen hatte. Denn eine Weile, nachdem es Tag geworden war, und als ihr Abstand zum Schiff nur noch kurz war, hörten sie laut dröhnenden Hufschlag, und die Patzinaker kamen dahergebraust wie Odin im Sturm. Orm ließ sofort seine Schar haltmachen und mit schußbereiten Bogen sich vor den Karren stellen. Die Männer waren bei bester Laune und bereit, sich mit beliebig vielen Patzinakern um das Silber zu schlagen. »Niemand soll an diesen Karren rühren«, sagten sie ruhig, »solange noch vier oder fünf von uns am Leben sind.« Aber die Geschicklichkeit der Patzinaker war groß, und es war nicht leicht, sich mit ihnen zu schlagen. Sie ritten nicht geradeaus auf Orms Mannen zu, sondern trieben ihre Pferde in schnellstem Lauf einen 568

Bogenschuß weit an ihnen vorüber, wobei sie ihre Pfeile abschossen. Dann sammelten sie sich wieder, warteten eine Weile und kamen in entgegengesetzter Richtung zurück. Die meisten in Orms Gefolgschaft waren geübte Jäger und gute Bogenschützen, so daß sie es den Patzinakern gut zurückzahlten; und jedesmal brach Jubel aus, wenn ein Reiter vom Pferde fiel. Aber auch die Pfeile der Patzinaker trafen mitunter ihr Ziel, und nach einer Weile meinten Orm und Olof beide, daß es nicht mehr lange so fortgehen dürfte. Orm rief zwischen zwei Angriffen Svarthövde und Ulf Frohsinn zu sich. Beide waren guten Mutes, wenn auch von Pfeilen geritzt, und jeder von ihnen behauptete, bereits einen Feind niedergestreckt zu haben. Dort, wo man haltgemacht hatte, zogen sich Klippen zum Fluß hinab, und das war ein Glück, denn daher konnten die Patzinaker von dieser Seite nicht angreifen. Orm befahl nun den Knaben, möglichst ungesehen zum Ufer hinabzueilen und Toke zuzurufen, er solle so schnell als möglich mit allem Schiffsvolk zu Hilfe kommen. »Und nun hängt es von euch beiden ab«, sagte er, »ob dieses hier ein glückliches Ende nimmt. Denn bald haben wir keine Pfeile mehr.« Die Knaben waren stolz, mit einer solchen Aufgabe betraut zu werden, und machten sich gleich auf den Weg. Nun kamen die Patzinaker wieder, und dieses Mal wurde Olof Sommervogel von einem Pfeil in die Brust getroffen; der durchschnitt die Ringe der Brünne und saß fest. »Das traf gut«, sagte Olof zu Orm. »Nun bin ich zu nichts mehr nütze.« Er schwankte, hielt sich aber auf den Füßen und ging zum Karren, auf dem schon andere Verwundete lagen. Er legte sich dort nieder und stützte den Kopf gegen einen Silbersack. Und beim nächsten Angriff der Patzinaker verschossen Orms Mannen ihre letzten Pfeile. Aber 569

zugleich hörte man die Männer zufrieden murmeln; und dann riefen sie: »Nun ist es so weit! Finn Sonesson ist gefallen. Der Pfeil fuhr ihm durch den Hals, und er ist schon tot. Sein Bruder Kolbjörn fiel schon vor einer Weile. Er war der vierte, und nun fällt keiner mehr.« Sie behielten recht; denn man hörte den Heerruf vom Schiffe – ein Zeichen, daß Toke an Land gegangen war. Den Patzinakern behagte das anscheinend wenig, denn während Orms Leute eifrig dabei waren, verschossene, noch brauchbare Pfeile aufzusammeln, hörte man Hufgetrappel, das in der Ferne verklang. Orm befahl, die umherliegenden verwundeten Feinde nicht zu töten. »Laßt sie liegen«, befahl er. »Ihre Stammesbrüder kommen gewiß zurück, um sie zu holen.« Seine eigenen Verwundeten wurden rasch auf den Karren gelegt. Sieben Männer waren nun tot; sie wurden aufgehoben und mitgenommen, um später, sobald sich Zeit dazu fand, ehrenvoll begraben zu werden. Jetzt beeilte man sich, zum Schiff zu gelangen, bevor die Patzinaker zurückkamen. Fastes Schreiber war verschwunden. Als jetzt aber der Karren weitergefahren wurde, zeigte es sich, daß er unter diesem eingeschlafen war. Er wurde mit Speerschäften geweckt und gründlich ausgelacht, behauptete aber, da er Steuerbeamter sei, ginge dieser Kampf ihn nichts an, er habe bloß vermeiden wollen, jemand im Wege zu stehen, und zudem sei er von der Wanderung müde gewesen. Die Männer mußten zugeben, daß dieses Schlafen während des Kampfes nicht wenig für ihn sprach. Nun begegneten sie bald Toke und seinen Männern, und die Freude auf beiden Seiten war groß. Ihm hatten die Feinde nicht viel zu schaffen gemacht; sie waren, als er ihnen mit Pfeilen und Heerruf begegnete, sehr bald verschwunden. Auch ihre Pfeile, meinten die

570

Männer, seien nun wahrscheinlich verschossen gewesen. Jetzt waren sie beim Schiff angelangt, und Orm schaute sich um. »Wo hast du denn die Knaben?« fragte er Toke. »Die Knaben? Die hattest du doch bei dir.« »Ich schickte sie das Ufer entlang, um dich zu Hilfe zu rufen«, sagte Orm, und seine Stimme klang fremd. »Was mag aus ihnen geworden sein?« fragte Toke bekümmert. »Ich hörte Pferdegetrappel und Heerruf und sah die Patzinaker hierherreiten und wieder wenden; da ging ich an Land, um dir zu Hilfe zu kommen. Aber von den Knaben habe ich nichts gesehen.« Nun berichtete einer von Tokes Mannen, daß, bevor das Schiff noch angelegt habe, drei Patzinaker zu Fuß die Klippen herab zum Ufer gekommen seien, wobei sie irgend etwas mit sich geschleppt hätten. Es mögen Tote oder Verwundete gewesen sein. Sie seien zu ihren Pferden gegangen, und er selbst habe nicht mehr daran gedacht, weil das Schiff angelegt und der Kampf begonnen habe. Orm stand sprachlos da. Er nahm den Helm ab und ließ ihn zu Boden fallen. Barhäuptig, das Gesicht dem Flusse zugewandt, saß er lange am Ufer auf einem Stein, und niemand wagte, ihn zu stören. Die Männer standen flüsternd beieinander und blickten nach ihm hin, und auch Toke schwieg und wußte sich keinen Rat. Spof und der Schreiber trugen die Verwundeten an Bord. Endlich stand Orm auf. Er trat auf Toke zu und löste das Wehrgehänge seines Schwertes Blauzunge; und da durchfuhr alle, die das sahen, ein großer Schreck. »Ich gehe zu den Patzinakern«, sagte er. »Warte du hier drei Tage lang mit dem Schiff. Wenn Svarthövde zurückkommt, soll er das Schwert haben. Wenn keiner von uns kommt, bring es für Harald nach Haus.«

571

Toke nahm das Schwert entgegen. »Nun steht es schlimm«, sagte er. »Den Schatz verteile gerecht«, sagte Orm, »wie ich, wäre ich am Leben geblieben, es getan hätte. Er hat Tostes Geschlecht wenig Glück gebracht.« Wie Orm Svarthövde auslöste und einem alten Freunde begegnete Orm nahm den Schreiber mit sich und machte sich auf, um die gefallenen Patzinaker zu untersuchen. Sie fanden einen verwundeten jungen Mann, den ein Pfeil in die Seite getroffen hatte; ein zweiter Pfeil saß ihm im Knie. Der Mann schien aber guten Mutes zu sein; er saß da und nagte an einem Stück Dörrfleisch, in der anderen Hand hielt er eine lange hölzerne Flasche. Er schien einiges von dem, was der Schreiber ihm sagte, zu verstehen und war sichtlich froh, daß die beiden nicht gekommen waren, um seinen Kopf zu holen. Orm ließ ihm durch den Schreiber sagen, daß sie ihm auf ein Pferd helfen und ihn in sein Dorf begleiten wollten. Als der Schreiber das mehrere Male wiederholt hatte, nickte jener und wies auf sein Knie. Der Pfeil war hinter der Kniescheibe von einer Seite zur anderen hindurchgegangen, so daß seine Spitze auf der inneren Seite hervorragte. Er selbst hatte nicht vermocht, ihn herauszuziehen. Orm schnitt nun die Lederhose des Mannes auf, lockerte den Pfeil eine Weile lang in der Wunde und schob ihn vor, bis die Eisenspitze hervorsah, so daß sie abgeschnitten und der Pfeil herausgezogen werden konnte. Der Patzinaker pfiff leise, während das vor sich ging, und schnalzte mit den Fingern, und als Orm fertig war, setzte er die Flasche an den Mund und trank sie leer. Den anderen Pfeil hatte er selbst herausgezogen.

572

Orm holte nun eine Faust Silbermünzen hervor und gab sie ihm. Das machte das Gesicht des Mannes aufleuchten, und er nahm das Geld gern entgegen. In der Nähe standen einige Pferde bei ihren gefallenen Herren. Sie scheuten zurück, als Orm und der Schreiber sich ihnen näherten, aber auf einen besonderen Lockruf des Patzinakers kamen sie herbei und ließen sich einfangen. Dem Verwundeten wurde nun auf ein Pferd geholfen. Er legte das verletzte Knie vorn auf den Sattel und ritt in dieser Weise ebenso gewandt wie sonst. Der Schreiber wollte nicht gern mitkommen, aber Orm war kurz angebunden und sagte, es müsse sein. »Wenn du Umstände machst, drehe ich dir den Hals um«, sagte er. »Ich bin es, der jetzt zum Gefangenen der Patzinaker wird, nicht du.« Der Schreiber murmelte etwas davon, daß dergleichen nicht zu den Obliegenheiten eines Schreibers vom Steueramt gehöre, aber er fügte sich, und es wurde nicht mehr über die Sache geredet. Sie ritten nun über das Grasland hin, über das die Patzinaker geboten. Ein nichtsnutzigeres Land, sagte Orm später, könne man lange und wahrscheinlich vergeblich suchen; denn weder Wald noch Wasser, weder Menschen noch Tiere waren zu sehen, sondern nur Gras und die weite Öde; und mitunter auch wohl eine Art großer Ratten, die zwischen Grasbüscheln umherhuschten. Zweimal brachte der Patzinaker sein Pferd zum Stehen und redete, zu Boden weisend, auf den Schreiber ein, bis dieser vom Pferde stieg und die Kräuter pflückte, auf die jener hinzeigte. Die hatten breite Blätter, und der Patzinaker wickelte sie um sein Knie und band sie mit einer Bogensehne fest. Das schien den Schmerz in seiner Wunde zu lindern, und er ritt unverdrossen weiter. Als die Sonne die halbe Mittagshöhe erreicht hatte, gelangten sie zum Lager der Patzinaker. Es lag in einer Bodensenkung, durch die ein Bach lief, und 573

Hunderte von Zelten standen an den Ufern. Bei der Annäherung der drei Reiter erhoben Kinder und Hunde großen Lärm, und überall sah man Männer und Pferde. Der Patzinaker ritt stolz mit seiner Gefolgschaft heran, und als man ihm vom Pferde half, zeigte er das Silber vor, das er erhalten hatte; dabei wies er auf Orm. Orm ließ nun sagen, daß er mit dem Häuptling zu reden wünschte, aber niemand schien das zu begreifen, bis endlich ein säbelbeiniger Mann herbeikam, der den Schreiber verstand und ihm in seiner eigenen Sprache antworten konnte. »Sag ihm dies«, befahl Orm: »Heute nacht, im Kampf bei den Stromschnellen, habt ihr meine beiden sehr jungen Söhne gefangengenommen. Ich bin ein Häuptling und kam hierher, um sie freizukaufen. Und um meine Ehrlichkeit und meine freundliche Gesinnung zu beweisen, nahm ich keine Waffen mit.« Der Krummbeinige zupfte sich nachdenklich an seinem langen Schnurrbart und redete eine Weile mit dem Verwundeten. Orm schien das eher Eulenschrei als menschliche Rede zu sein, doch konnten jene einander offenbar mühelos verstehen. Viele der Umherstehenden grinsten Orm breit an, indem sie ihre Messer zogen und sich mit ihnen quer über den Hals fuhren. Das war, sagte Orm nachher, der schlimmste Augenblick, denn es hätte bedeuten können, daß sie seinen Söhnen schon den Garaus gemacht hatten. Aber er hoffte, daß sie damit nur andeuten wollten, wie sie mit ihm selbst zu verfahren gedachten, und das war ihm weniger wichtig als Svarthövdes Rettung. Er sagte dem Schreiber: »Frage sie, ob die beiden Gefangenen leben.« Der Krummbeinige nickte und rief die drei Männer herbei, denen die Gefangenen gehörten. »Du sollst ihnen sagen«, sagte Orm, »daß ich die Gefangenen für viel Silber freikaufen will. Sie sind meine Söhne.«

574

Nun begannen die drei eifrig zu schwatzen, aber der Krummbeinige bedeutete Orm und dem Schreiber, ihm zu den Häuptlingen zu folgen. Sie gelangten zu drei Zelten, die größer waren als die anderen, und in das mittlere gingen sie hinein. Drei alte Männer mit rasierten Köpfen saßen in Lederpelzen kreuzbeinig auf Schaffellen am Boden und aßen Brei aus einer großen Tonschale. Der Krummbeinige blieb am Eingang stehen und bedeutete Orm und dem Schreiber durch Zeichen, sich schweigend zu verhalten. Die drei Alten aßen mit großer Würde, sie pusteten auf die Löffel und schmatzten zufrieden. Als die Schüssel leer war, leckten sie ihre Löffel ab. Einer von ihnen nickte dem Krummbeinigen zu, worauf jener sich verbeugte und zu reden begann. Die Häuptlinge hörten rülpsend und mit gleichgültigen Mienen zu. Der Mittlere war kleiner als die beiden anderen und hatte große Ohren. Er legte den Kopf auf die Seite und sah sich Orm genau an. Der Krummbeinige hatte nun fertiggeredet, worauf der Kleine ihm einige Worte zukrächzte. Jener verbeugte sich ehrfürchtig und verließ mit dem Schreiber das Zelt. »Du bist willkommen, Orm Tostesson. Es wird am besten sein, wenn wir uns nicht anmerken lassen, daß wir vor langer Zeit einander begegnet sind. Und in Wahrheit, es ist lange her. Lebt König Haralds Tochter Ylva noch? Sie hat einst auf meinen Knien gespielt.« Orm seufzte tief auf. Er hatte den Kleinen, sobald er zu reden anfing, wiedererkannt: es war Felimid, einer der Gaukler an König Haralds Hof. »Sie lebt und erinnert sich deiner gut«, sagte Orm, »und es ist ihr Sohn, der hier gefangen ist. Das ist nun eine Begegnung, über die man wahrhaftig staunen muß; möge sie uns beiden zum Heile sein! Bist du Patzinakerhäuptling geworden?«

575

Felimid nickte. »Wenn das Alter herbeigekommen ist«, sagte er, »muß man sich mit dem, was sich bietet, bescheiden. Aber ich will nicht klagen.« Er redete nun mit den beiden anderen Häuptlingen und rief irgend etwas gegen die Rückwand des Zeltes. Eine Frau kam mit einer großen Trinkkanne herein, die nun bei den Männern die Runde machte und bald leer war. Die Frau füllte sie von neuem, und als sie wieder geleert war, erhoben sich die beiden Häuptlinge mit Mühe und gingen hinaus. »Die gehen jetzt schlafen«, sagte Felimid zu Orm, sobald sie allein waren. »Diese Menschen werden bald betrunken und legen sich dann nieder, um den halben Tag zu verdösen. Es sind einfältige Seelen. Jetzt können wir, du und ich, ungestört beisammensitzen. Du hast einen langen Ritt hinter dir und bist gewiß hungrig.« »Es ist so, wie du sagst«, erwiderte Orm, »und nun, da ich dir begegnet bin, ist meine Trauer gewichen. Ich sehne mich jetzt nach drei Dingen: zu essen, zu trinken und meinen Sohn wiederzusehen.« »Du wirst ihn sehen, sobald wir über das Lösegeld einig geworden sind«, sagte Felimid. »Und er wird dich viel Silber kosten, wenn du auch mein Freund bist; denn sonst würde der ganze Stamm in Raserei geraten. Aber jetzt sollst du mein Gast sein.« Er rief wieder einige Befehle rückwärts ins Zelt, und sechs Frauen traten ein, breiteten Teppiche auf dem Boden aus und begannen Speisen vorzusetzen. »Das sind meine Frauen«, sagte Felimid. »Es scheinen viele zu sein für einen alten Mann, aber so ist es hier Brauch. Und seit Feriad tot ist und das Gaukeln ein Ende genommen hat, muß ich etwas gegen die Langeweile haben.« »Was du von deinem Bruder sagst, ist mir eine traurige Nachricht«, sagte Orm. »Wie ist er gestorben? Und wie kamt ihr beide hierher?«

576

»Iß du, und ich werde erzählen, denn ich bin satt. Bier gibt es nicht, aber hier ist ein Getränk, das wir aus Stutenmilch zubereiten. Koste davon; es gibt Schlimmeres als das.« Es war ein klares, süßsaures Getränk, von dem sich, wie Orm meinte, schwerlich viel Gutes sagen ließ. Aber bald war zu merken, daß es stark war. Erins Meister nötigte Orm, alles, was da war, aufzuessen, und rief den Frauen zu, noch mehr zu holen; inzwischen erzählte er, wie es ihm und seinem Bruder ergangen war. »Wie wir dir gesagt hatten, als wir uns trennten, zogen wir wieder in die Welt hinaus und kamen zum Großfürsten von Kiew. Bei ihm blieben wir zwei Jahre und genossen viel Ehre, denn unsere Gaukelkünste gereichten allen zur Freude. Aber da merkten wir, daß wir anfingen, rundlich zu werden. Uns packte die Angst, und wir brachen auf, obgleich man uns gern behalten hätte. Wir wollten nämlich, bevor unsere Zeit ein Ende nahm, zum Kaiser nach Miklagärd gelangen, denn es war von Anfang an unsere Absicht gewesen. Aber wir haben Miklagärd nie zu Gesicht bekommen, denn die Patzinaker griffen uns bei den Stromschnellen. Wir schienen ihnen zu alt, um irgend von Nutzen zu sein, daher wollten sie uns töten, um, wie das ihre Gewohnheit ist, unsere Köpfe auf Stangen zu stecken. Aber da führten wir ihnen einige Kunststücke vor, und obschon es bloß die allereinfachsten waren, lagen sie doch bald rings um uns her vor Lachen auf dem Bauch und beteten uns an. Freilassen wollten sie uns aber nicht, und sobald wir ein wenig ihre Sprache verstanden, machten sie uns zu Häuptlingen. Dazu hatten unsere Zauberkünste und unsere Weisheit uns verholfen. Wir gewöhnten uns bald daran, denn es ist leichter, Häuptling als Gaukler zu sein. Zudem hatten wir schon seit einiger Zeit begriffen, daß wir nicht mehr die Jüngsten waren, und 577

es stimmt wirklich, was der Erzbischof Cormac MacCullenan in alter Zeit gesagt hat: >Der Weise, wenn er die Fünfzig erreicht hat, soll sich nicht mehr sinnlos berauschen, soll nicht in der Kühle der Frühlingsnächte verliebt umherlaufen und nicht mehr auf den Händen tanzen.Gottes Kirche soll brennen, denn ich habe Gott verleugnet. Das war meine dritte Sünde, und nun gibt es für mich keine Sünde mehr.< So sprach er und lachte laut auf. Da erkannte ich ihn; es war Rainald, der Priester, der vor langer Zeit hier auf Gröning gewesen ist und der nachher auf dem Thing den Smaländern zugeteilt wurde. Er war es, kein anderer. Daß er sich dem Teufel ergeben hat, weiß man ja. Und ich verfluchte ihn und lief zum brennenden Holzstoß, aber da schlug ein Mann auf mich ein, und mehr weiß ich nicht.« Alle schrien laut auf, als sie das hörten, und Vater Willibald nickte und schloß die Augen. »So ist es«, sagte er. »Die Kirche ist niedergebrannt von einem, der einst Gottes Diener gewesen ist.« Da brachen Ylva und Äsa in Tränen aus, denn es schien ihnen über die Maßen schrecklich, daß jener Priester nun ein Teufelsdiener war. Olof Sommervogel knirschte mit den Zähnen. Er zog sein Schwert und stieß es in den Boden, so daß es feststand, und die Hände legte er um den Schwertknauf. »Dies gelobe ich jetzt«, sagte er. »Ich will nicht bei Tische sitzen, nicht in einem Bett schlafen noch mit Männern fröhlich sein, bevor nicht mein Schwert den Leib dieses Mannes durchbohrt hat: ihn, Rainald, der einst Gottes Priester war und der Ludmilla Ormstochter geraubt hat. Und hilft mir Christus dazu, daß ich Ludmilla wiederbekomme, dann will ich mich hinfort zu ihm halten.« Wie sie dem verrückten Magister heimzahlten

601

Sobald sie vom Überfall und von Orms Heimkehr gehört hatten, kamen Nachbarn mit Gefolgschaft und Pferden nach Gröning, denn sie wollten beim Rachezug gern mit dabei sein. Dergleichen käme nunmehr nur noch selten vor, meinten sie, und es ließe sich viel Vergnügen davon erwarten; und wer von ihnen Christ war, glaubte, die Gewalttätigkeit gegen den Priester und das Niederbrennen der Kirche vergelten zu müssen. Orm hieß sie alle willkommen und wartete jetzt noch auf die Rückkehr der Ausgesandten. Sie kamen gegen Abend des dritten Tages zurück, nachdem sie die Spur der Räuber weit gen Norden und Osten verfolgt hatten. Am wichtigsten war, daß sie Rapps Frau mit heimbrachten, die ausgehungert und halbtot in der Wildnis umhergeirrt war. Sie war den Räubern entlaufen und weiter und weiter gegangen, bis die Kräfte sie verlassen hatten; die Männer waren mit ihr umgekehrt und hatten sie abwechselnd getragen. Drei hatten schon um sie gefreit, und das hatte ein wenig zu ihrer Stärkung beigetragen; aber, sagten die Männer, sie habe nicht recht glauben wollen, daß einer von ihnen Rapp gleichkommen könnte. Sie hatte Wichtiges zu berichten. Es verhielt sich so, wie Vater Willibald gesagt hatte: er, den man einst Magister genannt hatte, war jetzt der Häuptling der Bande. Er hatte Torgunn wiedererkannt, auf dem Weg zum Räubernest mit ihr geredet und ihr gesagt, er habe Gott verleugnet und daher stehe ihm nun frei, zu tun, wie ihm beliebe. Die Kirche habe er niedergebrannt, um nicht die Nähe Gottes ertragen zu müssen, und nun gäbe es weit und breit keine Kirche mehr. Seine Gefolgschaft, sagte Torgunn, bestehe aus Friedlosen, Übeltätern und fahrendem Volk; einige seien von weit her, ja, sogar aus Westgötland und Njudung. Sie alle hätten bei ihm Schutz gesucht und lebten von Plünderung; sie seien zahlreich, fürchteten 602

niemand, und der Magister habe große Gewalt über sie. Von Ludmilla wußte sie nur, daß sie guten Mutes war und dem Magister gedroht habe: die Rache werde nicht auf sich warten lassen. Auf dem Wege zu ihrem Dorf seien die Räuber von den großen Hunden überfallen worden; die hätten einen totgebissen und sehr zum Verdruß der Bande einen Teil des Viehs mitgenommen. Sie und Ludmilla hatten da zu fliehen versucht, waren aber wieder festgenommen worden. Das Dorf der Räuber, zu dem sie endlich gelangten, lag am nördlichen Ende eines sehr großen Sees; den hatten sie unterwegs zur Rechten gehabt. Dieses Dorf nannten die Räuber Prästby, das ist Priesterdorf. Torgunn fiel hier durch das Los einem Manne namens Saxulf zu: ein großer, ungeschlachter Kerl, der obendrein bösartig war. Er hatte sie erst gebunden, dann auf die Felle geworfen, ihr aber weder zu essen noch zu trinken gegeben. Obschon sie wußte, daß sie nun Witwe war, hatte es sie doch sehr erzürnt, gezwungenermaßen das Lager mit einem Manne zu teilen, der sich so grob aufführte. Eine Weile nachdem er eingeschlafen war, hatte sie sich aus den Schaffellen gestohlen und eine Teigrolle in beide Hände genommen. Die nötige Kraft, sagte sie, habe Gott ihr gegeben, und noch stärker sei sie geworden durch ihren Zorn und den Wunsch, Rapp zu rächen; und als sie die Teigrolle dem Saxulf an den Schädel geschmettert hatte, sei er still gewesen, nur mit den Beinen habe er ein wenig gezappelt. Darauf sei sie in die Nacht hinausgeschlichen und unbemerkt entkommen. Einen Tag und eine Nacht sei sie in großen Ängsten weitergeeilt, die Spur zurückverfolgend und von Moosbeeren sich nährend. Und zuletzt, als sie kraftlos dagelegen und auf den Tod durch zähnefletschende Tiere gewartet habe, da seien die Männer gekommen, hätten ihr zu essen gegeben

603

und sie auf ihren Schultern heimreiten lassen. Und nun sei ihr bereits viel besser. So lautete Torgunns Erzählung, und die war von großem Nutzen, denn nun war man nicht mehr im Zweifel, wo das Räubernest lag. Der große See war einigen Männern bekannt, er hieß Asnen. Unter Olofs Mannen gab es einige, die in diesen menschenleeren Gegenden Wege und Stege kannten und die es übernehmen wollten, die Schar zum Räubernest zu führen; das beste aber würde sein, sagten sie, nach einer Tagereise den Pfad zu verlassen und einen westlicheren einzuschlagen, um von dieser Seite her anzugreifen. Orm und die anderen fanden das klug, denn so würden sie den See im Rücken haben. Orms Schar zählte nun 112 Mann, und am nächsten Tag sollte aufgebrochen werden. Nur das Bulgarengold machte ihm noch Sorgen; und spät am Abend, als alles schlief, trug er mit Toke, Olof und Svarthövde die Truhen an einen sicheren Ort tief im Walde, weit weg von allen Pfaden. Er machte sich jedoch nicht die Mühe, auch sein Silber dort zu verstecken, denn, sagte er, an Silber habe er sich nun gewöhnt; es mochte in Ylvas Truhen liegenbleiben, obschon dem Hof kein anderer Schutz blieb als die wenigen Männer, die zurückgelassen wurden. Am nächsten Morgen waren alle vor dem Morgengrauen auf den Füßen. Es war noch manches zu besorgen, bevor man aufbrechen konnte. So mußten die großen Hunde, die mitkommen sollten, an die Neukömmlinge gewöhnt werden, damit es später keine Irrtümer gäbe und nicht die eigenen Leute gebissen würden. An viele gewöhnten die Hunde sich leicht, sobald sie sie einige Male beschnuppert hatten; aber andere mochten sie gar nicht leiden, sie knurrten sie an, als hätten sie sie am liebsten auf der Stelle umgebracht. Das erweckte große Heiterkeit, verstimmte aber die Verdächtigen, die meinten, sie

604

röchen gewiß nicht schlechter als andere; worüber diese wiederum manches zu sagen hatten. Endlich war alles fertig, und man brach auf. Verläßliche Männer führten die Hunde an Riemen. Den ganzen Tag lang folgte man der Spur der Räuber, bis man in die Nähe des Ortes gelangte, wo Torgunn gefunden worden war. Dort schlug man das Nachtlager auf, und am nächsten Tage bog man nach links ab. Nun gingen die beiden Männer Olofs, die hier die Pfade kannten, an der Spitze. Drei Tage lang kämpfte man sich auf schwierigem Boden vorwärts, zwischen Sümpfen hindurch an Höhenzügen vorbei und durch dichten Wald, ohne daß man ein Haus sah oder einem Menschen begegnete. Die Hunde begriffen gut, welch einem Wild man auf der Spur war; denn wenn sie Menschen jagen sollten, hatten sie die gute Eigenschaft, nicht eher Laut zu geben, als bis man sie losließ. Am Nachmittag des vierten Tages gelangte man dorthin, wo zwei Fährten sich kreuzten; hier wurde haltgemacht und beide Wegführer sagten: nun sei es nur noch ein kurzes Stück bis zum See und zum Räuberdorf. Es war ein ermüdender Marsch gewesen, aber Olof und Orm meinten beide, man solle gleich angreifen, denn mit ihrer Geduld war es knapp bestellt, und zudem reichte die Wegekost nicht mehr lange. Auf einer Anhöhe kletterten einige der jüngeren Männer auf Bäume und konnten nun zeigen, wo das Dorf lag. Orm teilte seine Schar in drei Haufen: Toke führte den einen an, Olof den anderen und er selbst den dritten. Dazu behielt er die Hunde, damit sie nicht etwa im unrechten Augenblick losgelassen würden. Toke sollte von Norden her angreifen und Olof Sommervogel von Süden, und mit Tokes Schar gingen auch Svarthövde und die Sonesöhne, die sich bereits als dessen Gefolgschaft betrachteten. Orm hatte verboten, Häuser in Brand zu stecken und mit Frauen gewaltsam zu verfahren, denn es mochten sich noch 605

andere geraubte Frauen bei den Räubern befinden. Sobald Toke in das Horn stoßen würde, sollten die beiden anderen Haufen vorwärts eilen, doch ohne den Heerruf zu erheben. Tokes und Olofs Scharen zogen ab, und Orm und seine Mannen schlichen vorsichtig durch das Dickicht, bis sie den Waldrand erreichten, der die Dorfrodung begrenzte. Hier setzten die Männer sich nieder, um auf Tokes Hornruf zu warten und unterdessen an den Resten ihrer Vorräte zu nagen. Orm nahm Spof mit sich und kroch in ein dichtes Faulbaumgestrüpp. Von dort spähten sie zum Dorf hinüber. Es sah recht ansehnlich aus; viele Häuser waren neugebaut, und man sah Männer und Frauen ihren Beschäftigungen nachgehen. Spof meinte, es könne dort gegen 150 Männer geben. Diesseits vom Dorf, in einer kleinen Senkung, lag – wie ein kleiner See – die Dorfquelle; eine alte Frau mit einem Tragjoch und zwei Eimern holte gerade Wasser und trabte wieder dem Dorf zu. Dann kamen zwei Männer und tränkten ihre Pferde. Diese wurden unruhig und begannen zu tänzeln, so daß Orm fürchten mußte, sie witterten die Nähe der Hunde. Die aber, hinter Orm stehend, verhielten sich still, obschon sie am ganzen Leibe zitterten. Die Männer an der Quelle beruhigten ihre Pferde und kehrten ins Dorf zurück, und nach einer Weile kamen drei Frauen mit Eimern in jeder Hand. Neben ihnen gingen zwei Männer, die ihre Wächter zu sein schienen. Orm holte tief Atem, denn die längste der Frauen war Ludmilla, und er flüsterte das Spof ins Ohr; der flüsterte zurück, daß die Entfernung nicht größer sei als etwa ein Bogenschuß. Tokes Horn ließ aber noch auf sich warten, und Orm wollte daher seine Schar nur ungern bloßstellen; aber zwei Männern in seiner Nähe, die bei den Stromschnellen mitgekämpft hatten und die zu den besten Bogenschützen 606

gehörten, gab er ein Zeichen. Sie getrauten sich, sagten sie, die Männer an der Quelle niederzustrecken, und jeder von ihnen stellte sich hinter einen Baumstamm und legte einen Pfeil auf die Sehne. Aber noch ließ Orm sie warten. Die Frauen wandten sich nun mit gefüllten Eimern zum Gehen; da ließ Orm zweimal den Schrei des Schlangenbussards hören. Es war ein Ruf, den er gern nachahmte und den seine Kinder daher gut kannten; und als dieser Vogelruf ertönte, streckte sich Ludmilla. Sie folgte den andern langsam noch einige Schritte, aber dann schrie sie auf und stolperte, so daß alles Wasser aus ihren Eimern floß. Darauf kehrte sie zur Quelle zurück, um die Eimer von neuem zu füllen. Das nahm viel Zeit, und als sie endlich damit fertig war, setzte sie sich nieder und griff nach ihrem Fuß. Die beiden Männer fuhren sie streng an und traten auf sie zu, um sie mit sich zu schleppen. Da legte sie sich lang nieder und fing zu schreien an. Von Toke ließ sich noch immer nichts hören, aber nun konnte nicht noch länger gewartet werden, denn die Hunde erkannten Ludmillas Stimme und fingen zu knurren an. Orm gab den beiden Schützen ein Zeichen, und beide Bogensehnen erklangen zu gleicher Zeit. Es waren gut gezielte Schüsse, und die Pfeile saßen dort, wo sie sitzen sollten; aber die Männer trugen dicke Lederjacken und hielten sich daher noch auf den Beinen. Heulend rissen sie sich die Pfeile aus, und Ludmilla sprang auf und schlug dem zunächst Stehenden mit ihrem Eimer über den Kopf, dann rannte sie dem Walde zu. Aber unverzagt setzten die Männer ihr nach; sie waren ihr dicht auf den Fersen, und nun kamen auch zwischen den Häusern Männer hervor, um nachzusehen, warum denn bei der Quelle so laut geschrien würde.

607

»Laßt die Hunde los!« rief Orm, während er schon aus dem Dickicht hervorstürzte; und im gleichen Augenblick erklang Tokes Horn und der Heerruf. Aber alles das ertrank im Gekläff der Hunde, und als diese heranstürmten, machten Ludmillas Verfolger vor Schrecken halt. Dann rannte der eine wie von Sinnen davon, bis der schnellste Hund ihn mit großem Satz im Genick packte und zu Boden warf. Der andere Mann war noch soweit bei Verstand, daß er zur Quelle lief und, sein Schwert ziehend, hineinsprang. Aber drei Hunde griffen ihn gleichzeitig an, und obschon er einen von ihnen traf, kam er doch bald zu Fall; er verschwand im Wasser; und nur die Hunde kamen wieder hoch. Ludmilla erreichte Orm mit einem Freudensprung. Sie wollte gleich wissen, wie es um Olof stand und wie es mit dem Golde gegangen war, und Orm gab ihr über alles Bescheid. Sie selbst war als Häuptlingstochter behandelt worden und hatte bei keinem anderen Mann als beim verrückten Priester zu liegen brauchen, der, wie sie sagte, ein Einfaltspinsel sei; es hätte ihrer Meinung nach noch schlimmer sein können. Orm ließ Spof und einige der älteren Männer am Waldrand zurück, damit sie Ludmilla beschützten, bis man mit dem Dorf fertig geworden sei. Die beiden anderen Frauen kamen nun auch herbei; sie behaupteten, die Frauen des Priesters zu sein. Sie hatten sich zu Boden geworfen, und die Hunde hatten sie nicht angerührt. Drinnen im Dorf war der Kampf in vollem Gang, als Orm und seine Mannen hinzukamen. In einer Gasse schlugen sich Olofs Leute mit einer Räuberschar, und man hörte laut, allen Lärm übertönend, den Ruf, daß schwarzbärtige Männer für Olof Styrssons Schwert bestimmt seien. Orm mischte sich in den Streit und verlor einige Männer durch Pfeilschüsse von den Dächern her; aber die Feinde wurden zusammengedrängt und niedergemacht, obschon sie 608

sich tapfer wehrten; bald war Orms Gefolgschaft in die Häuser eingedrungen und schlug sich drinnen. Er sah zwei Hunde, die von Speeren durchbohrt waren, aber unter jedem von ihnen lag ein toter Mann; das rasende Gekläff der übrigen hörte man vom See her. Orm stieß auf Olof Sommervogel; der war blutig, und sein Schild war arg zerhauen. »Ludmilla ist gerettet«, rief Orm. »Ich habe sie in Verwahr.« »Dank Dir, Christus!« rief Olof. »Aber wo steckt denn der Schwarze? Der fällt mir zu.« Toke hatte gegen eine große Überzahl zu kämpfen, denn viele waren in seine Richtung geeilt, als sie seinen Heerruf vernommen hatten. Nun griffen Orm und Olof seine Feinde im Rücken an, und hier wurde jetzt am härtesten gekämpft, so daß viele Männer fielen, denn die Räuber wehrten sich wie Rasende. Orm verfolgte einen Fliehenden um eine Hausecke. In diesem Augenblick kam ein Mann in einer Brünne und mit einem Schwert in der Hand zum Hause heraus; mit ihm ein Kahlköpfiger, der eine Axt schwang. Sie griffen Orm gleichzeitig an. Der gab dem in der Brünne einen Hieb, der ihn zu Boden rollen ließ, und der Axt des anderen entging er durch einen Sprung; aber dabei glitt er neben einem Düngerhaufen aus, so daß er rücklings hinschlug; und nun sah er den Kahlköpfigen von neuem die Axt heben. Beim Hinstürzen, erzählte er später, habe er an den Kampf bei Maeldun denken müssen und an die Schilde, die ihn dort gedeckt hatten; nun freute er sich, daß sein nächstes Nachtlager im Himmelreich sein werde. Aber da sperrte der Kahlköpfige Mund und Augen auf und ließ die Axt fallen und sank auf die Hände und Knie, indem er starr vor sich hinglotzte. Als Orm jetzt wieder auf die Füße kam, hörte er von einem Hause her seinen Namen rufen; dort saßen die Sonesöhne rittlings auf dem Dachfirst und bedeuteten ihm durch

609

Zeichen: sie seien es, die ihm rechtzeitig Hilfe gebracht hatten. Nach diesem fühlte Orm plötzlich Müdigkeit und blickte umher. Große Verwirrung war überall: Frauen schrien, Männer jagten einander von Haus zu Haus; Kühe und Schweine rannten umher, und wer von den Räubern noch am Leben war, floh nach dem See hinunter. Jetzt kamen Toke und Svarthövde herbei. Von Tokes Schwert troff es rot, und er rief Orm zu, er habe seit Jugendtagen nichts Besseres erlebt als dieses. Aber er hatte es eilig, und seinen Mannen rufend lief er den Fliehenden nach. Svarthövde blieb zurück und befahl den Sonesöhnen, vom Hausdach herabzukommen. Da hörte man lautes Geheul, und ein schwarzbärtiger Mann kam leichtfüßig, die Axt in der Hand, dahergelaufen; hinter ihm Olof Sommervogel. Als der Fliehende Orm erblickte, änderte er die Richtung; er setzte über einen Zaun hinweg und rannte weiter. Svarthövde wandte sich schnell um, sprang vor und traf ihn an der Stirn, so daß er hinschlug. »Er ist mein! Er ist mein!« rief Olof, indem er keuchend hinzulief. Der Gestürzte wälzte sich am Boden. Da erreichte ihn Olof. Er faßte sein Schwert mit beiden Händen und trieb es durch Brünne und Mann, so daß es im Boden feststand. »Gott!« schrie der Angenagelte zweimal mit furchtbarer Stimme, und damit verging ihm die Rede für immer. »So hatte ich es gelobt«, sagte Olof zufrieden. »Ist es denn auch der Rechte?« fragte Orm. »Er sieht sich ja gar nicht mehr gleich.« »Im Kampf soll man sich mit geraubtem Gut nicht schmücken«, sagte Olof und beugte sich über den Toten. »Schau her.« Oben am Rande der Brünne sah man Gold blinken. Olof zog es hervor. Es war Almanzurs Kette.

610

»Man sieht: es war der Rechte«, sagte Orm. »Und bedenk ich’s genau, so gibt es dafür noch einen zweiten Beweis. Denn wer sonst in diesem Nest könnte Gott anrufen? Ich wüßte bloß gern, was er von ihm wollte.« Wie die großen Hunde Jagd machten Einige von der Gefolgschaft des verrückten Magisters entkamen in Booten, doch waren es nur wenige, denn sie wurden von Männern und Hunden den Strand entlang gehetzt, und die Verwundeten schlug man als Übeltäter kurzerhand tot. Orm hatte dreiundzwanzig Mann verloren, außerdem waren viele seiner Leute verwundet, so daß man allgemein dafür hielt: es sei ein guter Kampf gewesen, von dem noch lange geredet werden würde. Bier fand sich reichlich im Dorf, und man schlachtete eine Menge Schweine, um ein Festmahl zu Ehren der Gefallenen abzuhalten, nachdem diese zusammengetragen und ein Hügel über ihnen aufgeworfen worden war. Geraubte Frauen, die sich im Dorf befunden hatten, durften gehen, wohin sie wollten: jede mit einer Kuh und mit so viel Beute, als sie mitschleppen konnte. Auch die beiden jungen Mägde Ylvas stellten sich ein; sie hatten viel über sich ergehen lassen müssen, und seit Torgunn entkommen war, hatte man sie scharf bewacht und eingesperrt gehalten. Nun freuten sie sich über ihre Befreiung und wünschten nichts heißer, als mit verläßlichen Männern verheiratet zu werden. Die Hunde wurden für alles, was sie ausgerichtet hatten, sehr gelobt; es waren nur zwei von ihnen getötet worden. Als man nun alles Vieh beisammen hatte, sagte Orm, man könne es den Hunden überlassen, diese Beute nach Gröning zu treiben, denn 611

dergleichen seien sie gewohnt. Pferde für die Verwundeten gab es genug, und sobald diese so weit waren, daß sie aufsitzen konnten, verließ Orm das verödete Räuberdorf und zog auf dem kürzesten Wege, dem Seeufer folgend, nach Hause. Ludmilla saß ebenfalls zu Pferde, und Olof wich nicht von ihrer Seite. Um sie bei guter Laune zu halten, hatte er Orm und Toke inständig gebeten, ihr nichts von den beiden jungen Frauen zu sagen, die ihn bei den Dregovitiern warm gehalten hatten. Beide hatten gelacht und gemeint, er müsse ja wohl ganz verdreht und geradezu von Sinnen sein, daß er mit solchen Kindereien käme. Aber Olof hatte ernst geantwortet: da er soviel älter sei als Ludmilla, könne er gar nicht umsichtig genug sein. Der Schwerverwundeten wegen zog man langsam dahin: ganz vorn die Hunde mit ihrer Herde, die mit dem Vieh sänftlich und ohne es anzutreiben verfuhren; und wenn einmal eine Kuh ausbrechen oder umkehren wollte, jagten sie sie bald zu den anderen zurück. Man schlug schon früh ein Lager auf und versorgte die Verwundeten. Am nächsten Morgen ging es den See entlang, bis man eine Stelle erreichte, die von alten Leuten »Tyrs Weideplätze« genannt wurde. Dort hatte es früher menschliche Wohnstätten gegeben, und in alten Zeiten war hier viel gekämpft worden; davon hatte diese Gegend den Namen. Es hieß: das viele Blut, das hier vergossen war, mache noch jetzt das Gras saftiger als sonstwo. Aber nun gab es hier weder Menschen noch Häuser mehr. Als man sich diesen Weideplätzen näherte, wurden die Hunde unruhig, so daß die Männer sich fragten, ob sie wohl Bären witterten oder ob vielleicht noch immer Blutgeruch aus dieser Erde steige? Ohne sich länger um die Kühe zu kümmern, stürzten einige Hunde ins Dickicht und gaben Laut; andere stimmten ein, und bald rannten alle davon, als habe man sie wieder in 612

den Kampf geschickt. Orm schien das seltsam, denn in diese Richtung waren keine Räuber entkommen. Man erstieg schnell eine Anhöhe am Wege, um besser Ausschau zu halten. Geradeaus, jenseits vom Dickicht, lag offenes Wiesenland und dort sah man Vieh umherlaufen – die Hunde hinterher. »Wildochsen!« rief einer von Tokes Leuten. »Sie treiben Wildochsen!« Die Hunde schienen zu meinen, diese Tiere gehörten zur Herde und müßten gleich dieser heimgetrieben werden. Sie gaben sich große Mühe damit, und vom Hügel aus konnte man sehen, wie sie sich mit besonders widerspenstigen Tieren herumschlugen, damit jene die rechte Richtung einhielten. Den Wildochsen behagte das nicht, und ihr Gebrüll mischte sich mit dem Kläffen der Hunde; schließlich aber waren die meisten zu einer Herde zusammengebracht, und als solche verschwanden sie zwischen den bewaldeten Hügeln; die Hunde dicht hinterher. Gegen dergleichen läßt sich nichts machen, und die Männer mußten sich dazu bequemen, die Kühe selber zu treiben. Tokes Leute, die über Wildochsen Bescheid wußten, erzählten: zu Anfang des Winters kämen diese Tiere mitunter aus Westgötland zu Tyrs Weideplätzen herab. Alte Leute hielten sie für heilig, da sie auf einem Boden weideten, der Eigentum des Kriegsgottes war; und hier hatten sie stets ungestört Winterrast halten können. Früher, sagten die Alten, seien sie viel zahlreicher gewesen; jetzt konnte man sie in diesen Gegenden nur noch auf Tyrs Weideplätzen antreffen, und auch hier nicht allzu häufig. Östlich vom Kraka-Stein stieß man auf die Spur der Wildochsen, aber mehr südlich, in den dichten Wäldern, hatten die Hunde schwere Arbeit, denn nach den Spuren zu urteilen, hatte die Herde sich ständig vermindert. Einige Tiere hatten jedoch 613

zusammengehalten, und als Orm zu Hause anlangte, hörte er, daß die Hunde zwei Stiere, fünf Kühe und einige Jungtiere mitgebracht hatten. Die daheim gebliebenen Männer hatten versucht, sie zu erlegen, hatten aber damit kein Glück gehabt, und als die Tiere weiter nach Süden liefen, schienen die Hunde zu meinen: nun hätten sie das ihre getan und gingen müde und fußwund an ihre Futtertröge. Nachher wurden die Wildochsen an vielen Stellen im Walde angetroffen, und bei den Göingern hatte seit langem nichts so viel Aufsehen erregt. Nun, so hieß es, da man mit eigenen Augen gesehen, daß die Wildochsen wieder da seien, könne alles und jedes eintreffen, und man bedachte den alten Spruch: daß kein König hierherkommen werde, ehe nicht die Wildochsen wieder da seien. Von nun ab, so meinten die Klügsten, müsse man auf das Schlimmste gefaßt sein und Speer und Bogen bereit halten. Einige der Getauften glaubten, daß Christus in einem großen, von Wildochsen gezogenen Wagen nach Göinge kommen werde, aber das glaubten ihnen nur wenige. Die meisten erwarteten König Sven, und als sichere Botschaft einlief, er sei in England – schwarz vor Wut über dessen Bevölkerung – gestorben, da brach bei den Göingern solch ein Jubel aus, daß das Bier zu Ende ging und die Männer heiser und durstig dasaßen und nichts anderes zu trinken hatten als Milch. Wer aber lange genug lebte, behielt mit dem Warten zuletzt doch recht: als nämlich Knut Svensson, der Mächtige, der König von England und Dänemark, mit der größten Flotte, von der man je gehört, zur Flußmündung kam und auf dem Heiligen Fluß gegen die Könige von Svealand und von Norwegen eine große Schlacht schlug. Und damit ist die Geschichte von Orm Tostesson und vom Glück, das er hatte, zu Ende. Er unternahm keine Langfahrt mehr, aber auch später noch gelang ihm das meiste. Nur über eines pflegte er 614

zuzeiten gern zu klagen: das war ein Schmerz im Rücken, von dem nicht einmal der Vater Willibald ihn ganz zu heilen vermochte. Olof Sommervogel heiratete Ludmilla; sie lebten glücklich miteinander, obschon es hieß, daß er im eigenen Hause nicht mehr so viel zu sagen hatte wie ehedem. Spof freite fleißig um Torgunn; anfangs sträubte sie sich, denn er war ihr allzu graubärtig, auch seine untersetzte Gestalt behagte ihr nicht; aber als er endlich die Vorsicht fahren ließ und vor Torgunn alles ausbreitete, was er im Gürtel trug, da konnte sie nicht länger widerstehen. Das Schiff, das an der Flußmündung im Schuppen gelegen hatte, brachte sie nach Gotland, und mit diesem Schiff fuhren auch Svarthövde und die Sonesöhne, denn sie wollten eine Langfahrt unternehmen. Wie es Felimid versprochen worden war, hatten sie mehrere der großen Hunde bei sich, und sieben Jahre blieben sie außer Landes. Nach ihrer Rückkehr heirateten Ulf Frohsinn und Oddny; von einem anderen hatte sie nie wissen wollen. Aber Svarthövde fuhr nach England, und er war auf König Knuts eigenem Schiff, als die Schlacht auf dem Heiligen Fluß geschlagen wurde. Toke Grägullesson hatte viel Freude an seiner Goldtruhe und behängte Frau und Töchter mit so viel Schmuck, daß man es weither klirren und rasseln hörte, wenn sie festlich angetan daherkamen. Er verkaufte seinen Hof in Värend und baute sich einen größeren in der Nähe von Gröning. Orm und er waren viel beisammen und ebenso Ylva und Mirah, obschon Toke und seine Frau sich nicht taufen ließen. Späterhin heiratete Orms jüngste Tochter den ältesten Sohn Tokes, wie das von den Eltern schon längst bestimmt worden war. Sowohl Orm wie Toke kamen zu hohen Jahren, doch ohne daß es sie lebensmüde gemacht hätte; und wie alt sie auch wurden: sie kamen doch nie zu Ende mit den Geschichten aus der Zeit, da sie das Schiff des 615

(Video) SECLUDED IN THE FRENCH COUNTRYSIDE | Abandoned Brother & Sister's Farm House

Kalifen gerudert und dem Hohen Herrn Almanzur gedient hatten.

616

Videos

1. Very Strange Disappearance! ~ Captivating Abandoned French Country Mansion
(Bros Of Decay)
2. Abandoned Jungle-Themed Fantasy Resort in Turkey - A Love Story
(Explomo)
3. American Reacts to 80 Years War Episode 3-7 (eng.translation)
(ItsCharlieVest)
4. ...But it doesn't Cool! - VW T5 Air Conditioning Fix - Edd China's Workshop Diaries 45
(Edd China)
5. The Outlaw (1943) Jane Russell - Western old movie
(Cult Cinema Classics)
6. Twisted: The Untold Story of a Royal Vizier (Whole Show)
(Team StarKid)

Top Articles

Latest Posts

Article information

Author: Geoffrey Lueilwitz

Last Updated: 08/06/2022

Views: 6341

Rating: 5 / 5 (60 voted)

Reviews: 91% of readers found this page helpful

Author information

Name: Geoffrey Lueilwitz

Birthday: 1997-03-23

Address: 74183 Thomas Course, Port Micheal, OK 55446-1529

Phone: +13408645881558

Job: Global Representative

Hobby: Sailing, Vehicle restoration, Rowing, Ghost hunting, Scrapbooking, Rugby, Board sports

Introduction: My name is Geoffrey Lueilwitz, I am a zealous, encouraging, sparkling, enchanting, graceful, faithful, nice person who loves writing and wants to share my knowledge and understanding with you.